• Narzisstentreff im Forum

    Tagesgebet der Narzissten.!!!!!!!!!! Matthias Claudius(Abendlied) Wir stolzen Menschenkinder Sind eitle arme Sünder Und wissen gar nicht viel; Wir spinnen Luftgespinnste Und suchen viele Künste Und kommen weiter von dem Ziel.
  • 5 Antworten

    .....

    Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde." (Napoleon)

    Zum Recht des Wahrheitssuchenden gehört es,

    Zweifeln, Forschen und Abwägen zu dürfen.


    Wo immer Menschen verlangen, daß an sie geglaubt werden muss, wird ein gotteslästerlicher Hochmut sichtbar, der nachdenklich stimmt :-x


    Wenn nun jene deren Thesen sie anzweifeln, die Wahrheit auf ihrer Seite haben, werden sie alle Fragen gelassen hinnehmen und geduldig beantworten und sie werden ihre Beweise und Akten nicht länger verbergen.


    Wenn jene aber lügen, dann werden sie nach dem Richter rufen.:-/


    Daran wird man sie erkennen.


    Wahrheit ist stets gelassen. Lüge aber schreit nach irdischen Gericht. :-| 8-)


    (Pfarrer Viktor R. Knirsch aus Kahlenbergerdorf (Österreich))

    Moin Narzisssten, Narzissen und Fans-besonders Nethe !!! *:)

    Nur Beharrung führt zum Ziel,


    nur die Fülle führt zur Klarheit


    und im Abgrund wohnt die Wahrheit.


    Johann Christoph Friedrich von Schiller


    (1759 - 1805)


    *:)


    Einen schönen Herbst wünsch ich euch !!!

    *:)*:)*:)

    Frühling, Sommer und dahinter


    gleich der Herbst und bald der Winter -


    ach, verehrteste Mamsell,


    mit dem Leben geht es schnell.


    Wilhelm Busch


    (1832 - 1908)


    8-)´


    Aber ein Lümmelmonster im ROSA Kleid sieht schon etwas abartig aus, findet ihr nicht auch??? Da kann vermutlich nur noch der Admin helfen...

    Moin Lotta!!!

    Innerer Wert


    Ein kluger Mann verehrt das Schwein;


    Er denkt an dessen Zweck.


    Von außen ist es ja nicht fein,


    Doch drinnen sitzt der Speck.


    ----------------wilhelm------------


    -----busch----------------------;-D


    :-p :-p Schönes Wochenende *:) euch allen *:)

    Da ist was im Busch...*:) :-D

    Immerfort


    Das Sonnenstäubchen fern im Raume,


    Das Tröpfchen, das im Grase blinkt,


    Das dürre Blättchen, das vom Baume


    Im Hauch des Windes niedersinkt -


    Ein jedes wirkt an seinem Örtchen


    Still weiter, wie es muß und mag,


    Ja, selbst ein leises Flüsterwörtchen


    Klingt fort bis an den Jüngsten Tag.


    ...der Wilhelm


    --------------------:-)


    Schönes Wochenende---*:)


    heraklit und Lotta! :-D :-p :-x


    und der Paule aus Sachsen :-/ ;-D :-)


    und Nethe

    *:)


    und alle Narziss/ten :-o %-| ;-)


    8-)´

    Tatsächlich !!!:-oDas sieht jetzt aber viiiel besser aus.:-)

    Manche Menschen sind derart perfekte


    Verwandlungskünstler,


    daß man sie ohne weiteres


    der Gattung des Chamäleons


    zuordnen


    könnte.


    Helga Schäferling


    (*1957)


    :-D


    Aber ich glaub, in diesem Falle hat der Herr Doktor ein bißchen nachgeholfen, bei der Verwandlung. :-)


    *:)


    Schönes Wochenende euch allen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    8-)´

    Hallo ihr Lieben !!! *:)

    Herbsttag


    Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.


    Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,


    Und auf den Fluren laß die Winde los.


    Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;


    gib ihnen noch zwei südlichere Tage,


    dränge sie zur Vollendung hin und jage


    die letzte Süße in den schweren Wein.


    Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.


    Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,


    wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben


    und wird in den Allen hin und her


    unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.


    Rainer Maria Rilke


    (1875 - 1926),


    eigentlich


    René Karl Wilhelm Johann Josef Maria, :-o


    österreichischer Erzähler und Lyriker


    *:)

    :-D :-x :-)

    Der Schwan


    Diese Mühsal, durch noch Ungetanes


    schwer und wie gebunden hinzugehn,


    gleicht dem ungeschaffnen Gang des Schwanes.


    Und das Sterben, dieses Nichtmehrfassen


    jenes Grunds, auf dem wir täglich stehn,


    seinem ängstlichen Sich-Niederlassen:


    in die Wasser, die ihn sanft empfangen


    und die sich, wie glücklich und vergangen,


    unter ihm zurückziehen, Flut um Flut;


    während er unendlich still und sicher


    immer mündiger und königlicher


    und gelassener zu ziehn geruht.


    Rainer Maria Rilke


    ------------------;-)


    Schönen Sonntag euch allen!


    *:)