• Narzisstentreff im Forum

    Tagesgebet der Narzissten.!!!!!!!!!! Matthias Claudius(Abendlied) Wir stolzen Menschenkinder Sind eitle arme Sünder Und wissen gar nicht viel; Wir spinnen Luftgespinnste Und suchen viele Künste Und kommen weiter von dem Ziel.
  • 5 Antworten

    Löwe und Esel (G.S.) !!!!!!!!!!!!!!!!!

    Schüttelt er nur seine Mähne,


    dann zittern und wedeln die Kleinen.


    Doch dem gefallenen Leu


    gibt noch der Esel den Tritt.


    Dennoch bleibt,was er ist,


    der Löwe groß und ein König.


    Während den Esel


    kein Gott von seinem Langohr befreit.


    .


    ;-D ;-D ;-D


    ;-) ;-) ;-)


    (nabend Lotta und Hunnebieke )

    Löwe und Esel (G.S.) !!!!!!!!!!!!!!!!!

    Schüttelt er nur seine Mähne,


    dann zittern und wedeln die Kleinen.


    Doch dem gefallenen Leu


    gibt noch der Esel den Tritt.


    Dennoch bleibt,was er ist,


    der Löwe groß und ein König.


    Während den Esel


    kein Gott von seinem Langohr befreit.


    .


    ;-D ;-D ;-D


    ;-) ;-) ;-)


    (nabend Lotta und Hunnebieke )

    Moin Nethe !!!

    Selbstgeständnis


    Ich bin meiner Mutter einzig Kind,


    Und weil die andern ausgeblieben sind,


    Was weiß ich wie viel, die sechs oder sieben,


    Ist eben alles an mir hängen blieben;


    Ich hab müssen die Liebe, die Treue, die Güte


    Für ein ganz halb Dutzend allein aufessen,


    Ich wills mein Lebtag nicht vergessen.


    Es hätte mir aber noch wohl mögen frommen,


    Hätt ich nur auch Schläg für Sechse bekommen.


    (Eduard Mörike,1837)

    Echt - Nethe - dann lies mal das hier !

    Autoren A - Z---------------------------Abraham a S. C.AesopAischylosAlexisAllaisAltenbergAndersenAngelus SilesiusAnonymAnzengruberAristotelesArndtArnim, A.Arnim, B.Arnim, G.AsbjrnsenAstonAuburtinAuerbachAugustinAurbacherAvenariusBahrBallBalzacBangBassewitzBaudissinBauernfeldBebelBechsteinBeckerBettauerBierbaumBindschedlerBoccaccioBodmerBoëtieBoldtBornscheinBoteBötticherBräkerBraweBrehmBrentanoBrinckmanBüchnerBürgerBurckhardtBuschBussonByronCampeCasanovaCastelliChamissoChristClaudiusClausewitzCollinsConrad, J.Conrad, M. G.DachDahnDäublerDauthendeyDavidDefoeDehmel, P.Dehmel, R.DickensDingelstedtDohmDoyleDroste-HülshoffDumas (fils)Ebner-EschenbachEckermannEichendorffEngelsEpiktetErnstErtlerEssigEuripidesEythFalkeFallerslebenFechnerFedererFehrsFichteFischerFitgerFlaubertFlemingFockFontaineFontaneFouquèFranzosFreiligrathFreudFreyFreytagGanghoferGeibelGellertGerhardtGerstäckerGeßnerGillhoffGilmGlaßbrennerGlauserGleimGoetheGottfr. v. StraßburgGotthelfGottsched, J.Gottsched, L.GrabbeGregoroviusGreiffenbergGriesGrillparzerGrimm, BrüderGrimm, H.GrimmelshausenGrothGrünGryphiusGünderodeGüntherGutzkowHackländerHafisHahnHahn-HahnHallerHalmHaltrichHamannHamerlingHartmannHartmann von AueHauffHaugHauptmann, C.HawelHebbelHebelHegelHeimannHeineHeinseHenselHerderHertzHerweghHesiodHesseHeymHeyseHildegard v. BingenHilleHoffmann, E.T.A.Hoffmann, H.HofmannsthalHofmannswaldauHölderlinHolteiHöltyHolzHomerHorazHuch, F.Humboldt, A.Humboldt, W.HunoldIbsenImmermannJakobowskiJean PaulJensenJung-StillingKafkaKantKeatsKellerKempnerKerner, J.Kerner, J.G.KernstockKeyserlingKlabundKleinfercherKleistKlingerKlopstockKniggeKohnKompertKopischKörnerKosegartenKotzebueKüferKügelgenKürnbergerKurzLa RocheLamprechtLandauerLangbeinLaotseLaßwitzLaubeLautensackLavaterLeibnizLeisewitzLenauLenzLessingLeutholdLewaldLichtenbergLichtensteinLiliencronLindemayrLinggLogauLohensteinLondonLönsLöwenLorberLotzLudwigLukianLutherMann, ThomasMarlittMarxMaupassantMauthnerMayMedingMeinholdMelanchthonMelvilleMendelssohnMerkMeyer, C.F.MeyrinkMickoMoliéreMoltkeMommsenMorgensternMörikeMöserMosenthalMoritzMüller, R.Müller, W.MusäusNaubertNestroyNettelbeckNicolaiNiebergallNietzscheNovalisOpitzOvidPaaschePanizzaPaul, HermannPaul, JeanPerraultPestalozziPeterPetzoldPfeffelPlatenPlatonPocciPoePraetoriusPücklerPuttkamerRaabeRacineRaimundReuter, C.Reuter, F.ReventlowRheinerRichter, J.P.F.RiehlRhodenRilkeRohlfsRoseggerRubinerRuedererRückertSaarSacher-MasochSachsSaphirSauterScheerbartScheffelSchefflerScheffnerSchellingScherenbergScheurmannSchiebelerSchillerSchlegel, A.Schlegel, F.Schlegel, J.SchlöglSchmidSchmitzSchnabelSchnitzlerSchöppnerSchopenhauerSchottSchubartSchwabSealsfieldSeidelSeidlSeumeShakespeareSiegemundSilesiusSimrockSophoklesSorgeSpielhagenSpittelerSpyriStadlerStelzhamerStevensonStifterStindeStirnerStormStrachwitzStrammStüber-GuntherSudermannSwedenborgTassoTersteegenThomaTieckTraklTwainUhlandUngarUzVergilVerneVischerVolkmannVoßWackenroderWagner, C.Wagner, H. L.Wagner, R.Walther v. d. VogelweideWassermannWeberWedekindWeerthWeichmannWeilWeinlandWeiseWekhrlinWetzelWezelWielandWildeWildenbruchWilhelmWillkommWinckelmannWithofWittmannWolfWolffWolfram v. EschenbachWundtXenophonZettlZolaZschokke


    Startseite | Info | CD-ROM | Genres | Neu | Spezial | Mitmachen | Druckversion


    ;-)


    Die Kunst einzuschlafen,


    oder: Die Kunst sich selbst Langeweile zu machen


    Moritz Gottlieb Saphir


    um 1890


    Es gibt eine große Kunst: sich selbst auszuschlafen; aber es gibt eine noch größere, noch schwierigere Kunst: einzuschlafen.


    Das ist eine Kunst, man im buchstäblichen Sinne des Wortes nur im Schlafe lernen kann, und wenn man über diese Kunst ganze Nächte lang wacht, so lernt man sie erst recht nicht! Die Kunst, einzuschlafen, ist eigentlich nichts als die Kunst, sich selbst Langeweile zu machen! Es gibt keinen größeren Beweis von der Eigenliebe und von der Eitelkeit der Menschen, als wenn sie sagen: ich kann bei Nacht nicht einschlafen! Das ist nichts als ein Beweis, wie gut sie sich mit sich selbst unterhalten, wie amüsant und geistreich sie ihre eigenen Gedanken findenden man in großer Gesellschaft ist, so läuft man oft alle Augenblicke Gefahr sogleich einzuschlafen, ist man aber allein, abends, im Bette, mit niemanden beschäftigt als mit sich, hört man nichts als das, was man sich selbst sagt, in Gedanken oder in Monologen, da ist man entsetzlich wach und munter! Oh unbegreifliche Selbstliebe und Selbstgefallung!

    Gut nacht Nethe - und alle Fans !!!!!!!!!!

    Abendlied


    Über allen Gipfeln


    Ist Ruh,


    In allen Wipfeln


    Spürest du


    Kaum einen Hauch;


    Die Vögelein schweigen im Walde.


    Warte nur, balde


    Ruhest du auch.


    Goethe


    (1780)