zeitt suchend? winkewinke

    Reglose Jagd


    Die Ställe hangabwärts, es heißt, den Hasen


    habe ein Marder geholt, ein Fuchs, niemand


    ist sicher, man lebt hier selten


    nachts. Das Haus zu groß


    für ein Haus, die Menschen zu reich, um aus


    meiner Zeit zu sein. Und dennoch gehen wir


    auf die Jagd gemeinsam, durch die verwachsenen


    Ränder des Familienerbes, kein Tier


    knackt das Unterholz, kein Kadaver


    legt seinen Geruch wie ein spukender Ahne


    an die Grenze des Grundstücks. Ich glaube, alles


    hält die Terrasse verborgen, niemand


    folgt mir nach, wie sollten sie auch, meine Tage


    liegen anderswo. Nur die Seeadler auf den Pfosten


    lassen mich nicht aus dem Blick, ich fühle


    ihre gefeilten Augen mir in den Nacken starren,


    bis ich stürze, doch das ist unwesentlich, nur


    eine kurzfristige Veränderung des alten Gebäudes.


    Nora Bossong


    (*1982)

    Guten Abend @:)

    Ich lehne Gewalt ab,


    weil das Gute,


    das sie zu bewirken scheint,


    nicht lange anhält;


    dagegen ist das Schlechte,


    das sie bewirkt, von Dauer.


    -------------------------------- :-)


    Mahatma Gandhi :)* :)* :)* :)* :)*

    auch wieder sich lesen will

    La Querida


    Deine Umarmungen sind wie Sturm,


    der uns über Weltenabgründe schwenkt,


    Deine Umarmungen sind wie wildduftender Regen,


    der das Blut mit Traum und Irrsein tränkt.


    Aber dann ist Tag. Nachtschwere Augen brechen auf,


    herwankend aus goldner Vernichtung und Tod,


    Durch Ströme dunklen Bluts rausch ich zurück


    wie Ebbe, fühle schneidend eine Not,


    Höre deines Herzens Schlag an meinem Herzen klopfen


    und weiß doch: du bist ganz fern und weit.


    Fühle: überm Feuer dieser Lust, die wir entfacht,


    weht eine Traurigkeit,


    Näher an dir! Gewölk, das meinem stillern


    Tagverlangen dein Gesicht entzieht,


    Fremdes, darein du flüchtest, drin sich deine Inbrunst,


    ferne Liebeslitaneien betend, niederkniet,


    Herzblut, das tropft, verschollene Worte,


    Streichen über heiße Stirn, Finger gefaltet,


    Blicke zärtlich tauend, die ich nie gekannt -


    Grenzenloses streckt sich wie ein undurchdringlich


    tiefes, dämmerunggefülltes Land,


    Gärten, zugewachsen, die ins Frühlicht eingeblüht


    bei deiner Seele stehn -


    Ich weiß: du müßtest über hundert Brücken,


    weite zugesperrte Straßen gehn,


    Rückwärts,


    in dein Mädchenland zurück,


    Müßtest deine Hand


    mir geben und das lange Stück


    Mit mir durchwandern,


    bis Erinnerung, Lust und Wehe dir entschwänden,


    Und wir in morgendlich begrünten Furchen


    vor dem Tal des neuen Aufgangs ständen ...


    Aber du blickst zurück. Schrickst auf und schauerst.


    Lächelst. Und deine Lippen sinken,


    Geflügel wilder Schwäne, über meinen Mund,


    als wollten sie sich um Erwachen


    und Besinnung trinken.


    Ernst Stadler


    (1883-1914)

    Der alte Goethe liebt eine Maid


    die aber zeigt sich nicht bereit


    Statt dem Verehrer


    liebt sie den jungen Lehrer


    Der Lehrer kommt in arge Nöte


    denn er ist schwul


    (Er liebt den alten Goethe)


    So lieben sie im Kreis herum


    und keiner ahnt des and'ren Leid


    Die Welt ist ein Kuriosium


    so war es alle Zeit


    Der eine liebt, der andre haßt


    Den einen stört, was andren paßt


    Der eine ignoriert


    womit ein and'rer sich gern ziert


    So geht es weiter immer fort


    so wird es bleiben hier und dort


    Es ändern sich nur Kleinigkeiten


    Und wir, wir sagen


    es sei'n die Zeiten

    auch wieder da

    Nach der Lektüre Tu Fus gehe ich hinaus in den Obstgarten


    Östlich von mir, westlich von mir, reifer Sommer.


    Wie viel tiefer als anderswo ist die Dämmerung im eigenen Garten.


    Vögel fliegen auf der Suche nach einem Zuhause


    kreuz und quer über den Rasen,


    Während die Nacht wie ein kleines Boot heranweht.


    Tag für Tag werd ich mir selbst nutzloser.


    Einer Drossel gleich


    husche ich von einem Ding zum nächsten.


    Worauf soll ich mich freuen mit vierundfünfzig?


    Morgen ist dunkel.


    Der Tag nach Morgen ist noch dunkler.


    Die Himmelhunde winseln.


    Glühwürmchen schleppen Abendstille aus dem feuchtem Grass.


    In den Tumult der Welt, in das alltägliche Chaos,


    geh, geh nur.


    Charles Wright


    (*1935)

    Moin Nethe, zeit_sucher, Goethe :-o :-o :-o :-o

    Fu Kiang :-D :-) :-|


    "Ein Teppich lag auf einem Weg, den viele gingen.


    Und als es Abend wurde, war er grau und Staub wie der Weg.


    Da sprach ich zu meiner Seele:


    Dies ist dein Gleichnis, o Seele,


    wenn du den Markt und die Ereignisse des Marktes über dich gehen lässt."


    @:) x:) :-) :-D >:( :-o |-o :-x 8-) zzz :-p :-/ :-( :)*

    ___Gedanken an Dich...___

    Sie wehen über meine Seele...


    wie ferner Klang von frohen Festen...


    wie der Gesang von tausen Wäldern Rauschen...


    und wie der Sturm von Brandung, Gischt und Wogen...


    Du bist in mein Herz gezogen, Du...


    Am Waldesrand, da sah ich gestern noch den letzten Schnee


    und heute ahn' ich schon das erste Grün...


    Im Herzen trag ich lange schon, das Eis von vielen Jahren


    und nun empfind ich dies Gefühl...


    das mich erwärmt und ahnen läßt die Glut...


    Das mich bewegt und micht erregt und kochen läßt mein Blut


    Das mich besänftigt und mich hegt


    sich schmeichelnd auf die Seele legt...


    Und Sehnsucht ruft wie Abendleuten, wie Sternenleuchten


    wie Tau von kühler Nacht und Nebel, den die Sonne küßt


    Das alles hat Dein Bild gemacht. Du...


    Kawasaki VN2000


    Motor/Bauart: V2-Zyl, 4-Takt


    Hubraum: 2.053 ccm


    Motorleistung: 76 kW (103 PS)


    ;-D

    :-p :-p :-p :-p :-p :-p

    He, aber hallo Johann Wolfgang!!!!


    Motorleistungen, Drehzahlmomente und dergleichen bitte


    ins Leistungsforum ;-D ;-D


    ------- :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* ------------


    Jeremy Bentham


    Die Natur hat die Menschheit der Herrschaft


    zweier oberster Regenten unterstellt, dem


    Schmerz und der Freude.


    Sie allein zeigen, was wir tun sollten, und sie


    bestimmen auch, was wir tun werden. :-|


    Keine Narzißten hier

    @:) @:) @:) *:) *:) :)^Hallo Heraklit :-x :-x ;-D ;-D :°_

    Stanislaus Lem (1922 Lemberg (Lwow)-27.3.2006(Krakau)




    Das diese Welt


    sich zum großen Teil


    aus Verrückten


    und Idioten zusammensetzt


    und das ihr Schicksal


    weitgehend


    von diesen Idioten abhängt.




    Schöne Eiersuche (Ostern )für dich Heraklit


    und für Oma Käte,zeit_sucher,Sense,Gothe,


    und die ganze Hühnerschar. ;-D ,-) ;-) :-D :-D :-) :-) *:) *:) *:) *:) @:) @:) @:) x:) x:) x:) :-x :-x :-x 8-) 8-) 8-) 8-)



    Hallo Narzißtenschar *:) :)* @:) :)* *:)

    Eine Frau ist mit zwölf eine Skizze,


    mit fünfzehn eine Zeichnung,


    mit achtzehn malt sie selbst,


    und mit zwanzig stellt sie sich aus.


    Aber wie alt sie auch sein mag,


    ein Stilleben wird sie nie.


    ;-D 8-)´ :-p


    -Edgar Degas-

    _--_

    In den Äonen aller Zeit...


    die Jahre, nur ein Sekundenstrich


    Und wohl um einen solchen Strich


    verfehlt' ich Dich


    Auf allen Wegen dieses Seins


    sind Jahre nur ein Schritt


    Und immer nur um einen Schritt


    verfehlt' ich Dich, doch Du fandst mich


    Der Suche müde, den Blick gesenkt


    nur noch den Weg zum Ziel


    ging ich vorüber und sah ich Dich nicht


    Doch Du erkanntest mich


    Gewiß, ich hatte eine Ahnung...


    ...die Steuerfahndung


    ;-D

    eine lebenswahrheit

    Küssen


    Wer küssen wil, küß auff den Mund; das andre gibt nur halb geniessen;


    Gesichte nicht, nicht Hals, Hand, Brust: der Mund allein kan wieder küssen.


    Friedrich Freiherr von Logau


    (1604-1655)


    grüsse

    :-x ;-D ;-D *:) *:) Frohe Ostereier Heraklit 8-) 8-) 8-)

    John Ruskin.


    ----------------------------x:) x:) x:)


    Nicht,was er


    mit seiner Arbeit erwirbt,


    ist der Lohn


    des Menschen,


    sondern was er


    durch sie wird.




    Also Eier suchen Sense ,Oma zeit_sucher ,Narzi *:) *:) *:) *:) *:)



    zum Osterfeste...

    Die Osterfeier...


    Zunächst mal gibt es kalte


    und buntbemalte Frühstückseier


    Bä!


    Der Papst spricht heut im Fernsehen


    Doch auf den anderen Kanälen


    ist gleicher Scheiß wie sonst zu sehen.


    Der nahen Kirche Glocken


    rufen zum Gebet


    Und draußen auf der Straße


    stehen all die Blechkarossen


    von diesen Zeitgenossen


    die heute in die Kirche gehen


    Sonst sind sie da nie zu sehen.


    War sonst noch was am Ostertag?

    Etwas spät - ich weiß |-o |-o |-o

    Stups der kleine Osterhase ;-D ;-D


    Stups der kleine Osterhase


    fiel andauernd auf die Nase


    ganz egal wohin er lief


    immer ging ihm etwas schief.


    Neulich legte er die Eier


    in die Schuhe von Frau Meier.


    Früh am Morgen stand sie auf;


    da nahm das Schicksal seinen Lauf:


    Sie stieg in die Schuhe rein,


    schrie noch einmal kurz "oh nein"


    Als sie dann das Rührei sah


    wusste sie gleich wer das war.


    In der Osterhasenschule


    wippte er auf seinem Stuhle


    mit dem Pinsel in der Hand,


    weil er das so lustig fand.


    Plötzlich ging die Sache schief,


    als er nur noch "Hilfe" rief,


    fiel der bunte Farbentopf


    ganz genau auf seinen Kopf.


    Bei der Henne Tante Berta


    traf das Schicksal ihn noch härter,


    denn sie war ganz aufgeregt,


    weil sie grad' ein Ei gelegt.


    Stups, der viele Eier braucht


    schlüpfte unter ihren Bauch.


    Berta, um ihn zu behüten,


    fing gleich an ihn auszubrüten.


    Paps, der Osterhasenvater,


    hat genug von dem Theater


    und er sagt mit ernstem Ton:


    "Hör mal zu, mein lieber Sohn!


    Deine kleinen Abenteuer


    sind mir nicht mehr ganz geheuer"


    Stups, der sagt "das weiß ich schon,


    wie der Vater so der Sohn."


    Stups der kleine Osterhase


    fiel andauernd auf die Nase


    ganz egal wohin er lief


    immer ging ihm etwas schief.


    :-D :)* :-D :)* :-D :)* :-D :)* :-D :)*


    aber sonst gibts heuer gar keine Ostergedichte ;-) ;-)