• Narzisstentreff im Forum

    Tagesgebet der Narzissten.!!!!!!!!!! Matthias Claudius(Abendlied) Wir stolzen Menschenkinder Sind eitle arme Sünder Und wissen gar nicht viel; Wir spinnen Luftgespinnste Und suchen viele Künste Und kommen weiter von dem Ziel.
  • 5 Antworten

    Laterne hoch;-D St.Martin reitet durch die Stadt.*:) *:)

    Das ist des Jägers


    Ehrenschild,


    daß er Gott ehrt


    in seinem Wild.




    Hasen und Kleintierzoo aufgepaßt!!!!!!!!! *:)


    die sind wieder mit dem Püsterich


    unterwegs.;-:-) :-) ;-D ;-D :-D *:) *:)



    Peter Hille(1854-1904) für bion +Sense *:) *:) :-D :-D*:)

    Für die Hille-Fans:




    :)D :-D


    Sein Biograph Vogedes sagt über ihn:






    "Ein Strolch,ein Stromer,ein Tagedieb,


    so ist er gewandert durch das Land,


    Und nur die Kinder hatten ihn lieb


    und nur der Herrgott ihn verstand."


    ------------------------------------*:)

    Moin die Murmeltruppe, besonders der Chef *:)

    Geht die Magd zum Maskenball,


    ist wahrscheinlich Karneval. %-|


    (Bauernregel)


    :-) *:) :-) *:) ;-) 8-)´:- :-D ;-D :-| %-| :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:)

    :-p 8-) :)D


    Heut weiß man gar nicht, :- ob man lieber Martinshörnchen oder Pfannkuchen zum :)D essen soll...

    Außerdem haben wir gestern dem alten Schiller ...

    vergessen, zu huldigen - der hatte Geburtstag !!! 8-)´


    (hab es daran gemerkt, daß das Denkmal mit Blumenkränzen überhäuft war, sonst hätt ich es auch vergessen. :-) )


    Punschlied


    Vier Elemente,innig gesellt,


    bilden das Leben,bauen die Welt.


    Preßt der Zitrone saftigen Stern!


    Herb ist der Lebens innere Kern.


    Jetzt mit des Zuckers linderndem Saft


    Zähmet die herbe brennende Kraft.


    Gießet des Wassers sprudelnden Schwall!


    Wasser umfänget ruhig das All.


    Tropfen des Geistes gießet hinein!


    Leben dem Leben gibt er allein.


    Johann Christoph Friedrich von Schiller


    (1759 - 1805)


    8-)´

    *:) lotta *:) sense *:) heraklit *:) nethe *:) edzi *:)

    :-o meister schiller haben wir (bis auf lotta) wirklich vergessen :-o




    Erlenkronen


    Doch jetzt braust's aus dem nahen Gebüsch,


    tief neigen die Erlenkronen sich,


    Und im Wind wogt das versilberte Gras.


    Mich umfängt ambrosische Nacht: in duftende Kühlung


    Nimmt ein prächtiges Dach schattender Buchen mich ein,


    In des Waldes Geheimnis entflieht mir auf einmal die Landschaft,


    Und ein schlängelnder Pfad leitet mich steigend empor.


    Nur verstohlen durchdringt der Zweige laubigtes Gitter


    Sparsames Licht, und es blickt lachend das Blaue herein.


    Aber plötzlich zerreißt der Flor. Der geöffnete Wald gibt


    Überraschend des Tags blendendem Glanz mich zurück.


    Friedrich Schiller




    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    *:) bion~Lotta~Nethe~heraklit~Edzi??? *:) :-D

    **Hoffnung.[/i]


    Es reden und träumen die Menschen viel


    Von bessern künftigen Tagen;


    Nach einem glücklichen, goldenen Ziel


    Sieht man sie rennen und jagen.


    Die Welt wird alt und wird wieder jung,


    Doch der Mensch hofft immer Verbesserung.


    Die Hoffnung führt ihn ins Leben ein,


    Sie umflattert den fröhlichen Knaben,


    Den Jüngling locket ihr Zauberschein,


    Sie wird mit dem Greis nicht begraben;


    Denn beschließt er im Grabe den müden Lauf,


    Noch am Grabe pflanzt er - die Hoffnung auf.


    Es ist kein leerer, schmeichelnder Wahn,


    Erzeugt im Gehirne des Thoren.


    Im Herzen kündet es laut sich an:


    Zu was Besserm sind wir geboren;


    Und was die innere Stimme spricht,


    Das täuscht die hoffende Seele nicht.


    Schiller


    ~~~~~~~~~~~~~:-/


    Ein Hoffnungsschi[b]ll**er ;-D


    :- %-|


    Heute die Hoffnung begraben :°( :-(

    Zitat

    Neblig, trüb, wolkenverhangen

    :-| %-| :-/ >:(


    8-)´

    *:) :-D lotta ~ sense ~ heraklit ~ nethe ~ edzi :-D *:)

    :-D ;-D 8-) ja ja, sense, die html-tags 8-) ;-D :-D


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


    Nur küssen


    Drei Worte mit nur


    sind mehr Glück für mich als fast alles


    was wir im Leben sonst


    tun dürfen oder tun müssen


    Die drei Worte sind: »Dich nur küssen«


    »Mich nur küssen


    sonst nichts?


    Ist das alles


    was du an Glück


    noch hast?«


    Nicht ganz.


    Denk >im Falle des Falles<


    an meine Worte zurück:


    Ich sage doch vorsichtig


    »fast«


    Erich Fried


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    *:)*:):)D :-x Moin die Murmeltruppe *:) *:) x:) *:) *:) *:)

    Friedrich Schiller




    In die Tiefe mußt du steigen,


    Soll sich dir das Wesen zeigen.




    Nur Beharrung führt zum Ziel,


    Nur die Fülle führt zur Klarheit,


    Und im Abgrund liegt die Wahrheit.




    Moin-----Moin--------Morschn *:) :-D


    Edzi--

    ;-) ;-D :-D *:)


    Lotta---- :-x :-x x:) x:) *:)


    Heraklit-- :-D :-D :-D :)D*:)


    Sense-- :-x :-x :-x *:)


    bion---|-o |-o |-o |-o *:)


    --------------------------------------:-o :-p

    Schönen Sonntag euch allen !!! *:)*:)*:)

    :-"Sagen Sie bitte - sind die Blumen künstlich?"


    "Natürlich!"


    "Natürlich?"


    "Nein künstlich!"


    "Ja, zum Donnerwetter, sind sie nun künstlich oder natürlich?"


    "Natürlich künstlich!"


    ;-D

    Moin Lotta *:) *:) :-x :-x x:) x:) *:) *:) *:) *:)

    Verklärter Herbst (Georg Trakl 1887-1914)




    Gewaltig endet so das Jahr


    Mit goldenem Wein


    und Frucht der Gärten.


    Rund schweigen Wälder wunderbar


    Und sind des Einsamen Gefährten.




    Da sagt der Landmann:Es ist gut,


    Ihr Abendglocken lang und leise


    Gebt noch zum Ende frohen Mut.


    Ein Vogelzugh grüßt auf der Reise.




    Es ist der Liebe milde Zeit.


    Im Kahn den blauen Fluß hinunter.


    Wie schön sich Bild an Bild reiht-


    Das geht in Ruh und Schweigen unter.


    --------------------------------------8-) 8-)

    Goethe-------------------*:) *:) *:) *:)

    Alle Verhältnisse der Dinge sind wahr.


    Irrtum ist allein in dem Menschen.


    An ihm ist nichts wahr,


    als daß er irrt,


    sein Verhältnis zu sich , zu anderen,


    zu den Dingen nicht finden kann.




    Moin Murmeltruppe :-D ;-D ;-) ;-)



    eine tugendhafte neue Woche für euch alle !!! :-D

    Der tugendhafte Hund


    Ein Pudel, der mit gutem Fug


    Den schönen Namen Brutus trug,


    War viel berühmt im ganzen Land


    Ob seiner Tugend und seinem Verstand.


    Er war ein Muster der Sittlichkeit,


    Der Langmut und Bescheidenheit.


    Man hörte ihn loben, man hörte ihn preisen


    Als einen vierfüßigen Nathan den Weisen.


    Er war ein wahres Hundejuwel!


    So ehrlich und treu! eine schöne Seel!


    Auch schenkte sein Herr in allen Stücken


    Ihm volles Vertrauen, er konnte ihn schicken


    Sogar zum Fleischer. Der edle Hund


    Trug dann einen Hängekorb im Mund,


    Worin der Metzger das schön gehackte


    Rindfleisch, Schaffleisch, auch Schweinefleisch packte. –


    Wie lieblich und lockend das Fett gerochen,


    Der Brutus berührte keinen Knochen,


    Und ruhig und sicher, mit stoischer Würde,


    Trug er nach Hause die kostbare Bürde.


    Doch unter den Hunden wird gefunden


    Auch eine Menge von Lumpenhunden –


    Wie unter uns, – gemeine Köter,


    Tagdiebe, Neidharde, Schwerenöter,


    Die ohne Sinn für sittliche Freuden


    Im Sinnenrausch ihr Leben vergeuden!


    Verschworen hatten sich solche Racker


    Gegen den Brutus, der treu und wacker,


    Mit seinem Korb im Maule, nicht


    Gewichen von dem Pfad der Pflicht. –


    Und eines Tages, als er kam


    Vom Fleischer und seinen Rückweg nahm


    Nach Hause, da ward er plötzlich von allen


    Verschwornen Bestien überfallen;


    Da ward ihm der Korb mit dem Fleisch entrissen,


    Da fielen zu Boden die leckersten Bissen,


    Und fraßbegierig über die Beute


    Warf sich die ganze hungrige Meute. –


    Brutus sah anfangs dem Schauspiel zu


    Mit philosophischer Seelenruh;


    Doch als er sah, daß solchermaßen


    Sämtliche Hunde schmausten und fraßen,


    Da nahm auch er an der Mahlzeit teil


    Und speiste selbst eine Schöpsenkeul.


    Moral


    Auch du, mein Brutus, auch du, du frißt?


    So ruft wehmütig der Moralist.


    Ja, böses Beispiel kann verführen;


    Und, ach! gleich allen Säugetieren,


    Nicht ganz und gar vollkommen ist


    Der tugendhafte Hund – er frißt!


    (Heinrich Heine)


    8-)´