Hm, wollte was zur Hoffnung schreiben, aber...

    Szenen


    In Bosnien wird ein Kind erschossen


    In New York wird eins entführt


    In Bombay liegt eins in der Gosse


    In Bangkok wird um eins gespielt


    Niemand will die Bilder sehen


    Wir wechseln lieber das Programm


    Lassen ohne Scham geschehen


    Was man doch nicht ändern kann


    Der Vater die Familie mahnt


    Seid froh, daß wir was Bess´res sind


    Setzt noch einmal die Flasche an


    Steht wieder auf und schlägt sein Kind


    (A. Baecker)


    ------------------------------------:°(

    :-D *:) hier ist etwas hoffnung, heraklit *:) :-D

    Hoffnung…


    Ich träume…


    Es ist der Traum, den ich jede Nacht habe…


    Ein Traum, der mich quält…


    Jede Sekunde des Tages…


    Es ist passiert…


    Einfach so…


    Vor 204 Tagen…


    Als ich dich zum ersten Mal sah…


    Warum bist du nicht zwanzig Jahre jünger?


    Warum bin ich nicht zwanzig Jahre älter?


    Warum kamst gerade DU zu uns?


    Warum konnte es nicht so weiterlaufen wie bisher?


    Ich war glücklich!


    War zufrieden…


    Dann kamst du!


    Seitdem ich dich zum ersten Mal sah, wusste ich,


    es würde geschehen…


    Zweifel kamen auf…


    Seit 204 Tagen mache ich mir Gedanken…


    Gedanken über dich!


    Ich brauche dich, wie die Luft zum Atmen…


    Du fehlst mir, wenn ich nicht in deiner Nähe bin…


    Dabei will ich dich doch nur fühlen…


    Ganz tief in mir…!


    Ich weiß, dass es geschehen wird!


    Irgendwann, irgendwo…!


    Helen-Laure Sallas


    :-D

    bion *:) wo ist die Kinderschar???

    Jack Morth


    Danke


    Bitten - das ist schwer getan!


    Danke - sagt man leichter dann.


    Ach wie diese Meinung irrt,


    und mich nur noch mehr verwirrt.


    Danke sagen ist erschwert,


    weil man beim Danken oft verkehrt.


    Zu viel gedankt riecht nach Verpflichtung,


    zu wenig ist ganz klar, die falsche Richtung.


    Eine Schachtel mit Pralinen fein


    und einen kleinen Edelstein!?


    Ein Puppenhaus mit Garten dran


    und dann noch einen Hampelmann!?


    Nein, das alles ist nicht wichtig,


    wie also mach ich's richtig?


    Mein "Danke" kommt von ganzem Herzen,


    es soll nicht weh tun und nicht schmerzen,


    soll nicht verpflichten, soll nicht kränken,


    soll einfach nur gesagt sein und ein wenig Freude schenken.


    Ich sag´s mit Blumen - oder nicht?


    Doch ja - und dazu noch dies Gedicht.


    Danke......


    :-D |-o ;-) x:) :)D


    Lieben Gruß an alle Narzißten *:) *:)

    *:) :-D lotta ~ sense ~ heraklit ~ nethe ~ edzi :-D *:)

    Die Elemente


    Ein Sonnenstrahl, der durch Gewitterwolken bricht.


    Ein Feuer, das in kalter Nacht erwärmt.


    Ein Trank von kühlem Wasser in der Wüste.


    Ein Regen der dem trocknen Boden Leben schenkt.


    Die Erde, die den Weizen nährt,


    und die mich wärmen wird,


    wenn einst die große Nacht anbricht.


    Ein Lufthauch, der ein Blatt vom Baume weht,


    und der den Falken trägt,


    der wachen Blicks das Land besieht.


    Und du in meinem Leben.


    Maximilian Buchmayr




    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    Niemand da, außer bion und meiner Herrlichkeit???

    Virginia Satir


    Wir brauchen vier Umarmungen pro Tag


    zum Überleben.


    Wir brauchen acht Umarmungen pro Tag


    zur Erhaltung.


    Wir brauchen zwölf Umarmungen pro Tag


    zum Wachsen.


    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :-o :-p :-x x:)


    Bion - wo hast du immer die richtigen Gedichte her???


    *:)

    Das - möcht ich auch mal wissen. *:) Huhu Narzissten, ...

    besonders der Chef !!! *:)


    (vermutlich wieder auf GeCHEFtsreise in Sachsen... ??? )


    .


    .


    .


    :-)


    Freuden bleiben dir nicht, sondern entweichen wie im Fluge. Halte mit beiden Händen sie fest und mit ganzer Umarmung.


    Marcus Valerius Martial


    (geb. zwischen 38 und 40, gest. nach 100),


    genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter


    8-)´


    (und der Edzi ist auch weg. :-( )

    Von tausend Blüten des Frühlings reift kaum eine zur hebstlichen Frucht, und von tausend Umarmungen der Liebe reift kaum eine zur innigen beruhigenden Freundschaft.


    Johann Heinrich Pestalozzi


    (1746 - 1827)

    WAS GUT TUT


    Anerkennende Worte


    tun uns gut.


    Fröhliche Blicke


    tun uns gut.


    Freundschaftliche Umarmungen


    tun uns gut.


    Herzliche Begegnungen


    tun uns gut.


    Wir täten gut daran,


    uns gegenseitig


    möglichst oft


    Gutes zu tun.


    Ernst Ferstl


    (*1955)


    :-)

    *:) :-D lotta ~ sense ~ heraklit ~ nethe ~ edzi :-D *:)

    :-o :- :-/ :-o der edzi ist immer noch verschwunden :-o :- :-/ :-o




    Ruhe am See


    Schweigend am Ufer,


    der Nordwind massiert die Haut.


    Das Wasser rauscht,


    Sinne durch die Idylle geklaut.


    Wie benommen stehe ich dort -


    verlassen von Kummer und Zeit,


    lasse die Seele baumeln,


    sie baumelt, baumelt ganz weit.


    Doch morgen, bald, irgendwann,


    für alle und alles, hier und auch dort,


    wieder mitten im Leben, in Raum und Zeit,


    weit weg von diesem schönen Ort.


    Diana Lehmpfuhl




    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    *:) ein herrlicher Tag, eiskalt ;-D

    Der kleine Unterschied


    von Coci6


    Die Äste neigen sich dem Wind,


    ein leise wimmerndes Kind


    ist zur spätesten Stunde der Nacht


    viel zu plötzlich aufgewacht.


    Und am nächsten Morgen


    bleibt die Sonne verborgen,


    wird von Wolken erdrückt,


    kann nur röcheln und erstickt.


    Und der sonst so schöne Weiher,


    liegt im Nebel und dem Schleier,


    der sich über unsere Augen legt,


    doch wenn man diese niederschlägt,


    erwacht der schöne Traum,


    wie das Kind in seinem Raum.


    Doch der kleine Unterschied,


    dass der Traum die Dinge anders sieht.


    ---------------------------:-p :-p :-p


    Moin, wo seid ihr???


    :-D %-| >:( :-o :-) 8-) x:)

    ** *:) Heraklit~bion~Lotta~Nethe

    *:)


    Und Danke für die Hoffnungsschimmer! :-)


    Verse auf ein kleines Kind


    1897


    Dir wachsen die rosigen Füße,


    Die Sonnenländer zu suchen:


    Die Sonnenländer sind offen!


    An schweigenden Wipfeln blieb dort


    Die Luft der Jahrtausende hangen,


    Die unerschöpflichen Meere


    Sind immer noch, immer noch da.


    Am Rande des ewigen Waldes


    Willst du aus der hölzernen Schale


    Die Milch mit der Unke dann teilen?


    Das wird eine fröhliche Mahlzeit,


    Fast fallen die Sterne hinein!


    Am Rande des ewigen Meeres


    Schnell findest du einen Gespielen:


    Den freundlichen guten Delphin,


    Er springt dir ans Trockne entgegen,


    Und bleibt er auch manchmal aus,


    So stillen die ewigen Winde


    Dir bald die aufquellenden Tränen.


    Es sind in den Sonnenländern


    Die alten, erhabenen Zeiten


    Für immer noch, immer noch da!


    Die Sonne mit heimlicher Kraft,


    Sie formt dir die rosigen Füße,


    Ihr ewiges Land zu betreten.


    Hugo von Hofmannsthal (1874-1929)


    :°(~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~:-)


    :)D

    *:) :-D lotta ~ sense ~ heraklit ~ nethe ~ edzi :-D *:)

    Im Herbst


    Der schöne Sommer ging von hinnen,


    Der Herbst der reiche, zog ins Land.


    Nun weben all die guten Spinnen


    So manches feine Festgewand.


    Sie weben zu des Tages Feier


    Mit kunstgeübtem Hinterbein


    Ganz allerliebste Elfenschleier


    Als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.


    Ja, tausend Silberfäden geben


    Dem Winde sie zum leichten Spiel,


    Die ziehen sanft dahin und schweben


    Ans unbewußt bestimmte Ziel.


    Sie ziehen in das Wunderländchen,


    Wo Liebe scheu im Anbeginn,


    Und leis verknüpft ein zartes Bändchen


    Den Schäfer mit der Schäferin.


    Wilhelm Busch




    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :-/ :- :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    im Paradies ALLein, oder ALLwissend - wie langweilig :-/:-p

    Harlekin


    Lieben, Hassen, Hoffen, Zagen,


    alle Lust und alle Qual,


    alles kann ein Herz ertragen


    einmal um das andere Mal.


    Aber weder Lust noch Schmerzen,


    abgestorben auch der Pein,


    das ist tödlich deinem Herzen,


    und so darfst du mir nicht sein !


    Mußt dich aus dem Dunkel heben,


    wär' es auch um neue Qual,


    leben mußt du, liebes Leben,


    leben noch dies eine Mal !


    Hugo von Hofmannsthal


    :-)~~~~~~~~~~~~~~:-D


    Schönen 1. Advent Narzißten :-x


    Heraklit, Lotta, Nethe, bion ;-) |-o ;-D %-|


    x:)


    :)D