*:) lotta *:) sense *:) heraklit *:) nethe *:) edzi *:)

    häuser


    lebensströme,


    gewunden wie flüsse,


    sich nicht brechend


    in toten rechten winkel.


    häuser,


    gewunden wie lebensenergien,


    nicht steril


    durch schneidende kanten


    rechter winkel.


    häuser,


    offen, wie winkende hände,


    grazil, wie flaschenkürbisse


    und bunt,


    wie himmel und erde.


    häuser,


    die lebendig sind.


    lebendig für lebende


    und nicht


    totes mauerwerk


    mit der glätte von särgen.


    häuser,


    die atmen,


    damit die stress- stein- lungen der menschen


    wieder frei luft trinken können.


    häuser,


    die lachen schenken


    und mit den sonnenstrahlen spielen...


    Gerhard Becker




    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    Oh! der alte Edzi lebt ja auch noch ;-) :-D %-| :-/ *:) *:)

    *:) Moin Lotta :-x :-x


    *:) Morschn Sense x:) x:)


    *:) Hallo Herklit |-o |-o


    *:)Holla bion ;-D ;-D *:)




    Goethe:




    ---------8-) 8-)


    Dem Einzelnen bleibt die Freiheit,


    sich mit dem zu beschäftigen,


    was ihn anzieht,


    was ihm Freude macht,


    was ihm nützlich deucht;


    aber das eigentliche Studium


    der Menschheit ist der Mensch.



    Moin ihr Lieben !!!*:) Heute ein Liedchen, anläßlich der ...

    vorgestrigen Geburt meines ersten Enkelkindes !!! :-D


    Ihr dürft jetzt Omi zu mir sagen !!! 8-)´


    La Le Lu - Nur der Mann im Mond schaut zu


    Wenn die Kleinen Kinder Schlafen


    Mach' die Augen Zu


    La Le Lu - Vor dem Bettchen stehn zwei Schuh'


    Und die sind genauso müde,


    Kindchen, wie du


    Dann kommt auch der Sandmann


    leis' tritt er ins Haus


    sucht aus seinen Träumen


    Dir den schönsten aus


    La Le Lu - Was mir im Bettchen fehlst bist du


    Und vielleicht ein Stündchen schnuckeln


    mach' die Augen zu


    La Le Lu - Vor dem Bettchen stehn zwei Schuh'


    Und die sind genauso müde,


    Kindchen, wie du


    Dann kommt auch der Sandmann


    Leis' schleicht er ins Haus


    Doch eh' er uns seh'n kann Baby


    knips' die Lampe aus


    :-)

    Na gut - Goethe und Mond %-| ;-D :-D

    An den Mond


    Füllest wieder Busch und Tal


    Still mit Nebelglanz,


    Lösest endlich auch einmal


    Meine Seele ganz;


    Breitest über mein Gefild


    Lindernd deinen Blick,


    Wie des Freundes Auge mild


    Über mein Geschick.


    Jeden Nachklang fühlt mein Herz


    Froh und trüber Zeit


    Wandle zwischen Freud und Schmerz


    In der Einsamkeit.


    Fließe, fließe, lieber Fluß!


    Nimmer werd ich froh,


    So verrauschte Scherz und Kuß,


    Und die Treue so.


    Ich besaß es doch einmal,


    Was so köstlich ist!


    Daß man doch zu seiner Qual


    Nimmer es vergißt!


    Rausche, Fluß, das Tal entlang,


    Ohne Rast und Ruh,


    Rausche, flüstre meinem Sang


    Melodien zu.


    Wenn du in der Winternacht


    Wütend überschwillst,


    Oder um die Frühlingspracht


    Junger Knospen quillst.


    Selig, wer sich vor der Welt


    Ohne Haß verschließt,


    Einen Freund am Busen hält


    Und mit dem genießt


    Was, von Menschen nicht gewußt


    Oder nicht bedacht,


    Durch das Labyrinth der Brust


    Wandelt in der Nacht.


    :-)~~~~~~~~~~~~~~~~~~x:)


    Nethe~Lotta~bion~heraklit x:) :-p :-x x:)


    und Oma ;-D :-D 8-)


    EDZI *:)


    8-)´

    Das

    war so ziemlich das schönste, was ich seit langem lesen durfte... :-
    8:-)´


    Mögest du nie vergessen, daß "vergessen" auch die "Hoffnung" auf das "genießen" niemals ausschließt... !!!


    Nacht, Sense.


    Nacht allen Narzißten - und... ;-)

    Moin Omma;-D Sense:-x Heraklit%-| bion ;-) Edzi x:) *:)

    Goethe:


    ---------------------------:-/ :-/


    Betrübt euch nicht,


    ihr guten Seelen!!!!!!


    Denn wer nicht fehlt,


    weiß wohl


    wenn andere fehlen;


    Allein wer fehlt


    der ist recht daran,


    Er weiß nun


    deutlich


    wie sie wohl getan.


    ----------------------:-p :-o :-p


    Grammy=Omma ;-D ;-) :-D ;-D



    *:) :-D lotta ~ sense ~ heraklit ~ nethe ~ edzi :-D *:)

    An die Entfernte


    Diese Rose pflück ich hier,


    In der fremden Ferne;


    Liebes Mädchen, dir, ach dir


    Brächt ich sie so gerne!


    Doch bis ich zu dir mag ziehn


    Viele weite Meilen,


    Ist die Rose längst dahin,


    Denn die Rosen eilen.


    Nie soll weiter sich ins Land


    Lieb von Liebe wagen,


    Als sich blühend in der Hand


    Läßt die Rose tragen;


    Oder als die Nachtigall


    Halme bringt zum Neste,


    Oder als ihr süßer Schall


    Wandert mit dem Weste.


    Nikolaus Lenau




    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :-/ :- :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    Einen schönen 2. Advent wünsch ich euch *:)

    Lied im Advent


    Immer ein Lichtlein mehr


    im Kranz, den wir gewunden,


    daß er leuchte uns so sehr


    durch die dunklen Stunden.


    Zwei und drei und dann vier!


    Rund um den Kranz welch ein Schimmer,


    und so leuchten auch wir,


    und so leuchtet das Zimmer.


    Und so leuchtet die Welt


    langsam der Weihnacht entgegen.


    Und der in Händen sie hält,


    weiß um den Segen!


    Matthias Claudius


    (1740 - 1815)


    :-)

    Moin Lotta und bion :)D *:) *:) :-D :-x :-x :-x :-x ;-D *:)

    Goethe:


    ---------------------- :-/ :-/


    Die Wohltat


    wirkt auf edle Herzen viel,


    Die Tugend


    wird durch Reue


    nur gestärkt.


    ------------------------x:) x:)


    Moin der Rest der Truppe ----------8-) 8-)


    ----------------------:-o :-p :-o :-p

    Eugen Roth |-o

    Herstellt Euch!


    Ein Mensch hat einen andern gern,


    Er kennt ihn, vorerst, nur von fern


    Und sucht, in längerm Briefewechseln


    Die Sache nun dahin zu drechseln,


    Daß man einander bald sich sähe


    Und kennen lernte aus der Nähe.


    Der Mensch, erwartend seinen Gast,


    Vor Freude schnappt er über fast.


    Die beiden, die in manchem Briefe


    Sich zeigten voller Seelentiefe,


    Sie finden nun, vereinigt häuslich,


    Einander unausstehlich scheußlich.


    Sie trennen bald sich, gall- und giftlich -


    Und machen's seitdem wieder schriftlich.


    ;-D Schönen Restsonntag ;-D :-D


    *:) *:) *:) *:) euch Narzißten :)D

    Nahmd Heraklit--(Goethe)--:)D :-D ;-D :-x *:) |-o %-| *:)

    Der Tränen Gabe,


    sie versöhnt


    den grimmsten Schmerz;


    Sie fließen glücklich,


    wenn's im Inneren


    heilend schmilzt:




    Die Truppe sitzt unterm Adventskranz :-D :-D


    -----------------------------------------------------8-)

    *:) *:) *:) *:) *:) Liebhaber :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D

    Goethe:


    -----------------------------:-x :-x :-x x:) x:) x:)


    Ein Liebhaber


    sollte gegen


    seine Geliebte,


    so sparsam mit Geschenken sein,


    als sie gegen ihn


    mit Gunstbezeugungen


    sein soll.


    Man erweitert sich


    den Magen


    vom vielen Essen.


    ----------------:-o :-p :-o :-p *:)

    *:) :-D lotta ~ sense ~ heraklit ~ nethe ~ edzi :-D *:)

    Fluchtpunkt


    zerbrechlich


    wie das


    durch ein Prisma fallende Licht


    der unter dem Aufprall der Farben


    zersplitternde Schlaf


    eindringlicher noch


    als das


    von Träumen entstellte Gesicht


    die zerberstenden Bilder


    Treibsand


    das Bewusstsein


    hellwach


    der Tastsinn der Seele


    und neu bestimmst du


    den Fluchtpunkt


    in der Perspektive


    des Tages


    Ursula Steck




    :-) *:) ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    *:) Hallo ihr ALLE hier *:)

    Für ewig


    Denn was der Mensch in seinen Erdeschranken


    Von hohem Glück mit Götternamen nennt:


    Die Harmonie der Treue, die kein Wanken,


    Der Freundschaft, die nicht Zweifelsorge kennt;


    Das Licht, das Weisen nur zu einsamen Gedanken,


    Das Dichtern nur in schönen Bildern brennt –


    Das hatt ich all, in meinen besten Stunden,


    In ihr entdeckt und es für mich gefunden.


    Goethe


    ;-):-|~~~~~~~%-|:-D


    x:)