• Narzisstentreff im Forum

    Tagesgebet der Narzissten.!!!!!!!!!! Matthias Claudius(Abendlied) Wir stolzen Menschenkinder Sind eitle arme Sünder Und wissen gar nicht viel; Wir spinnen Luftgespinnste Und suchen viele Künste Und kommen weiter von dem Ziel.
  • 5 Antworten

    Nahmd Heraklit+bion :)D :)^*:) *:) ;-D ;-D *:) *:) *:) *:)

    August Wilhelm Schlegel( 1767-1845)




    ------------------------------------;-D ;-D




    In Narcissus Wahn versunken,


    Könnt'ich ewig schauen,trunken


    Auf die Quelle hingeneigt;


    Doch zu höhern Huldigungen


    Fühlt sich schnell das Herz gedrungen,


    Wann sich selbst die Göttin zeigt. ;-D ;-D *:)


    ----------------------------------------------8-) 8-)

    Schon Mittag an einem herlichen Wintertag!

    Ein sonnigen Gruss an alle und den Thread wieder nach oben schiebend. EIn kleines Gedicht, das mir heute wieder in den Sinn gekommen ist. Past ganz gut zum Wetter.


    von Wilhelm Hey


    "Seht den Mann, o große Not!


    Wie er mit dem Stocke droht


    gestern schon und heute noch!


    Aber niemals schlägt er doch.


    Schneemann, bist ein armer Wicht,


    hast den Stock und wehrst dich nicht."


    Freilich ist's ein gar armer Mann,


    der nicht schlagen noch laufen kann.


    Schleierweiß ist sein Gesicht.


    Liebe Sonne, scheine nur nicht,


    sonst wird er gar wie Butter weich


    und zerfließt zu Wasser gleich.


    Grüsse

    Tach die Sense ;-D ,-d :)^:)^*:) *:) x:) x:) x:) x:) x:) x:)

    August Wilhelm Schlegel (1767-1845)


    ------------------------------------%-| %-|


    Um zu edleren Gestalten


    Den Gedanken zu entfalten,


    Braucht's nur deinen Zauberblick,


    Die Gefühle schweben milder,


    Kühner,lebender die Bilder


    Mir in Geist und Herz zurück.


    ----------------------------------:-/ :-/ 8-) 8-)


    Gruß auch an den Zeit-Sucher :-o :-o :-o



    Ludwig Achim von Arnim (1781-1860) ;-D ;-D ;-D ;-D

    -------------------------------:-o :-o :-o


    Denke aus,


    was dich erschrecket,


    Also unterwirfst du's dir,


    Und der böse Geist der necket


    Wird zum lust'gen Diener dir




    -----------------------------------;-D *:) 8-)


    Sei im Geiste dir getreuer


    Und der Geist läßt dich allein,


    Ja


    er ist vor dir noch scheuer,


    Als du magst gewesen sein.


    ----------------------------x:) x:) x:)


    Gruß an die Truppe ;-D ;-D *:)




    Carmen ist doof ;-D ;-D *:)



    Mascha Kaleko (1907-1975) :)D- *:)-:)^;-) :-D ;-D %-|

    Unerfreudliche Zeitgenossin:


    -----------------------------|-o |-o |-o




    Vorzeiten hieß man sie zu deutsch


    ganz einfach Hexe.


    Heute trägt die arme Dame schwer


    am Soundso-Komplexe,


    und stat wie einst zum Scheiterhaufen


    sieht man sie nun zum Psychiater laufen.


    ------------------------------------x:) x:) x:)




    ---------------------------------------------:-o :-o :-o *:)

    *:) An den Winter *:) :-D :-D :-D

    Alter, mit dem grauen Barte,


    Mit den angefrornen Locken,


    Willst du denn nicht Einmal lachen?


    Sind die Lippen zugefroren?


    Komm' herein, was stehst du draußen?


    Komm' herein, du sollst schon thauen! –


    Sieh'! wie störrisch sind die Mienen;


    Bist du denn ein Feind der Freunde?


    Willst du meine Lust verdammen?


    Gut! so bleib' nur immer draußen,


    Und mit deiner finstern Miene


    Mache Felder, mache Blumen,


    Mache Berg' und Thäler traurig,


    Mich sollst du nicht traurig machen!


    Tödte diese frischen Lilien,


    Tödte diese jungen Rosen


    Auf den jugendlichen Wangen,


    Tödte sie Einmal zum Scherze,


    Laß mir aber nur die Rosen


    Auf den Wangen meiner Doris,


    Dann so soll sie dich beschämen;


    Dann soll sie mit einem Kusse


    Meinen halbverstorb'nen Wangen


    Alle Rosen wieder geben.


    Dann soll sie mit ihren Lippen


    Meine Lippen schöner färben!


    Alter! willst du's selbst versuchen?


    Komm', sie soll dich einmal küssen;


    Glühend sollst du, sieh', ich wette,


    Deine Pelze von dir werfen,


    Sollst vor großer Hitze dursten;


    Komm' ich habe hier zu trinken!


    Johann Wilhelm Ludwig Gleim


    :)D********************:-p


    *:) Nethe~bion~Lotta~heraklit *:)


    :-o und wer ist Carmen? :-o


    *:) Zeit_sucher *:)


    :-D:-D:-D:-D:-D:-D:-D:-D:-D:-D:-D

    Moin *:);-D Huhu Sense :)D :)^;-D ;-D *:) *:) *:) %-| |-o

    (Mascha Kaleko 1907-1975)


    ---------------------------------:-/ :-/




    Drei Schritte vom Leib


    -----------------------:)^:)^




    Selbst dem,


    der einst in meinem Sieb


    trotz aller Vorsicht


    hängen blieb,


    erlaub ich nicht,


    durch meinen Zaun


    ins Schneckenhaus hineinzuschaun.


    Doch hab ich wen


    von Herzen lieb,


    so gelten weder Zaun ;-D ;-D


    noch Sieb.


    ------------------------------8-) 8-) *:)

    Huhu, aber wirklich, alle im Weihnachtsstreß ???

    Theodor Fontane


    1819-1898


    Überlaß es der Zeit


    Erscheint dir etwas unerhört,


    Bist du tiefsten Herzens empört,


    Bäume nicht auf, versuchs nicht mit Streit,


    Berühr es nicht, überlaß es der Zeit.


    Am ersten Tage wirst du feige dich schelten,


    Am zweiten läßt du dein Schweigen schon gelten,


    Am dritten hast du's überwunden;


    Alles ist wichtig nur auf Stunden,


    Ärger ist Zehrer und Lebensvergifter,


    Zeit ist Balsam und Friedensstifter.


    :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D


    Laßt euch nicht hetzen :-)


    :)D

    Huhu Hallo *:) Heraklit+Sense :)D :)^:)^;-D ;-D *:) *:)

    Mascha Kaleko(1907 geb.im galizischen Schidlow


    heute Chranzow-----Ukraine)




    Schlägt es dreizehn,


    Löffle ich fromm


    Die Suppe aus,


    die ich mir


    eingebrockt habe,


    und beiße zufrieden


    in den sauren Apfel.


    Ein gutes Gewissen


    ist der beste Koch. :)^;-D *:)


    -----------------------------8-) 8-)


    Wo ist der Edzi

    ;-D "die alte Ratte" ;-D ;-D *:)



    *:) lotta *:) sense *:) heraklit *:) nethe *:) edzi *:)

    An den Mistral


    Mistral - Wind, du Wolken - Jäger,


    Trübsal - Mörder, Himmels - Feger,


    Brausender, wie lieb ich dich!


    Sind wir zwei nicht


    Eines Schoßes


    Erstlingsgabe,


    Eines Loses


    Vorbestimmte ewiglich?


    Hier auf glatten Felsenwegen


    Lauf ich tanzend dir entgegen,


    Tanzend, wie du pfeifst und singst:


    Der du ohne Schiff und Ruder


    Als der Freiheit freister Bruder


    Über wilde Meere springst.


    Friedrich Nietzsche




    :-) *:) :)^ ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´