*:) ;-D Heraklit+Sense+Käthe+zeit_sucher+bion x:) x:) *:)

    Erich Kästner(1899-1974)


    ----------------------------;-D *:)


    Man kriecht ins Bett.


    Das ist gescheiter,


    als daß man klein im Regen steht.


    Das geht auf keinen Fall


    so weiter,


    wenn das so weiter geht.


    -------------------------------;)D %-| *:)

    Guten Morgen :)D

    Endlich Freitag, ein schauerliche Woche geht dem Ende zu!


    Die Globalisierung der Wirtschaft ist eine Tatsache. Aber ich fürchte, daß wir ihre Anfälligkeit unterschätzt haben.


    Kofi Annan

    *:) :)D *:) ;-D Morschn zeit_sucher ;-D ;-D *:) :)^ :-)

    Oskar Loerke(1884-1941)




    Jedwedes blutgefügte Reich


    Sinkt ein,


    dem Maulwurfshügel gleich.


    Jedwedes lichtgeborne Wort


    Wirkt durch das Dunkel


    fort und fort.


    ------------------------------;-D ;-D *:)


    Gruß auch an Sensele.Käthe,


    Heraklit,bion und der Rest der


    Gelegenheitsakrobaten


    ------------------------------:-x :-x *:)

    Morgn Nethe *:) und Narzißten :-o :-o :-o

    Wer so tut, als bringe er


    die Menschen zum Nachdenken,


    den lieben sie.


    Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt,


    den hassen sie.


    (Aldous Huxley,


    engl. Schriftsteller u. Kulturhistoriker,


    1894-1963)


    -----------------------:-p :)D :-D


    Schönen Sonntag x:) x:) x:) x:) x:) x:)

    Schon wieder Montag :-|

    Der kleine Unterschied


    von Coci6


    Die Äste neigen sich dem Wind,


    ein leise wimmerndes Kind


    ist zur spätesten Stunde der Nacht


    viel zu plötzlich aufgewacht.


    Und am nächsten Morgen


    bleibt die Sonne verborgen,


    wird von Wolken erdrückt,


    kann nur röcheln und erstickt.


    Und der sonst so schöne Weiher,


    liegt im Nebel und dem Schleier,


    der sich über unsere Augen legt,


    doch wenn man diese niederschlägt,


    erwacht der schöne Traum,


    wie das Kind in seinem Raum.


    Doch der kleine Unterschied,


    dass der Traum die Dinge anders sieht.


    :-) :-) :-) ------------------------:-p |-o :-p |-o

    Morschn *:) ;-D :)D :)^x:) Käthe+Heraklit :-x :-x :-x %-|

    Dr.Owlglass.




    Und wieder weilt der Mensch im Grünen


    und sieht ,entsetzt teils,teils ergötzt,


    die Wälder ,Wiesen,Wässer,Dünen


    mit Weiberreizen dicht besetzt.




    ---------------------------;-D ;-) ;-) :-) :-) ;-D




    Der Jüngling,töricht wie ein Falter,


    schwirrt her und hin und saugt und trinkt.


    Jedoch das kluge Mittelalter


    mißtraut dem tierischen Instinkt.




    ------------------------------8-) 8-) ;-) ;-D *:)




    So mancher Herr,der im Äquator


    des Lebens und Berufes steht,


    so mancher brave Kalkulator


    fühlt sich vom Zweifel angeweht.




    -.------------------------------------

    :-D *:) :-D hallo liebe narzissten :-D *:) :-D

    Es ist alles eitel


    Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden.


    Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein;


    Wo jetzund Städte stehn, wird eine Wiese sein,


    Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden;


    Was jtzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden;


    Was jetzt so pocht und trotzt, ist morgen Asch und Bein;


    Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.


    Jetzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.


    Der hohen Taten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.


    Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch, bestehn?


    Ach, was ist alles dies, was wir für köstlich achten,


    Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind,


    Als eine Wiesenblum, die man nicht wiederfind't!


    Noch will, was ewig ist, kein einzig Mensch betrachten.


    Andreas Gryphius




    :-) *:) :)^ ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    Moin Moin bion ;-D ;-D :-) :-) ;-D :-o :-o :)^:)D *:) *:)

    Dr Owlglas(Eulenspiegel


    Hans Erich Blaich (1873-1945)




    ---------------------------------x:) x:):-p :-p




    Späte Einsicht






    Einst war ich höflich und artig und fein


    von allerlei Rücksicht benommen,


    und immer wieder fiel ich herein,


    bin immer zu kurz gekommen.




    -----------------------8-) 8-)




    Zu kurz beim Trunk,zu kurz beim Schmaus.


    Ich säte,andere mähten.


    Die Haare gingen mir langsam aus,


    zusammen mit den Moneten.




    -----------------8-) 8-)




    Jetzt endlich ,endlich schlag' ich Krach;


    ich rechne,statt bieder zu "wähnen",


    Die Haare wachsen mir wieder nach


    und zwar,gottlob,auf den Zähnen.




    -----------------------8-) 8-)




    Die Truppe ist noch im Osterurlaub


    ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D



    :-D *:) :-D hallo liebe narzissten :-D *:) :-D

    liebe


    zartes scheues reh


    knospe


    melodie


    einer sekunde


    ewigkeiten tanz


    so still


    so sanft


    verwunschen


    ihr blick


    ihr atem


    nach innen versenkt


    liebe


    bittersüss


    ein inniger kuss


    ein ewiger schmerz


    doch


    stetig und stetig


    der duft


    ihres wissens


    ein feines ahnen


    tröstend und kühl


    Susanne Mette




    :-) *:) :)^ ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´