Witz des Tages ;-D ;-D;-D

    Zwei Anwälte spielen zusammen Golf und haben gerade das fünfte Loch


    beendet. Vor ihnen haben schon längere Zeit zwei Frauen sehr langsam


    gespielt, und so bietet der eine Anwalt an:


    "Ich gehe hin und frage sie, ob sie uns ein Loch durchreichen."


    Er läuft los, kehrt aber nach der Hälfte der Strecke um und meint:


    "Da gibt's ein Problem. Die eine ist meine Frau und die andere meine


    Freundin."


    Also bietet sich der andere an. Er marschiert los, kehrt ebenfalls


    nach der Hälfte um und sagt: "Wie klein ist doch die Welt..."


    :- :-D ;-D

    Witz des Tages


    Kommt ein Mädchen freudestrahlend von der Schule nach Hause und erzählt:


    "Mama, wir haben heute zählen gelernt, die anderen können nur bis 3,


    aber ich kann schon bis 10"


    "Das ist ja schön", sagt die Mutter.


    "Ist das wohl, weil ich blond bin?" fragt das Mädchen.


    "Ja Kind, das ist weil Du blond bist" antwortet die Mutter.


    Am nächsten Tag kommt das Mädchen wieder von der Schule und erzählt


    freudestrahlend: "Heute haben wir das Alphabet gelernt. Die anderen


    können nur von A - C, aber ich kann schon von A - Z"


    "Das ist wirklich toll", sagt die Mutter."


    "Ist das wohl, weil ich blond bin?" fragt das Mädchen.


    "Ja Kind, das ist weil Du blond bist" antwortet die Mutter.


    Am folgenden Tag kommt das Mädchen wieder freudestrahlend von der Schule


    und erzählt: "Wir waren heute schwimmen, die anderen haben noch gar keine


    Brüste und ich habe schon so große" und zeigt auf Ihre Doppel D.


    "Ja" sagt die Mutter.


    "Ist das wohl weil ich blond bin?" fragt das Mädchen.


    "Nein, Kind", antwortet die Mutter, "das ist so, weil Du schon 23 bist!"


    ;-D

    "Harry sagt zu seiner Frau: 'Hör mal, das ist interessant, Schatz... Ich


    habe gerade gelesen, dass einer Studie zufolge Männer durchschnittlich


    15000 Wörter am Tag benutzen - Frauen dagegen fast 30000.


    Das dürfte ja wohl endgültig beweisen, daß Frauen mehr reden als


    Männer."


    "Überhaupt nicht', sagt seine Frau. "Das beweist nur, daß wir


    immer alles zweimal sagen müssen, damit ihr es kapiert!"


    8-)´

    *:) x:) :-x x:) *:) hallo narzissten *:) x:) :-x x:) *:)

    Mailied


    Wie herrlich leuchtet


    mir die Natur!


    Wie glänzt die Sonne!


    Wie lacht die Flur!


    Es dringen Blüten


    aus jedem Zweig


    und tausend Stimmen


    aus dem Gesträuch.


    Und Freud und Wonne


    aus jeder Brust.


    O Erd, o Sonne!


    O Glück, o Lust!


    O Lieb, o Liebe!


    So golden schön,


    wie Morgenwolken


    auf jenen Höhn!


    Du segnest herrlich


    das frische Feld,


    im Blütendampfe


    die volle Welt.


    O Mädchen, Mädchen,


    wie lieb ich dich!


    Wie blickt dein Auge!


    Wie liebst Du mich!


    So liebt die Lerche


    Gesang und Luft,


    und Morgenblumen


    den Himmelsduft,


    wie ich dich liebe


    mit warmem Blut


    die du mir Jugend


    und Freud und Mut


    zu neuen Liedern


    und Tänzen gibst.


    Sei ewig glücklich,


    wie du mich liebst!


    Johann Wolfgang von Goethe




    :-) *:) :)^ ;-) :-D ;-D :-| %-| :- :-/ :-( :°( >:( :-o |-o :-x x:) ??? :-p 8-) :)D 8-)´

    Ich bin schlau und ihr seid dumm


    Ich bin gerade – ihr seid krumm


    Ich hab Ahnung – ihr keinen Plan


    Ich bin beliebt und ihr seid arm.


    Wo ich erscheine, geht die Sonne auf


    Ihr steht im Schatten und blickt zu mir auf.


    Heute ist der erste Mai.


    Ihr seid gefangen und ich bin frei.


    ICH bin GROSS und ihr seid klein.


    Es ist geil, ein Narzisst zu sein!!!


    8-)´

    *:):)^:)D x:) Heraklit+Käthe +bion+Licht+Narzi+Sense ;-D

    Heine.


    --------------------;-D ;-d ,-) ;-D :-) *:)




    Gott versah uns mit zwei Händen,


    Daß wir doppelt Gutes spenden;


    Nicht um doppelt zuzugreifen


    Und die Beute aufzuhäufen


    In den großen Eisentruhen,


    Wie gewisse Leute tuen--


    ----------------------:-x :-x :-x 8-) *:)

    *:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)

    1. Der Mai ist gekommen,


    Die Bäume schlagen aus,


    Da bleibe, wer Lust hat,


    Mit Sorgen zu Haus!


    Wie die Wolken wandern


    Am himmlischen Zelt,


    So steht auch mir der Sinn


    In die weite, weite Welt.


    2. Herr Vater, Frau Mutter,


    Daß Gott euch behüt!


    Wer weiß, wo in der Ferne


    Mein glück mir noch blüht;


    Es gibt so manche Straße,


    Da nimmer ich marschiert,


    Es gibt so manchen Wein,


    Den ich nimmer noch probiert.


    3. Frisch auf drum, frisch auf drum


    Im hellen Sonnenstrahl!


    Wohl über die Berge,


    Wohl durch das tiefe Tal!


    Die Quellen erklingen,


    Die Bäume rauschen all;


    Mein Herz ist wie'n Lerche


    Und stimmet ein mit Schall.


    4. Und abends im Städtlein,


    Da kehr ich durstig ein:


    "Herr Wirt, Herr Wirt,


    Eine Kanne blanken Wein!


    Ergreife die Fiedel,


    Du lustger Spielmann du,


    Von meinem Schatz das Liedel,


    Das sing ich dazu!"


    5. Und find ich keine Herberg,


    So lieg ich zur Nacht


    Wohl unter blauem Himmel,


    Die Sterne halten Wacht;


    Im Winde die Linde,


    Die rauscht mich ein gemach,


    Es küsset in der Früh


    Das Morgenrot mich wach.


    6. O Wandern, o Wandern,


    Du freie Burschenlust!


    Da wehet Gottes Odem


    So frisch in die Brust;


    Da singet und jauchzet


    Das Herz zum Himmelszelt:


    Wie bist du doch so schön,


    O du weite, weite Welt!


    ( Emanuel Geibel 1841 )


    *:)*:)*:)*:) einen


    schönen Monat Mai


    für alle Narzissten,


    (besonders den Chef)


    und alle die es werden wollen... ;-D


    ...und alle Fans !!! ...


    :- haben wir ein


    neues Mitglied ??? ... *:)*:)*:)*:)

    Das längste Frühlingsgedicht


    kenne natürlich ich!!!!!!!


    Und mein Name ist enthalten


    ihr dürft andächtig die Hände falten.


    8-)´


    Geh’ aus mein Herz und suche Freud


    1. Geh’ aus mein Herz und suche Freud


    In dieser schönen Frühlingszeit


    An deines Gottes Gaben


    Schau an der schönen Gärtenzier


    Und siehe wie sie mir und dir


    Sich ausgeschmücket haben |


    2. Die Bäume stehen voller Laub


    Das Erdreich decket seinen Staub


    Mit einem grünen Kleide


    Narzissus und die Tulipan


    Die ziehen sich viel schöner an


    Als Salomonis Seide


    3. Die Lerche schwingt sich in die Luft


    Das Täublein fliegt auf seiner Kluft


    Und macht sich in die Wälder


    Die hochbegabte Nachtigall


    Ergötzt und füllt mit ihrem Schall


    Berg Hügel Tal und Felder .


    4. Die Glucke führt ihr Völklein aus


    Der Storch baut und bewohnt sein Haus


    Das Schwälblein speist die Jungen


    Der schnelle Hirsch das leichte Reh


    Ist froh und kommt aus seine Höh


    In’s tiefe Gras gesprungen


    .


    5. Die Bächlein rauschen in dem Sand


    Und malen sich an ihrem Rand


    Mit schattenreichen Myrten


    Die Wiesen liegen hart dabei


    Und klingen ganz vom Lustgeschrei


    Der Schaf’ und ihrer Hirten .


    6. Die unverdroßne Bienenschar


    Fliegt hin und her, sucht hier und da


    Ihr edle Honigspeise


    Des süßen Weinstocks starker Saft


    Bringt täglich neue Stärk’ und Kraft


    In seinem schwachen Reise


    7. Der Weizen wächset mit Gewalt


    Darüber jauchzet jung und alt


    Und rühmt die große Güte


    Des, der so überflüssig labt


    Und mit so manchem Gut begabt


    Das menschliche Gemüte .


    8. Ich selber kann und mag nicht ruhn


    Des großen Gottes großes Tun


    Erweckt mir alle Sinnen


    Ich singe mit, wenn alles singt


    Und lasse was dem Höchsten klingt


    Aus meinem Herzen rinnen .


    9. Ach denk ich bist Du hier so schön


    Und läßt Du’s uns so lieblich gehn


    Auf dieser armen Erde


    Was will doch wohl nach dieser Welt


    Dort in dem reichen Himmelszelt


    Und güldnen Schlosse werden?


    10. Welch hohe Lust, welch heller Schein


    Wird wohl in Christi Garten sein!


    Wie wird es da wohl klingen?


    Da so viel tausend Seraphim


    Mit unverdroßnem Mund und Stimm


    Ihr Halleluja singen.


    11. Oh wär ich da, o stünd ich schon


    Ach süßer Gott vor Deinem Thron


    Und trüge meine Palmen!


    So wollt ich nach der Engel Weis’


    Erhöhen Deines Namens Preis,


    Mit tausend schönen Psalmen.


    12. Doch gleichwohl will ich weil ich noch


    Hier trage dieses Leibes Joch


    Auch gar nicht stille schweigen.


    Mein Herze soll sich fort und fort


    An diesem und an allem Ort


    Zu Deinem Lobe neigen.


    13. Hilf mir und segne meinen Geist


    Mit Segen, der vom Himmel fleußt,


    Daß ich Dir stetig blühe;


    Gib, daß der Sommer Deiner Gnad


    In meiner Seele früh und spat


    Viel Glaubensfrücht erziehe.


    14. Mach in mir Deinem Geiste Raum,


    Daß ich Dir werd ein guter Baum,


    Und laß mich Wurzeln treiben;


    Verleihe, daß zu Deinem Ruhm,


    Ich Deines Gartens schöne Blum


    Und Pflanze möge bleiben


    15. Erwähle mich zum Paradeis,


    Und laß mich bis zur letzten Reis


    An Leib und Seele grünen;


    So will ich Dir und Deiner Ehr


    Allein und sonstern Keinem mehr


    Hier und dort ewig dienen.


    Paul Gerhard 1656

    Moin ihr Narzissten - besonders der Chaf *:)*:)*:)

    Psychiater: "Ich kenne ihr Problem noch nicht,


    Herr Licht - darum fangen Sie am besten ganz


    am Anfang an."


    "Am Anfang schuf ich Himmel und Erde."


    ;-D


    .


    Einen angenehmen Montag wünsch ich euch allen


    (vor allem unserem zeit_sucher ;-) )


    *:)*:)*:)

    Moin Nethe+bion+Sense+Käthe *:) und Narzißtenvolk ;-D

    Zwei Körper Stirn an Stirn


    sind manchmal Wellen,


    und die Nacht ist Meer.


    Zwei Körper Stirn an Stirn


    sind manchmal zwei Steine,


    und die Nacht ist Wüste.


    Zwei Körper Stirn an Stirn


    sind manchmal Wurzeln,


    in der Nacht verschlungen.


    Zwei Körper Stirn an Stirn


    sind manchmal Klingen,


    und Blitze die Nacht.


    Zwei Körper Stirn an Stirn:


    zwei Sterne, die


    in einen leeren Himmel fallen.


    Octavio Paz :-) :-o :-) :-o :-) :-o


    --------------------------------------x:)


    Sonne 8-) und Sonne 8-) und Sonne 8-) usw. |-o