Hallo Nethe und alle aus der Narzissten-Zunft *:)

    Alles auf der Welt hat sein zweites Gesicht:


    die Natur, die Kultur, die Religion,


    die Kunst, die Politik, die Liebe, alles.


    Wer das nicht weiß ist glücklich.


    Ich weiß es. :°_


    (H.Löns)

    Huhu Nethe -


    Die Oma Käthe,


    Guckt heut dumm in ihren Computer rein,


    Wie ein Schwein


    Ins Uhrwerk blickt,


    Und nickt


    Dir zu


    Du.


    8-)´


    Schön Gruß an mich und alle Narzissten


    und Fans *:) - auf daß endlich Frühling


    werde und die Narzissen wuchern !!! @:)@:)@:)

    Nethe - jetzt hab ich doch noch den Spruch gefunden, den

    ich vorhin gesucht hab, der zu deinem Letzten passt 8-)´


    .


    Aus Mauern, durchbrochen von Türen und Fenstern,


    baut man ein Haus.


    Aber der Leerraum, das Nichts macht es erst bewohnbar.


    So ist das Sichtbare zwar von Nutzen, doch das Wesentliche bleibt unsichtbar.


    (Laotse )


    :-)

    lasst uns singen, den da wo man singt da lass dich nur ....

    Lied


    Laß ab mit deinen Blicken -


    nicht können sie fortan


    mich fester noch umstricken,


    als sie es schon getan.


    Laß ab mit deinen Worten,


    die schmeichelnd mich betört, -


    mein Ohr doch allerorten


    nur deine Stimme hört.


    Laß ab mit deinen Küssen, -


    mein Herz pocht bang und schwer:


    ich hab dich lieben müssen


    und seh kein Ende mehr . . .


    Clara Müller-Jahnke


    (1860-1905)


    vielleicht bekommen wir ja mit fröhlichkeit das ding hier wieder richtig anslaufen :)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^

    Im Frühlingsanfang

    Erwacht zum neuen Leben


    Steht vor mir die Natur,


    Und sanfte Lüfte wehen


    Durch die verjüngte Flur.


    Empor aus seiner Hülle


    Drängt sich der junge Halm,


    Der Wälder öde Stille


    Belebt der Vögel Psalm.


    2. Die Flur im Blumenkleide


    Ist, Schöpfer, dein Altar,


    Und Opfer reiner Freude


    Weiht dir das junge Jahr;


    Es bringt die ersten Düfte


    Der blauen Veilchen dir,


    Und schwebend durch die Lüfte


    Lobsingt die Lerche dir.


    3. Ich schau' ihr nach und schwinge


    Voll Dank mich auf zu dir,


    Dem Schöpfer aller Dinge,


    Gesegnet seist du mir!


    Weit über sie erhoben,


    Kann ich der Fluren Pracht


    Empfinden, kann dich loben,


    Der du den Lenz gemacht.


    4. O Vater, deine Milde


    Fühlt Berg und Tal und Au,


    Es grünen die Gefilde,


    Beperlt vom Morgentau;


    Der Blumenweid' entgegen


    Blökt schon die Herd' im Tal,


    Und in dem Staube regen


    Sich Würmer ohne Zahl.


    5. Glänzt von der blauen Feste


    Die Sonn' auf unsre Flur,


    So weiht zum Schöpfungsfeste


    Sich jede Kreatur,


    Und alle Blätter dringen


    Aus ihrem Keim hervor,


    Und alle Vögel schwingen


    Sich aus dem Schlaf empor.


    6. Lobsing' ihm, meine Seele,


    Dem Gott, der Freuden schafft!


    Lobsing' ihm und erzähle


    Die Werke seiner Kraft!


    Hier von dem Blütenhügel


    Bis zu der Sterne Bahn


    Steig' auf der Andacht Flügel


    Dein Loblied himmelan!


    Christoph Christian Sturm, 1740-1786


    Auf daß der Frühling nun endlich kommen möge !!! Viele Grüße an mich, Alle Narzissten, besonders den Chaf und alle Fans !!! @:)

    Bald sprießt es wieder in Wald und Flur


    bald steht der Halm


    und auch die männliche Natur


    Bald wehen Blütendüfte über's Land


    und durchs Gehirn zieh'n schwüle Lüste


    nach Weiberröcken, strammen Brüsten


    Wie soll man dabei schicklich bleiben?


    wenn selbst die Pfarrer es nun treiben


    auch sie getrieben von Hormonen


    die lauernd, lüstern in uns wohnen


    Ein kaltes Bad, ein kühler Trunk


    das bringt doch keine Besserung


    Wo ist der Sinn?


    Am besten ist, ich geb mich lustvoll hin


    ;-D

    Moin ihr Narzißten @:) @:) @:) @:) @:) @:)

    Ich hab mir lang den Kopf zerbrochen,


    Mit Denken und Sinnen, Tag und Nacht,


    Doch deine liebenswürdigen Augen,


    Sie haben mich zum Entschluß gebracht.


    Jetzt bleib ich, wo deine Augen leuchten,


    In ihrer süßen, klugen Pracht -


    Daß ich noch einmal würde lieben,


    Ich hätt es nimmermehr gedacht.


    :-p Heinrich Heine :-p

    Hallo, Narzissten *:) @:) :)*

    Man liest zu viel geringe Sachen,


    womit man die Zeit verdirbt und


    wovon man weiter nichts hat.


    Man sollte eigentlich


    immer nur das lesen,


    was man bewundert.


    (nochmal was vom alten Goethe)

    Bei den Weisen bleibt


    überhaupt kein Platz für Haß.


    Denn wer - außer ganz großen Dummköpfen -


    haßt wohl die Guten?


    Die Schlechten aber zu hassen, ist sinnlos.


    (aus: "Trost der Philosophie", 4. Buch, 4. Prosa


    -Anicius Manlius Torquateus Severinus Boëthius-


    römischer, christlicher Philosoph und Politiker


    **um 480 (Rom)


    †um 525 (Ticinum/Pavia, hingerichtet)


    ....und aus "Zar und Zimmermann" vor mich hinträllere:


    Oh, ich bin klug und weise....


    (mein Spiegelbild huldvoll grüßend und mich ehrfurchtsvoll davor verneigend)

    Michel de Montaigne :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    Das Meisterstück eines Menschen,


    auf das er besonders stolz sein kann,


    ist,


    sinnvoll zu leben;


    alles übrige,


    wie regieren, Schätze sammeln, Bauten errichten,


    sind Nebensachen.


    :-p bravo Narzissimus :-p :-p :-p :-p