nie verzeihen können und Grenzen nicht erkennen

    Hallo *:)


    Es geht hier um einen Menschen, der 5 Jahre teil meines Lebens war und eingeschränkt auch noch ist, da es noch Dinge zu regeln gibt. Es geht um meinen Ex. Wir sind nun drei Monate auseinander.


    Das nur vorweg.


    Ich würde ihn gerne verstehen, zum Teil geht es auch und zum anderen nicht.


    Was man und wie man es sagt, man muss sich stets, in jeder Situation unter Kontrolle haben, damit man bloß immer ganz Freundlich ist. Passt ihm dass nicht mehr, sagt er, ich würde mit ihm reden, als sei er mein Kind.


    Er kann erstens absolut nicht verzeihen


    Er trägt einem alles, was ihm nicht gefällt, auf ewig nach.


    selbst bei Kindern und Jugendlichen macht er keinen Halt.


    Es wird nachgetragen, kritisiert und geschimpft.


    Zudem haben vor allem Kinder zu funktionieren.


    Kompromisse geht er nur zum Teil ein.


    Als wir zusammen waren, war ein Kompromiss nur akzeptabel, wenn er was vorgeschlagen hat.


    Mittlerweile bekommen immer mehr Freunde mit, wie er tickt .... alle die vorher gesagt haben "verträgt euch doch" sagen heute "sei froh das du ihn los bist"


    Bin ich auch, aber ich kann so etwas nicht nachvollziehen, dass jemand so sein kann.


    Zwischendurch kommen schon mal Gespräche auf, die er mit anderen führt.


    Er sagt denen was und wie es war .... vor allem meine beste Freundin, kennt auch das drumherum herum. Er hat immer wieder angefangen, ihr zu sagen, dass sie ihn doch verstehen soll.


    tut sie nicht.


    Sie kann es nicht nachvollziehen, das man wegen jeder Kleinigkeit eine Entschuldigung hören will und eh nicht verziehen wird. Sie kann es nicht verstehen, wie man sich nach drei Jahren noch immer über einen nicht weggeräumten Besen aufregen kann, oder über Sachen die abgehakt und auch geklärt sind. Keiner kann es verstehen.


    Selbst Nachrichten werden so auseinander genommen, bis er was hat, was ihm nicht passt. Sich darüber überall aufregt und mir nicht mehr antwortet.


    Wenn ihm jemand (mittlerweile auch Freunde) gesagt bekommt, er müsse aufpassen wie er mit anderen redet und laut wird und schreit, wenn jemand die Sache nicht so sieht wie er.


    Er sagt zwar, er wisse dass er auch Fehler hat, ihm aber keine einfallen.


    Für den Bruch der Beziehung macht er alleine mich verantwortlich. Zieht über mich her, erzählt intim stets und zeigt gerne seine Wut, die er auf mich hat.


    Als wir zusammengezogen sind, fing es an.


    Er sieht sich, er fühlt verletzten usw, nur dass es andere auch tun, sieht er nicht. Er will es nicht verstehen.


    Selbst bei einer Paartherapeutin, hatte er sich nicht verstanden gefühlt, ... er sagte, sie habe sich auf meine Seite geschlagen. Sie hatte ihm lediglich versucht, Sachen zu vermitteln die ganz normal sind. Die er aber bei mir als Störung sieht.


    Ich verstehe ihn nicht. Ich habe schon jetzt recht gut mit der Trennung abgeschlossen, dennoch beschäftigt mich sowas. Ich habe zuvor noch nie so einen Menschen kennengelernt.


    was steckt wirklich dahinter?


    Gibt es Wege, die ich habe um ihn etwas wach zu rütteln oder wie ich ihm helfen kann? Tipps, wie man mit solchen Menschen umgehen kann.


    Er selbst ist mir ja nicht gleichgültig, erst recht, weil wir zum Teil den gleichen Freundeskreis haben.


    Im Moment sind meine Gefühle eher Mitleid, ...er hat zwar Geld und Materialien, aber was hat man davon, wenn man so ist .... er wird doch so nie Glücklich werden.


    Ein Danke schön mal vorweg, für Ratschläge oder Erfahrungen usw.


    :-D

  • 7 Antworten
    Zitat

    Gibt es Wege, die ich habe um ihn etwas wach zu rütteln

    Sofern er noch ein wenig lernfähig ist: Er muss in Folge seines Verhaltens schwerwiegende Negativerlebnisse haben und diese mit seinem eigenen Verhalten in Zusammenhang bringen. Bei Lernresistenz wird selbst das nichts bringen- man kann leider nicht jedem Menschen helfen, insbesondere dann nicht, wenn er es selbst nicht will. Ich kann dir nur empfehlen, ihn möglichst schnell zu vergessen, schaue nach vorne, liebe die Menschen, die dir etwas bedeuten und vermeide den Kontakt mit Menschen, die dich seelisch runterreißen.

    Hallo sensibelmann


    Ja, da hast du recht, aber eine Hoffnung aufgeben, ist so endgültig.


    Zumal wir uns trotzdem sehen und alleine für dieses miteinander ... ist für die Freunde auch nicht toll und die tun mir gut.


    Den Rest, nehme ich mir als Lernpaket mit in die Zukunft.

    Du kannst ihn weder ändern noch "wachrütteln". Und es kann 1000 Gründe dafür geben, warum er so ist, wie er ist. Warum ein Mensch den Charakter hat und die Reaktionen zeigt, die er nun mal hat - dazu gibt es viele Theorien, einige gesicherte Erkenntnisse und ganz, ganz viel Spekulationen. Gene, Erziehung, Lebensumfeld und -erfahrungen in der frühen Kindheit und in der Pubertät, Hormone, Besonderheiten im zentralen Nervensystem und Gehirn...


    Einzelne und zum Gutteil spekulative Faktoren auseinander zu halten ist nicht möglich.


    Spekulationen darüber, ob die Auffälligkeiten deines Ex bereits den Schweregrad einer Persönlichkeitsstörung erreichen (Narzismus) bringen dich auch nicht weiter.


    Für viel wichtiger halte ich die Frage, wie kann es sein, dass du so viele Jahre mit einem Menschen verbracht hast, der sich derart unmöglich und respektlos benimmt? Wie kann es sein, dass du diesem Menschen immer noch hinterhertrauerst und überhaupt daran denkst, ihn "wachrütteln" zu wollen? Warum verbringst du noch Zeit mit ihm? Streich diesen Kerl aus deinem Leben!!

    Zitat

    Gibt es Wege, die ich habe um ihn etwas wach zu rütteln oder wie ich ihm helfen kann?

    Ich denke da gibt es keine Möglichkeit.

    Zitat

    Tipps, wie man mit solchen Menschen umgehen kann.

    Meiden. Und nicht abhängig sein von solchen Leuten.


    Wenn sich noch einmal ein Kontakt ergibt, geh einfach ab dem Moment weg wenn der Kontakt beginnt komisch zu werden und lass ihn stehen. Dann gibt es zwei Möglichkeiten. Er bleibt sich treu oder er hat Interesse am weiteren Kontakt und benimmt sich wie ausgewechselt plötzlich ganz normal. Was ich aber nicht unbedingt denke. Vermutlich bleibt er sich treu.


    Es gibt sicherlich einen psychologischen Namen für sein Problem oder mehrere oder was ihm fehlt. Das herauszufinden ist aber für einen Laien zu schwierig und helfen kann man da auch nicht.


    Wenn sich Unglück wie ein roter Faden durch sein Leben zieht wo immer die äußeren Umstände schuld sind kann das auch eine passiv-agressive Persönlichkeitsstörung sein. Passiv im selbstschädigenden Sinn. Die Leute sind negativistisch eingestellt -> negativistische Persönlichkeit. Kann man so im Internet suchen.


    Wer gerne lesen möchte. Kostet nicht viel.


    https://www.amazon.de/Warum-M%C3%A4nner-mauern-passiv-aggressiven-verstehen/dp/3442164745

    Ich dachte eben beim Lesen, ohmann, es war nur eine Frage der Zeit, bis hier mal eine Frau wegen meines Exmannes um Rat fragt...allerdings sagtest du dann, dass er Geld hat. Ist also auf keinen Fall mein Exmann. ]:D


    Scherz beiseite, du wirst ihm keine Tipps geben oder sonstwie helfen können. Für ihn ist seine Sicht die Wahrheit.


    Ich habe mich an einem solchen Menschen jahrelang abgekämpft und ihn nie erreicht: als er jung war, wirkte seine Entschlossenheit und seine feste Meinung zu allem noch recht positiv, aber je älter er wurde, desto verbissener und starrköpfiger beharrte er auf seinem Standpunkt, den er auch zunehmend unverblümter jedem ins Gesicht ballerte. Und wer etwas nicht so sah wie er, war doof und für ihn gestorben.


    Er hat eine ganze Menge Leute, teilweise auch gute Freunde, auf diese Weise vergrault - irgendwann dann eben auch mich.

    Zitat

    Für viel wichtiger halte ich die Frage, wie kann es sein, dass du so viele Jahre mit einem Menschen verbracht hast, der sich derart unmöglich und respektlos benimmt?

    Wenn er auch nur halb so drauf ist wie mein ExMann, hat er sich anfangs zusammengenommen - oder, siehe oben, sein Verhalten hatte zuerst was von "endlich mal ein Typ, der sagt, was er denkt".


    Als ich meinen ExMann kennenlernte, waren wir 21 und 26, da hatte sein Verhalten noch einen gewissen groben Charme - und ich war zu klein und zu doof. Als er 40 war, erkannte ich, dass ich mit Ekel Alfred verheiratet war.

    Zitat

    was hat man davon, wenn man so ist .... er wird doch so nie Glücklich werden.

    Ach doch, wird er schon. Ist doch schließlich nicht seine Schuld, wenn alle um ihn rum falsch denken. ]:D


    Warum fragst du dich das? Warum fühlst du dich, wo doch Schluss ist, für sein Glück verantwortlich? Heult er rum?

    Guten morgen *:)


    Recht habt ihr. Warum so lange, ja .... er kann auch anders. Wenn es z.b. mal einen großen Krach gab, wo ich meine Meinung gesagt habe und mir was nicht gefallen ließ, war er für ein paar Wochen ein toller Partner. Auch wenn es hart auf hart kam durch etwas was in der Familie passiert ist, war er immer sofort hilfsbereit. Er konnte es aber nie lange durchhalten ... also normal reden, Harmonie usw.


    Ich konnte es an seiner Art zu gehen irgendwann schon feststellen, das es bald wieder losgeht.


    Mit meinen ex Freunden, verstehe ich mich alle samt gut. Wir haben die Beziehung beendet, Gespräche geführt. Es wurde nicht gehetzt, nicht. Wir können uns heute noch in die Augen sehen, zusammen lachen und auch mal in de Arm nehmen, ohne das es falsch verstanden wird. ... ich glaube, sowas wünsche ich mir auch jetzt. Aber immer mehr hämmert es mir, wenn er in der Beziehung so wenig Respekt hatte, dann wird es jetzt erst recht nichts werden.


    ja, er jammert rum. Hat es besonders am Anfang getan und jetzt mischt sich das mit "warum will mich keiner verstehen"


    Wir haben noch eine gemeinsame Wohnung. Er ist schon ausgezogen und ich bleibe noch bis mein Kind die Schule beendet hat.


    Was mir gerade gut tut, er hat noch Sache hier .... Jedesmal wenn er kommt und holt was und ich sage was was ihm nicht gefällt, ist das nächste Teil weg was er "mir" mal gekauft hat. Er meint wirklich, dass er mir damit wehtun kann. Kann er aber nicht und irgendwie amüsiert mich das ein wenig.


    Mittlerweile ist sogar die Bügelstation dran. Ich habe mit "finde ich toll, dass du jetzt anfängst zu bügeln" reagiert. Hat ihm nicht gefallen.


    Aber so oder so, er ist zum Teil mit meiner Verwandtschaft befreundet und wir haben auch einen Teil gemeinsame Freunde ... die leiden ja auch irgendwie darunter.


    Ich hasse es, Hoffnungen aufzugeben und deshalb will ich gerne irgendwie "helfen". Ich glaube nicht mal das es für ihn ist, sondern für mich, damit die Zukunft leichter wird .... soweit bin ich bei mir aber noch nicht, dass ich komplett meinen Kopf verstehen kann.

    @ gauloise

    als ich deinen ersten Abschnitt gelesen hatte musste ich etwas lachen ... sehr gut geschrieben :)^


    Was solche Menschen bei den anderen anrichten, dafür müsste es eine Strafe vom Gesetz geben.

    Zitat

    Für viel wichtiger halte ich die Frage, wie kann es sein, dass du so viele Jahre mit einem Menschen verbracht hast, der sich derart unmöglich und respektlos benimmt? Wie kann es sein, dass du diesem Menschen immer noch hinterhertrauerst und überhaupt daran denkst, ihn "wachrütteln" zu wollen? Warum verbringst du noch Zeit mit ihm? Streich diesen Kerl aus deinem Leben!!

    :)^


    Das ist es! Die TE sollte sich wachrütteln und nicht diesen unmöglichen Kerl.