Opipram- hat jemand Erfahrung ?

    Ich stehe kurz vor meinem Abschluss und muss nochmal richtig Gas geben und gut lernen. Mein Psychotherapeut hat mir Opipramol empfohlen. Soll nicht abhängig machen und kann abrupt beendet Werden. Ich habe bisher nie zu Tabletten gegriffen und habe unfassbare Angst vor Nebenwirkungen und Abhängigkeit. Ich hätte viel früher anfangen sollen mit der Einnahme ich weiß, aber derzeit geht es um die Frage: stell ich mich den Prüfungen oder schiebe ich. Und hier soll das Medikament mich wieder „erden“ und beruhigen . Habe nämlich unfassbare Konzentrationsprobleme.


    wie gesagt hat jemand Erfahrung mit Opipram, wenn ja welche

  • 26 Antworten

    Opipramol gilt als nicht abhängig machend, zumindest besteht kein bekanntes vom Wirkstoff selbst ausgehendes körperliches Abhängigkeitspotenzial. Die beruhigende Wirkung von Opipramol kann jedoch beim Absetzen ins Gegenteil umkehren und eventuell noch bestehende Störungen wieder demaskieren, so dass der Wirkstoff – wie alle Psychopharmaka – kontrolliert und langsam abgesetzt werden sollte.


    Quelle. Wikipedia


    lass die Finger davon.

    StiegLarsson schrieb:

    Opipramol gilt als nicht abhängig machend, zumindest besteht kein bekanntes vom Wirkstoff selbst ausgehendes körperliches Abhängigkeitspotenzial. Die beruhigende Wirkung von Opipramol kann jedoch beim Absetzen ins Gegenteil umkehren und eventuell noch bestehende Störungen wieder demaskieren, so dass der Wirkstoff – wie alle Psychopharmaka – kontrolliert und langsam abgesetzt werden sollte.


    Quelle. Wikipedia


    lass die Finger davon.

    den Eintrag hatte ich gefunden, aber hast du Erfahrung mit Opipram bzw Psychopharmaka ?

    Ich hab schon mehrere Antidepressiva genommen, darunter auch Opipramol. Die Wirkung fand ich eher schwach und einfach nur leicht beruhigend und angstlösend. Auch konnte ich besser schlafen. Nebenwirkungen hatte ich keine. Für mich war es das bisher am besten verträgliche Antidepressivum. Absetzen war auch deutlich unproblematischer als mit anderen Mitteln. Aber plötzlich absetzen würde ich trotzdem nicht.

    EdenRose schrieb:

    Ich hab schon mehrere Antidepressiva genommen, darunter auch Opipramol. Die Wirkung fand ich eher schwach und einfach nur leicht beruhigend und angstlösend. Auch konnte ich besser schlafen. Nebenwirkungen hatte ich keine. Für mich war es das bisher am besten verträgliche Antidepressivum. Absetzen war auch deutlich unproblematischer als mit anderen Mitteln. Aber plötzlich absetzen würde ich trotzdem nicht.

    danke für die Antwort!

    Hallo


    Ich nehme schon lange Opipramol und hatte nur am Anfang leichte Nebenwirkungen.

    Es braucht aber etwas bis es wirkt.

    Ich kann es auch empfehlen, aber bei längeren Anwendung sollte man es langsam reduzieren.


    Gruß rubyfee

    welche Nebenwirkung hattest du wenn ich fragen darf ? Es soll mich bisschen beruhigen damit ich mich endlich aufs lernen konzentrieren kann. Ist erstmal für die nächsten drei Monate geplant

    Hallo


    Ich hatte Müdigkeit, leichter Schwindel, und niedrigen Blutdruck.

    Nach einiger Zeit war es besser.

    Und die solltest das Medikament mindestens 2 Wochen einnehmen.,weil sich erst nach einiger Zeit wirkt.

    Es wird bei Angstzustände eingesetzt und hat eine beruhigte Wirkung.


    Alles gute

    Gruß rubyfee

    danke dir vielmals 🌷

    opipramol ist kein antidepressivum der ersten wahl.


    es beruhigt zwar, macht nicht abhängig, ob es für dich ausreichend ist, kann nur ein facharzt entscheiden.

    Ich bin derzeit nicht stark depressiv eher leicht Depressiv mit Angststörung und Zwangstörung. Ich möchte dennoch jetzt mein Studium abschließen und irgendwie nicht „durchdrehen“. Quasi als Angstlöser. Was Depressionen angeht: ich denke alle meine Kommilitonen sind auf irgendeiner Weise leicht deprimiert derzeit. Aber ich fühle mich schon nochmal doppelt belasteter mit meiner Angststörung und Zwangstörung. Ich hatte mich dagegen gewehrt zumal es nicht notwendig war die letzten Monate. Aber jetzt da es eine Art „Krisensituatuion“ ist.. brauche ich doch schon Hilfe. Ich werde berichten

    Huhu!

    Ich habe das auch Opipram genommen. Konnte viel besser schlafen und hatte keine Nebenwirkungen, vorallem habe ich den Beipackzettel NICHT gelesen.

    Meine Hausärztin sagte damals: das probieren Sie jetzt aus, ich sehe bei Ihnen keine Risikofaktoren. Opipram können Sie beruhigt einnehmen.

    Das hab ich gebraucht, sonst hätten mich MÖGLICHE Nebenwirkungen totale fertig gemacht....

    Vllt hilft dir das ja auch.

    Ein Bekannter hatte wohl trockenen Mund davon....


    Ich drücke dir für deine Prüfungen die Daumen!

    Wenn du schon einen Therapeuten hast.... Wie sieht es zusätzlich aus mit Entspannungsübungen? Atemübungen vllt? Dann hast du auch eine ganz aktive Waffe um die Füße wieder richtig auf den Boden zu kommen!


    Alles Gute für dich @:)

    danke für dein Bericht , konntest du problemlos absetzten? Gab es eine Art „Wesensveränderung“ ? „neues“ an mir kann ich derzeit nicht gebrauchen und habe Angst nach meinem Examen ( wird fünf Monate laufen) als Wrack und Tablettenabhängige rauszukommen. Aber ich denke es ist jetzt wirklich nach langer Zeit notwendig , meine Therapie auch medikamentös zu begleiten. Hoffe es wirkt bei mir auch

    Hallo


    Keine Angst, du bekommst davon keine Wesensveränderungen und wirst auch nicht tablettenabhängig.

    Langsam absetzen wenn es dir besser geht und gut ist.


    Ich nehme Opipramol schon viele Jahre und habe keine Nebenwirkungen und auch, wenn ich es einige Tage nicht nehme, habe ich keine Beschwerden.

    Und mache dir nicht so viele Gedanken, vertraue darauf das das Medikament dir hilft und denke an dein Examen.

    Und Entspannung ist auch wichtig !


    Alles gute

    Gruß rubyfee