• Opipram- hat jemand Erfahrung ?

    Ich stehe kurz vor meinem Abschluss und muss nochmal richtig Gas geben und gut lernen. Mein Psychotherapeut hat mir Opipramol empfohlen. Soll nicht abhängig machen und kann abrupt beendet Werden. Ich habe bisher nie zu Tabletten gegriffen und habe unfassbare Angst vor Nebenwirkungen und Abhängigkeit. Ich hätte viel früher anfangen sollen mit der…
  • 26 Antworten

    Ich habe Opipramol vor ungefähr 15/16 Jahren einige Zeit genommen und erinnere mich noch, dass es mich die erste Zeit seeeeeeehr müde gemacht hat. Also wirklich sehr.

    Das wäre ggf. eine (Anfangs-)Nebenwirkung, die man zu so einer Prüfungsphase bedenken sollte.... ich persönlich würde nicht kurz vor den Prüfungen mit einem AD beginnen. Mir wäre es zu riskant, mich damit erst recht ins Aus zu schießen.

    the shadowgirl schrieb:

    Ich habe Opipramol vor ungefähr 15/16 Jahren einige Zeit genommen und erinnere mich noch, dass es mich die erste Zeit seeeeeeehr müde gemacht hat. Also wirklich sehr.

    Das wäre ggf. eine (Anfangs-)Nebenwirkung, die man zu so einer Prüfungsphase bedenken sollte.... ich persönlich würde nicht kurz vor den Prüfungen mit einem AD beginnen. Mir wäre es zu riskant, mich damit erst recht ins Aus zu schießen.

    das ist ein Argument ..

    Hallo


    Das waren auch meine Nebenwirkungen,, deshalb habe ich die Tabletten auch abends genommen !

    Vielleicht reicht bei dir auch Johanniskraut aus, oder Baldrian

    Ich habe mal hochdosiert Johanniskraut verschrieben bekommen und es hat mir gut geholfen.


    Gruß rubyfee

    Will es schaffen schrieb:

    Der Therapeut kann ja nichts verschreiben....

    Besprich dich doch mit deinem Hausarzt!

    ich habe die Tabletten schon zuhause ,

    War nämlich vor Therapie einmal bei einer Psychiaterin und sie hat es mir verschrieben. Habe die aber bis dato nie genommen, da es mir mit Therapie relativ gut ging. Jao und jetzt muss ich durch eine lange „Krisensituation“ durch. Die Frage :“ wage ich es oder wage ich es“. Ich telefoniere mal mit meiner Psychiaterin aber ich vertraue mal auf die Spezialisten dass ich es jederzeit absetzten kann wenn es mir nichts bringt.

    also Baldrian nehme ich (400mg , 1-2 täglich, bringt mir nicht soooo viel)

    Muss man Johanniskraut sich in hohe Dosen verschreiben lassen oder kann ich es mir auch von der Apotheke holen. Sagen wir mal so meine Psychiaterin und Psychotherapeutin halten nicht viel davon

    Für eine Langzeit-Anwendung gegen Depressionen ist Opipramol eher nicht zu empfehlen, weil die antidepressive Wirkung nicht so stark ausgeprägt ist.

    Aber für den Einsatz als vorübergehend beruhigendes und Anspannung reduzierendes Medikament ist es eine gute Alternative zu allem, was Abhängigkeitspotenzial hat und auch zum sonst gerne gegebenen Neuroleptikum Promathazin (als Atosil-Tropfen gerne als Bedarfsmedikation bei Spannungszuständen gegeben). Macht gerne etwas Überhang am nächsten Tag, auch bei niedriger Dosierung.


    Einziger bekannter Haken beim Opipramol: Es macht gerne mal Hunger und nachfolgend Gewichtszunahme. So nach 2-4 Monaten wird es i.d.R. bemerkt.


    Ich habe beruflich Erfahrungen damit; habe Opipramol aber mal kurzzeitig auch in einer heftigen Stressphase genommen. Tatsächlich nicht mal täglich, sondern nur, wenn abends die Spannung zu hoch war. In sehr niedriger Dosierung. Über ca. 5-6 Wochen. Mir hat es gut geholfen.

    Hallo


    Johanniskraut in niedriger Dosierung kannst du selber kaufen.

    Ich habe Laif 900 verschrieben bekommen, da brauchst du nur eine am Tag.


    Gruß rubyfee

    Johanniskraut ist als "Laif 900" bekannt und in der Apotheke erhältlich. Ich weiß bis heute nicht, ob es wirkt oder eher der Placebo-Effekt greift.

    ABER: Wir haben Sommer und Johanniskraut hochdosiert kann lichtempfindliche Haut machen; schlimmstenfalls mit unschönen Pigmentflecken.

    Ah, okay....

    Das Telefonat ist sicher eine gute Idee.


    Zur Einnahme weiß ich noch, dass mir "abends" als Zeitpunkt empfohlen wurde.


    Wenn du zwei, drei Tage mit wenig Stress (Herausforderung) vor dir hast, könntest du es ja einfach ausprobieren.

    Bis die volle positive Wirkung einsetzt dauert es eine Weile und einige (MÖGLICHE!) Nebenwirkungen verschwinden nach einiger Zeit.


    Die Reaktionen auf Medikamente lassen sich schlecht vorhersagen....


    Solltest du nach kurzer Zeit feststellen, dass das Opipram nicht hilfreich ist kannst du es problemlos wieder absetzen.

    Da könntest du auch die Psychiaterin nochmal nach fragen!

    Hochdosiertes Johanneskraut im Sommer ist riskant. Das macht sehr lichtempfindlich. Ich hab das mal nicht ernst genommen und das bescherte mir den krassesten Sonnenbrand den ich je hatte. Meine Haut an dem Beinen war nicht mehr rot, sondern dunkellila und es hat Jahre gedauert, bis meine Haut dort wieder genauso hell war wie vorher.

    Gewirkt hat es auch nicht wirklich.