Du kannst doch gar nicht wissen, Makita, was geschieht, wenn sich jemand gewaltsam das Leben nimmt. Falle es so etwas wie eine Seele gibt, dürfte sie sich jedenfalls ganz anders verhalten oder äußern, als sich unser Verstand dies ausmalen könnte.


    Mein Tipp: Höre auf, daran herumzugrübeln – Antworten gibts eh nicht. Oder suche einen Psychologen auf und arbeite mit ihm an dem Thema weiter.

    Zitat

    denkt doch mal wie sich die wlet weiterdreht oder ihr genau wie vor der geburt einfach nicht existent seid.....schauterts euch da nicht, bekommt ihr da keine Panik?

    Hm,... ":/ Jetzt wo du es sagt..


    NEIN, noch immer keine Panik, nicht mal ansatzweise.


    WENN, dann hätte ich eher Panik davor, unsterblich zu sein. Darauf hätte ich wahrlich keine Lust

    verstehe ich nicht ....mich schüttelts und schauderts wenn ich nur daran denke irgendwann einfach weg zu sein..wenn ich aufwache weiß ich dass ich gerade tot war ( wenn ich mich an keinen traum erinnere )....und so ist das dann....ich will gar nicht mehr schlafen.....

    Hallo makitia,


    ich muss gestehen dass ich nicht wirklich alles gelesen habe. Wollte nur loswerden, dass ich dich gut verstehe, und diese Panik kenne. :)_

    Zitat

    verstehe ich nicht ....mich schüttelts und schauderts wenn ich nur daran denke irgendwann einfach weg zu sein..wenn ich aufwache weiß ich dass ich gerade tot war ( wenn ich mich an keinen traum erinnere )....und so ist das dann....ich will gar nicht mehr schlafen.....

    Mich schaudert dieser Gedanke auch, manchmal bekomme ich auch Panik. Versuch es mal mit Traumyoga, es gibt da ein gutes Buch von Tenzin Wangyal Rinpoche: "Übung der Nacht". Das nimmt einem das Gefühl, komplett ausgeliefert zu sein. Was ich noch nicht gelesen habe, aber regelmäßig wärmstens empfohlen bekomme, ist das "Buch vom Leben und Sterben" von Sogyal Rinpoche. Insgesamt beinhaltet die buddhistische Lehre viel Trost, was das Thema Tod angeht.


    Abgesehen davon kann Todesangst auch eine abstrahierte Form einer (unbewussten) Angst vor der Zukunft, dem Loslassen o. ä. sein. Das kann man mithilfe von Psychotherapie ergründen.


    Es gibt noch eine ganze Reihe Literatur, mit der man sich befassen kann, so zum Beispiel die Bücher von Elisabeth Kübler-Ross oder das Buch von Pim van Lommel zum Thema Nahtoderfahrungen.

    in so einer studeo haben Forscher herausgefunden dass das Hirn 8 mal so stark arbeitet wenn die Menschen sterben....auch bei ratten wurde dies gemessen....dies erklärt dieses helle Licht etc....finde den Link gerade nicht

    Zitat

    Dies beweise aber nicht, dass die Hyperaktivität des Gehirns auch die Ursache von Nahtoderfahrungen sei, betont der Experte. "Aber es ist erstmals ein attraktiver Erklärungsansatz."

    Könnte, könnte, könnte ... bla bla bla


    Nichts konnte bisher bewiesen werden, weder die eine Seite noch die Andere.