Panikattacke oder fokaler epileptischer Anfall?

    Hi!


    Bin neu hier und leide unter Angst- und Panikattacken! Nun habe ich manchmal so ein komisches aufsteigendes Gefühl aus der Magendgegend und wollte mal nachfragen, ob es auch noch jemand gibt, der dieses Gefühl kennt, denn ich habe nachgeforscht und es könnte auch ein fokaler Epileptischer Anfall sein.


    Wäre für jede Antwort dankbar!

  • 21 Antworten

    Hallo Janine *:)

    Ist es so ein Bauch-Gefühl, das man hat, wenn man einen richtigen fürchterlichen Schreck bekommt, daß sich dann im ganzen Körper ausbreitet ???


    Und hast du danach einen Erinnerungslücke (also du machst die Tätigkeit, mit der du gerade beschäftigt bist zwar weiter, kannst dich aber nachher nicht dran erinnern ??? )


    Mit Angst- und Panikanfällen kenn ich mich nicht aus - wie äußern die sich denn bei dir ? Ist das ein vollkommen anderes Gefühl, als das, was du oben beschrieben hast - so daß du denkst, es sind 2 verschiedene Sachen/KRankheiten - oder meinst du, du hast gar keine Angst und Panikanfälle, sondern statt dessen Epilepsie ???


    Bei mir wurde auf Grund dieses Bauchgefühls+Erinnerungslücken (über Minuten bis einige Stunden) fokale Epilepsie diagnostiziert, aber ich bin mir da selbst gar nicht so sicher, ob ich das wirklich habe ... :-
    Liebe Grüße *:)


    PS - ich glaub, der Faden wär vielleicht im Neurologie-Forum http://www.med1.de/Forum/Neurologie/


    besser aufgehoben :- da sind vielleicht mehr


    Epilepsie-"Experten" ...

    Hi Käthe!


    Erinnerungslücken habe ich keine dabei! 'Es ist nur dieses blöde Gefühl aus dem Magen das hoch kommt bis zum Hals. EEG war bei mir unauffällig und die Ärzte meinen es wären Panikattacken, was ich mir aber da nicht so sicher bin. Bei den anderen Symptomen könnte es schon hin kommen, so wie ich es im Internet gelesen habe. Meine Panikattacken äußern sich wie folgt: Benommenheitsgefühl, Konzentrations und Sprachstörungen, Derealisierung und Depersonalisierung.


    War bei dir das EEG auffälig oder nur auf Grund der Tatsache mit dem Bauchgefühl und Erinnerungslücken fokale Epilepsie diagnostiziert? Hast du auch noch andere Beschwerden?


    Liebe Grüße Janine

    Hi Herbstwind!


    Ich war eine Woche im Krankenhaus und wurde von Kopf bis Fuß untersucht; EEG, MRT, Herz, Durchblutung, einfach alles.


    Also kennst du dieses aufsteigende Gefühl auch? Leidest Du auch unter PA?


    Liebe Grüße Janine

    Huhu Janine *:)

    Zitat

    War bei dir das EEG auffälig oder nur auf Grund der Tatsache mit dem Bauchgefühl und Erinnerungslücken fokale Epilepsie diagnostiziert? Hast du auch noch andere Beschwerden?

    Bei mir war ein EEG verändert, die anderen (Schlafentzugs-EEG und 4-Stunden-Videoüberwachtes EEG) waren in Ordnung - da meinten die Ärzte, ich hätte halt grad keinen Anfall gehabt ... :- das war vor einem Jahr, da lag ich deswegen in der Neurologie.


    Aber ich denk, Erinnerungslücken gehören dazu, zur fokalen Epilepsie. Wenn du die nicht hast, sinds vielleicht doch Panikanfälle ... :- da hab ich, wie gesagt, (zum Glück) keine Erfahrung damit. Ich bekam ein Medikament gegen Epilepsie verordnet und darf nicht mehr Auto fahren :-| Die Erinnerungslücken hab ich allerdings trotzdem noch - wenn auch nicht mehr so oft.


    Vielleicht schreibt dir ja noch jemand, der sich mit Angst-und Panikstörung besser auskennt ...


    Liebe Grüße @:)

    Janine32:

    Vor etwa 1 1/2 Jahren hatte ich einen fokalen epileptischen Anfall (an den ich mich gut erinnere), der dann nach etwa einer Minute generalisierte.


    Imho kommt es darauf an, in welchem Bereich des Gehirns der fokale epileptische Anfall auftritt. Entsprechend unterschiedlich äußert sich das.


    Mir war schwindelig, alles drehte sich und ich hatte ein gestörtes Bewußtsein. Es war als ob all das, was ich sah, mit verringerter Geschwindigkeit ablief.


    Remington

    Zitat

    Imho kommt es darauf an, in welchem Bereich des Gehirns der fokale epileptische Anfall auftritt. Entsprechend unterschiedlich äußert sich das.

    Da hast du recht, Remington ( *:) ) - das hatte ich nicht bedacht ;-)

    Panikattacke

    Meine Attacken kamen z. B. in Aufzügen, kleinen Räumen, Kaufhäusern, U-Bahnen, nachher auch sogar in der Straßenbahn.


    Dann schreib ich mal meine Symptome auf, an die ich mich gut erinnern kann:


    Plötzliche Übelkeit, Schwindel, Herzrasen, Schweißausbrüche, Zittern. Das Gefühl, alles kommt auf einen zu und erdrückt einen. Gefühl, man wird ohnmächtig. Man hört alles ganz weit weg.


    Sobald man aus der jeweiligen Situation rauskommt, geht es wieder besser.

    Zitat

    Sobald man aus der jeweiligen Situation rauskommt, geht es wieder besser.

    Es sei denn, man musste sie zu lange aushalten. Bei mir war es so (hatte über Jahrzehnte Panikattacken), dass ich teilweise (vor allem im späteren Stadium) Stunden gebraucht habe, um mich wieder ganz wohl zu fühlen.


    Ich denke auch, dass Gesprächs- oder Verhaltentherapie ein gutes Hilfsmittel sind. Ansonsten guck mal im Faden "Buchempfehlungen" (der steht im Psych.forum immer oben) auf den ersten Seiten, da gibt es einige Literaturtipps.@:)

    Janine

    Kann dir nur was über Panikattacken sagen.


    herbstwind beschrieb es schon gut:

    Zitat

    [Plötzliche Übelkeit, Schwindel, Herzrasen, Schweißausbrüche, Zittern. Das Gefühl, alles kommt auf einen zu und erdrückt einen. Gefühl, man wird ohnmächtig. Man hört alles ganz weit weg./z]


    besonders das Gefühl, das alles auf einen zukommt , ist imemr sehr schrecklich...

    Hallo!


    ich kenne dieses Gefühl nur zu gut.


    Beginnt ganz harmlos.es geht einem gut und von einem Augenblick zum anderen bekommt man so ein seltsames gefühl in der magengegend.(Wie kurz vor einer Prüfung).dann fangen die Hände an zu zittern, herzrasen, einem wird ganz schwindelig und meistens auch noch Kopfschmerz dazu.Dann denkt man:Ich kippe gleich.Alles dreht sich nur noch um dieses Gefühl.der Hals ist wie zugeschnürrt.Und dann dauert es ein paar minuten an.zurück bleibt nur der schwindel und die innerliche Unruhe,es könnte jeden moment wieder passieren.Und dieses Druckgefühl auf dem Brustkorb bleibt meist auch noch ne weile.


    Also ich kann nur sagen,das es sich bei mir um eine Angststörung handelt und ich deswegen Psychologische Hilfe benötige und diese auch in Anspruch nehme.


    Sollte jeder versuchen Wahrzunehmen und sich mit dem auseinanderzusetzen,denn sonst behält man es wohlmöglich doch ein ganzes lebenlang.und wer will mit sowas schon sein Ganzes Leben leben

    Ich möchte mich bei euch für die zahlreiche Antworten bedanken. Ich bin nur noch am rumgrübeln. Aber das kennt ja jeder der unter Angst- und Panikattacken leidet. Irgendwie bilde ich mir jede Krankheit ein, glaube es immer noch nicht das es "nur" PA sind.


    Also wenn ich es richtig verstanden habe, entsteht ein fokaler epileptischer Anfall von einem Fokus (Herd) im Kopf; aber wenn auf dem MRT bei mir nichts zu sehen war, dann kann es sich bei mir nicht um einen fokalen epileptischen Anfall leiden, oder?


    Man lest sich durch die Symptome durch und entdeckt immer wieder was, was zu meinen Symptome passen könnte!


    Liebe Grüße

    Ich glaube die Perfekte Lösung für Dich wäre,wenn Du dich einfach damit anfreundest,das Du unter Angst und panik-attacken leidest und Du Dir Psychologische Hilfe holst.Da ist wirklich nichts schlimmes bei,aber wenn du wirklich irgendwann wieder LEBEN möchtest,dann ist das wirklich eine Gute Lösung,wenn Du Dir hilfe holst und nicht mehr ständig nach anderen Krankheiten GOOGELST.Bei mir hatte es mit nackenschmerzen angefangen also schaute ich unter HWS und dann kam der Kopfschmerz und ich schaute unter Neurologie usw usw.


    das eine zieht das andere nach sich.


    Ich habe auch erst gedacht,das all meine körperlichen symptome doch wohl nur organische Ursachen haben können,aber es ist tatsächlich und für viele unfassbar:DIE PSYCHE.


    Mach dich nicht verrückt und versuch mal,mit deinem Hausarzt über eine für Dich geeignete Therapie zu reden.Der wird wissen,was zu tun ist!!!!


    Es ist ein langer weg.Aber er ist zu schaffen.


    Ich leide seit 4 monaten an körperlichen symptomen und habe vor 2 Wochen die diagnose bekommen,das ich durch die Attacken schon depressiv bin und glaub mir,spätestens DANN,will man wieder richtig leben.


    Drücke Dir ganz fest die Daumen für deine Zukunft und wünsche Dir alles Gute.

    Danke für deine aufmunternde Worte.


    Ich war bereits bei meiner Ärztin und sogar in der psychiatrischen Ambulanz, da ich dachte, dass ich jetzt verrückt werde. Die haben mich gleich in einer psychosomatischen Klinik angemeldet, wo ich so in ca. 3 Wochen hingehen werde. Es ist halt ein schei... 'Gefühl sich den ganzen Tag nicht konzentrieren zu können usw. Aber Du kennst ja diese ganzen Symptome.


    Ich denke, dass ich mittlerweile auch unter Depressionen leide, bin nur am heulen und sehe kein Licht mehr am Ende des Tunnels.


    Nimmst Du irgendwelche Medis?


    Ich wünsche Dir auch Alles Gute und das du es schaffst!


    Liebe Grüße Janine

    Ich habe bis vor 8 tagen ein Antidepressiva (opipramol) genommen,habe es auch nur abgesetzt,weil ich ne übelste Erkältung bekam und eh nur im bett lag und stellte dann fest,das ich das Medikament eigentlich gar nicht unbedingt brauche.Habe seitdem zwar wieder vermehrt,diesen Druck in der Brustregion (Kurzatmigkeit),aber es lässt sich aushalten.


    Ich finde es wirklich super,das Du Dir hilfe holst,denn ich bin mir ganz sicher:ALLEINE kommt man da nicht raus.


    Ich habe ab juni evt.die möglichkeit auf einen therapieplatz in einer Tagesklinik,denn komplett reingehen kann ich nicht,habe zwei Kinder,die ich nirgends abgeben kann.


    Tja bis vor 5 monaten hätte ich mir nicht einmal träumen lassen,das ich in einem solchen Forum schreibe,denn die Welt war da noch vollkommen für mich in Ordnung.


    Aber ich bin ganz ganz zuversichtlich,das DU,ICH und alle anderen mit der gleichen Symptomatik,da wieder rauskommen.


    Wichtig ist,das man positiv denkt.


    Ganz liebe grüsse,Gnubbeldi