trauriger_engel


    Vielen Dank für die schönen stärkenden Worte.


    Ich drück dich auch ganz fest, klar schaffen wir das.


    Ich red mir immer ein: "Was soll schon passieren? Laß einfach alles auf dich zukommen und mach weiter gleichgültig was passiert!"


    Das hat mir schon oft geholfen, nur manchmal kann man die Angst irgendwie nicht besiegen. Da ist man dann völlig ausgeliefert. Komischerweise wacht man aber am nächsten Tag wieder auf und alles fängt von vorne an. Und dann denk ich mir: Toll den Tag gestern hab ich wieder voll versaut durch meine Angst.


    Also dir auch alles Gute nochmal, Kopf hoch!!


    LG


    Es geht immer weiter; wir selbst bestimmen wie!!

    @ sweetbunnyo

    ja du hast recht oft hatte ich das auch ,den schönsten tag kaputt gemacht damit und den nächsten tag wieder das gleich.


    mir geht es auch oft so da bin ich einfach schon zu tief drin in der panik und komme so schnell nicht mehr allein raus.


    alles nicht einfach.


    *ein trost knuddler für dich*

    An alle

    Hallo Ihr Angstgeplagten,


    meine Geschichte hab ich ja in diesem Thread schon erzählt.Ich hatte ja versprochen ab und zu mal wieder reinzuschauen.


    Ihr werdet ja immer mehr,daß freut mich.Das was ihr hier schreibt tut euch gut,als ich meine Angstperiode(nenne ich jetzt einfach mal so)hatte gab es für mich diese Möglichkeit nicht.Zu dieser Zeit hatte ich noch keinen Internetanschluss.Ich finde es gut sich mit Leidensgenossen auseinandersetzen zu können.Man fühlt sich verstanden und nicht so Einsam.Ich habe das ganze schon hinter mir,Gott sei Dank.Alles was Ihr schreibt habe ich am eigenen Leib erlebt auch das mit der Angst vor Krankheiten.Wobei ich sagen muß diese Angst hat wohl jeder der eine mehr der andere weniger.Mir hat positives Denken sehr geholfen.Selbst wenn es draußen regnet und alles grau in grau ist kann man dem noch positives abgewinnen,wenn man nur will.Dieses ständige Unwohlsein ist auch sehr gut mit Positiven Gedanken in den Griff zu bekommen.Wenn es mir so beschiessen ging hab ich mir immer wieder gesagt,I Mann du bist Topfit lass dich nicht so hängen.


    Natürlich geht das alles nicht von heut auf morgen,bei mir hat das ca.2 Jahre gedauert bis ich wieder Angstfrei war.Selbst heute noch erwisch ich mich dabei, wieder in ein Loch von Angst zu fallen.


    Wie ich schon einmal gesagt habe,Ihr alle seid auf dem richtigen Weg ,jeder soll das tun was er für richtig hält um aus diesem Tal wieder raus zu kommen.


    Ich wünsche Euch allen dafür viel Kraft und Geduld!!


    Glaubt mir Ihr schafft das alle.


    Herzliche Grüße


    Nonstop

    Hier noch mal meine Geschichte .

    hallo ,


    ich bin 21 jahre alt und bekamm letztes jahr zu ostern das erstemal ne panikattake.


    sie begann im auto ich bekamm keine luft mehr mir schmerzt der kopf und mir war schlecht ich dachte ich sterbe. zu hause angekommen erstmal einen schnaps. den nächsten tag zum arzt dort bekamm einer der patienten einen herzanfall und ich dachte ich bekomme auch eine als alles nach dem defrieprielator riefen waäre ich fast umgekippt. Der Arzt überwies mich zum seelenklemptner der gab mir tabletten, aber auch das half nix ich konnte nicht mehr arbeiten gehen und hatte ständig das gefühlt ich muß sterben das war so eine sicherheit so als hätte mir ein arzt gesagt das ich sterbe,dann immer schwindelanfälle aber wie und ich konnte nicht mehr richtig schauen,ich zitterte mir würde heiß und kalt. ich kann nix dagegen tun. dann zur therapie die half nix und ich konnte da auch nicht mehr hin weil ich angst bekamm im zug zufahren.


    ich weiß nicht mehr was los ist ich habe so angst das es für immer so bleibt.


    erst hatte ich den verdacht eine überdosis paracetermol da ich an dem tag im auto so genickschmerzen hatte das ich mehrere tabletten schlucken müßte um es auszuhalten.


    steige an unserem ziel aus und klappe faßt zusammen sitze da bei meiner oma und ich dachte jetzt bleibt das herz stehen. so fühlte sich das an.das hatte ich so in der Form noch nie erlebt es war als war ich im sterben mitten drin.


    ich kann nicht mehr habe so angst zu sterben, keiner kann mich verstehen.


    was kann ich noch machen.


    nehme momentan 2xtäglich opriepramol und einen halbe oxazepan.


    Organisch habe ich fast alles duch checken lassen. Besonders das Herz war aber nichts zufinden. Das einzige was ich ahbe ist zu hher Blutdruck aber den habe ich schon seit ich 7 jahre bin.


    Ich bin jetzt sehr froh bei euch zu sein.


    LG

    Hallo Diamond, hallo an alle...


    Angefangen hat bei mir alles im Januar...Schon vorher habe ich mich manchmal so unwohl gefühlt und war innerlich so unruhig...


    Ich hatte eines Abends das Gefühl ich könnte nicht mehr schlucken-sofort Panik, keine Luft-der ganze Körper fing an zu zittern und das ging dann wieder weg.Ich denke das war meine erste Attacke. Ich habe mich danach irgendwie immer nur einfach schlecht gefühlt-das genaue Gefühl kann ich gar nicht beschreiben...Im Februar bin ich dann in Köln beim Karneval zusammengeklappt und bin mit Todesangst ins KKH gekommen, der Arzt dort hat bereits eine Panikstörung diagnostiziert, aber ich wollte es nicht glauben. Danach gaben sich die Symptome die Klinke in die Hand und meine Gedanken spielten verrückt. Da war was, ich weiß das...Ich habe leider Gottes sehr viel Zeit zum nachdenken gehabt und die habe ich genutzt um über meinen Körper nachzudenken.Es fing dann auch mit der Atmung an-die ich kontrolliert und so weiter.


    Der Druck im Kopf, zittrige Beine beim treppen gehen, nur körperlich anwesend zu sein, das Gefühl beim gehen hinten über zu kippen ,knacken in den Ohren und die permanenete Angst. Heute weiß ich das auch einige Symptome mit der Borreliose zusammenhängen-aber die Psyche leidet unter etwas anderem. Mein Problem sind ganz eindeutig meine Gedanken, die ich einfach nicht durchbrechen kann. Ich versuche mich abzulenken und lande doch immer wieder bei dem gleichen Gedanken-du hast was, denn die Symptome sind ja da:°(


    Ich könnte im Moment so glücklich sein, es hat sich einiges geregelt und trotzdem fehlt da noch der Enthusiasmus-genau deshalb denke ich oft ich bin sterbenskrank....


    Kennt ihr das auch das ihr Angst habt vor schleichenden Sachen?Oder eher gesagt wahrscheinlich einfach mitzubekommen zu sterben?Ich denke mal würde ich einfach umkippen wäre es halt so,oder?


    Ich würde ja gern positiv denken aber ich habe ja gar kein Platz an etwas anderes zu denken...Ist das nicht auch irgendwie ein weglaufen? Ich schiebe soviel vor mir her un das weiß ich auch...


    Oh man das ist alles nicht leicht aber ich glaub an uns, ihr müßt das auch tun...


    Drückung von Tani an alle


    ;-D

    @ tani

    du hattest Borreliose ?


    nur nicht unter kriegen lassen , ich weiß wie schwer das ist ich mußte mich heute erst wieder zwingen mit meinem Hund raus zugehen.ich denk an dich .ichkann auch nicht einfach so positiv denken ich kann es eigentlich schon lang nicht mehr . gerade wärend ich das schreibe habe ich das gefühl mein herz rast und ich sterbe gleich weil es aufhört zu schlagen es ist echt nicht toll.laß dich drücken.


    leider wieder keine pn von dir.


    LG

    GUten morgen, ich hoffe ihr hattet eine angenehme Nacht...Meine war sehr ruhig...


    Was ich mal fragen wollte:Kennt einer von euch dieses Herzpoltern? Es ist kein Herzrasen-sondern ein Poltern, als hüpfte es durch die Gegend...Ich weiß ich hatte das früher auch aber jetzt nehme ich es irgendwie anders war und sofort kommt die Angst...Beim Kardiologen, na klar alles in Ordnung....Oh man;-D


    es grüßt die Tani

    Guten Morgen,


    @tani ja ich habe das auch so ein poltern so als würde das Herz 1 Schlag ausetzen. Hat wohl fast jeder nur nich jeder bemerkt es .Mein Internist meinte so lange man nix auf dem US sieht kein Thema ,ich fragte Ihn dann und was soll ich machen wenn es wieder kommt und er dann ignorieren.Klappt ganz gut.


    Also meine Nacht ging so, ich konnte nicht so schnell einschlafen ,drum habe ich im Bett noch TV gesehen und bin dann heute morgen eingeschlafen dafür das Stück was ich geschlafen habe war tierf und gut,mehr will man ja nicht.


    LG

    ich kenne das herzstolpern auch, bei mir fühlt es sich manchmal an wie ein schmetterling der in meiner brust flattert.


    das flattert manchmal so, dass ich husten muss, aber das kommt alles durch die angsterkrankung und die damit verbundene ständige anspannung.


    gestern war ich so aufgeregt und aufgedreht, dass ich sogar schmerzen in der herzgegend hatte, aber das ist auch völlig ungefährlich.

    ja, heute gehts mir wieder besser.


    ich bin diese symptome auch schon gewöhnt, deshalb hab ich keine große angst mehr davor und kann sie eher ignorieren.


    nervig ist es trotzdem, wenn man die ganze zeit so einen rasenden puls hat...


    ich bin ja auch schon in verhaltenstherapie, die frau ist echt toll, die hat mir in den wenigen sitzungen die ich bei ihr hatte schon super geholfen!