Psychischer Druck vor der Arbeit zu hoch?

    Hallo liebe community,


    Ich bin 16 und bedienen neben der Schule größere Feste (Weihnachtsfeiern, Musikfeiern, Wiesenfeste usw..) Meine Mutter hat den Job für mich und meine Freundin organisiert. Anfangs machte alles noch Spaß, jetzt halte ich es vor psychischen Druck fast nicht mehr aus.


    Ich musste drei Tage hintereinander 11 Stunden arbeiten mit einmal 15 minuten Pause. Mir wurde nichts erklärt, alles ( Schnapssorten, jeweilige Gläser, Abspülplan) sollte man sofort können.


    Oft wurde man blöd angemacht, weil man etwas nicht wusste. Ich fühl mich wie eine Versagerin, meine Eltern sagen sowas ist das normale Arbeitsleben. Ich kann meistens vorher nicht schlafen, wenn ich arbeiten muss, weil ich so unglaublich Angst davor hab. Meistens fangen die Feste Abend an d.h ich arbeite dann bis 3-4 Uhr Nachts. Wenn ich sage ich will nicht mehr fühle ich mich wie ein "Weichei" immerhin müssen es andere Leute auch jeden Tag machen. Meine Eltern meinen ich soll auch mal was durchziehen, aber was soll ich machen, wenn ich vorher schon 1 Woche nicht mehr schlafen kann?

  • 9 Antworten

    Niemand kann dich zu diesem Job zwingen.


    Wenn dir das zu stressig ist, dann geh Zeitungen rumbringen oder ähnliches.


    Wie schaffst du es den als Schülerin 3! Tage hintereinander jobben zu gehen?


    11 Stunden sind sowieso zu viel. Du solltest deinen Eltern erklären dass das laut Jugenarbeitsschutzgesetz verboten ist.


    https://www.arbeitsschutzgesetz.org/jarbschg/arbeitszeit/

    Bist du dir sicher, dass die Arbeitsbedingungen für dich als 16-jährige so überhaupt erlaubt sind? In welchem Land lebst du denn?


    Im Internet habe ich auf die Schnelle folgende Info gefunden:

    Zitat

    Ich fühl mich wie eine Versagerin, meine Eltern sagen sowas ist das normale Arbeitsleben.

    Nein, das ist nicht das normale Arbeitsleben. Es ist absolut nicht OK von Deinen Eltern, Dir zu sagen, Du sollst das durchziehen. Als Student habe ich auch einige seltsame Jobs gemacht, auch mal deutlich mehr als 8h gearbeitet - aber da stimmte dann auch das Arbeitsklima und/oder es war zeitlich begrenzt. Bei Dir scheint beides nicht der Fall zu sein.


    Alles Gute!

    Warum arbeitest du denn überhaupt? Wofür brauchst du das Geld? Als Schülerin steht dir Kost und Logis von deinen Eltern und ein angemessenes Taschengeld zu. Das sollte reichen.


    Oder sacken deine Eltern das Geld ein?


    Ansprechpartner ist das Jugendamt. Vielleicht kannst du dich auch an den Beratungslehrer an eurer Schule wenden, dort findest du sicher Hilfe.

    Ich habe zwar mit 16 die Ausbildung angefangen, aber mein AG hat penibel darauf geachtet, dass ich nicht mehr als 8 Stunden am Tag arbeite, da das dann sonst nicht mehr legal gewesen wäre. Ich durfte erst mit 18 anfangen richtig Überstunden aufzubauen.


    Also was deine Eltern mit dir betreiben ist Kinderarbeit. Ganz einfach.


    Das Arbeitsleben fängt NACH der Schule an.


    Es ist aber Gang und Gäbe, dass Schüler, die sich etwas zusammensparen wollen, ggf. Ferienjobs ausüben. Aber selbst diese sind in der Regel zeitlich begrenzt. Und da arbeitet kein Schüler 3 Tage hintereinander 11 Stunden am Stück. Das tue selbst ich nicht, weil man nicht länger als 10 Std. am Tag arbeiten darf.


    Darfst du wenigstens das Geld behalten oder musst du das abgeben?

    Bitte lass dir von deinen Eltern nicht einreden das ist normal.


    Ich kenne das. Satz von meinen "Stell dich nicht so an, Lehrjahre sind keine Herrenjahre." "Das haben 1000 vor dir schon geschafft" , "Du musst endlich mal bei was bleiben"


    Sie haben mich total verunsichert damit.


    Wie oft bin ich weinend und zitternd zur Ausbildung gegangen.


    ABER: Das ist NICHT das normale Arbeitsleben. Deine Gesundheit ist das Wichtigste.


    Eltern nehmen oft nicht ernst was wirklich abgeht. So wars bei mir.


    Meine tun das bis heute nicht.


    Was zählt ist deine Meinung.