• Psychose? Schizophrenie? Hilfe!

    Erst einmal zu meiner Person. Ich bin 31 und pflege meine derzeit pflegebedürftige Mutter, studiere nebenher in Teilzeit im Fernstudium und arbeite 20 Stunden. Vor 2 Wochen ging es los, dass ich hypnagoge Bilder im Übergang von Wachheit und Schlaf hatte. Wenn ich mich hinlegte und die Augen schloss sah ich Gesichter. Das hat sich mittlerweile gegeben.…
  • 109 Antworten
    • Neu

    Das mit den Fratzen, kurz vor dem Einschlafen, ist ziemlich offensichtlich eine Schlafstörung. Was da passiert ist, dass dein Hirn schon anfängt zu schlafen und träumt, während du aber noch wach zu sein scheinst und die Bilder, du du siehst durch das Träumen erscheinen. Meine Erklärung ist meh aber lies dich mal zu Schlafparalysen ein. Es gibt viele Menschen, die das kennen, der Kopf schläft schon, man selber ist aber vermeintlich noch wach. Die meisten können sich dann sogar nicht mal mehr bewegen und sehen unheimliches oder haben das Gefühl, man würde sie aufs Bett drücken. Meist ist die Ursache Stress und die Lösung Ruhe.

    • Neu

    Danke fürs beruhigen. Die hypnagogen Bilder hatte ich in der Nacht bevor ich zum Neuro gefahren bin extrem. Ein Bild jagte das Nächste und ich konnte gar nicht mehr einschlafen. War aber auch sehr angespannt. Der hatte mir dann Promethazin aufgeschrieben, was ich aber nicht genommen habe. Die hypnagogen Bilder gingen von allein wieder.

    Ich betrachte meinen Schlaf mittlerweile als geschützten Raum. Frei nach dem Motto: Everything is possible.Ich will es noch nicht beschreien, aber seitdem kann ich wieder schlafen.


    Was mich nervt ist diese Überspannung. Ich beobachte mich im Moment extrem ganz genau. Warte regelrecht ob ich irgendwas höre, was nicht da ist oder ob die Gedanken aus der Reihe kommen.


    Da muss ich mir das zu Herzen nehmen, was hier geschrieben wurde. Besser nicht warten und entspannen.

    Mache jetzt abends wenn meine Mutter versorgt ist immer etwas Sport und gehe joggen.

    • Neu

    Ja, entspann dich. Ich selber kenne Schizophrenie und was du beschreibst klingt absolut nicht danach, sondern nur nach Stress und Angst.
    Nimm dir Zeit für dich, lass die Welt sich mal eine Weile ohne dich weiterdrehen und bekomm den Kopf frei, denn gestresst und überfordert nutzt du niemandem.

    • Neu

    Zu den Hypnagogen Bildern: Das ging bei mir im Januar los. In einer Zeit, in der meine Mutter kaum durchschlief.

    Ich machte erstmals die Augen zu und sah das Gesicht einer Frau, kurz darauf schlief ich ein.

    Jetzt im Juni hatte ich 3 Nächte vorher angefangen intensiv zu lernen und nur ca. 5 Stunden zu schlafen.

    In besagter Nacht schloss ich die Augen und sah immer wieder die Fratzen/Gesichter von zombieartigen Gestalten, während ich im Bett lag und im Übergang zum Schlaf war, konnte aber nicht einschlafen.

    Die Nacht war der Horror, weil ich dachte, jetzt werde ich verrückt.

    • Neu

    Übrigens habe ich aktuell extremen Haarausfall. Wenn ich mir einmal durch die Haare fahre, habe ich ca. 7 bis 8 einzelne Haare dran und es hört nicht auf.

    Ich hab mir deshalb jetzt auch Blut abnehmen lassen letzte Woche und bekomme übermorgen noch das Ergebnis vom Hausarzt.

    Nicht, dass am Ende die Schilddrüse streikt.

    Zusätzlich hab ich mir Vitamin B12, Vitamin B6 und Folsäure gekauft.

    • Neu
    wintersonne 01 schrieb:

    das man im Übergang zum Teil irrationale Bilder sieht kene ich auch ,ich mache mir da aber keine Sorgen, da das für mich ein Zeichen ist, das ich gleich richtig einschlafe.

    Wenn mir das Bild unangenehm ist mache ich einfach die Augen wieder auf und warte ein bisschen.

    Das, oder die Bilder mit Interesse anschauen, entspanntem Interesse. Mache ich dann so, ich muß manchmal sogar nur verwundert drüber grinsen.

    Das funktioniert natürlich nur dann, wenn Einem klar ist, dass das Auftauchen dieser Bilder nichts Schlimmes ist, sondern nur aufzeigt, dass man Stress hat oder übermüdet ist.

    isa2020 schrieb:

    Ein Bild jagte das Nächste und ich konnte gar nicht mehr einschlafen. War aber auch sehr angespannt.


    isa2020 schrieb:

    Was mich nervt ist diese Überspannung. Ich beobachte mich im Moment extrem ganz genau. Warte regelrecht ob ich irgendwas höre, was nicht da ist oder ob die Gedanken aus der Reihe kommen.

    Siehst Du, Du erkennst es doch selbst. Das ist sehr gut und der wichtigste Schritt :)^


    Lasse auch die Bilder beim Einschlafen einfach zu. Du weißt doch in dem Moment, dass es nur Bilder sind? Dann gehe gelassen damit um.


    Übermäßige Anspannung ist ein sehr, sehr unangenehmer Zustand. Wenn man sich aber bewußt darüber ist, dass die Folgen daher kommen, kann man damit gut umgehen. Und vor allem sehr gut dafür sorgen, dass sie nicht mehr auftreten indem man auf sich achtet und etwas ändert.


    Aber das hast Du ja auch vor :)=

    • Neu

    Ach und was dieses Vitamin-Ding angeht:


    Damit machst Du eine nächste Baustelle für Dich auf. Das halte ich für kontraproduktiv.


    In unserem Land ist ein Vitamin/Mineralmangel äußerst selten. Es sei denn, tatsächlich krankheitsbedingt (z.B. Schilddrüse), dass Vitamine/Mineralien nicht wirklich aufgenommen/verarbeitet werden können oder zu wenig sind.


    Dafür gibt es aber keine Anhaltspunkte, noch nicht. Warte erst mal die Ergebnisse ab.


    Lass' diese Selbstexperimente. Oder irgendwelche "Vitamin-, Mineral,- Prophylaxen", zumindest was einige der Nahrungsergänzungen angeht. Viele werden bei Überkonsum einfach, ohne Konsequenzen vom Körper ausgeschieden - Andere aber eben nicht.


    isa2020 schrieb:

    Übrigens habe ich aktuell extremen Haarausfall. Wenn ich mir einmal durch die Haare fahre, habe ich ca. 7 bis 8 einzelne Haare dran und es hört nicht auf.


    7-8 Haare? Bei ein Mal durchfahren? Wie oft fährst Du Dir durch die Haare? Wie lang sind Deine Haare? Wie oft bürstest Du sie?


    Ein Verlust von 100 (!) Haaren am Tag ist völlig normal.

    • Neu

    Ich muss hier leider nochmal schreiben.

    Vorhin kam ich vom Duschen und hatte plötzlich den Gedanken: Schau nach den Kindern plötzlich im Kopf. Nicht als Stimme, als Gedanke.

    Ich hab aber keine Kinder.

    Nur 2 Katzen.

    Ich hab mich wieder extrem erschrocken. Seid ihr euch sicher, dass das wirklich Zwänge sind?

    Bitte verzeiht die Frage. Ich weiß, dass ich hiermit sicher alle wahnsinnig mache, aber mir gehts aktuell nicht optimal.

    • Neu
    isa2020 schrieb:

    Danke. Ich bin aktuell krank geschrieben und versuche einige Prüfungen abzumelden.

    Wie kommt das durch die Gedankenflut und die ständig unterbrechenden Gedanken zu stande? Warum schieben sich Gedanken dazwischen, die keinen Sinn ergeben?

    Weil Dein Gehirn durch den Stress überlastet ist!

    • Neu

    Sehr guter Beitrag - auf den Punkt gebracht!


    An die TE: Du bekommst sicher keine Psychose, deine Symptome hören sich jedoch stark nach einer beginnenden Angststörung an. Die Ursache ist die permanente Überlastung, was hier bereits schon mehrfach angesprochen wurde.

    Vielleicht will Dein Unterbewusstsein Dir aber auch Botschaften zu anderen Konflikten / Problemen übermitteln, die hier für Außenstehende nicht sichtbar sein können - in diesem Fall wäre dann die Überlastung eher Auslöser und nicht Ursache.


    Schon mal an eine Gesprächstherapie gedacht?