• Psychose? Schizophrenie? Hilfe!

    Erst einmal zu meiner Person. Ich bin 31 und pflege meine derzeit pflegebedürftige Mutter, studiere nebenher in Teilzeit im Fernstudium und arbeite 20 Stunden. Vor 2 Wochen ging es los, dass ich hypnagoge Bilder im Übergang von Wachheit und Schlaf hatte. Wenn ich mich hinlegte und die Augen schloss sah ich Gesichter. Das hat sich mittlerweile gegeben.…
  • 109 Antworten
    • Neu

    Du musst diese Angst loswerden, dann wird es dir auch wieder besser gehen.

    Lass das dauernde beobachten deiner Umgebung.

    Glaub mir, wenn du irgendwann tatsächlich mal in einer Psychose steckst wird dein Umfeld dir das mitteilen, Hundertprozentig!

    So lange keiner Anspielungen kommen doch bitte mal zum Psychiater zu gehen, kannst du dich entspannen,

    • Neu

    Na, ja der Hausarzt hat mich schon ziemlich als Psycho abgestempelt. Will ja lieber nicht wissen, was der über mich denkt.

    Ist mir aber auch irgendwo egal.

    • Neu

    Der Hausarzt hat Dich abgestempelt? Der Hausarzt hält sich nicht mal bei Haarausfall für zuständig, was erwartest Du von dem?


    BITTE, höre auf zu googlen und den Angstgedanken ständig neuen Input zu geben. Die Palinopsie musste ich gerade googlen, trotz Diplom und Approbation.


    Oder WENN Du so bewandert bist: Recherchiere bitte mal, warum die Gedanken, die Du Dir ÜBER die Symptome machst, der deutlichste Hinweis darauf sind, dass es eine Angst-/Überlastungssymptomatik ist und keine Psychose.

    Bei Psychose nimmt man die Dinge ungefragt hin. DU beobachtest und hinterfragst und bewertest und formulierst den Begriff "Psychose". Also Kern Deiner Ängste. Jemand, der psychotisch ist, hat dafür überhaupt keine kognitiven Kapazitäten mehr!

    • Neu

    War heute bei einer anderen Ärztin. Die war verständnisvoll, aber sobald ich sagte, ich habe im Übergang von Wachzustand zu Schlaf hypnagoge Bilder, hatte ich das Gefühl stempelt sie mich als Psycho ab. Sie wusste nicht mal was das ist.

    • Neu

    Warum erwähnst du sowas beim Arzt??

    Was erhoffst du dir davon? Ein gewöhnlicher Wald und Wiesenarzt hat davon keine Ahnung.

    Die denken vermutlich alle, dass du Halluzinationen hast.

    Schalte einfach mal einen Gang runter und entspanne dich.

    Kein googlen, keine Arztbesuche und stattdessen Entspannung.

    • Neu

    Naja, ich glaube die wenigsten Patienten, die vorm Einschlafen Bilder sehen, würden das Wort „hypnagoge Bilder“ verwenden!

    Das klingt doch schon sehr nach intensiver Googelei, und das sehen Ärzte ja meist nicht so gern.

    Ich habe das übrigens auch, vor allem wenn ich sehr müde bin, z.B. weil ich die in den Nächten vorher zuwenig geschlafen habe. Dann kommen halt schon vorm eigentlichen Einschlafen Traumbilder, das ist nichts schlimmes!

    Seit ich in die Wechseljahre gekommen bin, schlafe ich schlechter und auch unruhiger als früher.

    Und nach mehreren kurzen Nächten bin ich dann auch ziemlich vergesslich.

    Wie ist denn dein Schlaf? Schläfst du deiner Meinung nach genug?

    Außerdem, wenn der Schlaf zu unruhig und oberflächlich ist, (z.B. öfteres Aufwachen) dann fühlt man sich am nächsten Tag auch nicht richtig erholt, selbst wenn man stundenmäßig genug Schlaf hatte.

    Du solltest auf jeden Fall deiner neuen Ärztin eine Chance geben, sie scheint doch ganz okay zu sein!

    Nur weil sie wegen diesem einen Begriff etwas irritiert war, hält sie dich ganz sicher nicht gleich für „Psycho“ oder sowas.

    Sorry, aber du scheinst zur Zeit etwas dünnhäutig zu sein, oder?

    Das spricht jedenfalls alles für Überlastung und Erschöpfung, aber sicher nicht für eine Psychose!

    • Neu

    Ich habe mir erhofft, dass sie sagt, dass das normal sei und dass sie das kennt.

    Das Gegenteil war der Fall. Ich hab doch an der Reaktion und den Blicken gemerkt, dass sie mich für einen psycho hält. Ich bin ja nicht blöd. Danach war sie ganz merkwürdig und sah mich kritisch an.


    Im übrigen merke ich wenn ich Auto fahre mittlerweile wirklich dass da auf den 1. Blick Sachen sind, die beim 2. Blick nicht dort sind.

    Allerdings erkläre ich mir das dadurch, dass ich meine Brille nur zum Autofahren aufsetze. Es gibt das Bonnet Syndrom (was angesprochen wurde von ihr) und was genau zu solchen Halluzinationen führt, wenn man eine starke Sehschwäche hat.

    Ich hab meine Brille sehr lange nicht aufgesetzt und auf beiden Augen -2,5.

    Nur beim Auto fahren trage ich sie und das geht auf Dauer sicher nicht gut.

    • Neu

    Hypnagogie ist ein Begriff aus dem 19. Jhd. und beschreibt völlig normale Zustände kurz vor dem Einschlafen, die wir alle haben können.


    Der Begriff ist nicht wissenschaftlich erforscht und ist heute eher in der Esoterik-Ecke zu suchen.


    Dass jem. mit solchen Begriffen herumjongliert und diesen als mögliches Krankheitsbild erwähnt, ist einfach grotesk und lächerlich. Kein Wunder, dass Ärzte u.a. auf dich derart reagieren.


    Aber du scheinst jedenfalls flink zu sein, im raschen Abmachen von neuen Arztterminen...

    • Neu

    Ist doch super. Ich kümmere mich eben um meine Gesundheit.

    Stichwort: Selbstfürsorge.

    Unter Esoterik finde ich das ganz und gar nicht.

    Hypnagoge Bilder sind sogar in der Fachliteratur vorhanden. Schau mal auf google books.

    • Neu

    Was du hier bisher auf 6 Seiten von dir gibst, ist von Selbstfürsorge etwa so weit entfernt wie Mond von Erde. Nennt man auch komplette Realitätsverzerrung. Passt übrigens zur Angststörung.

    • Neu

    Warum läufst du halbblind durch die Gegend??

    Ich finde dass immer merkwürdig wenn Frauen aus Eitelkeit keine Brille tragen.

    Fällt meistens auch auf, weil diese Personen ständig blinzeln.

    Ganz ehrlich, für dich wäre es besser du würdest dich weniger um deine Gesundheit kümmern.

    • Neu
    Skolka schrieb:

    Was du hier bisher auf 6 Seiten von dir gibst, ist von Selbstfürsorge etwa so weit entfernt wie Mond von Erde. Nennt man auch komplette Realitätsverzerrung. Passt übrigens zur Angststörung.

    Sehe ich auch so!:)z

    Und liebe TE,

    Das Wort Hypnagogie wird heutzutage eben fast nie in Arzt-Patienten-Gesprächen verwendet. Deshalb war die Ärztin vielleicht etwas irritiert und wußte gar nicht, wie sie dich nun einschätzen sollte.

    Was hat sie eigentlich sonst noch zu deinen Ängsten und Beschwerden gesagt?

    Das mit der Brille, die du kaum trägst, kann übrigens auch einen Teil deiner Beschwerden erklären.

    Vor allem wenn man mit Sehstörungen und ohne Brille viel liest, oder viel am Bildschirm sitzt (und herumgoogelt ;-))

    kann das Kopfschmerzen und Unwohlsein auslösen.

    Und natürlich noch die Sehstörungen verstärken!

    Wenn du wirklich etwas für deine Gesundheit tun willst, dann solltest du deine Brille tragen, für mehr Entspannung und Freizeit in deinem Leben sorgen, und versuchen, Dir wegen deinen Ängsten fachliche Hilfe zu suchen!

    Wild durch die Gegend zu googeln, ist oft genug das Gegenteil von für seine Gesundheit sorgen...