Oh toll :-)


    kannst du mir vielleicht ein wenig erzählen, was da auf mich zukommt?


    Aber ich weiß ja seid heute Mittag, dass es noch einige Wochen dauert....fühle mich nicht so gut.....merke, dass ich schnell Hilfe brauche sonst dreh ich noch mal durch ;-)


    Ging es dir schnell besser?


    Bin im Mom so Antriebslos und fühle mich einfach nur schlecht.....so leer.....ohne Kraft :°(

    Huhu,


    die Frage ob eine Tagesklinik für Dich geeignet ist, ist sehr schwer und eine gute Klinik gefunden ist noch viel schwerer.


    Nicht für jede Erkrankung sind Tageskliniken geeignet, deshalb wäre es vielleicht für unsere Beurteilung gut, wenn Du zumindest andeuten könntest, was Du hast.


    Ich war mit meiner Angststörung in der TK auf jeden Fall definitiv fehl am platze. Die Gruppe war 12 Mann/Frau groß, jeder hatte irgendwie was anderes und es kam maximal einmal alle 3 Wochen dazu, dass man mal über sich sprechen konnte denn wenn es Neuzugänge oder Abschiede gab, galten die Stunden natürlich denen.


    Ich wurde da ziemlich alleine gelassen, habe keinerlei Unterstützung gehabt, Hatte Panik vorm Bahnfahren z.B. aber anstatt mich dazu unterstützen und mich ans Händchen zu nehmen wurde mir halt gesagt "friss oder stirb" im übertragenen Sinne.. Letztendlich habe ich die TK dann abgebrochen und bin nun in ambulanter Behandlung, die mir sehr gut tut.


    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen.

    Anhang: Mein Tagesplan in der Klinik bzw Wochenplan.


    8 - gemeinsames Frühstück


    8.30-11 therapien


    12-13 mittagessen


    13.30-16 uhr therapien


    es gab 2 mal die Woche Entspannungstherapie, einmal Sport, einmal die Woche 30 Minuten Einzelgespräche, 3 mal die Woche Gruppentherapie, 2 mal die Woche Ergotherapie, einmal die Woche Kunsttherapie und in den Freien Zeiten mussten wir dort den Haushalt machen, einkaufen, kochen, backen. Dazu gab es dort einen Ruheraum mit 3 Betten sowie zwei Zimmer mit Sofas und Büchern wo man sich zurückziehen konnte.

    Ja, Someone05. Ich bis anfang Januar in der TK Hattingen-Niederweningern, war dort wegen meiner Borderlinestörung. Es hat so 3-4 Wochen gedauert bis bei mir eine kleine wirkung da war, d.h. das ich mich besser gefühlt habe und bin jetzt noch ca. 3 Wochen ambulant da. Dann läuft es bei mir über einen Therapeuten weiter. Du wirst in der Regel sehr gut und offen empfangen von den mit Patienten und kannst dort mit denen reden oder auch Freundschaften knüpfen. :)*

    Ok....also glaube das reicht mir fürs erste....ich denke ich muss dann wohl meine eigenen Erfahrungen machen...


    Möchte jetzt grade nicht über einzelheiten meines Problems sprechen.....ich stecke im Mom mitten in einer schweren Depression fest....kenne solche Phasen aus meinem Leben, aber so schlimm wars bis jetzt noch nie...habe den Rat meines Arztes eine Therapie zu machen nie ernst genommen und immer mein Problem heruntergespielt....bis es dann mittlerweile so schlimm ist, dass ich alleine nicht mehr klar komme....


    Ich habe eine Psychologin gefunden mit der ich Ambulant sowieos nach der tagesklinik arbeiten werde, aber sie rät mir eben dazu eine tagesklinik aufzusuchen, damit die erste Besserung zu erkennen ist, sie hat jetzt keinen Therapieplatz frei und da ich im Mom nicht arbeitsfähig bin bringt mir das zuhause rumhängen nicht viel....es macht alles nur schlimmer, deswegen wäre fürs erste wichtig was fpr mich zu tun, das geht eben in einer Klinik am besten.....aber dort schlafen möchte ich auf keinen fall...deswegen kamen wir auf Tagesklinik...


    Keine ahnung ob euch das weiter hilft....

    Zitat

    Haushalt machen, einkaufen, kochen, backen.

    Welchen Haushalt? Ich wohne da doch nicht.....ausserdem bin ich doch schon mit meinem eigenen Haushalt überfordert zur Zeit.....

    Versuch dich irgendwie abzulenken damit du nicht andauernt rumgrübelst. Hobby, Spazierengehen oder mit Jemanden der dich versteht reden. Versuch das beste was du schaft mit deiner Kraft. :)*


    Ich wollte auch nie auf station, hab mich auf gegen den Rat des Psychologen, wo ich jetzt auch ambulant bin, entschieden und bin in die TK gegangen aber weil ich jetzt stress mit meiner Freundin habe, ich soll ausziehen, werde ich, wenn ich in meiner neuen Wohnung nicht allein zurecht komme und in ein tiefes Loch falle, dann doch auf Station gehen. Ob wohl ich es eigentlich nicht will aber was soll ich sonst machen?!

    Wieso hast du Stress mit deiner Freundin?


    Kommt sie nicht mit deiner Situation zurecht?


    Will sie denn eine Trennung oder nur das du ausziehst? Was soll die räumliche Trennung denn bringen...


    Aber mal ganz davon abgesehen, wenn du deine eigene Wohnung hast wirst du ganz sicher klar kommen....du bist ja ambulant in Behandlung und später sicher noch bei einem Psychologen dem du vertraust, bei dem du zu anfang 1x wöchentlich hingehst und das wird dann immer weniger bis du alleine zurecht kommst...


    Ich bin mir ganz sicher das du das schaffen wirst.....ich weiß es fällt schwer an sich zu glauben, fällt mir auch grade total schwer, aber du schaffst das :)^

    Zitat

    Versuch dich irgendwie abzulenken damit du nicht andauernt rumgrübelst. Hobby, Spazierengehen oder mit Jemanden der dich versteht reden. Versuch das beste was du schaft mit deiner Kraft. :)*

    Den Rat werde ich mir auf jeden Fall zu herzen nehmen, genau das ist im Mom mein Problem......du hast den Nagel auf den Kopf getroffen :)^

    mit hat die TK viel gebracht, unteranderem habe ich die DBT kennengelernt und anwenden gelernt und das beste ist dass man nicht so abgeschloßen von der Realität ist weil man immer wieder nach hause muß.


    Ich halte TKs für wesentlich sinnvoller als vollstationäre Kliniken die über 3 monate gehen

    Toll das ich dir helfen konnte. Hab es in der TK gesagt gekriegt und es stimmt ja auch. Wenn man total down ist, ist man andauernt am grübeln und genau das ist falsch. Also ablenkung, wenn es auch schwer ist.


    Ja, sie kommt mit mir nicht mehr ganz so zurecht. Hab ihr Vertrauen zu mir kaputt gekriegt und deshalb will sie die räumliche Trennung. Kannst das über mir auch in meiner neue eröffneten Diskussion lesen. schreib gleich wie die nochmal heist damit du sie findest. @:) :)_

    Meine Diskussion heist: Auszug aus gemeinsamer Wohnung wegen räumlicher Trennung...


    Kannst ja mal nach lesen was ich am Anfang geschrieben hab. Ich hoffe ich konnte dir helfen und kannst mir auch noch weitere Fragen zur TK stellen. :)*

    @ Miaulani

    Danke dir, das macht mir noch mehr Hoffnung......


    DBT ???


    Was genau ist das?

    @ DJ Manou 78

    Was erhofft sie sich durch den Auszug.....aber ich lese gleich mal in deinem Faden.....


    Vertrauen kaputt gemacht, wie hast du das gemacht und siehst du das auch so?

    Sie erhofft sich das das Vertauen zurück kommt und ich mich besser im griff habe wegen meiner Krankheit. Ich sehe das auch so das ich mit meinen Verhalten die Beziehung fasst kaptt gekriegt habe, leider. :-(

    Zitat

    Da gab es eine küche die wir regelmässig komplett sauberputzen mussten, das gehört da zum Therapieplan dazu.. warum auch immer..

    Na super, ich hoffe, sowas muss ich dann dort nicht machen.....naja aber ich denke die werden schon wissen was sie tun.....


    Aber das Kochen usw fänd ich gut, denn damit habe ich so meine Probleme.....komm da nie so aus den Füßen und in meiner Küche gehts auch nicht so wie ich gern wollte.....

    War heute Morgen noch mal bei der Psychologin....sie meinte ich könne stolz auf mich sein, weil ich das mit dem Anrufen bei der Klinik so gut gemeistert habe....ich kanns aber nicht verstehen, dass man wegen sowas auf mich stolz sein kann...


    Mein Freund meinte gestern auch, er wäre stolz auf mich, weil ich mir helfen lasse :-/


    Versteh ich nicht....aber wenn ich denken würde, dass man auf mich stolz sein könnte, dann hätte ich genug Selbstwertgefühl und müsste wohl nicht in die Klinik gehen ;-)


    Ich fühl mich - ich weiß nicht so genau wie ich mich fühle.......


    Habe am Montag den nächsten Termin bei der Psychologin, sie versucht mir soviel Termine zu geben wie sie kann bis der 13.03 endlich da ist....ob ich während der tagesklinik weiter Termine bei ihr haben werde weiß ich noch nicht..


    Aber das soll auch nur der Anstoß sein, damit ich wieder etwas mehr Kraft bekomme und etwas mehr Licht am Ende des Tunnels sehe und dann kann man eine ambulante Therapie bei ihr anhängen....


    Ich hatte zwar das Vertrauen in Psychologen schon verloren, aber in Ihr habe ich eine gefunden, der ich vertraue, die mich ernst nimmt und mit der ich mir die Therapie sehr gut vorstellen kann....


    Dies bezüglich fühle ich mich etwas besser....weiß aber noch nicht so genau wer mir in der Tagesklinik begegnen wird....


    Sie meinte ich soll die Zeit bis dahin nutzen und mich ablenken.....etwas für mich tun....


    Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich das nicht darf....ich bin krank und kann nicht arbeiten, da kann ich doch nicht etwas tun was mir Spaß macht.....lachen darf ich auch nicht......


    Ich weiß, dass das im Prinip quatsch ist, aber solch blöde Gedanken habe ich zur Zeit.....und diese negativen blöden Gedanken kreisen ständig in meinem Kopf ]:D grrrr die sollen da raus....


    Was kann ich denn in den nächsten Wochen machen, dass das nicht noch schlimmer wird.....damit ich mich etwas wohler fühle und die 5 Wochen gut überstehe.....???


    Habt ihr eine Idee?

    Hallo Someone05 *:)


    sorry, für die späte Antwort, ich hab's gestern nicht mehr auf die Reihe gebracht, was Sinnvolles zu schreiben. |-o

    Zitat

    ...sie meinte ich könne stolz auf mich sein, weil ich das mit dem Anrufen bei der Klinik so gut gemeistert habe....ich kanns aber nicht verstehen, dass man wegen sowas auf mich stolz sein kann...


    Mein Freund meinte gestern auch, er wäre stolz auf mich, weil ich mir helfen lasse

    Das kannst du auch zu recht sein, denn es ist eine Leistung! Natürlich hört sich das albern an aber mit einer psychischen Erkrankung werden alltägliche Dinge schnell zur unüberwindbaren Hürde! Das sagt sich jetzt so einfach (es ist immer leichter, "kluge" Ratschläge zu geben, als sich selbst dran zu halten :=o ) Natürlich denkt man sich, was ist da besonderes, dort anzurufen - das schafft jeder mit links! Aber wir sind nicht die "Normalos", die gesund sind und so was wie Depressionen, Angststörungen, Panikattacken etc. nicht kennen. Wir sind krank und da klappt das leider alles nicht mehr so einfach, so gut und so schnell wie bei Gesunden. {:(

    Zitat

    Versteh ich nicht....aber wenn ich denken würde, dass man auf mich stolz sein könnte, dann hätte ich genug Selbstwertgefühl und müsste wohl nicht in die Klinik gehen

    Falsch - es ist eine STÄRKE, sich Hilfe zu holen, wenn man welche braucht! Bzw. eine Stärke, sich einzugestehen, dass man so bzw. alleine nicht weiterkommt!

    Zitat

    Ich fühl mich - ich weiß nicht so genau wie ich mich fühle.......

    :=o:=o:=o:=o:=o:=o:=o:=o:=o:=o:=o:=o:=o:=o


    Hey - dann ging das ja doch recht zeitnah mit den Kliniken! Sei froh! Ich musste zum Teil monatelang auf eine Aufnahme warten! ;-) Und wie gesagt: Absagen kann man jederzeit. ;-)

    Zitat

    DBT ??? Was genau ist das?

    Das ist die Dialektisch-behaviorale-Therapie nach Marsha Linehan, die speziell für (aber nicht nur) Borderline-Patienten entwickelt wurde. Konkrete Fragen gerne an mich aber wenn's dich interessiert, google mal, weil's mir hier zum Erklären zu ausführlich wird. ;-)

    Zitat

    Ich hatte zwar das Vertrauen in Psychologen schon verloren, aber in Ihr habe ich eine gefunden, der ich vertraue, die mich ernst nimmt und mit der ich mir die Therapie sehr gut vorstellen kann....

    Das ist unbezahlbar und immens wichtig! :)z

    Zitat

    Sie meinte ich soll die Zeit bis dahin nutzen und mich ablenken.....etwas für mich tun....


    Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich das nicht darf....ich bin krank und kann nicht arbeiten, da kann ich doch nicht etwas tun was mir Spaß macht.....lachen darf ich auch nicht......

    Natürlich hört sich das paradox an, aber wenn du etwas für dich tust, wird es dir dadurch besser gehen und das ist das Ziel! Wenn man krank im Bett liegt mit 'ner Erkältung lässt man sich ja auch verwöhnen, weil einem das einfach hilft, schneller gesund zu werden. ;-) Blödes Beispiel, ich weiß. Aber es ist wirklich wichtig, dass du dir angenehme Dinge gönnst und schaust, was dir gut tun könnte, weil das deine Genesung fördern wird. :)z

    Zitat

    Ich weiß, dass das im Prinip quatsch ist, aber solch blöde Gedanken habe ich zur Zeit.....und diese negativen blöden Gedanken kreisen ständig in meinem Kopf ]:D grrrr die sollen da raus....

    Wem sagste das? *Liedchenpfeif* Aber ich geb' mein Bestes, deinen blöden Gedanken zu widersprechen. ]:D

    Zitat

    Was kann ich denn in den nächsten Wochen machen, dass das nicht noch schlimmer wird.....damit ich mich etwas wohler fühle und die 5 Wochen gut überstehe..... ???

    Das gleiche, was man "halt in solchen Fällen" empfiehlt: Rausgehen, Leute treffen, Sport, Ablenkung, Enten füttern (;-D ),...


    Finde es gut, dass sich deine Therapeutin so viel Zeit für dich nimmt bis zur Aufnahme. :)^

    @ Someone05

    ich hoffe, ich kann dir ein bisschen helfen,wenn ich dir von meiner Tagesklinik-Erfahrung berichte! ich war 2007 im sommer für 14 wochen in einer Tk...Hatte gerade heftige Depressionen, aber stationär kam für mich nicht in Frage, dazu konnte ich mich nicht durchringen...gerade weil ich noch nie vorher in Behandlung war. Von 9-15.30 war der normale Alltag, erstmal ging es los mit Montagsrunde, wo jeder sein Befinden äußert uns was auch immer ihn belastet...dann je nach Gruppe Ergotherapie, Musiktherapie, Werktherapie, Ausflüge (1 x die Woche, zb. Freizeitparks, Museen,...), Schwimmen dazwischen einzelgepräche! am Anfang kam ich mir total dämlich vor, weil ich nicht an die "heilende"Wirkung von zb. Ergotherapie glauben konnte... man kann alles machen,aber nix muss. Mir gings es nach relativ kurzer zeit schon wieder besser, obwohl ich dachte, ich komme nie aus meinen Depris raus. aber es hilft, man kann sich eigentlich endlich mal "fallenlassen" und sich mit seiner krankheit auseinandersetzen, aber eben ohne dabei komplett aus seinem Privatleben herausgerissen zu werden! Ich kann dir die TK nur empfehlen, besonders,wenn du einigermaßen stabil bist und nicht aus deinem Umfeld gerissen werden möchtest...!:-)ich denke, das Programm wird ziemlich ähnlich sein in den meisten TK!

    @ Sheep84

    Danke dir für deinen Beitrag.....ich habe an vielen Stellen geschmunzelt und an einigen sogar gelacht....das schafft im mom kaum einer :)^


    Ich freu mich über so ehrliche und positive Beiträge, sie bauen mich auf und machen mir Hoffnung....


    Danke @:)

    @ Püppi85

    Dir auch ein dickes dankeschön.....das hat mir sehr geholfen und ich habe jetzt eine genauere Vorstellung was auf mich zukommen wird....danke @:)


    Wie gehts dir denn jetzt? Und wielange nach der tagesklinik hats gedauert, bis du wieder arbeiten konntest usw? Hattest du danach noch ambulante Therapie....ich werde ja wohl bei meiner therapeutin ne therapie machen 1x wöchentlich.....bis wir es dann runter schrauben können bis ich irgendwann ohne zurecht komme...


    Ich hoffe es dauert nicht so lange....