Ich bin auch über meinen Sohn darauf gekommen; ich hatte eine richtig typigsche ADHS-Karriere hinter mir, aber erst durch die Erfahrungen meines Sohnes in der neuen Schule bin ich darauf gekommen, bei mir mal genauer nachzusehen...irgendwie kam mir das alles bekannt vor....


    war eine laaaangeee Diagnostik, aber jetzt bin ich froh.

    so.... am freitag soll ich ich auf Ritalin eingestellt werden. wobei ich sagen muss ich hab zzt schlimme Depressionen und panikatakken. zuerst wollte er ja cipralex umstellen auf venlafaxin. weil ich das ja angeblich auch auf adhs wirken soll....habe riesen angst vor dem Ritalin. man liest darüber so schlimme Sachen. mein adhs test war ja nun positiv. wobei wenn man weiss was man für tests ausfüllt dann sind die eh immer alle positiv.


    was soll ich denn jetzt machen??

    Zitat

    zuerst wollte er ja cipralex umstellen auf venlafaxin.

    Was nimmst Du denn noch alles für Medikamente? Bist Du ganz sicher, daß hier nicht die Nebenwirkungen des einen Medikaments (bzw. möglicherweise auch die ausbleibende Wirkung des Schilddrüsenmittels) mit einem neuen Medikament kompensiert werden sollen?


    Wäre nicht das erste Mal {:(

    Was soll man denn noch schreiben? Hier steht doch schon viel, noch mal schreibe ich es nicht. Fuer mich war es der Retter und fuer viele, die ich kenne, auch. Manchen wird dauerhaft schlecht, viele merken gar nichts. Gefährliche wesenveraenderungen oder Abhängigkeiten habe ich noch nie gehört. Manche sind am Anfang psychisch etwas abhängig, eben weil sie merken, dass es ihnen besser geht. Gibt sich aber wieder, wenn man sein Verhalten etwas beobachtet. Wenn du nach der Eingewöhnungszeit damit immer noch nicht zurecht kommst, brauchst du halt

    Schilddrüse ist Hit eingestellt. Den Basedow der ist nicht mehr weil meine Schilddrüse ja mit zwei Radiojpd Therapien platt gemacht wurde.. Die adhs Probleme bzw die Symptome waren ja als Kind schon da. Nur niemand hat sie untersucht. Warnur immer bvonbBorderline Depressionen und Angst die Rede..


    an Medisnehme ich cipralex und lthyroxin

    ist lustig, wenn 40Jährige ADS entwickeln.


    Total unmöglich, insb. mit einer akademischen Karriere [...].


    Ritalin ist ,wie in den USA, ein lifestylemedikament, das bald alle nehmen müssen, da die Doper ja sonst ungerechtfertigterweise einen Vorteil haben.


    Wie in der Tour de France, wer nicht mitmacht, fällt zurück.


    Zu deutsch: Ein Rattenrennen . So heißt das auf statistisch.


    Vor 10 Jahren hätte man einem Kind einfach einen Schulwechsel in die niederere Bildungskarriere vorgeschlagen. Durch die modernen Helikoptermütter haben wir mittlerweile in jedeR Klasse 2 Ritalinkinder.

    Keiner "entwickelt" ADS mit über 40, wo liest Du das hier?


    Meist ist es so, dass sich durch das ADS bestimmte Verhaltensweisen einschleifen bzw. sich eine Persönlicheitsstörung entwickelt, die sich eben auch affektiv auswirkt. Mit dem Ritalin wird man für sich selbst steuerbarer, am besten in Kombi mit Verhaltenstraining. Unter dem Ritalin bricht man destruktive bzw. deviante Verhaltensweisen auf, da kognitiv plötzlich ansteuerbar. Und iwann geht es dann ohne Stimulanzie.