Also schon wieder etwas längere Zeit nur breiiges, da meine Angst nicht nur beim Schlucken selbst liegt, sondern ich auch schon Panik kriege, wenn ich "Krümel" im Mund habe oder eben etwas Kauen muss..fange dann kontrolliert an zu atmen eben usw. Alles was unkontrolliert im Mund herumschwirrt macht mir Angst...bei Brei und Joghurt gibts keine Stückchen :)D das ist sehr entspannend..


    Mein Problem besteht seit ich 14 bin, hab damals eine feste Zahnspange und einen Metallbogen am Gaumen bekommen...da ist immer alles hängengeblieben an Nahrung und meine Zunge konnte beim schlucken auch nicht über den Gaumen abrollen....das ganze ging dann soweit, dass ich immer weniger feste Nahrung gegessen habe...und in den 2 Jahren hat sich das zur Gewohnheit und Angst und Panik entwickelt...als die Spange raus war ist das "Trauma" geblieben...also nun so 8 Jahre, zwischendrin aber auch Zeiten wo es besser ging...2009 hatte ich die Angst einmal fats komplett überwunden. Hab wieder fast alles gegessen...also es gibt Hoffnung.. Anfang 2010 wurde es aber wieder rapide schlechter...seit dem fast nur Brei...also wieder über ein Jahr schon :-/ manchmal gibt es echt Zeiten, da frage ich mich warum es so ist, wie es ist...aber ich komm da auch mit meiner Psychotherapeutin nicht weiter...im Prinzip muss ich selber den Schritt wagen und mir VERTRAUEN (wie du auch schon geschrieben hast).


    Jup und für die Verdauung wäre es eigentlich auch viel besser, wenn ich mal wieder mehr Ballaststoffe essen würde ??? bloß wie..... Körnerbrot geht ja gar nicht....oder Bohnen, Linsen...etc..


    Hattest du in der Nacht jemanden, der dich beruhigen konnte oder warst du allein? Von solchen Angstzuständen, die einen so überwältigen konnte ich schon ganz gut Abstand nehmen lernen durch Achtsamkeitsübungen und Entspannungsübungen...es geht alles vorbei!!!!!!


    Ich wollte jetzt ganz langsam anfangen, mir nen "Übungsplan" mit Nahrungsmitteln aufzustellen, wo ich mir noch am ehesten vorstellen könnte, die mal unpüriert zu essen und dann einfach probieren ...so hab ich damals auch 2009 die Angst verloren....einfach wieder gegessen, obwohl es sich schlimm angefühlt hat...aber jeden Tag wurde die Angst weniger und bestimmte Dinge konnte ich ganz ohne Angst essen. Klar an rohe Karotten habe ich mich trotzdem nie rangetraut...


    So und jetzt nicht weiter jammern, sondern Wochenende genießen :)D

    HALLO MEINE MITLEIDENDEN !!! LEIDER SEHE ICH, dass hier schon lange nix geschrieben wurde, aber ich möchte auch meine Geschichte erzählen. Bei mir fing das 2009 so an : ich war mit einer Freundin unterwegs zum Oktoberfest, am Abend, es war nicht stressig, alles easy. Mir fiel nur auf, daß mein Speichelfluss auf einmal sich vermehrte, ok trink ich mal was und es wurde besser. hab mir nicht viel gedanken gemacht, notfalls auch mal die spucke rausgespuckt. Tjaaaaa und dann.. jeden morgen fuhr ich mit der U-BAHN zur arbeit..... dann fiel mir auf, dieser Speichel wurde immer mehr, ich verkrampfte mich ganz komisch.. konnte nicht schlucken, weil das immer schneller wurde mit dem schlucken und der speichel immer mehr im mund. ich spuckte in ein taschentuch, als hätte ich wasser im mund....ertrinken an der eigenen spucke. bis ich am ziel angelangte mit der ubahn hatte ich förmlich gekämpft. tja dann bemerkte ich dass mein mittagsessen auch nicht mehr will, dieses gefühl im hals, unfassbar grausam. Dann passierte es täglich, sei es im Auto, U-Bahn, Supermarkt... es wurde immer schlimmer und ich verstand nicht WARUM? ein ganz komisches gefühl im mund und im hals..als würden die Klappen zu gehen, manchmal wenn ich sogar ein joghurt essen wollte, war es die Hölle, ich hab im stehen gegessen, wenn es nicht runterwollte, hab ich aus reflex, mich mit der hand förmlich an den Haaren gezogen damit ich schlucken konnte. wenn ich einkaufen war, kam es , ich hab gebeten niemanden zu treffen, den ich kenne, weil mein Mund voll Speichel war, weder konnte ich spucken im supermarkt und schlucken ging garnicht. .. ich nenne es Anfall, man ist gelähmt, Herzrasen.. ich nahm schnell 10 kg ab. Belächelt wurde ich auch sogar von Ärzten, nur hab ich mich da durchgesetzt. ich hab keinen spass mehr gehabt rauszugehen, es fiel mir schwer mit freunden oder familie da zu sitzen , weil es immer wieder kam...auch wenn ich entspannt war. HÖLLE :( nachdem ich endlich einen Angsttherapeuten fand, der mich 9 monate behandelte.... ging es besser mit der angst und mit dem essen, ich verstand damit umzugehen, es so zu akzeptieren..... es gab auch paar monate , wo es super erträglich war und ich konnte auch mal mit familie essen oder mit einer freundin, nur wenn die es wissen, beobachten sie dich, und schon passiert es wieder. essen meide ich grundsätzlich mit leuten am tisch. Nichts hilft wirklich, es ist da , und es geht wieder weg. ich lese Bücher, ich hab eine CD vom Therapeuten, extra für mich angefertigt, in dem er meinen Vornamen erwähnt, und es um diese angst geht, tiefenpsychologie..als ich diese cd 3 mal am tag hörte, war ich sehr entspannt und es ging. was mir vor 3 wochen auffiel, ich war super gelaunt und motiviert, bin mit meinem bruder ins casino gefahren , einfach aus neugier. kaum war ich 10 minuten drin, fing die hölle an. Ich nenne es Anfall , weil es sich so anfühlt, Hals verkrampft, speichel immer mehr, schlucken geht nicht, mir lief der speichel schon aus dem mund, herzrasen, panik : ICH MUSS HIER RAUS....das war eine schlimme attacke, im auto hab ich meinem bruder gesagt, ich könne nicht reden, muss mich konzentrieren und runterkommen. tja das bleibt fest sitzen. paar tage brauchte ich um mich zu erholen. EINER VON EUCH HAT ERWÄHNT es könne organisch bedingt sein, find ich interessant, weil ich auch dieser Meinung bin,, zwerchfell oder Magen. mir sagte ein HNO professor, nachdem ich beim Breischlucken war, es könne auch die Magensäure sein, nervöser Magen- Magensäure ist starkt und dampft, und dies könne zur verkrampfung führen . ok ich schiebte es auf die psyche, obwohl ich weiss dass ich kein ängstlicher mensch bin. tja am mittwoch gehe ich zur magenspiegelung und check jetzt alles durch und hoffe es wird was diagnostiziert und man kann es medikamentös behandeln. SO MACHT DAS LEBEN KEINEN SPASS! :( es frisst einen auf.. auch ich esse immer wenn grad wach geworden bin, dann geht es, oder wenn ich schlafe, nachts werd ich wach und will was süsses, ich esse wie blöd, komisch dass es dann geht, tagsüber hätte ich panik schokoloade zu essen, aus angst mit zu verschlucken..... ich wollt schon auf Facebook eine Seite machen mit diesem Thema , wo wir Betroffenen uns austauschen und füreinander da sein können. Solltet ihr je hier lesen, ich bin auf facebook Engel Inschwarz, bin 38 jahre alt, aus München. Irgendwie finden wir die Lösung. wir sind nicht allein... nicht aufgeben! @:) :)^ :)=

    MEINE LIEBEN LEIDENSGENOSSEN (SCHLUCKANGST) , Sternchen (Steffie) und ich sind auf Facebook und tauschen uns aus....wäre schön wenn Ihr Euch auch dort mit uns zusammenschliesst, damit wir sehen wer schon gute Erfolge hatte und wie wir uns helfen können... bin bei FACEBOOK Engel Inschwarz ... DRÜCKE EUCH ... Eure Jana74 @:)

    Hallo,


    ich weiß ja nicht, ob das hier noch jemand ließt, da im letzten Eintrag etwas über einen Facebook- Austausch geschrieben wurde. Im Internet findet man leider nicht viel zu diesem Thema und ich würde gerne eurer Gruppe beitreten und mich mit euch austauschen. Mir geht es ähnlich wie den meisten hier und ich würde mich sehr freuen, wenn ich Tipps weitergeben und auch bekommen könnte.


    Es würde mich sehr freuen wenn jemand antworten und mir weiterhelfen würde.


    Liebe Grüße Marry