Was außer dieser "Tschüüüs"-Situation ist denn noch so passiert?


    Wenn ich nur diese Situation betrachte, kommt mir der Gedanke, dass sich diese Gruppe (egal, was man sonst vielleicht von ihnen halten mag) vielleicht daran stört, dass Du ohne "hallo" oder "tschüs" zu sagen an ihnen vorbei läufst und sie deshalb - und auch wegen Deines sonstigen Rückzugs - vielleicht glauben, Du hieltest Dich für etwas besseres. Kann das sein?

    Ich würde mit die anderen ausserhalb dieser Gruppe reden. Sind ein paar älteren dabei?


    Es könnte sein, sie fühlen sich von diese Idioten genauso gestört. Dann könnt ihr euch zusammentun. Versuche dir in die Gruppen etwas zu öffnen.


    Und wie jemand schrieb - wer weiss ob diese kindliche Leute überhaupt das Abi schaffen. Oft überdecken Leute ihre Unsicherheiten durch protziges Verhalten. D.h. wiederum du kannst die auch gezielt nervös machen. Sie sind nicht stark. Sie sind schwach. Behalte das im Kopf.


    Begrüsse die mit eine freundliches Lächeln. Tu so als sei sie nett zu dir. Das wird sie durcheinander bringen - gerade lässt du wahrscheinlich Unsicherheit durch Körpersprache sichtbar. Sie erreichen etwas.


    Mit freundlich sein, egal was sie tun oder sagen, wird die Mobbing für sie irgendwann langweilig. Macht ja nur Spass wenn man einschüchtern oder provozieren kann.

    Hallo, und Danke noch einmal für die vielen Ratschläge. Da war ja wirklich Hilfreiches dabei: Ignorieren; die Gruppe ansprechen; mich anderen anschließen, um aus dem Fokus zu geraten... Ich habe alle Möglichkeiten schon durchgespielt, und jede birgt ihre Risiken. Wenn ich sie ignoriere, führt das womöglich zu einer von ihnen betrachteten Selbstverständlichkeit, dass man mit mir ja alles machen kann, da ich mich nicht wehre. Kann also genau ins Gegenteil laufen, als wenn sie dann damit aufhören, weil es keinen ''Spaß'' mehr macht. Sie anzusprechen birgt das Risiko, dass sie sich aufgestachelt fühlen könnten; eventuell, weil sie mit ihrem schädlichen Verhalten gar nicht konfroniert werden wollen, oder weil sie sich denken:,,Na die traut sich ja was'', und schon heizt sich das ganze nach und nach auf. Ich komme außerdem sowieso nie dazu, einen von ihnen anzusprechen - habe schon auf Gelegenheiten gelauert; sie sind tatsächlich nie alleine anzutreffen. Tatsächlich wäre es wohl das simpelste, mich mit den anderen anzufreunden bzw. mit ihnen ins Gespräch zu kommen, aber das fällt mir unheimlich schwer. Ich bin einfach sehr unsozial, weiß nicht, wie ich mit ihnen ins Gespräch kommen kann. Es ist ja auch so, dass alle schon ihre Gruppen gebildet haben, und wenn da eine kommt, von der sie ganz genau wissen, das sie das Mobbingopfer der ''dominierensten'' Gruppe ist, werden sie sich auf Gespräche, die über einen kurzen Austausch hinauslaufen, sowieso nicht einlassen. Schließlich wollen sie selbst nicht in den Fokus geraten oder sie denken sich halt, dass sie jetzt ihre ''Clique'' in der Schule gefunden haben, was sollen sie dann mit mir? Es sind dort leider keine Erwachsenen, alle sind so Anfang 20.


    Jemand hat glaube ich geschrieben, dass die ''Tschüss-Situation'' jetzt kein Weltuntergang ist - sinngemäß (wenn ich mich vertue, lasse ich mich gerne berichtigen). Ich hoffe, ich kann es euch so nahebringen, aber es war ein langgezogenes Tschüüüüss in einem sehr provokanten, tussig-klingenden Ton, der einfach nur abwertend klingen sollte. Es war einfach nur gespielt, und daraufhin folgte lautes Gelächter von mehreren Leuten. Es war schon eine Situation, um sich über mich lustig zu machen, und ich interpretiere sie auch mit Sicherheit nicht falsch; ich war ja dabei.


    Dass ich arrogant wirken könnte, kann schon sein, aber was soll ich tun? Ich habe nunmal eine leichte Sozialphobie, habe Interesse an fast keinem Menschen (außer die mir nahestehenden) und fühle mich nunmal nicht wohl unter so vielen Menschen. Außerdem bekomme ich meinen Mund nicht auf unter so vielen Fremden, es sei denn, jemand steht mal alleine irgendwo da - alle laufen aber nur in Gruppen zusammen herum.


    Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll. Würde sie gerne ignorieren, aber ich habe Angst, dass ich dadurch erscheine, als hätte ich eine devote Haltung und dass man alles mit mir mahcen könnte. Meine Schwester meinte, ich solle ganz freundlich und ruhig mal fragen (auch wenn sie in einer Gruppe stehen), was denn genau ihr Problem ist, aber die lachen sich doch über mich kaputt, wenn ich so freundlich zu ihnen bin trotz der ganzen Sticheleien etc. Ich möchte auch nicht garstig wirken, ich will einfach, dass Menschen aufhören, andere fertig zu mahcen... Aber das wird es leider immer geben.

    Ich finde es extrem gefährlich, dass viele hier zu Ignoranz raten. So etwas kann man nicht ignorieren. Dann ist eine angebrachte und vor allem frühzeitige Reaktion auf solch blöden Aktionen gesünder für die eigene Seele.


    Und auch Dir Verbündete, damit Du nicht allein gegen viele bist.

    Ich bin mir nicht sicher, ob dir die anderen Menschen wirklich so egal sind, sonst würde dich diese "Tschüüüüüss" nicht so belasten. Ich glaube eher, und das höre ich auch klar aus deinem Text raus, dass du im Umgang mit Menschen sehr verunsichert bist und du Angst hast, etwas falsches zu machen und so auf Ablehnung zu stossen. Das Problem ist, dass auch das nichts machen Reaktionen hervorrufen kann. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass dieses "Tschüss" genau darauf eine Reaktion ist. Die sind wahrscheindlich selber etwas übervordert und unsicher mit deinem Verhalten. Sie wissen ja nicht, dass du eine sozialphobie hast. Mach sie mal darauf Aufmerksam, wenn wieder mal so eine Reaktion kommt. Ich glaube das würde sie sicher aus dem Konzept bringen und ev. würden sie es auch verstehen und dich dann in Ruhe lassen. Es ist sicher besser, als sie auf ihr Fehlverhalten aufnerksam zu machen.


    Ansonsten riskier es einfach mal dich einer anderen Gruppe anzuschliessen. Es gibt sicher eine Strebergruppe in der Klasse oder? Mit denen kommst du über Schulthemen recht schnell ins Gespräch und wer weiss, es kann ja auch sein, dass sich der ein oder andere sogar freut, wenn du dich plötzlich etwas öffnest :-)


    Der Umgang mit Menschen birgt immer gewisse Risiken. Dem einen ist man sympatisch, dem anderen nicht und man stösst auf Ablehnung. Damit muss man lernen zu leben weil du immer wieder mit fremden Menschen konfrontiert wirst. Jetzt, im Studium und später auch im Berufsleben. Du wirst nie im Leben nur mit deinen engsten Freunden zu tun haben, also lern den umgang mit anderen.


    Du hast jetzt mit dieser Schule die perfekte Gelegenheit dazu. Du siehst due leute ja nicht oft und in einem halben Jahr wirst du mit den meisten nie mehr Kontakt haben. Das perfekte Trainingsgelände für jemanden mit leichter sozialphobie. Nutz die Chance und getrau dich was. :)*

    Ich gehe später darauf ein, aber eines muss ich nochmal berichtigen: Jemand nahm an, dass ich nur 1 Jahr dort bin, und du, liebe mariaschwindelts, ein halbes Jahr. Dem ist aber nicht so, die 160 Schultage erstrecken sich auf 2 Jahre und 3/ 4 Monate, bis zu den Abiturklausuren halt. :) Wenn es nur so ''kurz'' wäre, wäre es schön.

    Oh, shit... Da habe ich wohl was falsches zusammengerechnet ^^ Aber ok, dann ist das mit den Gruppenbiden sowiso noch nicht abgeschlossen. In solch einer Zeit können sich Gruppenzusamnenstellungen immer wieder etwas ändern. :-)

    Zitat

    aber es war ein langgezogenes Tschüüüüss in einem sehr provokanten, tussig-klingenden Ton, der einfach nur abwertend klingen sollte.

    Sorry, wenn ich so deutlich bin, aber ich sehe darin immer noch keinen Weltuntergang, sondern eben nur dümmliche Kinderk. :-X

    Zitat

    Dass ich arrogant wirken könnte, kann schon sein, aber was soll ich tun? Ich habe nunmal eine leichte Sozialphobie, habe Interesse an fast keinem Menschen (außer die mir nahestehenden) und fühle mich nunmal nicht wohl unter so vielen Menschen.

    Das ist nachvollziehbar, aber die einfache soziale Grundregel "Guten Morgen" oder "Tschüß" zu sagen sollte trotzdem drin sein. Du musst niemandem Romane erzählen und Dich mit niemandem dort anfreunden, aber grüßen halt ich für wichtig unter Menschen. Denn ein Nicht-Grüßen kann nicht nur als Arroganz ausgelegt werden, sondern auch als feindselig aufgefasst werden, so wie Du das lang gezogene Tschüüüß interpretierst.

    @ Studentin26:

    Die Zeit ist absehbar, das Ziel klar, es geht ums Abi, nicht um neue Freunde finden. Sie kann zusehen, dass sie sich woanders hinsetzt, um Ruhe im Unterricht zu haben. Sie kann dem Personal vor Ort sagen, dass sie es beim Lernen stört, wenn dauernd welche laut sind.


    Sich mit Leuten aber in einen Clinch zu begeben, wenn man ohnehin schon schüchtern ist geht 100% nach hinten los. Menschen spüren das, selbst so Doofnüsse wie diese hier, sie wissen in den Wunden zu bohren.


    Und sie leben von einer Reaktion, sie sehnen sich danach, dass sie auf Provokation eingeht. Das, was ihnen am meisten zusetzt ist tatsächlich Ignoranz. Das ist das gleiche Prinzip wie bei Internet Trollen.


    Glaub mir, ich weiß wovon ich rede.