Schulprobleme | Angst vor Folgen

    Hallo,

    Wie schon im Titel zu lesen habe ich Probleme in die Schule zu gehen. Habe nun seit 2 1/2 Jahren eine Psychische Erkrankung. Dort hat es auch angefangen das ich 5 Wochen zuhause war. Seitdem war ich 3 Monate in einer Klinik und hab viel gelernt. Danach hat es auch wieder gut geklappt. Habe aber seitdem ich wieder raus bin (August 2018) Depressionen entwickelt und bekomme seit Freitag Antidepressiva, weil meine Therapeutin meinte nochmal Klinik würde nicht so viek bringen weil ich alles wegen der Schule gelernt habe. Also hab ich mehr oder weniger freiwllig zu gestimmt. Das Problem ist das ich morgens keinen Antrieb habe und keine Motivation. Ich habe jeden Morgen streit mit meinen Eltern und wir diskutieren unendlich lang weil ich zur Schule muss (das weiss ich). Meine Lehrerin weiss auch schon darüber bescheid, ich bin in Behandlung, bekomme Tabletten und war 3 Monate in einer Klinik. Aber seit 3 Wochen ist es extrem schlimm geworden. Das Jugendamt kommt diese Woche auch weil ich Familiäreprobleme habe. Alle meine Therapeutin und meine Eltern sagen das ich schwänze und somit bald eine Geldstrafe oder Sozialstunden bekommen kann. Aber ich mache das ja nicht mit Absicht sondern weil es nicht geht. Ich bemühe mich ja aber....ja... Hoffe das die Tabletten schnell helfen und ich mehr Antrieb bekomme. Was ist eure Meinung dazu?

    Mich würde ein Rat freuen und ob es sehr wahrscheinlich ist mit Geldstrafe usw weil ich ja eig wirklich was habe. Vielen Dank fürs lesen :)

    LG Pascal

  • 32 Antworten

    Sollst du dieses Jahr den Abschluss machen? Wenn du die 9.Klasse wiederholst, ist es möglich, dass die Schule dich wegen erfüllter Schulpflicht rausschmeißt und du dann zur Berufsschule musst. Möchtest du das?


    Was genau ist morgens mit dir los, dass du nicht "kannst"? Was ist so schrecklich in der Schule?

    also ich bin auf einer realschule und war vorher auf einem Gymnasium. Da bin ich aber runter weils zu schwer war. Auf der realschule kam ich bis zuletzt sehr gut mit aber da ich jetzt viel verpasse wirds wahrscheinlich schwieriger. Insgesamt mag ich die schule viel mehr als meine Alte. Also an den Leuten/Lehrern liegt es nicht nur leider habe ich keine Ziele in meinem Leben und deshalb frage ich mich halt immer wofür das ganze? Wofür arbeite ich denn? Und wenn man für nichts arbeitet ist das nicht unbedingt motivierend. Klar arbeitet man für einen guten Abschluss und gute Noten. Trotzdem habe ich kein Ziel vor Augen bzw alle meine Träume die ich hatte wurden gewissermaßen zerstört (möchte aber nicht unbedingt sagen welche Träume)

    Pascal11 schrieb:

    und deshalb frage ich mich halt immer wofür das ganze? Wofür arbeite ich denn?

    Wofür man das macht?

    Man möchte sich ja irgendwann mal ein Leben aufbauen, also eine eigene Wohnung haben, ein eigenes Auto, sich Klamotten leisten können und auch Accessoires. Und das geht nur dann wenn man auch gut in der Schule ist und auch einen Abschluss und eine Ausbildung macht.

    Sich ein schönes Leben aufbauen, Urlaub machen, Dinge leisten können, dafür macjst du das 8-)

    Lieber Pascal11


    krass ist das du in dich in deinem Alter schon so reflektieren kannst und zu deinen Problemen stehst, sie nicht verdrängst und es ja scheint das du nach Lösungen suchst.:)^


    Mich hat in deinem Alter die Schule auch nur angenervt. Bin nie aus dem Bett gekommen und war oft zu spät. Ich habe auch gelegentlich geschwänzt aber mir immer einen Krankenschein geholt, damit mir keiner was vorwerfen kann oder ich Probleme mit der Schule oder dem Jugendamt bekomme.

    Das wissen meine Eltern übrigens bis heute nicht. ;-D


    Daran solltest du dir aber kein Beispiel nehmen aber mir haben solche kleinen Auszeiten geholfen. Wären meine Eltern nicht so extrem streng gewesen, hätte ich wohl noch viel öfter Blau gemacht.


    Dein Problem scheint aber schwerwiegender zu sein.

    Hast du denn keine Möglichkeit dir für deine Fehlzeiten wenigstens einen Krankenschein zu holen?

    Ich kann dir nur sagen das es durch dein Fernbleiben nicht einfacher wird. Du musst so viel nachholen, nachschreiben. Der Stress wird doch dadurch nur noch größer.

    Versuche die Arschbacken zusammenkneifen und zieh durch. Das sind jetzt noch mal 1-2 Jahre dann hast dus doch erstmal geschafft.

    Lass dich medikamentös richtig einstellen. Es gibt doch auch so was wie Stimmungsaufheller. Vielleicht helfen die dir besser in den Tag zu starten. Vielleicht kannst du auch vereinbaren das du erst später in die schule kommen kannst wenn du früh nicht in die Gänge kommst?

    Ich drück dir aber die Daumen das alles gut wird.

    Ach ja und es gibt immer einen Grund wofür du das machst?

    Für deine Zukunft... tolles Auto, schicke Klamotten ect.


    Kurz noch ...eine Freundin stand kurz vorm Abi also 11-12 Klasse. Sie hätte nur noch 2 Jahre durchhalten müssen. Sie war auch gut in der Schule. Sie hat in der 10 abgebrochen aus ähnlichen Gründen wie du. Gut bei ihr war es auch etwas weniger mediz. Gründe und dafür mehr Faulheit.

    Bis 30 hat sich nichts erreicht..keinen Schulabschluss keine Ausbildung, Harz 4.

    Kein Auto, Second-hand-Klamotten, keine Bude. Weggehen war nicht weil kein Geld.

    Mit über 30 hat sie dann noch mal die Schulbank gedrückt und glaub mir das willst du dann nicht machen.

    hey sunni11984,

    Erstmal vielen vielen Dank für den lieben labgen Text :) Ja das es schwieriger wird wenn ich länger zuhause bleibe weiss ich (leider) schon aus Erfahrung...nur das Problem ist halt diese Spirale in die man absackt... das mit den Krankschreibungen von dir war echt schlau nur bei mir wird das nicht so leicht gehen da mein Arzt mein Krankheitsbild kennt und mich ungern Krank schreibt (weil er halt gutes für mich will und er weiss das das nicht unbedingt gut ist). Und so wie deine Freundin möchte ich eigentlich nicht enden (nicht böse gemeint) aber eigentlich möchte ich ja was erreichen nur hab ich halt dazu im Moment keinen Antrieb... Ich hoffe das die Tabletten mir mehr Motivation geben und meine Stimmung etwas heben. Ab morgen gibt es dann 20mg also doppelt so viel. Naja mal schauen. Vielen lieben Dank für deine Texte :)

    LG Pascal

    Machst du Sport? Sport soll bei Depression helfen, dass kurbelt die Produktion der dopaminergen Zellen an. Zusätzlich solltest du medikamentös gut eingestellt sein.

    Leider wirken nicht alle AD gleich gut, da muss man manchmal herumprobieren, welches am besten anschlägt.

    Leider haben viele keine Ahnung, was Depression wirklich mit einem macht und tun das dann nur mit Faulheit ab, so ist es aber nicht. Ich drück dir die Daumen!

    Nein meinen letzten Sport (Tischtennis) habe ich zum Teil wegen der Krankheit aufgehört aber zum größeren Teil weil er mir keinen Spaß mehr gemacht hat und weil der Trainer so naja war.... Darüber rede seit bestimmt 3 Monaten mit meiner Therapeultin das ich ein Hobby oder auch Sport brauche nur leider habe ich alle meine Interessen verloren und ich kann mich für nichts mehr begeistern. Sportarten gibts wenige die mir überhaupt spaß machen (habe schon ein paar ausprobiert) und die die mir Spaß machen haben entweder keinen Verein oder sind zu weit weg (wie z.b. Bowling oder Frisbee) und bei mir in der Gegend ist sowas nicht. 45km müsste ich zum bowlen fahren.

    Ja das mit der Faulheit stimme ich dir zu...

    LG

    Ich denke du solltest dich disziplinieren. Du vermeidest einfach nur. Die meisten Menschen haben keine Lust morgens auf zu stehen und können auch nicht irgendwelchen speziellen, weit entfernten Hobbies nach gehen.

    Also zieh es durch :) du kannst das!