Seit drei Jahren fast alles abgebrochen - was soll ich tun?

    Hallo zusammen!


    Seit drei Jahren breche ich (Anfang 20) sowie schulische als auch ausbildungsmäßig alles ab. Das Ganze hat Anfang 2014 um genauer zu sein im Mai 2014 begonnen. Damals war es verdammt schwer mit meiner Mum auszukommen, da ich seit 2014 der Annahme bin, dass sie im Sommer gereizter ist als im Winter. Damals ging ich noch auf eine Schulart, auf die ich notgedrungen wechseln musste, da in meiner alten Schulart keine Klasse zustande kam. Der Streit mit meiner Mum hatte zur Folge, dass ich leistungsmäßig von Mai-Juli 2014 immer schlechter wurde und sogar leichte Depression bekam (muss anmerken, dass ich seit Sommer 2012 immer im Sommer extreme Stimmungsschwankungen habe). Ich musste damals einen Tag später eine Deutscharbeit schreiben (in dem Fach war ich mittelmäßig) und hatte leider eine schlechte Note. Damals habe ich jedoch noch nichts abgebrochen. Erst seit Dezember bzw. November 2014. Im Juni 2014 wollte ich an meiner Schule ins Internat wechseln, da ich daheim nicht mehr konnte und wollte. Die Internatsleitung konnte leider nicht hexen ergo musste ich bis Mitte November 2014 warten, bis ich ins Internat aufgenommen wurde. Etwa zwei Wochen zuvor habe ich, Sensibelchen, eine andere Schule auch mit Internat aber mit meiner alten, für mich besseren Schulart. Jedoch war ich das Leben in einem Internat alles andere als gewohnt und habe nach nur einer Nacht das Handtuch wieder geworfen und meine Eltern haben mich abgeholt. Dann bin ich tagsdrauf wieder in meine alte Schule gegangen und konnte seit September 2014 mit dem schulischen Stoff nicht mehr mithalten. Dann die große Odyssee. Ich habe im Dezember 2014 die Schule abgebrochen und war von Dezember 2014-Anfang März 2015 daheim. Damals war es mir egal. Heute bereue ich meine Entscheidung. Damals ging ich leider auch nicht zum Psychologen. Anfang März 2015 war ich zum zweiten Mal an der Schule, bei der ich nach nur einer Nacht das Handtuch geschmissen habe. Leider habe ich auch hier nach nur einer Nacht das Handtuch geschmissen, weil ich das "Woandersschlafen" nicht gewohnt war/bin. Im Frühsommer 2015 hat meine Mutter versucht, dass ich an meiner alten Schule das letzte Jahr wiederholen kann. Es war ein langer und harter Kampf. Schlußendlich konnte ich im September 2015 die Schulart bzw. das letzte Schuljahr dieser Schulart wiederholen. Da ich da abgeholt wurde, da es eine körperbehinderten Schule war, habe ich mich mit dem Taxunternehmen nicht mehr verstanden und habe nach 5 Tagen es auch wieder abgerochen. Im Dezember 2015 hatte ich zwei Vorstellungsgespräche in Rathäuser, bei denen ich zwar unter den letzten 10 gelandet bin, aber nicht genommen wurde, da ich den gewünschten Schulabschluss nicht habe. Im gleichen Monat habe ich mit einer dritten Körperbehindertenschule Kontakt aufgenommen, die mich auch vom Kostenträger her genommen hätte. Da war der Knackpunkt auch wieder das Internat, was ich nicht gewohnt war. Damals hätte ich zum 1. Februar 2016 kommen können, aber ich kam nicht. Nach vier Monaten habe ich mit dieser Schule wieder Kontakt aufgenommen und hätte zum Schuljahresanfang August 2016 kommemn können. Nach nur zwei Nächten habe auch ich wieder alles abgebrochen. Seitdem habe ich auch Regelschulen besucht und leider auch wieder abgebrochen. Auf der einen Seite müsste ich raus in einen stationären Aufenthalt, aber leider habe ich mit dem Führerschein begonnen und ein Teil vom Geld dafür ist weg. Deswegen könnte ich mir eine Tagesklinik auch gut vorstellen, jedoch habe ich auch da Zweifel, dass abends wieder Krach mit den Eltern ist.


    Was soll ich denn nur tun?


    Mir fehlt einfach wieder ein geregelter Tagesablauf.


    Das Gutachten vom AA geht auch hervor, dass ich erstmal stabiler werden muss.

  • 2 Antworten

    Erst mal solltest du damit aufhören alles abzubrechen. Dein Beitrag klingt so, als könnte man es dir nie recht machen. Das muss aber auch niemand, du musst allerdings lernen zurechtzukommen!


    Arbeitsamt und Psychologen werden dir alle dasselbe sagen: Schulabschluss machen und Arbeit finden. Etwas anderes machen die auch nicht. Deswegen tue genau das.