Selbsteinweisung?

    (a) kann man sich überhaupt selbst in eine klinik mit psychologischer betreuung einweisen?


    falls ja, welche gründe müssen vorliegen?


    (b) kann man auch wieder gehen?


    (c) was kostet das? es wird ja nicht umsonst sein, oder?


    (d) ich habe in der ersten frage nur "klinik mit psychologischer betreuung" geschrieben... aber was gibt es da überhaupt genau für welche?

  • 230 Antworten

    marvin

    ja, man kann sich auch selbst einweisen. Nach meiner Erfahrung mögen die Ärzte dass nicht so, aber wenn man der Meinung ist, daß es sein muß, braucht man bloß bißchen übertreiben.


    Gründe sind verschieden, je nachdem wie gefährdert Du Deinen psychischen Zustand beurteilst. Wenn Du natürlich sagst, daß Du von der Brücke springst, wenn sie Dich nicht da behalten, kannst Du bestimmt bleiben.


    Man kann auch wieder gehen, außer Du veränderst Dich während des "Aufenthaltes" so, daß Du z.B. auf einmal suizidal wirst - dann darfst Du natürlich nicht so ohne weiteres gehen.


    Was die Kosten angeht, sind das meiner Ansicht nach so die üblichen 10 €/ Tag.

    ein wirklich guter Psychotherapeut sollte natürlich nicht damit drohen einen einzuweisen, da man ja sonst nicht wirklich was von sich preisgibt. Auch bei dem Thema: "Ich bringe mich jetzt gleich um" sollte er entsprechend reagieren, nicht mit Zwangseinweisung sondern mit Krisenintervention, sprich - ein Gespräch.

    Anschii

    Zitat

    Nach meiner Erfahrung mögen die Ärzte dass nicht so,

    Hmmm, was ist dir passiert, also wie haben dir die Ärzte das deutlich gemacht?

    Zitat

    Gründe sind verschieden, je nachdem wie gefährdert Du Deinen psychischen Zustand beurteilst.

    Welche gäbe es denn?


    Und, welche wären denn nicht ausreichend?

    Zitat

    Was die Kosten angeht, sind das meiner Ansicht nach so die üblichen 10 €/ Tag.

    Mehr nicht? Muss man da mit der Kasse irgendwas abquatschen? Bestimmt, oder?

    Zitat

    Was die Kosten angeht, sind das meiner Ansicht nach so die üblichen 10 €/ Tag.


    Mehr nicht? Muss man da mit der Kasse irgendwas abquatschen? Bestimmt, oder?

    Mit diesen 10 € pro Tag ist wohl die Zuzahlung zumm Krankenhausaufenthalt gemeint. Die ist für längstens 28 Tage im Jahr zu leiseten. Hängt aber auch von der eigenen belastungsgrenze bei Zuzahlungen ab!


    Die Krankenkasse bequatschen? Nee, ich denke eher, das die Ärzte dort einen Aufenthalt für notwendig halten und dies dann der Krankenkasse melden!


    Also dui kannst wohl zum Krankenhaus gehen und dich selbsteinweisen! das gibt es ! Allerdings entscheiden die Ärzte, ob es notwendig ist!


    Gründe: Depressionen,Esstörungen, Angst und Panikattacken, psychosomatische Schmerzzustände etc.....

    Ach ja, man kann jederzeit die Klinik verlassen!Hab einige gesehen , die nach ein paar tagen die Klinik verlassen haben. Auf eigenen Wunsch! Sie haben sich nicht an die Regeln oder die umstände dort gewöhnen können oder sie haben gemerkt, das es nicht richtig für sie war, einen stationären Aufenthalt zu erleben.

    Zitat

    wie läuft das da eigentlich ab? kann man seinen - anderweitig vorhandenen- aufgaben nachgehen, oder geht das gar nicht?

    Wenn du in der Geschlossenen bist, kannst du zu Beginn ganz sicher nicht raus und deinen Aufgaben nachgehen.


    Später kann das möglich sein, dass du zuerst halbtags rausgehen darfst und nachher ganztags..das ist aber in der Austrittsphase.


    Es gibt auch Stationen, wo man lebt (wie in ner normalen Klinik), tagsüber aber arbeiten geht ausserhalb.

    Marvin

    Also normalerweise brauchst du ja eine Übereisung für das Krankenhaus. Gehst du aber von selbst hin, hast du diese ja nicht.


    Psychische Krankheiten werden ja auch ambulant behandelt !


    Für die Krankenkassen sind ambulante Behandlungen ja günstiger als so ein stationärer Aufenthalt.


    Und die Ärzte müssen eben prüfen, wenn keine Überweisung vorhanden ist, ob eine Behandlung notwenig ist oder ob eine ambulante Behandlung ausreicht!


    Die Ärzte schrieben dann einen Bericht und leiten dann diesen dem Krankenhaus weiter.Du unterschreibst auch , das sie das dürfen!


    Die ärzte müssen den Grund und die Aufnahmediagnose der Krankenkasse mitteilen......und wie lange ungefähr so ein Aufenthalt sein würde.

    da überfragst du mich.


    ICH kenne es so, dass eine sofortige Einweisung immer in die Geschlossene erfolgt.


    Für ne andere Station hat man Wartezeiten.

    Zitat

    was ist mit Aufgaben, die keinen Ortswechsel, sondern im prinzio nur einen schnellen pc erfordern?

    Keine Ahnung. Kommt wohl auf die Therapien an, die du eventuell hast und an denen du dann teilnehmen sollst..