hallo,

    erstmal freut es mich, dass mein Beitrag dir zuspricht...


    Gefühle sind sicherlich Kopfsache... Sie entstehen und enden leider meistens (in der hinsicht) mit selbstverletzung, wut und ärger über sich selbst...


    Aber über Gefühle, gerade die negativen sollte man reden... Sicher, nicht jeder Mensch hat in dem Zeitpunkt des depressiv werdens die möglichkeit seinen Gefühlen anders Ausdruck zu verleihen als sich selbst zu verletzen oder sonstiges...


    Ich bin aber der Meinung das jeder Mensch über sich hinauswachsen kann und sich in dem Moment des Gedanken´s über Selbstverletzung sagen kann "hei, ich muss mich nicht für anderer Fehler in Gefahr bringen"


    Mann kann sich dann auch in die Folgen hineinsteigern und lieber einen Heulkrampf bekommen als sich selber eine Wunde zuzufügen...


    Ich bin einfach der Meinung, dass man es sich nicht wert sein muss, sich selber zu verletzen um später die Folgen daraus ziehen zu müssen...


    Ich bin auch nicht immer glücklich (wer ist das schon) mit meinem Leben, aber in dem Moment wo es mir Scheisse geht denke ich über vieles nach und ziehe mich damit wieder rauf, dass es eigentlich unheimlich geil ist auf dieser Welt zu sein und was noch alles für wunderschöne Dinge (Gefühle) passieren können!!!

    Hallo *:)

    Schoko,


    "Ich schrieb ja anfangs, ich überlege gerade ernsthaft, was besser ist (SV oder nichts essen); und das allein ist krank... "


    Das find ich gar nicht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Ich hab doch auch versucht, eine ausgleichende, ungefährlichere Form der "Selbstbestrafung" für Dich zu finden - ÜBERGANGSWEISE, versteht sich.


    Das ist da eine Strategie, die Du entwickelt hast, die ich GUT FINDE.


    Weil Du mit dem Kopf arbeitest... irgendwann trägst Du Schuhe mit ner Erbse drin, das tut auch weh, aber Du ißt normal und schn*** schon längst nicht mehr. :-)


    Und irgendwann wird auch die Erbse entbehrlich!

    *:)

    Bin wieder da. War total anstrengend und ich zitter am ganzen Körper. Ich weiß nicht warum - vielleicht wegen dem AD... :-/


    Und nachher noch Thera... :°( Irgendwie will ich da nicht hin, weiß auch nicht warum... Aber ja, ich werde gehen... %-| Obwohl ich jetzt schon weiß, dass mir mein Arzt tausend mal lieber sein wird...


    Ich frag mich wie ich mein Studium schaffen soll. Die Verantwortliche von meinem Studium war gerade bei mir auf Arbeit - darum musste ich hin und sie hat über die Prüfungen gesprochen. Was verlangt wird in der iplomprüfung und so und ich bin jetzt schon überfordert... :°(


    Weiß auch nicht - warum muss das alles so kompliziert sein?? Am besten ich breche ab, ...

    Zitat

    ich denke dann eher, Du musst tiefer schn***en, statt einer Tafel Schokolade am Tag

    Bei mir ist das ähnlich. Ich muss es immer tiefer machen... Weiß nicht wie ich da im Leben wieder rauskommen soll... Es wird ja immer schlimmer - das Essen, das verletzen... :°(

    Che

    aber wenn ich jetzt unterbreche, dann verschiebe ich doch das ganze Problem um ziemlich genau 1 Jahr. Toll und dann steh ich wieder vor der herausforderung und dem Gefühl der Überforderung... :°(

    clair,

    ich meine damit NICHT, daß Du Dich ein Jahr lang Dir und Deiner Krankheit selbst überlassen sollst.


    Das Jahr wäre doch ideal für eine Therapie - danach wirst Du Dich ganz anders fühlen. Wirst Dich vor allem nicht überfordert sehen weil Du Dir selbst Druck machst, sondern DAS solltest Du mit der Therapeutin schon hinbekommen.


    Werde Du selbst ! :-)

    Che

    Zitat

    Wirst Dich vor allem nicht überfordert sehen weil Du Dir selbst Druck machst, sondern DAS solltest Du mit der Therapeutin schon hinbekommen.

    Und das kann ich mir nicht vorstellen... Zumal ich da gar nicht hin will zur Therapie. Der Arzt reicht mir gänzlich... Wozu brauch ich da noch ne Therapeutin??

    Zitat

    Und, tust Du was er sagt?

    Nein. Ich geh in keine Klinik. Da kann er im Dreieck springen. Aber der Arzt ist ja eh nicht mehr lange hier und dann bin ich alleine... :°( Will keinen anderen Arzt... Zu dem hatte ich von Anfang an Vertrauen. So wie zu keinem Menschen den ich im RL kenne. Aber na ja, mein Glück - wie immer - bald ist er weg und ich muss zu nem anderen. Will ich aber nicht, dass weiß ich jetzt schon. Genau wie ich weiß, dass ich einem anderen nicht so vertrauen kann... :°(

    clair,

    Zitat

    Der Arzt reicht mir gänzlich... Wozu brauch ich da noch ne Therapeutin??


    ...bald ist er weg und ich muss zu nem anderen.

    Du bist reichlich durcheinander.


    Wart erst mal ab, was der Nachmittag bringt, und geh hin mit dem Willen, Dir helfen zu lassen.


    Grübel jetzt nicht mehr darüber.

    Zitat

    Ich geh in keine Klinik. Da kann er im Dreieck springen.

    Ich glaube nicht, daß er das tun wird.


    Er wird nüchtern konstatieren, daß Dir noch nicht tief genug in der Scheiße steckst und abwarten, bis Dich der Notarzt aufsammelt.


    Von dort, wo Du vor Entkräftung umgefallen bist oder aus dem Auto, welches Du fährst, obwohl Du weißt daß Deine Konzentration nicht mal fürs zu-Fuß-Gehen ausreicht.


    So einfach ist das für den Arzt...


    Weißt Du noch, wie Du schriebst


    "hätte ich doch früher einen Arzt aufgesucht"


    "Hätte ich doch früher einen Therapietermin klargemacht" ?


    Weil Du schon 19 Jahre verloren hast...


    Irgendwann wirst Du schreiben


    "wäre ich doch gleich in die Klinik gegangen"


    So ists nämlich...

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.