nicht hmmm.


    nimm den Hörer in die Hand, wähl die Nummer. Es ist ja "nur" phoebe, ich meine, du kennst sie, du hast sie schon im "richtigen Leben" gesehen!


    Und du kannst ja, wenn es dir zuviel wird, das Gespräch jederzeit beenden! Phoebe versteht das sicher!!


    bitte, bitte, ruf an! Bitte überwinde dich! :-|

    Clair

    Das vestehe ich ja. Mit meiner Oma war das nicht anders... Sie konnte ja auch nicht mehr raus. Aber an Tagen, an denen es mir selbst nicht gut ging, bin ich dann aus Rücksicht auf sie nicht bei ihr geblieben. An den Tagen, an denen es mir gut ging, habe ich die Zeit mit meiner Oma einfach genutzt. Wenn es einem selbst nicht gut geht, kann man einem anderen Menschen (meist) nicht helfen. Schon gar nicht so, wie man sich das wünscht. Wenn es gar nicht anders geht, muss man sich halt mal 10 min zusammenreißen, und wenigstens mal bischen was erzählen und so. Damit hilft man oft schon mehr als man glaubt.

    Aber Leute

    was soll ich denn machen? Meine Mutter ist ja bei uns zu Hause und es gibt keinen der sich kümmern kann. Meine Schwester nicht, mein Vater nicht.


    Es lässt sich immer alles so leicht sagen... :-/


    Wie lange meine Mutter noch lebt weiß niemand. Vielleicht noch ein paar Jahre, vielleicht nur noch ein paar Wochen... So wie es ihr im Moment geht... :°(


    Meine Oma geht es vom Prinzip her wieder recht gut, aber durch die Schlaganfälle kann sie nicht laufen, nichts. Sie sitzt eben nur da. Immer wenn ich zu ihr gehe (wir haben Wohnungsschlüssel) habe ich angst, dass ihr wieder was passiert ist...


    Wisst ihr, das sagt sich alles so leicht - es muss einem selber gut gehen und so. Ihr habt ja recht, aber ich kann doch meine Mutter jetzt nicht einfach links liegen lassen - so von wegen "Ich muss erstmal gesund werden" ICh muss sie versuchen so gut es geht zu unterstützen. Schließlich bin ich mit ein Grund, warum ihre Krankheit so schlimm ist... :°( Ich war ein schlimmes Kind und das tut mir leid... :-(


    ICh muss versuchen beide so gut es geht zu unterstützen, egal wie es mir dabei geht. Was ich dabei denke und fühle. Das ist seit einigen Monaten nicht mehr wichtig. Wenn meine Mutter stirbt, gebe ich mir die Schuld, wie ich sie mir schon an der schwere ihrer Krankheit gebe... :°(


    Seit mir nicht böse, aber das musste mal gesagt werden...


    :-x

    nein, Clair, links liegen lassen musst du sie ja auch nicht. Aber eben dabei auch an dich denken.


    Wenn ich mal fragen darf - wieso zum Teufel sind deine Schwester und dein Vater nicht da?? >:( bedeutet ihnen ihre Mutter/seine Frau gar nichts? :-(


    wieso bleibt das "an dir hängen"?(sorry für die blöde Formulierung, hoffe du verstehst das nicht falsch)

    Meine Schwester wohnt am anderen Ende der Stadt und arbeitet den ganzen Tag. Noch dazu ist sie schwanger und hat kein Auto. Sie hat nicht die Möglichkeit, aber sie telefonieren oft. Mein Vater arbeitet in einer anderen Stadt - weit weg. Als meine Mutter im KH war, hatte er NAchschicht an der Ostsee, kam heim und hat den Haushalt gemacht, dann kurz geschlafen und zu meiner Mutter ins KH, dann wieder zur Nachtschicht. Ich war nicht da, konnte nicht helfen, hatte aber wahnsinnige Angst um ihn und die habe ich auch jetzt noch. Er fährt täglich mehrere hundert Kilometer...


    Mein Vater und meine Schwester tun auch was sie käönnen, es ist nur leider so, dass man bei beiden alles falsch macht und nur angemotzt wird. Will man helfen, dann können sie es alleine. Will man nicht helfen, ist man faul...

    clair

    Zitat

    Schließlich bin ich mit ein Grund, warum ihre Krankheit so schlimm ist... Ich war ein schlimmes Kind und das tut mir leid...

    Bitte??? Aber wenn es dir sonst noch gut geht... >:( Mein Vater hat auch Krebs, und das wurde bestimmt nicht durch die Familie ausgelöst!!! Man kann sich ja wirklich viel einbilden, aber das! Also das finde ich schon sehr heftig, dir die Schuld zu geben an der Schwere der Krankheit. Ich könnte ja auch sagen, dass meine Oma gestorben ist, weil ich nicht genug für sie da war. Ich könnte sagen, mein Vater hat Krebs, weil es die ganzen Jahre immer nur um mich ging, sich ständig irgendjemand anderes um mich kümmern musste. Meine Mutter hatte einen Tumor, weil sie auch ständig nur für die anderen da sein muss... etc. Ich gebe ja auch niemandem die Schuld an meinen Krankheiten...


    Sorry, aber das musste jetzt einfach mal gesagt werden!

    Nela

    Ich habe meiner Mutter mein Leben lang nur Kummer bereitet. Ich habe sie gestresst. Ich habe ihr das Leben teilweise zur Qual gemacht. Sie musste sich wegen mir immer sorgen, weil ich teilweise sehr extrem war und mich in extreme Situationen begeben habe. Sie hatte kaum Zeit für sich, konnte nicht auf ihren Körper hören. Man hätte den Krebs schon in einem früheren Stadium erkennen können... Als es meiner Oma so schlecht ging und sie im KH war, habe ich sie kaum besucht, obwohl ich frei hatte. Und warum? Weil ich es nicht konnte, es nicht aushielt. Es mich fast in die Knie gezwungen hat. Meine Mutter war bis um fünf auf Arbeit um dann ins KH zu hetzen und dann zu Hause noch den Haushalt zu machen, wo ich ihr auch nicht viel half. Und warum? Weil es mir beschissen ging und ich den ganzen Tag nur im Bett lag und zu nichts in der Lage war. Ich wollte erstmal mit mir klarkommen... Meine Mutter stand total unter Stress, denn mein Vater hatte ja auch nie Zeit. Dann musste sie sich noch um den ganzen Papierkram meiner Oma kümmern. Meine Schwester hat versucht meine Mutter zu unterstützen, aber das ging natürlich auch nur bedingt.


    Ich hätte schon in der Zeit viel mehr machen müssen, aber nein...


    Meine Mutter hat auch recht wenn sie sagt, dass meine Geburt der größte Fehler war, denn so ist es. Und das redet mir niemand aus. Ihr wisst ja nicht was zu Hause los war... :°(


    :-x

    Zitat

    Als es meiner Oma so schlecht ging und sie im KH war, habe ich sie kaum besucht, obwohl ich frei hatte. Und warum? Weil ich es nicht konnte, es nicht aushielt.

    Ok, du bist du. Und niemand anders. Es gibt nun mal Menschen, die zerbrechen an einem Krankenhausbesuch. Und du bist nicht die einzige, der das so geht! Deine Oma hatte einen Schlaganfall (hab ich doch richtig in Erinnerung, oder?). Gerade bei solchen Erkrankungen tut es besonders weh, den Menschen im KH zu besuchen. Es tut weh, ihn dort so leidend liegen zu sehen. Und das kann auch jeder verstehen. Als meine Oma im Wiesabdener KH lag, konnte ich sie dort auch nicht besuchen fahren... Das hat mir verdammt leid und weh getan. Als sie dann in Rüdesheim lag, habe ich mich dazu sehr überwinden müssen. Und ich lgaube es ging auch nur deshalb, weil ich wusste, es werden ihre letzten Tage sein. Als sie die anderthalb Tage zwischendrin bei uns war, habe ich sie auch nicht besucht, es tat einfach zu weh.

    Zitat

    Ich habe meiner Mutter mein Leben lang nur Kummer bereitet. Ich habe sie gestresst. Ich habe ihr das Leben teilweise zur Qual gemacht. Sie musste sich wegen mir immer sorgen, weil ich teilweise sehr extrem war und mich in extreme Situationen begeben habe. Sie hatte kaum Zeit für sich, konnte nicht auf ihren Körper hören.

    Wurdest genauso erzogen wie deine Schwester? Oder wurdest du anders erzogen? Lockerer? Gib nicht dir die komplette Schuld. Es gehören immer zwei dazu!


    In dem Jahr, als bei meiner Mutter der Tumor entdeckt wurde, hatte sie auch kaum Zeit für sich. Warum? Weil sie mit mir ständig von einem Arzt zum anderen gezogen ist. Der Tumor wurde gerade noch rechtzeitig entdeckt (zufällig)... 2 Wochen später und dann... Naja, lassen wir das...


    Bei meinem Vater wurde die Krebserkrankung auch nur zufällig entdeckt... Er stellte sein Leben zurück, um uns gerecht zu werden.


    Hat deine Mutter je von Schmerzen gesprochen? Hatte sie überhaupt Schmerzen gehabt?

    Zitat

    Meine Mutter hat auch recht wenn sie sagt, dass meine Geburt der größte Fehler war, denn so ist es.

    Es gibt mit Sicherheit Menschen, die dich vermissen würden!

    Meine Oma hatte zwei Schlaganfälle...


    Ob meine Schwester anders erzogen wurde, kann ich nicht einschätzen. Sie ist knapp 7 Jahre älter...


    Ob meine Mutter schmerzen oder sonst was hatte, weiß ich nicht. Fakt ist nur das ich mich falsch verhalten habe. Zu egoistisch war. Mein Leben halbwegs in den Griff bekommen wollte und nun? Ich habe weder mein Leben im griff noch sonst irgendwas... Habe mich hingegen von Tag zu Tag mehr von meinen Eltern entfernt - mich regelrecht entfremdet... ICh hasse mich dafür das ich kaum Gefühle für sie habe... :°(


    Aber Schluss jetzt. Sorry... :°( :-(

    Clair

    meine Mutter hat mir in phasen af den kopf zugesagt dass ich schuld an ihrer Krankheit sei.


    Sie ist seit jahren bettlägerig und keiner weiss genau warum.


    die hat es so gar geschafft zu behaupten es läge daran dasssie mich mit 2 Jahren noch in den 2. stock tragen musste.


    Aber das ist alles aushemachter Blödsinn, es sei denn du bist durch die nachbarschaft gezogen und hast dich so daneben benommen ass ihr 10 mal umziehen musstet oder so was völlig abwegiges.


    Wenn du was mit iher situation zu tun hast, dann ist es meist dass es ihre eigeen schúldgefühle darüber sind dass sie etwas falsch gemacht hat.

    *:)

    Wir sind Bezirksmeister!!! :-D


    Aber ich hab beschissen gespielt - war klar... Aber egal. Hauptsache wir sind aufgestiegen...


    Ansonsten geht es mir na ja, so mittel... :-/ Müsste eigentlich morgen zum Arzt, aber na ja, mal sehen... Da ich ja keinen Termin hab...


    Liebe Grüße und schönen Sonntag!