Vampi*:)

    Ich bin 26. Ja das Alter spielt bei Kindern schon eine gewisse Rolle, doch ich finde viel mehr noch das Bewusstsein, dass dies eine neue Verantwortung ist, die zusätzlich dazu kommt und die eigene Verantwortung ersetzt. Ja es kann sich positiv wandeln aber auch, wie du schriebst nach hinten los gehen. Und das Risiko, dass es nach hinten losgehen kann, ist mir in dem Fall zu groß, auch wenn es vielleicht so gar 50/50 steht. Es heißt ja auch nicht, dass, wenn er sich mit sich jetzt beschäftigt, keine Gefahr besteht, dass etwas dann dazwischen kommen kann beim Kind, doch ich finde, dass wenn man selbst gestärkter ist, andere Möglichkeiten hat, damit umzugehen, als wenn man sich selbst da noch im Weg steht.


    Wie alt seid ihr denn, wenn ich fragen darf? Ich weiß nicht, ob dein Nick etwas über dein Alter verrät;-) (aber ich würd lügen, wenn ich sage, ich mache mir diese Gedanken nicht auch abzuzu;-), obwohl ich mir es momentan überhaupt nicht vorstellen kann).

    Zitat

    Manchmal kann ich ihm ja helfen, zumal ich die einzige bin, der er wirklich vertraut. Nur die professionelle Hilfe, die er braucht um mit seinem Leben klar zu kommen, kann ich ihm natürlich nicht geben, das habe ich nun verstanden nach dem was du mir geschrieben hast.

    :°_, ja es ist nicht deine Aufgabe, ihm zu geben, was deine Kräfte nie und nimmer schaffen können:°_. Das Vertrauen braucht auch seine Zeit, grad auch nach dem Vertrauensmissbrauch, den er erleben musste:-(. Und zwingen jemand anderen zu vertrauen ist genauso unmöglich. Denn es muss sich entwickeln.

    Zitat

    Naja, wir müssen mal schauen, bis jetzt läuft es auf jeden Fall alles wunderbar, ein Kumpel von ihm ist da und mir gehts auch gut. Ich hoffe, es hält noch eine Weile an.

    @ :),

    ja die Phasen sind schön, wenn es läuft, und da kann er sich bestimmt dann auch nicht vorstellen, Hílfe zu brauchen. Doch Hilfe braucht er, damit diese Phasen nicht die Ausnahme bleiben müssen und er sein Leben besser gestalten kann und nicht von der Angst den Depressionen und dem SV gelenkt wird. Und dich dies ja auch ganz schön mit reinzieht.@:)


    Liebe Grüße zurück@:)

    hi Cleeni

    Hallo,


    ich denke, trotz allem werden wir wohl dieses Risiko eingehen, weil er sich schon sehr ein Kind wünscht, aber entschieden ist noch nichts.


    Doch mein Nick verrät mein Alter, ich bin 25 und mein Mann ist 27. Also auch in einem Alter, in dem man sich über so etwas Gedanken macht.


    Ich denke, bei meinem Mann werde ich wohl auch in Zukunft die einzige sein, der er vertrauen wird, (was ich ja auch schön finde, so ein Vertrauen von ihm zu bekommen) was ich sehr gut verstehen kann, denn wenn mich meine Eltern so behandelt hätten, würde ich ihnen auch kein Vertrauen mehr schenken. Da habe ich wirklich vollstes Verständnis.


    Doch auch an solchen Tagen, an denen es ihm gut geht, weiß er dass er Hilfe braucht. Nur die Angst bleibt vor einer Kur zum Beispiel, was auch der grund ist, dass er sich bisher noch nicht weiter drum gekümmert hat.


    Naja, ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann alles "normal" sein wird.


    Ganz liebe Grüße zurück, @:) Vampi

    Hmm, Druck... Ja, heute ist der Druck ziemlich stark... Aber göeichzeitig bin ich im Moment zu schwach und zu durcheinander um irgendwas zu machen... Ich habe Angst vor der Nacht, bin aber hundemüde... Ich möchte jetzt am liebsten ein Bad nehmen, ekel mich aber zu sehr davor... Eigentlich müsste ich wäsche waschen, aber ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen... Für morgen habe ich mir ganz fest vorgenommen meine Schule zu besuchen... Bin mal gespannt, was daraus wird... Und wie das wird... Später habe ich dann noch Ergo und kann hoffentlich endlich mit meinem Adventskalender anfangen... Na ja, wenn ich das mal morgen alles packe...

    ist

    es nicht vielmehr so das wir uns nicht ausziehen weil etwas unvorhergesehenes kommen könnte??

    Zitat

    Ich möchte jetzt am liebsten ein Bad nehmen, ekel mich aber zu sehr davor... Eigentlich müsste ich wäsche waschen, aber ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen

    ich kenne das auch ..nur das ich mich andauernd wasche -aber husch husch..baden ist schwierig.

    Ja, "husch husch" mache ich es auch meistens... Oft dauert duschen mit Haarewaschen bei mir nur höchstens 10 Minuten... Dafür aber teilweise drei bis viermal am Tag, wenn es meine Zeit zulässt... Manchmal steige ich aus der Dusche, bin grade trocken und muss dann nochmal...

    Vampi*:)

    Zitat

    Doch auch an solchen Tagen, an denen es ihm gut geht, weiß er dass er Hilfe braucht. Nur die Angst bleibt vor einer Kur zum Beispiel, was auch der grund ist, dass er sich bisher noch nicht weiter drum gekümmert hat.

    kann dein Mann sagen, wovor er Angst hat?? Ist ihm dies bewusst, was ihm Angst macht??

    Zitat

    Naja, ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann alles "normal" sein wird.

    Das Verhalten was dein Mann zeigt, wird von vielen als unnormal bezeichnet und ist noch ein ziemliches Tabuthema. Doch es gibt doch Gründe für sein Verhalten. Und das was du aus seiner Vergangenheit berichtet hast, scheint doch sehr wahrscheinlich einer zu sein:°_. Er kann diese nicht einfach abschneiden. Sie gehört zu ihm:°_. Sein Verhalten ist so gesehen nicht UN"normal". Es belastet euch aber.


    Ich wünsch dir viel Kraft für dich selbst, was auch ganz wichtig ist!!!@:) @:)und für deinen Mann@:)

    @Cleeni

    Hallo


    Zitat:


    kann dein Mann sagen, wovor er Angst hat?? Ist ihm dies bewusst, was ihm Angst macht??


    Ja, kann er, zum Beispiel vorm allein sein oder davor, dass Gegenstände zerstört werden, egal was und egal wie. Manchmal auch vor finanziellen Dingen. Er kann sehr offen mit mir darüber reden.


    Zitat:


    Und das was du aus seiner Vergangenheit berichtet hast, scheint doch sehr wahrscheinlich einer zu sein . Er kann diese nicht einfach abschneiden. Sie gehört zu ihm . Sein Verhalten ist so gesehen nicht UN"normal". Es belastet euch aber.


    Ich meinte auch nicht "unnormal", deswegen habe ich es ja in " gesetzt. Ich meinte, dass er mit seiner Angst und dem Druck besser klar kommt, es nicht gegen sich umsetzt. Wenn seine Vergangenheit nicht so verlaufen wäre, wie es passiert ist, wäre er nicht so, wie er jetzt ist. Und das möchte ich auf keinen Fall missen. Das ist ja sein Charakter und den liebe ich. Er ist sehr sensibel und einfühlsam.


    Hast du denn deine Therapie schon richtig hinter dir?? Kommst du heute besser zurecht mit deinem Leben, als früher, als du dich noch selbst verletzt hast?? Oder kommt es manchmal wieder dazu?? kann man das eigentlich ganz lassen, wenn man es über Jahre gemacht hat??


    Viele liebe Grüße, Vampi