Hallo zusammen!

    So, jetzt schreibe ich doch hier. Aber nicht, weil ich noch immer so mit den Nerven runter bin wie heute morgen (siehe Cafe) Sondern weil ich mal eine Frage in den Raum stellen will, die mir einfach nicht aus den Kopf geht. An die Frauen hier: Warum haben die Männer so eine Macht über uns??? Vielleicht nicht über alle aber über viele von uns. Ich kenne meinen Mann jetzt 6 Jahre und es war schon immer so, daß er es irgendwie merkte, wenn es mir nicht so super war, wenn ich meinen sensiblen Tag hatte. Merken in so weit, daß er ausgerechtnet zu dieser Zeit mir irgendwas sagt, etwas tut was mich dann aus der Bahn wirft. Heute auch. Ich habe es schon im Cafe geschrieben. Er wandert gerne, ich nicht so sehr. Aber ihm zuliebe und weil es ja auch gesund ist tu ich mit. Aber eben langsam. Er weiß eigentlich, daß ich nicht in einer Gruppe laufen will. Hat selber immer gesagt, daß er Hammelherden nicht hinterher laufen will. Und heute kommt er aufeinmal mit dem Vorschlag am Sonntag mit einem Kollegen, seiner Frau und eventuell noch anderen Leuten eine Tour zu machen. Und akzeptiert nicht, daß ich nicht will!!! Ich soll doch drüber nachdenken. Er will auch mit mir nicht diskutieren. Gut ich habe ihm jetzt ganz klar gesagt, daß ich in einer Gruppe nicht laufen will. Ich bin langsam und nicht so fit. Ich will die Gruppe nicht aufhalten, die ja ihren eigenen Rhytmus hat. Jetzt sitze ich seit 8:00 hier und heule. Weil er es einfach nicht versteht. Eben meinte er am Telefon, er sagt jetzt nichts mehr dazu, wir hätten es ja wenigstens ausprobieren können. Aber ich kenne mich. Ich setze mich dann unter Druck, damit ich mithalten kann und bin hinterher platt. Man könnte ja auch abkürzen, meint er! Wenn ich einer Gruppe laufe, seile ich mich doch nicht ab.


    Warum sind Männer so

    Richtig streiten kann ich mit ihm nicht und wenn ich was falsches sage dreht er sich einfach um. Das tut weh. Es ist ein Schmerz, den ich garnicht beschreiben kann. Man lechzt nach jedem lieben Wort, nach jeder netten Geste und so als könnten sie es riechen, machen sie es genau anders herum.


    Bin ich nur so sensibel

    Manschmal denke ich, ich kann nicht mehr. Ich will nicht mehr. Denke an eine hohe schöne Brücke oder an einen Baum gegen den man fahren könnte. Dann wiederum überlege ich, daß das Leben doch viel zu kurz ist. Zu kurz um es wegzuschmeißen: Aber oft habe ich einfach die Nase voll. Hat einer ein Mittel dagegen


    Das war jetzt sehr viel und ich hoffe es schafft einer alles zu lesen.


    Bis dahin,


    liebe Grüße

    peace

    War etwas durch den Wind gestern. Habe mich dafür gehasst, wieder zuviel erzählt zu haben über meine Mutter, unsere Probleme... dabei tat es gut, verstanden zu werden, es tat so gut, zu reden... aber die Wut, sie war stärker... :°(

    guten morgen...

    und....


    *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:)


    *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:)


    einen schönen Tag wünsche ich euch..und vor allem:


    ein schönes Wochenende!!!!!! year!


    hetty: ob du es glaubst oder nicht; dieses Problem ist meist


    anerzogen. Wir lernen von klein auf zu gehorchen..und das zu


    tun was man uns auferlegt...und das nehmen wir dann mit in die zukunft...meist ist dann unser selbstbewusstsein noch gestört..und deshalb buhlen wir um jedes lob...


    lg

    @ Hetty

    Danke! Und --> PN! ;-)

    @peace

    Nein, ich habe mich mit einer Freundin getroffen und habe mir ihr geredet.


    Wütend bin ich nur, dass ich zuviel erzähle, sonst nichts... :-(

    @its me

    Auch Tag 1... ach mensch, lass Dich drücken! :-x

    @phoebe

    Dir auch ein schönes Wochenende und extra für Dich:


    *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:)

    Zitat

    Nein, ich habe mich mit einer Freundin getroffen und habe mir ihr geredet.


    Wütend bin ich nur, dass ich zuviel erzähle, sonst nichts...

    zuviel erzeahlen liegt im auge des betrachters...


    zu viel erzaehlen gibts nur wennn die person a) nicht zu hoeren mag oder b) was falsches mit der info anfaengt...


    da es ne freundin von dir war denk ich dass es sich um c) es war nicht zuviel erzaehlt handelt


    dem entsprechend: hast du evtl dich daruebere geaergert, dass du in den augen von wem anderen zuviel erzaehlt hast? in den augen von jemandem der sonst wollte dass man alles fuer sich behaelt??


    *mich auf duennes eis begeb*

    its me

    Zitat

    dem entsprechend: hast du evtl dich daruebere geaergert, dass du in den augen von wem anderen zuviel erzaehlt hast? in den augen von jemandem der sonst wollte dass man alles fuer sich behaelt??

    Ja, so war es, genau so! %-|


    In den Augen meiner Mutter. Es war schon immer so, dass man außerhalb der Familie nicht über Probleme sprach. Über nichts. Nicht mal über die kleinsten Auseinandersetzungen, über eine Meinungsverschiedenheit, über nichts. Und das sitzt leider soo tief drin, dass ich heute arge Probleme habe, mich darüber hinweg zu setzen. Es sitzt so tief, dass ich unbewusst immernoch so handel. Und wenn ich dann doch mal was mehr sage, kommt die Wut darüber. :-(