beschrieb.. das buch gibts auch auf deutsch

    The Buddha of Suburbia (1990), Kureishi's first novel, is generally considered to be the most successful of his prose fictions. The winner of the Whitbread Award for Best First Novel, it has been translated into more than twenty languages and was adapted into an acclaimed four–part BBC television series in 1993. Like My Beautiful Laundrette, it is centred on a mixed–race British–Asian protagonist, Karim Amir, though its historical focus is the 1970s rather than the 1980s. Like this film, The Buddha is also at once a "condition of England” piece, an exploration of the changing meanings of "Englishness” and an analysis of the transition from adolescence to adulthood.


    At the outset of the novel, Karim's teen–age confusions are generated primarily by the break–down of his parents' marriage. His father, the eponymous, Indian–born (anti–)hero, has become dissatisfied with his identity as a "mimic man” in Britain and turns back towards his "Oriental” roots, reinventing himself as a holy man. He is encouraged in this path by Eva, a hippyish suburban acquaintance with social ambitions, who is as much interested in Haroon's body as his mind. As the adulterous relationship develops, Karim's mother Margaret becomes an increasingly isolated and pathetic figure, supported only by her sister, Karim's Aunty Jean and—more ambiguously—the latter's husband Ted. Their snobbery and quasi–racist condescension towards Haroon is mercilessly satirised and their "nouveau” attitudes generate much of the humour in the early part of the novel. Despite his sympathy for his mother and a strong sense of his father's opportunism, Karim remains loyal to Haroon, guiding him to the various venues where the latter impresses his gullible flock.


    Karim relies initially on two principal friends to help stabilise his life. The first is Jamila, the feisty daughter of newly traditionalist parents who run a corner–shop. Radical in her views, Jamila is anything but the docile daughter her father Anwar desires. Fired by 1960s Black American politics, Jamila becomes Karim's youthful lover before finally succumbing to Anwar's hunger–strike in defence of his belief that "Asian” parents should have the right to choose their children's spouses. His selection of Changez, an aimiable, shambling, partly disabled idler, proves a bitter disappointment. While Karim later befriends Changez, this does not prevent him from continuing to enjoy Jamila's favours. As he grows older, Karim sees less of Jamila but she returns to his life from time to time, usually to upbraid him for back–sliding from his former commitments to the politics of anti–racism.


    Karim's other ally is Charlie, the beautiful son of Eva, by whose savoir–faire and style he is initially mightily impressed and with whom he has a low–key sexual relationship which parallels his experiments with Jamila. Charlie—a Bowie–like figure—introduces Karim to the ethos of the (late) "sixties”, opening up a vista of opportunities beyond the claustrophobic horizons of Beckenham and Bromley. Karim later works as a roadie for Charlie's band until, after a violent argument, he finally frees himself from the latter's influence. However, the pair remain in touch, even after Charlie's successful self–reinvention as a punk musician which eventually takes him to New York. During a visit there to Charlie late in the novel, Karim undergoes a period of spiritual crisis from which, however, he eventually emerges strengthened in his sense of self.


    Once Haroon has left Karim's mother and paired up with Eva, the couple move from the suburbs to central London, where they pursue a bohemian life. This brings Karim into contact with radical theatreland and he determines to become an actor. After making his debut as Mowgli in a production of The Jungle Book, during which he experiences the coercive demand that he be an authentic representative of the culture to which he supposedly belongs, Karim graduates to one of the leading "alternative” theatre groups of the 1970s. Clearly drawing on his experience of working for Joint Stock, under the directorship of Max Stafford–Clark, in the late 1970s. Karim is once again exploited as a token "Asian” actor and is physically enjoyed by the director and his wife. By these means, Kureishi's novel provides as withering a critique of liberal and radical forms of metropolitan anti–racism as it does of racism itself.


    However, Karim, too, shows himself increasingly adept as an exploiter, taking advantage of Changez both in terms of his illicit liaison with Jamila and in using him as the source for a character in his new play. Karim's voracious sexual appetite and the mores of the time combine to lead him into a series of sexual adventures, notably with Eleanor, a fellow–actress. The satire of radical theatreland is some of the most savage and amusing in Kureishi's work, with political correctness a recurrent target. At the end of the novel Karim has graduated to soaps, much to the admiration of his family and friends—Jamila aside, who sees it as final confirmation of his selfishness and desire to compromise with a racist society.


    Stylistically, The Buddha typifies Kureihi's eclecticism. Primarily, it is an example of (often highly) comic social realism which looks back to the work of writers like H.G. Wells who, like Kureishi, was born in Bromley. It is also a bildungsroman, explicitly citing comparable work such as Salinger's The Catcher in the Rye, with which it has strong affinities. Kureishi's novel also engages with "colonial discourse”, notably the work of Kipling. While The Jungle Book is the most obvious inter–text, there are many structural and thematic parallels with Kim, notably in Karim's role as chela to his father's guru. The Buddha might also be described as a "pop” novel insofar as it minutely records the changing musical and stylistic fashions of the time against the development of Karim and celebrates the "cultural revolution” of the 1960s. Like some of the documentary writing of Priestley and Orwell, moreover, Kureishi's novel attempts to record the changing nature of "Englishness” in a period when the first generation of children born locally to "New Commonwealth” immigrant parents was struggling to define its identity as "a new breed of Englishman”.

    che.. ja der remarque

    im westen nichts neues war auch sehr schön :-D


    doch am besten gefiel mir drei kameraden (finde ich eines der schönsten bücher) habe ich sicher 20 mal gelesen.. auch mindestens so oft geweint.. :-( ... absolut zu empfehlen¨.. hier der beschrieb diesmal auf deutsch


    ..


    Der Ich-Erzähler Robby Lohkamp lebt nach dem Ersten Weltkrieg in Berlin. Die Stadt ist geprägt von den goldenen 20er Jahren einerseits, mit viel Lebensfreude und einem Sinn für das Amüsement, und von der Inflation, Armut und politischem Chaos andererseits.


    Lohkamp ist zur Zeit seiner Erzählung dreißig Jahre alt und gehört somit zur verlorenen Generation. Schon mit achtzehn Jahren wurde er Rekrut und ein Jahr später stand er mitten im brutalen und unmenschlichen Kriegsgeschehen. Diese Zeit hat seine Jugend zerstört und ihn wertlos und unbrauchbar für die Nachkriegszeit gemacht.


    Er gibt jedoch nicht auf und versucht seine Krise, die prototypisch für die gesamte Generation ist, individuell zu lösen. Seinen verlorenen Posten im Krieg ersetzt er durch seine Vorstellung nun Soldat in der Armee des Lebens zu sein.


    Sein Schicksal teilt er mit den beiden ehemaligen Kriegskameraden Lenz und Köster. Gemeinsam eröffnen sie eine Auto-Reparatur-Werkstatt. Zunächst läuft diese sehr erfolgreich, später muss sie jedoch wegen mangelnder Kundschaft geschlossen werden.


    Auch im Privaten gehen die drei Freunde durch dick und dünn und versuchen die Fronterlebnisse, bei denen es um das nackte Überleben ging, gemeinsam zu besiegen. Ihre neue Lebenseinstellung nach dem Krieg und insbesondere der Alkohol hilft ihnen dabei. Die Bar wird zum wichtigen Lebensmittelpunkt, und der Rum hilft ihnen die traurige Realität zu durchbrechen.


    Doch dann lernt Robby die Offizierstochter Pat kennen, und ihre Liebe gestaltet sich trotz der schlechten Verhältnisse und der vielen elendig dahinlebenden Menschen in ihrer Umgebung positiv. Ihre Liebe ist intensiv und schon bald wird Pat in den Kreis der drei Kameraden aufgenommen. Robby und Pat sind sich schnell einig, dass ihre Liebe das einzig sinnvolle, wahre und große in ihrem Leben ist. Sie trösten einander hinweg über die Sinnlosigkeit und die Vergänglichkeit des Lebens und stimmen darin überein, dass sie die Welt anders geschaffen hätten.


    Das Gefühl der Vergänglichkeit und des Sterbenmüssens äußert sich besonders stark in der Ermordung von Lenz. Der politische Mord, begangen durch eine SA-Bande, zieht Rache nach sich. Die verbleibenden Kameraden töten die Mörder und Mitarbeiter des bedrohlichen Systems und sorgen selbst für eine angemessene Todesfeier für ihren Freund.


    Doch auch die großartige und starke Liebe zwischen Robby und Pat soll nicht von langer Dauer sein, denn Pat kämpft bereits gegen den Tod. Durch einen Blutsturz und Erstickungsanfälle kündigt sich ihr naher Tod an. Sie verstirbt zur Trauer von Robby und lässt ihn in einem offenen Ende traurig und leer zurück.

    hmmm... was ich schlimm finde in diesem buch.. ist dass pat eigentlich nie wirklich was zu essen hatte als kind.. und dies eigentlich ihr todesurteil war.. hmmmm.. darum geht mir hier in diesem forum auch immer wieder diese posts unter die haut so wegen (erbrechen etc.. und so.. :-( :-( :-( ... )

    Brauch ne Pause...

    Mach grad ne Pause vom Lernen... sieht man mal wieder, wie "lange" ich mich doch konzentrieren kann...! :-/ ... egal!


    Ist ja n cooles Thema, das ihr grad zur Besprecheung habt...!


    Über "Im Westen nichts Neues" habe ich ein Referat gehalten... ohje, das mit dem Pferd fand ich ziemlich grausam! :-o


    Der Kleine Prinz ist auch nett, den hab ich jetzt auch als Hörspiel. :-) Aber immer wenn ich ihn mir (abends!) anhören wollte, bin ich dabei eingeschlafen... %-|


    Und von meinen Neffen *hihi* hab ich >Madou< als Hörspiel bekommen. Das ist so schööööööööööööön! |-o ... *:)Hallo Saida! ;-D


    ...


    Vor kurzem bin ich mit >Wenn es Dunkel wird< [zum Verständnis des Selbstmords] fertig geworden. Ist zwar ein dicker Schmöker, aber super klasse. Die Autorin verbindet Gespräche mit Patienten, Angehörigen und Ärzten/Pathologen mit medizinischem/pathologischem Hintergrund. Also ich finde das Buch einfach nur genial! :)^


    Und dann hab ich noch >Der Alchimist< gelesen. Das Buch ist es auch wirklich wert gelesen zu werden! Allerdings sollte man sich das Buch vielleicht von jemandem ausleihen, denn es kostet n schweine-Geld (18€:-o für die wenigen Seiten finde ich echt viel!).


    Aber es regt wirklich zum Nachdenken an. Da ich irgendwie nicht an Gott glaube, P. Coelho aber sehr gläubig ist und das auch in seinen Büchern einbringt, ist das natürlich noch krasser.


    Und wie ihr ja schon mitbekommen habt, bin ich grad dabei >Faust< zu lesen... ich find´s ein klasse Buch! Und einlesen musste ich mich auch nicht. Hatte/hab zwar ein bisschen Schwierigkeiten, wenn Faust so alleine vor sich hin redet, aber ansonsten...! *respekt* und *hut-ab* vor dem großen Meister! ;-D


    Mephisto hat´s mir ja besonders angetan...! *hihi*


    *:) Hallo Zimt...! *:) Deine Beschreibung hab ich voll und ganz verstanden und jetzt weiß ich auch warum Faust nun so sauer auf Mephisto ist. :-)

    itsme

    och meine mutter hat so nen bauchkrebs.. vorher hatte sie brustkrebs. . (vor so 10 jahren).. leider hilft ihr nix mehr so richtig.. im moment versucht es der arzt noch mit so ner neuen chemo auf wöchentlicher basis (all die anderen chemos die sie schon seit 1 jahr hat helfen nichts mehr).. wenns sie darauf auch nicht mehr anspricht in den nächsten 2 wochen wirds das dann wohl sein :-(