wenn du wüsstest, wie gut ich das nachvollziehen kann. diese "erkenntnis", dass das normale leben, so wie man es sich vorstellt oder so, wie man es vielleicht auch hatte, wahrscheinlich nicht mehr in dieser art wiederkommen wird... die hatte ich vor ganz kurzer zeit erst (obwohl ich es hätte schon viel früher wissen müssen, habs nur nicht geglaubt). und diese erkenntnis tut immer noch ein ganzes stück weh. naja, ich versuche jetzt zu begreifen, dass das leben dadurch ja nicht vorbei ist. im gegenteil. es fängt neu an, anders. vielleicht wird es komplizierter, sicher anstrengend. das neue leben will ja auch erstmal gefunden werden. und das darf man nicht übereilen, denke ich. sich zeit nehmen für sich selbst, sich neu definieren... da bin ich halt auch grad dabei. ich hab noch keine ahnung, wie lange das dauern wird, ob es je ganz "aufhört" (die suche)... aber ich will damit anfangen, nicht schon vorher aufgeben. schritt für schritt eben.

    Deshalb ja...

    ich seh, wie weit Du schon gekommen bist... jeder schafft das nicht in der kurzen Zeit.


    Deshalb die Zuversicht.


    Hauptsache, Du behältst Deine Offenheit bei, dann wird Deine Therapeutin immer entsprechend reagieren können.


    Sie wird froh sein, Dich als Patienten zu haben. Ich könnte Dir Sachen erzählen, da würdest Du aus dem Kopfschütteln nicht mehr herauskommen. Eine Therapeutin erwartet ja keine Dankbarkeit oder besser gesagt, ist es gewöhnt, daß da nichts mehr kommt. Aber es gibt auch Menschen, die sehr boshaft reagieren, wenn etwas nicht wie erhofft abläuft... Also da hat sie wirklich glück mit Dir, so wie Du mit ihr. Klar, daß sie sich da gern engagiert.


    (Meine Frau hat heut noch einen Termin 19.00 reingeschoben für ein Mädchen, das eigentlich schon lange nicht mehr von Ihr betreut wird. Das muß auch so eine Nette sein, für die sie es gern tut. :-)


    Also hab ich auch so lange Zeit heute, weil ich nicht erwartet werde :-)

    @Möwe

    Du hörst Dich soo zuversichtlich an dabei, wirklich schön... Ich dachte auch, ich pack´ das schon irgendwie und lerne, mit dem Erlebten umzugehen und finde mein Leben wieder - aber so wie vorher wird´s nicht mehr werden, das weiß ich nun und das halte ich einfach nicht aus im Moment. Ich möchte wieder die "alte" sein - lebenslustig, die gern weggeht usw.. und nicht die, die sich nur noch verkriecht und keinen an sich ranlassen kann und einfach keinen Bock mehr hier unten hat... sorry, dass ich das so schreibe... so geht´s mir im Moment... :-(


    Ich hoffe, ich komme mal da hin, wo Du bist - die sucht, ihren Weg sucht... bist mir schon ein gaaanz weites Stück voraus - kannst echt stolz sein! ;-)

    Ach Che...

    Du kennst bestimmt einige Geschichten, was?!


    Na ja, Glück mit mir - ich weiß es nicht... kann ich nicht so sehen im Moment. :-( Sorry...


    Eins gebe ich zu: mit mir hat sie mehr Glück als mit einem Patienten, der sie vor einigen Wochen, als ich gewartet habe, mit "Na Puppe, alles klar?" begrüßt hat. Ich dachte echt, ich hör´ nicht richtig. Sie wohl auch... soo bin ich nicht, dass stimmt wohl...

    und dann schoko...darf man nicht vergessen das


    alle im frühling sowieso ein wenig angeschlagen sind..


    die häufigkeit der depressionen und probleme steigt


    im frühling!

    Zitat

    .da bin ich halt auch grad dabei. ich hab noch keine ahnung, wie lange das dauern wird, ob es je ganz "aufhört" (die suche)... aber ich will damit anfangen, nicht schon vorher aufgeben. schritt für schritt eben.


    ..

    .


    nein, es hört nie ganz auf...aber wenn man das einmal


    begriffen und akzeptiert hat...dann kann man wirklich


    ganz gut damit leben.

    ihr lieben

    muss mich jetzt ganz schnell verabschieden, obwohl ich eigentlich noch was schreiben wollte... fahre an die ostsee, gehört alles zum "selbstfindungsprogramm" dazu. ich hoffe, dass es gut wird.


    schoko, dir alles alles liebe für die nächsten tage, ja?