Malika

    Mmh, dann verstehst Du mich... ich dachte, es sei völlig unverständlich und überzogen für "andere"... :-/


    Ich meine, wenn ich mit jemand darüber rede (Freunde), können sie das nicht verstehen: "das bringt doch nichts, sich darüber den Kopf zu zerbrechen; auch ich könnte jetzt tot umfallen...". Ja eben, das ist es ja... es kann eben jedem, jederzeit, passieren... :-(

    Ja, ich verstehe dich sehr gut... Habe mich bisher genau aus diesen Gründen auch nie getraut es jemanden zu sagen... Vor genau diesen Reaktionen hatte ich Angst, dass ich auf unverständnis und hohn treffe...

    Ja, stimmt. :-)

    Das komische ist, dass ich in der Klinik diese Ängste überhaupt nicht hatte. Ich hatte immer das Gefühl, dort wäre ich vor allem Unheil der Welt sicher. Bescheuert, was?! Aber das Gefühl war toll... so mächtig, weißt Du? Es stand über allem... ich fühlte mich sicher, das war so schön... und schon am letzten Tag fing es wieder an... ich grübelte, was passieren könnte... und dann wurde es wieder extrem... :°(

    Vielleicht liegt es ja daran, dass du in der Klinik Menschen um dich hattest, die wussten, was mit dir los ist... Und dort konntest du dich ganz auf dich konzentrieren... Jetzt, wo dir diese Menschen fehlen, beginnst du wieder vermehrt auf deine Umwelt zu achten, als auf dich... Ich hoffe, dass ist jetzt nicht zu wirr geschrieben...

    Nee,

    war gar nicht wirr. Im Gegenteil... die dortige Therapeutin sagte am Morgen, als ich entlassen wurde, zu mir "Warum glauben Sie, dass Sie "draußen" nicht mehr in erster Linie an sich denken dürfen? Hier "drin" ging es doch auch, da war es doch okay für Sie?!".


    Der Satz gab mir doch etwas zu denken. Ich konnte in der Klinik wirklich in erster Linie an mich denken: was möchte ich, was tut mir gut, usw..


    Und jetzt, "draußen", denke ich wieder viel mehr an andere, zerbreche mir deren Kopf, usw..


    :-(

    *:)

    Diese Ängste kenn ich auch. Und ich habe mich auch nicht getraut darüber zu schreiben oder so. Im Herbst letzten Jahres, es war ganz schlimm - ich habe die Menschen die mir nahe stehen in meinen Gedanken verloren. Keine Ahnung warum...


    Mittlerweile ist es glücklicherweise nicht mehr so, aber um mich habe ich mir auch nie Gedanken gemacht und mache es mir nach wie vor nicht... Hauptsache die anderen bleiben gesund.. Komisch...


    Schoko, ich wünsche Dir alles, alles Gute!


    Ganz liebe Grüße!

    Nein,

    habe keine Ahnung. Manchmal habe ich die Gedanken auch noch, aber nicht mehr so extrem wie damals... Ich denke das hatten dann was damit zu tun, dass ich anderes um die Ohren hatte, als ich erfahren habe, dass meine Mutter Krebs hat :°( - dann waren die Gedanken weg. Ob das nun direkt was miteinander zu tun hat, oder nur Zufall war, weiß ich nicht...

    Danke Schoko,

    ist ok. Woher solltest Du es auch wissen??


    Das komisch ist auch, dass ich zwischendurch auch andere Menschen hab sterben sehen. Ich bin mal in einer Einbahnstrasse gelaufen. Von hinten hörte ich ne Straßenbahn und einen Schrei (ein Kind). In dem Moment sah ich (in Gedanken) wie das Kind von der Bahn erfasst wurde. Es war krass. Ich war total ducrheinander und hab mich umgedreht und nach dem Kind zu sehen. Es war noch da - die Eltern hatten wohl mit ihm geschimpft und darum hat es geschrieen...


    Na ja.. :-/


    Was uns diese Gedanken sagen sollen, würde mich jetzt aber auch mal interessieren...