hab ich auch schon drueber nachgedacht...

    hab noch tavor und taxilan da (war ja ma in therapie) aber hab angst vor dem positiven effekt, wegen des suechtig machens etc...


    und tavor ist scheisse, dein koerper wird ruhig aber de kopf spinnt weiter...


    Ich hab ma angefangen tabletten zusammeln. hab angst ich tu das wieder...

    Ist das beides war zur Beruhigung?

    Meinst Du nicht, Du solltest trotzdem zum Arzt gehen? Wenn Du selber Angst vor Kurzschlusshandlungen hast... geh lieber hin, als dass Du heute Abend nur das Messer oder die Klingen siehst... aber sei ehrlich zu ihm. Weißt Du, meine Therapeutin hat mir in den schlimmsten Phasen immer nur kleine Packungen Tabletten aufgeschrieben, fragt auch immer nach, wieviele ich genommen habe bzw. noch habe und hat mir, wenn´s ganz schlimm war und ich einfach nicht mehr wollte, abgezählte Tabletten mitgegeben, damit ich keinen Mist baue... manchmal braucht man jemanden, der auf einen aufpasst, so blöde sich das anhört... Du weißt ja, wie ich´s meine. ;-) Hast Du soviel Vertrauen zu Deinem Arzt???

    ich weiss du kannst mit dem zeug nicht viel mist bauen

    Trotzdem, die aerzte hier sind so scheisse, das hat am WE doch auch nichts gebracht. bis ich dann gluecklich tabletten hatte war es doch eh zuspaet


    Ich hab die kraft nicht...

    Man kann schon eine Menge Mist bauen

    ... wenn man zuviele Tabletten hat! :-o


    Also keinen guten Arzt... :-( Sag mal, haben die eigentlich mit Dir geredet im Krankenhaus, was los ist, Dich irgendwie untersucht? Was haben die gemacht???

    gemacht?

    hm, nsachdem sie wussten ich bin deutsch und hab keine irische krankenversicherung, haben sie mich in ne ecke gesetzt und weitermachen lassen.


    Auf die frage, warum ich das tue, hab ich geantwortet "weil ich keine rasierklingen hab". daraufhin stand in der akte, ich sei unkooperativ und ich haette um klingen gebeten...


    dann wurde ich nicht weggelassen, bevor ich mit 'nem psychiater gesprochen und jemanden aufgetrieben hatte, der mich heimbringt.


    That's it

    Na super...

    haben wohl leicht die Tatsachen verdreht, was?! (Akte) :-o


    Ich war vor ca. zwei Monaten mal Mittwoch nachmittags in der Notaufnahme, weil ich auf der Arbeit beinah umgekippt wäre und nicht mehr alleine laufen konnte. Hat eine Kollegin mich hingefahren. Der Auslöser war allerdings auch psychisch. Na ja, der Arzt war sehr nett, aber ich konnte einfach nicht mit ihm reden, mir war´s einfach nur unangenehm, als er meinen Arm gesehen hat und mich drauf angesprochen hat... Ist eben wirklich nur sofortige Versorgung und - tschüss dort.


    Okay, aber Du... hast Du denn keinen Schein vom Krankenhaus für Deinen behandelnden Arzt? War bei mir so. Dann müssteste doch eh hin. Überleg es Dir doch nochmal, ob Du nicht gleich noch hingehst! Du hast doch nichts zu verlieren, meinst Du nicht, ein Versuch wäre es wert? (Sorry, wenn ich mich wiederhole...) :-(

    hab nix vom kkh bekommen?

    Ich weiss nicht, was soll ich denn da, mir weiter erzaehlen lassen, ich sei irre und nicht zurechnungsfaehig... ?


    Ist schneiden nicht viel einfacher?


    Ich weiss, wennich es lasse dann sollte ich das fuer mich und niemand sonst, aber das ist leichter gesagt als getan... in so extrem situationen ist es manchma ganz schoen wenn da jemand ist der einem immer und immer wieder mut zu spricht...


    grade mit kkh, da braucht man echt jemand der quasi da ist, ich hab da panik attacken vom feinsten


    Ich denke es ist nachvollziehbar dass man sich das nicht freiillig zu mutet...

    Mmh,

    ich hatte 'nen Schein mitbekommen und damit musste ich erstmal zu meiner Therapeutin und dann noch zu meiner Hausärztin wegen Herzuntersuchung usw... :-o


    Und NEIN, schneiden ist in dem Moment einfacher, da geb´ ich Dir recht. Allein zu sein und das Messer zu nehmen ist einfach, ja. Aber auf Dauer musst Du Dir Hilfe holen! Es wird immer schlimmer, so war es jedenfalls bei mir. Und da muss man doch rauskommen! Und irre bist Du sicher nicht, das ist keiner von uns! Wenn Du den richtigen Arzt findest, wird er Dich verstehen und Dir helfen!

    Zitat

    in so extrem situationen ist es manchma ganz schoen wenn da jemand ist der einem immer und immer wieder mut zu spricht...

    Und gerade deshalb bin ich so froh, meine Therapeutin zu haben! Sie schafft es immer wieder, dass ich weitermache und ich bin so froh darüber. Ohne sie hätte ich längst aufgegeben.


    Meinst Du nicht, Du könntest es nochmal mit einer Therapie versuchen? Dann hättest Du jemanden, der Dir Mut zuspricht, der Dir hilft, Dir zuhört usw.! Aber fang doch mit einem Arztbesuch an!


    Wie geht's Dir inzwischen? Wahrscheinlich nicht besser, oder?!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    ich war schon raus, ich war schon verdammt noch ma wieder auf dem richtgen weg, ich hatte es alles unter kointrolle, es ist sooo viel schief gelaufen und nun fan ich im wahrsten sinne des wortes aus heiterem himmel wieder an...


    Ich bin fuer mich vorlaeufig fertig mit therapie, weil die mir meinung nach mehr negatives bringt als positives.


    Ich will nicht in meiner vergangenheit wuehlen und ich will nicht immer wieder druueber nach gruebeln und alles anaylsieren sollen....


    Ausserdem lassen therapeuten einen genauso im stich wie normale Menschen. Und die bezahl ich wenigstens nicht, die kuemmern sich(wenn sie es denn tun) um mich meinetwegens und nicht weil das ihr job ist.

    Das

    sollte aber niemandem als "Abschreckung" dienen - so leidvoll auch Deine Erfahrungen waren. Keine zwei Menschen sind gleich in ihrer Psyche, und die Partnerschaft Patient - Therapeut ist deshalb auch nie auf einen anderen Fall übertragbar.


    Bitte, orientiert Euch nicht an den Fällen, wo es (noch) nicht gut gegangen ist, sondern seht die Erfolge.


    Sofern sie hier überhaupt auftauchen, denn viele erfolgreich Therapierte werden gar nicht nach solch einem Forum suchen. Aber es gibt sie, ja !


    Behaltet trotz aller Bitterkeit, trotz gelegentlicher Resignation die Hoffnung.


    Laßt Euch nicht treiben, nehmt die ausgestreckten Hände !!!

    Aber sein wir doch ma ehrlich, den absoluten absprung, den gibts doch gar nicht!


    Wenn du erst ma drin bist, wirst du immer wieder rein rutschen.


    Es geht dann doch bestenfalls um schadensbegrenzung und nicht um heilung

    hi its me .. ich denke da kann ich dir wiedersprechen.... meine cousine hatte mal so eine phase ich würde sagen mindestens so schlimm oder noch schlimmer (also so die absolute kurzfassung ... mutter und vater hat sich nicht um sie gekümmert.. lebte meist bei oma.. ging mit 18 nach england.. verliebte sich in einen verheirateten mann ... wurde schwanger ... mutter holte sie nach hause .. zwang sie mehr oder weniger zur abtreibung .. steckte sie in eine anstalt .. tochter kam raus war wieder bei oma.. oma wusste nichts davon.. tochter haute wieder nach england ab .. wurde durch interpol zurück geführt .. wieder in eine klinik .. lernte dort einen mann kennen .. hatten zusammen ein erstes kind .. beziehung ging bach ab.. sie versuchte es mit nem zweiten.. als sie es gebar .. verliess sie der freund definitiv...)... hmmmmmmm sie hatte sich regelmässig ziemlich schwer verletzt.. vorallem mit zigaretten gebrannt ... heute ist die tochter 17 der sohn 15... allen geht es blendend...


    also ich denke es geht schon.. auf jeden fall gibt es ausnahmen... darum solltest auch du die hoffnung nie verlieren...


    peace

    hallo,


    ich hatte diesem Problem ca zwei Jahre lang.


    Es fing mit dem Backofen an.Von da an ging es bergab.


    Erst nur alle 7 Tage um den Schmerz einer woche zu vergessen.


    Dann täglich und bei jeder Gelegenheit.Wenn ich eine schlechte note in der schule hatte, streit mit meine eltern, freunden.wenn ich alleine war und dachte das mich eh keiner mag.


    Irgendwann machte ich es sogar mehrmals täglich.


    ich weiß nicht wie du da rauskommen kannst.


    ich bin jetzt seit ca 2 jahren "clean".vor 3 jahren habe ich mein schatzi kennengelernt.sie hat mir sehr geholfen,mir gezeigt was liebe ist, ich hatte immer einen menschen der für mich da war.


    das hat mir alles sehr gut getan und irgendwie habe ich dadurch geschafft damit aufzuhören.


    meine arme waren damals von narben übersät.heute sieht man sie schon nicht mehr so doll wie damals.ich gehe ich t-shirt nach draussen ohne mir etwas zu denken, ich brauche keine angst mehr haben dass mir die leute auf die arme schaun und dann alles wissen.


    ich hoffe du findest auch irgendjemanden oder irgendetwas was dir dabei hilft mit der selbstverletzung aufzuhören.


    du kannst mir auch gerne schreiben.


    viel glück


    du schaffst das!!

    @itsme

    Alsoooo - das sehe ich komplett anders.


    Erstmal, dass es keine Heilung gibt: das will ich nicht glauben, nein. Ich sage mir, irgendwann, irgendwann schaffe ich es und habe gelernt, mit dem Erlebten zu leben. Sicher wird es öfter wieder hochkommen, aber es wird dann nicht mehr so krass sein, dass ich mich schneide und in die tiefsten Depressionen verfalle. Davon bin ich eigentlich überzeugt.


    Und dass Therapeuten nur ihren Job machen. Sicher wollen sie Geld damit verdienen, wovon sollen sie sonst leben? Aber es gibt Therapeuten wie meine z.B., die macht nicht nur stur ihre 50 Minuten und tschüss. Sie ist immer da, wenn´s mir schlecht geht, ich kann jederzeit in die Praxis kommen, ich kann abends nach der Sprechstunde anrufen oder anschellen, dann würde sie sich auch noch Zeit nehmen. Wenn´s mal länger dauert, überzieht sie die Stunden, guckt also nicht auf die Uhr dabei. Und sie ist - wie gesagt - immer für mich da. (Ich weiß, sie verdient an mir auch...). Aber ehrlich gesagt, Du kannst eine Beziehung zu anderen Menschen nicht damit vergleichen. Kein anderer normaler Mensch schafft es, Deine Vergangenheit mit Dir aufzuarbeiten und ganz andere Blickwinkel auf Dein Leben zu bekommen. Gerade diese außenstehende Person ist es ja, was den Erfolg bringt. Man redet ganz anders, viel offener, als mit Freunden/Familie, weil Du eben nicht denkst, "das kann ich jetzt nicht sagen, dann macht er/sie sich Sorgen, wie formuliere ich das jetzt wieder" usw.. Du redest einfach, was Du denkst und fühlst, drauflos und das ist doch wichtig, dass das rauskommt. Für mich ist es jedenfalls absolut die richtige Entscheidung und ich bin vollkommen zufrieden mit dieser Art von Hilfe! :-D


    Okay, wenn Du eh nicht in Deiner Vergangenheit wühlen willst... aber einen Weg musst Du finden, mit dem, was passiert ist, umzugehen. So wie jetzt kann´s doch auch nicht weitergehen. Wie geht´s Dir inzwischen?