Zitat

    ich bin froh das hier so liebe Menschen sind...

    Ach Phoebe, und ich erst! :-D Drück´ Dich erstmal gaanz feste zurück. Aaachtung, nochmal Luft holen vorher! ;-D


    Aber Du hast recht, ich verstehe mich ja auch selbst nicht... und das dann zu erklären wird natürlich sehr schwer werden... aber ich muss es wenigstens versuchen.


    Verdammt, es ist aber auch echt Mist. Letzte Woche noch, meine Therapeutin wollte mich noch zwei Wochen krankschreiben. Ich war so motiviert, wieder arbeiten zu gehen, obwohl ich körperlich überhaupt noch nicht wieder fit war und habe mich durchgesetzt. Seit Donnerstag ging es jeden Tag weiter bergab, und gestern abend war ich dann wieder richtig unten. Sie hatte recht, ich war noch nicht so weit. Aber wie auch immer, es kann doch nicht sein, dass es nicht endlich mal aufhört - ich kann so echt nicht mehr. Der eine Tag noch ging´s mir recht gut, ich hatte einen Funken Lebenswillen zurück, Mut, Zuversicht - und am anderen ist alles zerplatzt wie eine Seifenblase. :°(

    hey..zieh dich nicht noch weiter runter...


    du kannst dich mit den gedanken auch beeinflussen..


    sicherlich hatte deine therapeutin recht...aber jetzt gibt es zwei möglichkeiten...entweder du machst das nachträglich und


    gehst noch ein paar tage auf ruhe..das wird jeder verstehen..


    oder du ziehst das jetzt durch -so wie es jetzt ist !!!


    Rede dir nicht immer ein das es schlecht ist ...sondern sage dir in gedanken 100 mal..: mir geht es gut...und so wie es jetzt ist ist es gut!!!


    huuuiiiii dein knuddler tat richtig gut!!!

    Ich hab´ einfach Angst,

    dass es nochmal so passiert wie vor zwei Wochen.


    Weißt Du, erst bin ich beinah den Abend bei meiner Therapeutin zusammengeklappt. Dann war ich nächsten Tag arbeiten und nachmittags ging´s mir wieder so mies, ich konnte gar nicht mehr allein geradeaus laufen, mir war so schwindelig, irres Herzrasen, irrer Puls usw.. Nach zwei Stunden, die ich hier gesessen bzw. gelegegen hatte, brachte meine Kollegin mich ins Krankenhaus. Der Arzt da war super-nett, total lieb. Hat dann Untersuchungen gemacht und beim EKG meinen Arm gesehen und mich auch drauf angesprochen. Es war soo peinlich irgendwie, aber er war echt verständnisvoll. Wollte mich dann da behalten, aber ich hab´ mich so gewehrt und bin gegangen. Tja, ab dann war ich zwei Wochen lang zu Hause und jeden Tag bei meiner Therapeutin. Ohne sie hätte ich nicht weitergewusst. Was mich so runtergezogen hat war die Diagnose: Panikattacke. Verdammt, ich hatte in den Momenten gar keine Angst! Wie auch immer, soll ich jetzt zu meinen Depressionen noch eine Angststörung haben. Super. :°( Ich will doch nur, dass es aufhört, endlich aufhört. Meine Hausärztin hat mich komplett auf den Kopf gestellt, weil ich zusätzlich noch in vier Monaten 10 kg abgenommen habe. Organisch ist aber alles okay.


    So, das war die Geschichte, die mir wieder eine Diagnose MEHR eingebracht hat. :°(

    ach süße...die welt ist ein einziges chaos!!!


    wenn wir es zulassen!!! wir können aber auch


    einige schubladen anschaffen und von zeit zu zeit


    diese schubladen einfach nur schließen...die dinge


    die uns belasten legen wir hinein und dann holen


    wir sie wieder hervor wenn wir stark genug sind sie


    zu betrachen!

    Tja,

    im Moment wäre ich das wohl nicht, stark genug... Stehe die Zeit nur mit Betablockern, Glückspillen, angstlöstenden Tabletten und Schlaftabletten durch. Ab und zu was zur Beruhigung. Einerseits müsste ich wohl mal ´ne Zeitlang nicht ans Eingemachte gehen, ich weiß es nicht. Aber ich will es. Ich will es endlich wissen, mich erinnern, diese Ungewissheit macht mich auch noch zusätzlich fertig. Andererseits hab´ ich enorme Angst vor den Erinnerungen... ich weiß ja nicht, was da noch so alles auf mich wartet. :-( Was mir noch weh tun wird, usw..


    Also hab´ ich Angst vor den Erinnerungen, Angst vor dem Leben... eigentlich vor allem... und das schon immer... nur eben noch nie soo bewusst wie jetzt... und jetzt werd´ ich fast wahnsinnig... :°(

    Nee,

    so fühle ich mich aber nu im Moment nicht wirklich, ehrlich gesagt. :-(


    Wie kann es sein, dass man bei einer Panikattacke, wenn´s denn so war, keine Angst verspürt??? Nur eben die körperlichen Symptome? Müsste ich nicht Panik gehabt haben in dem Moment, in den Stunden? Blöde Frage vielleicht, aber ich raff´s nicht ganz?! :-|

    Das stimmt allerdings,

    es führt zu nix. :-( Aber trotzdem kommen diese Gedanken... Panikattacke ohne Panik - ??? :-o Hört sich jetzt wohl blöd an, tut mir leid, aber ich versteh´s nicht. Na ja, wahrscheinlich will ich´s auch nicht verstehen... nicht noch mehr dazu...


    Vor allem hab´ ich so Angst, diese Tabletten absetzen zu müssen... hätte schon damit beginnen sollen... es geht nicht...

    Morgen an alle! :-)

    Phoebe, nee, hast nix vergessen. Hatte das in einem anderen thread mal geschrieben, "Medikamente gegen Angst" oder so. Nehme ja u.a. Lorazepham gegen die Angst und das beruhigt ungemein. Nur leider hat es ein hohes Suchtpotential und somit habe ich jetzt 20 Stück auf und weitere 20 Stück letzte bekommen - allerdings zum langsamen Absetzen. Und ich habe aber weiterhin jeden Tag eine ganze genommen, ich pack´s nicht ohne die Dinger! :°(

    Ja,

    ist angekommen, danke.


    Ich hätte gar nicht gewußt, welchen Smiley ich hätt nehmen können und ob überhaupt einen...


    Außer, zu Dir zu fliegen und einfach mal Deine Hände zu halten fällt mir nix ein, momentan...:-(