Hallo *:)

    @outside

    Gerade erst habe ich mit meiner Mutter telefoniert, vielleicht 15 Minuten... und habe gemerkt, dass ich ihr nichts erzählen kann im Moment... :-(


    Weißt Du, seit mein Vater vor fast drei Jahren gestorben ist, habe ich mich auch so verantwortlich für meine Mutter gefühlt. Ich habe nur an sie gedacht, dass sie es schaffen muss usw.. Dass ich dabei fast kaputt gegangen wäre, das wollte ich nicht wahrhaben. Und das bei mir ganz viele Faktoren und Erlebnisse von früher mit eingegangen sind und bei weitem nicht "nur" der Tod meines Vaters, wollte ich bis letztes Jahr auch nicht wahrhaben.


    Man braucht einige Zeit, um zu erkennen, dass man zuerst an sich denken muss und dass unsere Mütter auch ohne uns klarkommen müssen. Ich meine, ich bin für sie da wie sie für mich; aber mehr auch nicht.


    Du musst auch lernen, dass Du in erster Linie für DICH lebst und dass Deine Mutter auch langsam allein klarkommen muss. Ich weiß, dass das schwer ist... %-|


    Aber was sie da mit Dir vorhat, das geht zu weit!! Ich meine, es ist DEIN Leben und dafür musst Du kämpfen! Lass Dir nicht einen Partner auf´s Auge drücken, den Du nicht liebst.


    Ehrlich gesagt würde ich an Deiner Stelle, wenn Du anders keinen Ausweg siehst und sie gar nicht einsichtig ist diesbezüglich, eher ausziehen... Studentenwohnheim, was weiß ich... sowas geht zu weit... eindeutig... :-/

    ja als kind fühlt man sich oft verantwortlich für dir mutter. nur leider sind die alt genug und müssen eigentlich alleine klar kommen. ich bin auch fast an meiner mutter kaputt gegangen, woltle immer für sei da sein. als sie anfing zu trinken, als sie geschlagen wurde, als ihr freund sich umbrachte und vieles mehr. immer habe ich ihr versucht zu helfen und gar nicht gemerkt, dass ich dabei den bach runter ging. ich wollte dann auch nicht mehr leben. für was? meine mutter hat sich nie für mich interessierte. brauchte mich nur, wenn sie allein war. ok, das ist vielleicht bei dir alles anders. trotzdem leb dein leben. versuch es, auch wenn es schwer ist und ein langer weg. man ist nur leider nie von der mutter frei... ich leide heut noch oft unter ihr. viel glück. liebe grüße J.

    ohhhh

    meine güte ...wenn ich das lese wird mir schlecht..und ich fühl mich so schuldig.


    mein sohn (16) fühlt sich auch total für mich zuständig..immer hat er mir geholfen..und hat versucht es mir recht zu machen...mich zu beschützen..ja...sogar schon zu arbeiten damit ich mehr geld habe..ich habe immer gemerkt das es ihm doch zu viel wird..aber ich konnte es leider nicht abstellen..nun hat er sich übernommen..und wird die last auf seinen schultern nur langsam los.. ich liebe ihn total -und nun muss ich lange zeit ohne ihn auskommen..wieso fühlt man sich denn soooo für seine mutter zuständig...was macht denn die mutter damit es so ist??


    ich habe dieses gefühl nie gehabt -und ich weiß einfach nicht warum es so ist...bitte helft mir mal weiter..ich bin auch nicht gerade schwach..also ich bin eigentlich total stark..ich vermittel ihm nicht das gefühl das er für mich da sein muss..


    nur...sein vater hat irgendwann mal gesagt das er jetzt für mich zuständig ist..vielleicht hat er diese abmachung ernst genommen.


    :°( :°( :°(

    nein, das glaube ich nicht, dass dein sohn sich für dich verantwortlich fühlt, weil sein vater es ihm gesagt hat. ich bin auch 16. kinder lieben ihre eltern besonders die mutter und wollen immer für sie da sein. auch wenn mütter so tun, als wär alles in butter, kinder sehen das mit anderen augen. sie wollen einfach nicht, dass es der mutter schlecht geht. man rutscht da rein ohne es wirklich zu merken. man will die mutter nie verlieren, deswegen versucht man ihr beizustehen. hast du ihm denn gedankt? redest du mit ihm darüber? das ist nämlich auch wichtig. meine mutter würde nie mit mir darüber reden, das würde mir auch sehr helfen. kennst du das nicht, dass die liebe zur mutter eine ganz andere liebe ist, wie zu anderen menschen? man sagt nicht einfach, ja laß sie doch mit ihren problemen allein (ok natürlich gibt es auch kinder, die so denken). aber wenn man weiß, dass die mutter immer für einen da war, will man auch was für sie tun... liebe Grüße

    hey outside süße


    hab bis vor kurzem nur im diesem faden gelesen um zu sehen, wie es dir geht.... jetzt kann ich mich glaub ich einreihen..


    gestern hatte ich einen schlimmen streit mit meiner mutter und ich war so sauer, so wütend auf sie... warum ist eigentlich nebensächlich, jedenfalls hätte ich ihr nichts sagen können, denn sie weiß es besser, sie kennt mich besser, sie ist einfach unfehlbar... als ich in meinem zimmer war, erstickte ich fast an der wut, am liebsten hätte ich was zerissen, geschlagen, wie ich es zu hause mache, aber seit dem umzug, ist in meinem zimmer nicht viel... ich habe ein dolch-messer (so ein riesen schmuckdingen) genommen und mir zwei mal auf den arm geschlagen, bevor ich merkte, dass das teil so scharf ist, dass die haut bereits aufgeplatzt war und das blut nur noch raus strömte... ich habe gar keinen schmerz gespürt, ich saß einfach da und ließ das blut auf den boden laufen.. und aufeinmal war die ganze wut weg, es fühlte sich so gut an, dass der schmerz langsam zu ziehen begann und ich wusste, wie weh es meiner mutter tun würde, wenn sie es wüsste und das gefühl war toll. für einen kurzen augenblick hatte ich auch nicht dieses ständige gefühl sofort losweinen zu können, was ich sonst immer habe... jetzt fürchte ich mich vor dem nächsten streit, dem nächsten wutanfall, weil ich mich bestimmt nicht selbst verstümmeln will, aber ich auch nicht weiß, ob ich gegen dieses verlangen ankämpfen kann... schließlich habe ich mir vor einem jahr schon mal das versprechen gegeben es zu lassen und genutzt hat es damals nicht viel, wie ich heute sehe... wird wahrscheinlich auch nichts.


    hast lange nichts mehr von dir hören lassen. meld dich bitte. ich mach mir sorgen und du kannst mich doch nicht einfach so wieder allein lassen, jetzt wo ich annähernd jemanden habe, dem ich etwas sagen kann...


    :-)

    striptease das kenne ich. geht mir oft so. wenn die wut so groß ist, greiff ich auch öfters zum messer, es hilft einfach, auch wenn nabren bleiben. ich habe auch vor paar monaten jemanden versprochen es zu lassen, bis jetzt hab ich es eingehalten, aber an manchen tagen, wo die wut wieder so groß ist, schaue ich das messer an und es ist ein kampf, ein kampf mit dir zeit. ich glaube, ich gewinne ihn nicht mehr lange. man tut nur damit den leuten weh, die einen sehr lieben, bei mir ist es mein freund. meine familie achtet nicht dadrauf und den ist das egal, bzw ich bin ihnen egal. wie hat das bei dir angefnagen? liebe Grüße Jessica

    @jessi

    angefangen hat es bei mir, als ich einmal streit mit meinem freund hatte, wobei er vollkommen im recht war. normalerweise ist er auch jemand, der total auf mich eingeht und nicht locker lässt, bis alles geklärt ist und ich lächel, entweder, weil er mir recht gibt oder weil ich eingesehen hatte, dass ich im unrecht war... naja, an dem tag war es eben so, dass er seelisch sehr angespannt war, kaputt und traurig und eben nicht die kraft hatte in einer solch eindeutigen sache diese auseinandersetzung zu führen. er ließ mich im zimmer zurück, damit ich "mich beruhige". ich kann es aber nicht, ich muss den streit führen, alles sagen, diskutieren und dann ist alles gut. es spielt keine rolle ob ich recht bekomme, wenn ich unrecht hab, ist es auch ok. hauptsache ich kann mich entreagieren. naja, die wut hat mich derarta gepackt, dass ich meinen rasierer aus der tasche nahm und einfach anfing an meinem arm zu schneiden. bis der gesamte unterarm voll von blut und schnitten war. danach hätt ich heulen können, aber die wut war weg. es war das erste mal. zwar hab ich mich vorher auch gekniffen und so, aber damals ist mir erst klar geworden, dass ich auch SV anfällig bin.


    vielleicht achtet deine familie nicht drauf, weil sie nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen?


    meine mutter tut auch so, als wäre ich nicht magersüchtig. ich weiß nur, dass sie sehr oft weint deshalb, aber sie versucht zu verstecken, dass sie es weiß, weil sie keine ahnung hat, wie sie damit klarkommen soll. und wenn sie es wüsste, müsste sie ja was unternehmen... aber das ist schwer, da verschließen leute oft die augen, obwohl sie sich sorgen machen und es ihnen eigentlich nicht egal ist.


    halt weiterhin durch, ich versuchs auch. hab meinem freund auch sofort erzählt, was passiert ist - werde wieder versuchen es zu bekämpfen. du schaffst das auch. ich weiß, dass es am schwersten ist, wenn die situation dann da ist, aber schlag notfalls was teueres kaputt (hilft auch :-) ), nur nicht dich.


    lg

    Striptease...


    sorry, sorry, sorry. Ich guck nicht so oft ins Ernährungsforum rein, einfach deswegen, weil ich mit dem Essen solche Probleme habe. Und wenn ich da öfters reingehen würde, dann würde es noch mehr um mich rum-tanzen...


    Und... :-o scheiße, mit nem Dolchm***er :-o! Wäre wohl besser gewesen du hättest irgendwelche Büsche vor eurem Haus damit kurz und klein geschlagen :-/... aber das ist so leicht gesagt, ich weiß.


    Mit dem Schn***n komme ich eigentlich relativ gut klar, ich kann es um einiges besser kontrollieren als die SV durch´s Essen. :-| Aber heute war ich auch so wütend... sogar so wütend, dass ich es vor einer Person gemacht habe :-o, was ich normalerweise nicht tue. Leider war das Me***r stumpf. %-|


    ähm... *schiiiiieb* dir nen Tee rüber, Johanneskraut... %-| soll beruhigen.


    ...


    Jessi...


    darf ich fragen, wie alt du bist? Kannst es mir auch per PN sagen.


    Wenn ich deinen obigen Beitrag so lese, dann kommen mir meine Probleme wie Problemchen vor %-|... ich meine... also... ähm... da komm ich mir halt so doof vor, dass ich mit meinem beschissenen Leben nicht zurecht komme und ich aber niemals sowas schreckliches, wie z. B. du, erlebt habe. :-|


    ...


    phoebe...

    Zitat

    sein vater hat irgendwann mal gesagt das er jetzt für mich zuständig ist.. vielleicht hat er diese abmachung ernst genommen.

    hmm... ich glaube, da hast du mitten ins Schwarze getroffen. Wenn man als Kind soetwas (oder in ähnlicher Weise) gesagt bekommt, nimmt man das sehr ernst. Man fühlt SICH dann verantworlich für seine/n Mutter/Vater; obwohl ich denke, dass das Gefühl Verantwortung für ein Elternteil übernehmen bzgl. der Mutter viel mehr ausgeprägt ist... wieso? Keine Ahnung!


    Du sagtest, dass du nun lange Zeit ohne ihn auskommen musst. Ist was passiert? Wieso? ??? Also, wenn ich fragen darf. Du musst nicht antworten.

    Zitat

    wieso fühlt man sich denn soooo für seine mutter zuständig... was macht denn die mutter damit es so ist??

    Ich denke, es ist irgendetwas vorgefallen, damit sich ein Kind für seine Mutter verantwortlich fühlt... Eine Aussage, Streit, Trennung der Eltern... ich glaube die Trennung meiner Eltern war bei mir ausschlaggebend. Es ist heute noch oft so, dass wenn es dramatisch laut wird (egal ob verbale Auseinandersetzung oder laute undefinierbare Maschinen) ich unsicher werde... manchmal fange ich sogar das Zittern an. Es sitzt jetzt drinnen, und es abzustellen bzw. zu realisieren, dass es sich dadurch auch nicht verändert, dauert bzw. ist schwierig.


    Jessi hat geschrieben "auf bestimmte fragen gibt es keine antwort. manchmal ist das nur furchtbar schwer zu verstehen." Das kann ich zu deiner zweiten Frage sagen. Manchmal fällt aber auch etwas vor, damit es zu so einem Verantwortungsgefühl kommt. Für die Kinder ist die Aufnahme dieses Gefühls aber unbewusst, weil sie noch nicht zwischen unbewusst und bewusst unterscheiden.