• Selbstverletzung

    Hallo, habe schon länger mal mitgelesen, aber jetzt muss ich selber mal was loswerden. Komme mit meinem Leben nicht mehr klar. Seit einiger Zeit geht´s mir besser, wenn ich mich selbst verletze, z.B. den Arm am Backofen verbrenne, mir die Unterarme anritze usw. Das hört sich jetzt wahrscheinlich total bescheuert an, aber ich muss das einfach mal…
  • 23 Antworten

    --> naja wann hast du denn angefangen.. bzw wie lange hast du noch.. und wäre es einfach zu wechseln..


    ..ich hätte noch ein jahr bis zu abschlussprüfung und dann noch das anerkennungsjahr..es wäre einfach zu wechseln, ich habe mich auch schon als kinderpfleger beworben und relativ gute chancen auch angenommen zu werden- aber wie gesagt..alle denken ich hätte einen schaden, weil ich gerne wechseln würde..


    ..


    ..ich übernehme eigentlich recht viel verantwortung, denke ich- ich hab eine eigene wohnung( müssen meine eltern finanzieren weil ich in meiner ausbildung nichts verdiene und die eltern in diesem fall die erstausbildung finanzieren müssen)meine katze, kümmer mich um meine schwester(17) die auch vor kurzem von zu hause ausgezogen ist.


    mit der fehlenden unbekümmertheit meine ich eher, dass ich halt ständig in angst lebe- ich weiss nicht mehr, wie es ist , mal ein paar stunden einfach glücklich zu sein, jeder situation ist für mich stress pur


    --> hmm das bedeutet aber dass jedesmal wenn du dich gegen eine entscheidung deiner eltern auflehnen tust.. du quasi abgeschoben wirst.. bzw.. wenn du dich nicht auflehnen tust geht es dir am schluss so schlecht dass es dann aufs gleiche rauskommt.. du bist doch schon 22.. in wie weit bist du noch abhängig von ihnen


    ..


    ich bin vor allem rein emotional von ihnen abhängig, ich möchte sie nicht enttäuschen- eine gute tochter sein- ich war immer die schwierige tochter, die probleme gemacht hat, weil sie nicht alles hingenommen hat wie es ihr vorgegeben wird. meine art und weise mit meinen eltern umzugehen war halt dass ich ständig in wechseln aus wutanfällen und angst und depressionen gefangen war- meine schwester war klüger- sie ist einfach erwachsen geworden...bei ihr war der übergang vom kind zum erwachsenen fließend...


    trotzdem, sie leidet auch darunter- nur ihr merkt man es nicht so an, sie distanziert sich von allen außer von mir, hat ihre eigene wohnung, etc...


    es ist schwer das alles so erklären..manches hört sich schlimmer an als es ist, anderes kann man gar nicht so heftig beschreiben, wie es ist...

    ich hätte noch ein jahr bis zu abschlussprüfung und dann noch das anerkennungsjahr.. es wäre einfach zu wechseln, ich habe mich auch schon als kinderpfleger beworben und relativ gute chancen auch angenommen zu werden- aber wie gesagt.. alle denken ich hätte einen schaden, weil ich gerne wechseln würde..


    --> naja dann habe ich eigentlich überhaupt kein argument dass gegen deine entschidung sprechen würde :-/ auch wenn ich mir mühe geben würde.. das einzige wo mir noch so in den sinn kommt ist.. wie sieht der stellenmarkt nach abschluss aus :-/


    ..


    ..


    ich übernehme eigentlich recht viel verantwortung, denke ich- ich hab eine eigene wohnung (müssen meine eltern finanzieren weil ich in meiner ausbildung nichts verdiene und die eltern in diesem fall die erstausbildung finanzieren müssen) meine katze, kümmer mich um meine schwester (17) die auch vor kurzem von zu hause ausgezogen ist.mit der fehlenden unbekümmertheit meine ich eher, dass ich halt ständig in angst lebe- ich weiss nicht mehr, wie es ist, mal ein paar stunden einfach glücklich zu sein, jeder situation ist für mich stress pur


    --> naja da hast du dir schon ganz viel aufgeladen.. uiuiui.. das ist doch sehr sehr viel verantwortung .. da ist es doch klar dass du nicht mehr ganz so unbekümmert sein kannst :-( .. dein leben glücklicher machen könntest du in dem du deinen job wechselst :-/ aber stress hättest du immer noch denke ich mal


    ..


    ..


    ich bin vor allem rein emotional von ihnen abhängig, ich möchte sie nicht enttäuschen- eine gute tochter sein- ich war immer die schwierige tochter, die probleme gemacht hat, weil sie nicht alles hingenommen hat wie es ihr vorgegeben wird. meine art und weise mit meinen eltern umzugehen war halt dass ich ständig in wechseln aus wutanfällen und angst und depressionen gefangen war-


    --> naja ich denke gute tochter hat nichts mit der jobwahl zu tun.. :-/ .. naja viele kinder machen probleme.. doch dies sollte sich doch in deinem alter bereinigen lassen.. bzw.. deine eltern müssten sich da wohl auch ändern.. vielleicht wäre es mal gut wenn du ein bisschen distanz bekommen würdest..

    :°( Naja. Heut ist mein Pech-Tag. Glücklicherweise ist schon Abend, sonst würde wohl nochmal was passieren....


    Bin vom Pferd nach Hause gefahren und der Weg ist ganz schmal und vereist, rechts ist ein Graben, der mit schneemassen zugedeckt ist. Vor mir war jemand in den graben gerutscht und hat den Weg versperrt.


    dann musste ich den gesamten Weg (es geht bergauf mit kurven) wieder Rückwärts hoch fahren, um irgendwo wenden zu können. Weil der traktor ja kommen musste um das andere Auto wieder rauszuziehen und ich wollt ja auch nach Hause....


    Das war kein leichtes unterfangen bei Nacht ne megaschmale Straße rückwärts wieder hochzufahren zumal ich den Graben ja auch nur erahnen kann und es viele Kurven hat...