@outside

    Was ich dazu sage? Dass its me recht hat. Ich habe - das ist mir schon lange bewusst - eine Angst vor der Endlichkeit; ich komme mit dem Tod nicht klar, das ist wohl schon der Hauptpunkt.


    Naja, dass es allerdings bei so Sachen wie ein schöner Tag, der endet, anfängt, stimmt auch und das ist schon lange so. Als ich noch zur Grundschule ging und die Ferien waren zu Ende, war ich fix und fertig... "es kommen doch in so und so viel Wochen die nächsten"... nichts zu machen, ich war untröstlich, weil es doch "so schön" war... :°( %-|

    @outside (nochmal) ;-)

    Die SV... raubt mir auch so viele Gedanken momentan... ich fange schon wieder an zu überlegen, bis wohin ich schn***en könnte, damit man nichts sieht usw.. :-(


    Und seit mir bewusst ist, dass ich "es" mache, solang ich denken kann (also andere Arten von SV), macht es mir Angst, noch schwerer davon loszukommen... weil es anscheinend schon immer MEIN Weg war... :°(

    Mir gings und gehts (leider immer noch) genauso. Ich wurde mal zum besten Spieler bei einem Street-Soccer-Cup geehrt. Da wollte ich z. B. auch, dass dieser Tag niiiiiieeeee endet. Doch er endete genauso, wie die Kindheit endete. :°(

    schocko das hört sich nach himmel hoch jauchzend zu tode betrübt an.. hmmm.. ja es ist nicht so einfach wichtig ist zu wissen dass es immer und immer wieder schöne momente im leben gibt.. hmmm. evt.. versuch sie ein bisschen zu planen :-/ .. mach dir eine liste von den schönen sachen und versuch immer wieder mal was schönes zu machen.. dann kannst du dich immer wieder auf was freuen..


    - mit dem hund spazieren gehen


    - ins kino gehen


    - shopping


    - etc. etc.

    peace

    Bzgl. deines Beitrags an Schoko:


    immer wieder etwas schönes machen...


    ja, das ist bei mir genau der springende Punkt. Ich glaube ich will gar nichts schönes machen, ich will mich verletzen und ich will wahrscheinlich auch gar nicht, dass es mir irgendwann wieder gut geht (alles unbewusst). :-|

    Mmh,

    also mit dem Ende meiner Kindheit hatte ich keine Probleme. Bei mir war es eher so, dass ich mit 19 ausgezogen bin und seit ich allein wohne, mich ziemlich verändert habe und das recht schnell. Ich bin irgendwie freier geworden, offener - einigen ist das damals sofort aufgefallen. Ich bin richtig aufgeblüht irgendwie. :-)


    Schöne Sachen im Leben planen... das versuche ich ja - in ganz kleinen Schritten allerdings erstmal. Das ist schon recht nett. :-|


    So an die großen Pläne wage ich mich erst ran, wenn dieser Riesen-Berg vor meinen Augen etwas verschwunden sein wird - wann immer das sein wird. %-|

    hmmm na schocko dann plane sie in kleinen schritten also so in dem sinne..


    - also diesen sonntag gehe ich mit hund spazieren


    - nächsten mittwoch gehe ich einkaufen


    - nächsten samstag ist kino angesagt


    ..


    der absolute hammer ist doch wenn du sagst


    - 9.00 mit hund spazieren


    - 14.00 shopping


    - 19.00 kino


    ..


    und dann ganze nächste woche keine ahnung und nur schrott


    ..


    :-/ ich finde es von daher besser immer wieder mal was kleines auf das man sich freuen kann. .wie so ein mega geiler tag und dann kommt so ne lange zeit ohne was auf das man sich wirklich freuen kann :-/

    peace

    Ja, so ein Tag wieder gestern war ja jetzt kein Hammer-Tag... shoppen kann man ja ständig. ;-D Also von daher nichts außergewöhnliches. :-/


    Naja, das mit dem Planen wird noch... ich arbeite daran. Und spätestens, wenn ich denn mal wieder arbeiten gehe, wird sich da eh was ändern - hoffentlich. :-/