Sex. Ich wollte nicht. Jetzt Angst vor Schwangerschaft und HIV

    Hallo.


    Ich hatte Sex. Oder besser: ER hatte Sex. Ich weiß nicht, wie das passieren konnte.


    Ich habe nein gesagt, mehrmals, aber er hat mich festgehalten. Ich habe einfach nichts gemacht. Ich wollte einmal weg, aber er hat mich festgehalten. Ansonsten habe ich nichts gemacht. Nur nein gesagt.


    Und jetzt?


    Ich lebe weiter als wäre nichts gewesen. Aber er benutzte kein Kondom. Er schwörte mich noch darauf ein, dass ich es keinem sagen soll. Und ich habe es auch keinem gesagt.


    Und nun sitze ich hier. Warum habe ich nicht nach ihm getreten? Warum nicht mal angebettelt, ein Kondom zu benutzen?


    Verdammt, es geht mir psychisch gut, aber ich habe Angst vor einer Schwangerschaft. Und vor HIV oder sonstigen Krankheiten.


    Was mache ich denn jetzt? Ich habe einen Freund. Kann man mal so "nebenbei" abtreiben, ohne, dass es jemand merkt? Und was sage ich denn Pro Familia oder meinem Frauenarzt?


    Ich fühle mich wie eine dreckige Schlampe. Wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurückdrehen und alles anders machen.


    Warum nur hab ich das zugelassen?


    Aber darum soll es hier nicht gehen. Es geht mir gut. Ich bin normal wie immer.


    Aber wie kriege ich es hin, "nebenbei" abzutreiben und wie halte ich mir meinen Freund vom Leib, bis ich einen HIV-Test machen kann?


    Verdammt, warum hat er kein Kondom benutzt.

  • 172 Antworten

    Jemand hatte gegen deinen willen sex mit dir und es geht dir psychisch gut?


    Kann ich nicht glauben!!!


    Ich würde schnellstmöglich die polizei informieren und es deinem freund mitteilen, denke nicht das du ihm was vorspielen kannst.


    Eine abtreibung ist kein zuckerschlecken, ich habe es einmal medikamentös gemacht weil die Schwangerschaft noch ganz am anfang war und es war alles andre als lustig.


    Ich hatte starke Krämpfe und Blutungen die ersten stunden, in der zeit geht auch das meiste gewebe ab. So nebenbei macht man sowas sicher nicht.

    Weiß nicht, ob man das als Vergewaltigung bezeichnen kann. Mir tat nichts weh, blaue Flecken hab ich auch keine und wie gesagt. Ich hab ihn nicht getreten, gebissen oder mich sonstwie körperlich verteidigt.


    Ich unternahm nur EINEN Versuch, wegzukommen und habe mehrmals nein gesagt.


    Aber darum soll es hier gar nicht gehen.


    Ich hab einfach Angst vor einer Schwangerschaft. Was soll ich denn dem Arzt sagen? Und was Pro Familia? Und was meinem Freund, wenn er Sex will?


    Ich bin einfach überfordert.

    Das ganze ist jetzt 6 Tage her. Ich weiß nicht, warum ich nicht die letzten Tage schon darüber nachgedacht habe.


    Keine Ahnung.


    Ich könnte heulen, weil ich mich schlecht meinem Freund gegenüber fühle.Eben weil ich einfach nur blöd dalag und nein vor mich hingesabbelt habe.


    Ich habe mich ja selbst in die Scheiße geritten. Ich hätte die scheiß Pille danach nehmen können. Aber ich hab gar nicht dran gedacht, dass ich das tun könnte.

    Zitat

    Das ganze ist jetzt 6 Tage her. Ich weiß nicht, warum ich nicht die letzten Tage schon darüber nachgedacht habe.


    Keine Ahnung.

    Vermutlich weil du unter Schock standest. Was du beschreibst ist eine Vergewaltigung, und dich trifft keine Schuld. Du solltest dich ganz sicher nicht schlecht deinem Freund gegenüber fühlen. Du hast ihn nicht betrogen, du wurdest vergewaltigt.

    Zitat

    Und was meinem Freund, wenn er Sex will?

    Die Warheit, wäre meiner Meinung nach das Beste. Dafür ist doch ein Partner da.


    Für Notfallverhütung ist es dann wohl leider zu spät.


    Hast du jemanden in deinem Umfeld, mit dem du darüber sprechen kannst?

    Zitat

    Ich bin einfach überfordert.

    Also geht es dir ja psychisch doch nicht so gut. Das solltest du akzeptieren.


    Du hattest gegen deinen Willen Verkehr. Ja, das ist eine Vergewaltigung.


    Weißt du denn, wer es war? Dann könntest du Anzeige erstatten.


    Auch deinem Frauenarzt und/oder Hausarzt kannst du davon erzählen. Die hätten erstmal Schweigepflicht aber es wäre dokumentiert.

    Zitat

    Was soll ich denn dem Arzt sagen? Und was Pro Familia? Und was meinem Freund, wenn er Sex will?

    Wieso willst du die Wahrheit verschweigen? Denkst du, dass du damit alleine durchkommst?

    Alias 751998

    Zitat

    Aber darum soll es hier gar nicht gehen.

    Naja, aber fast der ganze Eingangsbeitrag handelt davon. Wieso erwähnst du es dann überhaupt?

    Zitat

    Ich hab einfach Angst vor einer Schwangerschaft. Was soll ich denn dem Arzt sagen? Und was Pro Familia? Und was meinem Freund, wenn er Sex will?

    Das ist ja im Moment noch gar nicht spruchreif.

    Zitat

    Ich habe mich ja selbst in die Scheiße geritten. Ich hätte die scheiß Pille danach nehmen können. Aber ich hab gar nicht dran gedacht, dass ich das tun könnte.

    Tja, dann bleibt dir nur übrig, dass du wartest, bis es sich feststellen lässt, ob du nun schwanger bist oder nicht. Und – sicher kannst du abtreiben, ohne dass dein Freund es mitbekommt. Ich würde da aber mal abwarten, ob das überhaupt notwendig ist.

    So, wie Du über dich selbst sprichst "Ich fühle mich wie eine dreckige Schlampe. " und "Eben weil ich einfach nur blöd dalag und nein vor mich hingesabbelt habe." geht es dir vermutlich alles andere als "psychisch gut". Ich finde das total übel, wie aggressiv und abwertend Du von dir selber sprichst.


    Zu deinen Ängsten: Du weißt doch noch gar nicht, ob etwas passiert ist. Sehr wahrscheinlich ist das mit der HIV-Infektion bei einem einmaligen Kontakt mit jemandem, der vermutlich gar nicht infiziert ist, nicht. Und bezüglich einer eventuellen Schwangerschaft ist ja auch nichts gesagt. Frauen sind nur wenige Tage im Monat fruchtbar. Geh bitte zullallererst zu deiner Frauenärztin, erzähl ihr von der Situation. Sie unterliegt der Schweigepflicht und kann dir sagen, wie es nun weitergeht. Eventuell kann sie dich wegen einer Schwangerschaft auch bereits beruhigen, das kommt ein wenig darauf an, wo Du in deinem Zyklus warst.


    Mit deinem Freund solltest Du über kurz oder lang auch über die Situation sprechen, sonst ist das ja sehr belastend auf Dauer. Aber wie und wo ist natürlich schwierig.


    Ob Du anzeigst, bleibt ganz dir überlassen, ein Zuckerschlecken ist sowas nicht, es kann aber, je nach Situation, auch heilsam sein. Wenn die Beweislage dünn ist und keine Spuren mehr vorhanden sind, ist natürlich unsicher, wie das ausgeht, das hängt von vielen Faktoren ab.

    Zitat

    Vermutlich weil du unter Schock standest. Was du beschreibst ist eine Vergewaltigung, und dich trifft keine Schuld. Du solltest dich ganz sicher nicht schlecht deinem Freund gegenüber fühlen. Du hast ihn nicht betrogen, du wurdest vergewaltigt.

    Ja, ich stand etwas neben mir. Ich hab überhaupt nicht an die Folgen gedacht. Ich möchte dem Mann aber nicht die ALLEINIGE Schuld geben. Ich hätte ja nicht mit auf sein Zimmer gehen müssen. Wenn ich mich selbst reflektiere, dann hätte mir klar sein müssen, dass er mich nicht zum Kaffee trinken mit raufnimmt.


    Auf der anderen Seite wusste er, dass ich vergeben bin. Ach, wie auch immer. Es soll gar nicht darum gehen, einen Begriff dafür zu finden.


    Ich weiß ja noch nicht, ob ich schwanger bin, aber was sag ich denn denen von Pro Familia? Wollen die wissen, WARUM ich abtreiben will oder reicht es zu sagen, dass man sich sicher ist?

    Zitat

    Die Warheit, wäre meiner Meinung nach das Beste. Dafür ist doch ein Partner da.

    Das würde ich vermutlich auch raten. In der Situation ist es gar nicht so einfach. Er könnte mir ja vorwerfen, dass ich mich nicht deutlich genug zur Wehr gesetzt habe.

    Zitat

    Hast du jemanden in deinem Umfeld, mit dem du darüber sprechen kannst?

    Theoretisch schon. Aber meine größte Sorge ist gerade eine Schwangerschaft und meine Gesundheit. Hab irgendwie Hemmungen, darüber zu sprechen, solange die beiden Baustellen nicht "abgearbeitet" sind.


    Und wie gesagt, es geht mir ja eigentlich ganz gut. Ich habe noch keine Träne vergossen und gehe zur Arbeit.


    Die Situation ist einfach scheiße. Warum nur hab ich das so mit mir machen lassen? Vielleicht hätte er ja bei körperlicher Gegenwehr aufgehört. Scheiße.

    Ich bin kein Freund dieser Nein heißt Nein und #metoo Kampange, aber hier trifft das zu! Du wolltest keinen Sex, hast mehrfach Nein gesagt, wolltest weg und wurdest festgehalten. Das war ganz eindeutig eine Vergewaltigung. Das du dich nicht stärker gewehrt hast, zählt nicht. Wenn das ganze schon mehrere Tage her ist, kannst du jetzt nur abwarten ob du wirklich schwanger bist oder nicht. Denn das muss ja nicht zwingend so sein.


    Wie du weiter mit dem Erlebnis umgehst, musst du am Ende selber entscheiden. Ob du deinem Freund davon erzählst oder nicht usw.


    Ich würde dir aber zu einem Arztbesuch raten und eine psychologische Betreuung wäre sicher auch nicht falsch. Am Ende redest du dir noch ein das du das ja im Grunde selber so wolltest und alles gar nicht so schlimm war. Und das wäre ein Fehler. So was darf man einfach nicht mit sich machen lassen!

    "Ich weiß ja noch nicht, ob ich schwanger bin, aber was sag ich denn denen von Pro Familia? Wollen die wissen, WARUM ich abtreiben will oder reicht es zu sagen, dass man sich sicher ist?"


    Nochmal: Das Allererste und Wichtigste ist der Gang zur Frauenärztin. Über ProFamilia etc. kannst Du dir danach eventuell Gedanken machen. Die fragen nicht, warum. Du kannst es aber erzählen, wenn Du magst. Schweigepflicht gilt selbstverständlich auch da.


    Aber das ist Zukunftsmusik. Geh zur Frauenärztin. So schnell es geht. Wenn deine Ängste stark sind, dann noch heute Nacht in eine Notfallambulanz. Die müssen dich untersuchen.

    Zitat

    Also geht es dir ja psychisch doch nicht so gut. Das solltest du akzeptieren.

    ja. Wobei ich denke, dass das hauptsächich damit zusammenhängt, dass ich einen Freund habe, den ich liebe. Ich denke immer hin und her. Hätte ich keine feste Beziehung, dann hätte ich keine "Schuldgefühle".

    Zitat

    Weißt du denn, wer es war? Dann könntest du Anzeige erstatten.


    Auch deinem Frauenarzt und/oder Hausarzt kannst du davon erzählen. Die hätten erstmal Schweigepflicht aber es wäre dokumentiert.

    beim Frauenarzt werd ich ja vermutlich nicht drumrumkommen, ihm die Situation zu schildern.


    Eine Anzeige schließe ich aus.

    Zitat

    Wieso willst du die Wahrheit verschweigen? Denkst du, dass du damit alleine durchkommst?

    ja, am liebsten würde ich es ungeschehen machen und das geht wohl am besten, wenn keiner Bescheid weiß.

    Zitat

    Geh zu einem Arzt. Suche dir psychologische Hilfe um das zu verarbeiten.

    zum Arzt geh ich, ja. Wenn ich positiv getestet habe. Und natürlich in 3 Monaten zum HIV-Test.

    Zitat

    Naja, aber fast der ganze Eingangsbeitrag handelt davon. Wieso erwähnst du es dann überhaupt?

    Ich hätte auch einfach schreiben können "Was sage ich zu ProFamilia, falls ich schwanger bin?", aber dann wären doch eh Fragen gekommen, WARUM ich das Kind nicht will.


    Aber du hast im Grunde auch irgendwie Recht. Ich hätte es vielleicht nicht erwähnen sollen.


    Wobei... wahrscheinlich musste ich das doch irgendwo los werden. Mir gehts zwar ganz gut, aber meine Gedanken kreisen immer wieder darum.

    Zitat

    So, wie Du über dich selbst sprichst "Ich fühle mich wie eine dreckige Schlampe. " und "Eben weil ich einfach nur blöd dalag und nein vor mich hingesabbelt habe." geht es dir vermutlich alles andere als "psychisch gut". Ich finde das total übel, wie aggressiv und abwertend Du von dir selber sprichst.

    ja, ich ärgere mich ja auch tierisch über mich, weil ich mir das alles vielleicht hätte ersparen können.


    Sicher nagt das an mir, aber die letzten Tage verliefen weitgehend normal, weshalb ich nun nicht sagen würde, dass es mir schlecht geht.

    Zitat

    Zu deinen Ängsten: Du weißt doch noch gar nicht, ob etwas passiert ist.

    ja, gott sei dank. Diese Ängste sind nur belastend für mich. Könnte ich die Tests heute schon machen, könnte ich ja viel schneller damit abschließen.