Sexuelle Belästigung

    hallo


    ich wollte mal was wissen, ich wurde vor 7 Jahre Sexuell Belästigt und komme immer noch nicht klar mit der Situation, geht mir nicht aus dem Kopf, ich möchte den Anzeigen, ob es sich noch Lohnt den Anzuzeigen? weiß jemand wann es verjährt ist?

  • 79 Antworten

    Würdest du besser damit klarkommen, wenn du ihn angezeigt hättest? Auch, wenn das Verfahren möglicherweise mangels Beweisen eingestellt wird?


    Hast du mit dieser Person regelmäßig Kontakt oder kommt diese aus deiner Region?


    Könntest du damit klarkommen, ihm nochmal auf der Straße oder sonstwo zu begegnen, nachdem du die Sache durch die Anzeige wieder aufgerollt hast?


    Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Ich bin stark dafür, klares Fehlverhalten zu ahnden und mir widerstrebt es, wenn sich jemand so etwas leistet und dann auch noch schadlos damit durchkommt. Insofern würde ich persönlich immer eine Anzeige vorziehen. Aber wenn man das tut, muss man sich auch der Konsequenzen bewusst sein. Das Thema kommt wieder in dein Leben, du wirst sicherlich öffentlich als Zeugin aussagen müssen, du musst seine Wut möglicherweise aushalten können.


    Wenn du meinst, dass du dafür stark genug bist, informiere dich in jedem Fall zuerst über die Verjährungsfristen. Diese richten sich nach der Schwere der Schuld. Du schreibst von "belästigt" und nicht "vergewaltigt" - was genau vorgefallen ist, kannst du mit dem oben genannten Link schon mal grob einsortieren. Du kannst auch die genauen Definitionen im Strafgesetzbuch einsehen. Da dies aber alles schwierig zu lesen ist und wir alle juristische Laien sind, empfehle ich dir, die Chancen auf ein Verfahren mit der Polizei oder einem Anwalt zu besprechen, der dich unterstützten und auch bezüglich deiner Rechte als Zeugin beraten kann.


    P.S.: möglicherweise ist es sinnvoll, dein Thema in ein anderes Unterforum zu schieben. Hier geht es eigentlich um gewünschte Sexualität, nicht um unerwünschte. :-)

    Hallo sommergirl2018,

    ich habe deine Thema verschoben, da es bei deinem Thema eher darum geht, wie du das Erfahrene verarbeiten kannst. Du hast von tantra1948 und Comran gute Antworten gekriegt, zum einen zur Rechtslage, zum anderen gute Fragen, wie deine Situation derzeit ist und wie du sie dir wünschst.


    Persönlich bin ich der Meinung, dass man Straftaten immer zur Anzeige bringen sollte, aber ich denke auch, dass du dir über die von Comran gestellten Fragen klar werden solltest und ob dir eine Anzeige bei der Verabreitung wirklich hilft.


    Alles Gute für dich.

    Solche Delikte werden immer härter bestraft was auch gut so ist. Allerdings - müsste durch dich nachgewiesen werden, dass du dich dadurch belästigt gefühlt hast. Der Tatbestand der Anzeige reicht dafür nicht aus, da es in dem Moment mit einer Einwilligung passiert sein könnte.


    Ein Anwalt wäre hier ratsam.

    Comran

    hallo

    klar wäre es besser für mich, wenn ich den Angezeigt hätte, dann bekommt er Angst und er weißt dann das er das nicht mehr bei mir machen darf, ich denke nicht nur an mich, ich denke auch an andere die belästigt werden, und die tat ist 7 Jahre her wer weiß wie viel er noch sexuell belästigt hat, und wie viele da sehr darunter leiden, man darf nicht nur an sich denken, und ob beweise oder nicht das ist egal, Hauptsache er bekommt angst, das ist das wichtigste andere würden den nicht anzeigen weil keine beweise da sind aber das ist falsch, wenn keiner anzeigt macht der immer so weiter wie lange soll das noch gehen? ich gehe mal davon aus das er immer noch da arbeitet da wo er mich sexuell belästigt hat, Kontakt habe ich nicht mit dem ist auch nicht mein Kollege,er kommt glaube ich von der Türkei aber der wohnt bestimmt in Deutschland, also hätte ich keine Anzeige gemacht, und ich wäre normal dahin gegangen, wo er mich sexuell belästigt hat, dann würde ich nicht damit klar kommen, weil dann denkt er er kann es wieder versuchen bei mir, und so werde ich den anzeigen, dann weiß er, bei mir darf er nicht mehr weiter machen, warum sollten wir uns falsch verstehen? es kann aber muss nicht, und auch wenn ich aussagen muss, ich weiß ja wie es gewesen ist, und ist auch gut für mich, stärkt mein Selbstbewusstsein, und er muss ja auch aussagen nicht nur ich,er wusste ja das er das nicht machen durfte Frauen zu belästigen aber das gute für mich ist er wird dann vielleicht gekündigt und kann normal dahin gehen wo es passiert ist, muss keine angst mehr haben vor denen, es war auch keine Vergewaltigung es war eine normale Nötigung und sexuell Belästigung, er hat mich überall begrapsch..

    Natürlich wirst du auch Beweise benötigen. Eine Anzeige allein beweist ja nichts. Umgekehrt kann er dich wegen Verleumdung anzeigen wenn du keinerlei Beweise/Zeugen hast oder vielleicht weitere Opfer auch aussagen.

    Dein Text ist anstrengend zu lesen.

    Warst du Kunde bei ihm?

    Hat er dich bedient?

    Ich hätte es als Frau zweimal mit sexueller Belästigung zu tun. Einmal ein Typ in der Kneipe der binnen einer Sekunde eine Backpfeife erhielt, und einmal ein Kollege der nach Meldung an den Betriebsrat versetzt wurde.

    Der Kollege hat sich danach in Zurückhaltung geübt und

    der Typ aus der Kneipe hat fluchtartig das Weite gesucht.




    U

    nala85


    Nein es wäre keine Verleumdung, wenn ich eine falschaussage mache dann wäre das eine verleumdung dann müssen die mir auch beweisen das ich falschaussgesagt habe das wäre dann Aussage gegen Aussage wenn beide Lügen. Aber ich weiss was passiert ist und das kann ich unter eidaussagen.

    So weit kommt das ganz ohne Beweise auf keiner der Seiten eher gar nicht erst (für den Fall dass doch, sollte man sich auch auf was gefasst hat. Es ist da nicht mit "Einmal erzählen wie es war" getan. Man kann sich auch als echtes Opfer verheddern, sobald man vom gegnerischen Anwalt richtig in die Zange genommen wird).

    Man wird nicht so leicht wegen eines Sexualdelikts verurteilt (auch nicht mit Eid!) und man wird ebenfalls nicht so leicht wegen Verleumdung verurteilt, "nur" weil man kein Beweis liefert.