@ Maschinenkanone

    Zitat

    Ich habe eher den Eindruck, dass es dir gar nicht so sehr um Janine geht, als vielmehr um eigene unangenehme Erinnerungen. Du reagierst nicht nur "mitfühlend" sondern "selbstfühlend".

    es geht mir um den Umgang mit psychisch kranken Menschen und hier mit misshandelten im Allgemeinen. Der Umstand, dass ich zu letzteren gehöre, und die Situation nicht nur vom Hörensagen kenne, macht es unvermeidbar, dass ich hier nicht nur "mitfühlend", sonder auch "selbstfühlend" bin.

    Zitat

    Frage dich mal, Zitat:warum ich aber in diesem Fall diesen schroffen Ton gewählt habe! Weil ich ein primitives erniedrigendes Schwein bin? Oder könnte es einen anderen Grund gegeben haben? Und sage bitte nicht, dass sei dir völlig egal.

    Es ist mich insofern egal, als für mich in erster Linie das Resultat zählt, nämlich: Es werden Menschen, kranke Menschen zusätzlich verletzt. Welche Absicht dahinter steckt ist für mich zweitranging - schließlich gibt es auch genügend Eltern, die ihre Kinder in der vollen Überzeugung, "nur das Beste" für sie zu wollen, krankenhausreif prügeln.

    Zitat

    aber kannst du für dich selber sagen, warum du verschwindest? Ist es wegen mir "verständnislosem Kerl", der "keine Ahnung hat"? Ist es wegen der sonstigen Diskussion? Eigentlih stehst du doch auf der Seite der Mehrheit. Oder ist es generell, weil dich das Thema zu sehr mitnimmt?

    ja, das kann ich.


    Mir klingt bei dir die Überzeugung durch, dass psychische Krankheiten keine "richtigen Krankheiten" sind - siehe der Vergleich mit Krebspatienten und die Aussage "du bist soweit gesund", und dass die Entsprechenden selbst schuld sind, wenn sie sich nicht soweit zusammenreissen. Genau diese Einstellung zu sich selber ist es aber, die die psychisch Kranken in ihre Lage gebracht hat - Schuldgefühle für MIsshandlungen, die einem meist noch als Kind angetan wurden, Mangel an Wertschätzung sich selber gegenüber, und ähnliches mehr. Ich habe lange genug gebraucht, um mir, meinem "inneren Kind" klarzumachen, dass ich nicht schuld bin an dem, was mir angetan wurde. Und dass das innere Kind jedes Recht hat, so zu fühlen, wie es sich fühlt. Ich weiss auch, dass dieses Denken, man sei selbst irgendwie schuld und deshalb ungenügend, ein Grundmuster bei misshandelten und missbrauchten Menschen ist. Und deshalb finde ich Äußerungen wie deine in dem fraglichen Beitrag destruktiv. Wenn mir dann noch gesagt wird, wie von dir weiter oben, "ich will das nicht diskutieren", dann ist meine Bereitschaft, da noch Energie in Überzeugungsarbeit zu stecken, am Ende.

    Zitat

    jedes so mächtige Gefühl ist es Wert angeguckt zu werden! Denn nur wenn man es anguckt hat man die Möglichkeit, es zu verstehen und zu lernen, damit umzugehen. Wenn man statt dessen davor wegläuft, wird es einen - in ähnlichen Situationen - immer wieder und also letzlich "ewig" beherrschen.

    Also jetzt wird es ja vollends verdreht. Hast du nicht Janine aufgefordert, ihre Trauer und ihre Schmerzen nicht anzusehen, sondern statt dessen aufzuhören, herumzujammern und zu sehen, wie gut es ihr doch eigentlich geht?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    So, darf ich mal wieder?

    Ja, Maschinenkanone und Da Gangsta haben mich mit ihren Worten verletzt, dass gebe ich zu. Aber wisst ihr, auch, dass ich ohne die Beiden hier immer noch heulen würde? Sie haben mir gehörig in den Hintern getreten und ich bin aufgewacht. Habe durch die Beiden gelernt, den Kopf in den Sand zu stecken, bringt nichts, ich muss etwas tun.


    DANK IHNEN HABE ICH WAS GETAN UND AUCH ERREICHT!!!!!!!!!!!!!


    Euer Mitgefühl tat mir in gewisser Weise auch gut und ich danke euch dafür, dass ihr mich verstehen konntet. Aber ohne die Beiden hätte sich nichts in meinem Leben verändert und dafür bin ich ihnen dankbar und möchte nicht, dass ihr sie angreift. Ich möchte hier einen friedlichen Thread haben und nicht ständig Vorwürfe. Ich möchte nicht, dass sich immer einer verteidigen muss. Ich will dass wir uns gegenseitig helfen, auch ich kann wieder in ein Loch fallen, und bin dann froh, dass es euch gibt. ALLE!!!!!!!


    @Rauchschwalbe. Was getraust du dich nicht zu schreiben, dass wir wieder mehr füreinander empfinden. Wäre das schlimm? Also ich empfinde nach wie vor sehr viel für ihn und er wohl auch.


    Aber wenn es dich beruhigt. Wir haben uns jetzt zweimal getroffen und es ist nichts passiert.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Maschinenkanone

    Zitat

    Wenn man statt dessen davor wegläuft, wird es einen - in ähnlichen Situationen - immer wieder und also letzlich "ewig" beherrschen.

    Das ist Deine Erkenntnist und der Weg, wie Du damit umgehst. Es ist sehr interessant. Ich würde damit auch anders umgehen, aber ich bin genausowenig Janine5, wie Du. Janine5 denkt und fühlt anders als Du oder ich und es geht um sie. Selbstverständlich hat sie um hilfreiche Anregungen gebeten, aber hilfreich können Anregungen nur dann sein, wenn sie sich innerhalb der Denkkriterien der Betreffenden bewegen und ihre Gefühlswelt und ihrer Werte darin berücksichtigt sind (http://www.med1.de/Forum/Psychologie/134511/). Wenn man sich nicht in ihre Gedankenwelt und Gefühlswelt hineindenkt und -fühlt, sondern bei sich bleibt, dann ist es für sie nur eine Information, wie andere damit umgehen würden, aber wenn andere zu weit von der eigenen Denkweise sind, dann bleibt es nur eine Information, die mit einem selbst nichts zu tun hat, denn dann ist man auf den anderen mit seinen Bedürfnissen nicht eingegangen. Jeder geht mit seinem inneren Kind anders um, genauso geht jeder mit Problemen anders um und Menschen sind verschieden und haben verschiedene Bedürfnisse. Es ist und bleibt Janine5s Entscheidung, welche Anregung sie für sich annimmt und welche für sie nicht in Frage kommt, denn letztlich kann nur sie sich helfen, indem sie einen anderen Weg geht, den sie bisher gegangen ist, oder aber nicht. Außenstehende können ihr nur andere Wege aufweisen - gehen muss sie den Weg selbst und auch entscheiden, welchen.

    Hallo Janine!

    Ja, das meinte ich...


    Für euch beide wäre das sicher nicht "schlimm", ganz klar. ;-)


    Ich denke eher an eure Partner.


    Du hast schon manches über Deinen Mann geschrieben-


    so wie ich das aufgefaßt habe, muß er ein recht verständnisvoller, netter Mann sein- der viel arbeitet.


    Trotzdem hat er noch die "Zeit" oder das Einfühlungsvermögen, Dich zu trösten. Das ist viel wert. Mein Mann arbeitet auch viel, das Verständnis für andere nahm dadurch sehr ab, ohne das es böser Willen von ihm wäre.


    Trotzdem: mir würde nie in den Sinn kommen, meinen Mann zu betrügen, nur weil er mich nicht oft genug tröstet oder für alles Verständnis hat, denn er ist immer da- egal was passiert.


    Dieses "immer da", Janine, wird leider oft nicht mehr geschätzt. Das Fremde, wenn auch vertraute Fremde reizt mehr.


    Will Dich eines fragen: hätte dieser Mann (der Lehrer) auch so viel Verständnis gehabt wie Dein Mann? Du hast nie mit ihm zusammengelebt, die Alltagstauglichkeit wurde nie bewiesen.


    Bevor Du dich auf ein Spiel einläßt: ist es das wert? Was würde passieren, wenn Dein Mann dich verläßt? Würde dann der Lehrer wie selbstverständlich einspringen? Auch wenn n o c h nichts passiert ist: hätte Dein Mann wirklich Verständnis für diese Treffen?


    Ganz ehrlich: ich hätte das Verständnis nicht. Sei mir nicht böse, aber das ist einfach meine Meinung.


    Grüße

    Liebe Janine5,


    deine Beiträge scheinen mir zu zeigen, die verinnerlichten Eltern sind sehr stark in dir. Dies bestätigt sich für mich auch durch dein großes Verlangen und Bestreben, den Kontakt zu deiner Mutter wieder herzustellen (ich beziehe mich hier auf deinen Zwillinge-Geburtstagsthread).


    Du hast dein inneres Kind ein weiteres Mal mit der "reiss-dich-zusammen"-Aufforderung der verinnerlichten Eltern zum Rückzug und zum Schweigen gebracht. Es geht dir im Moment besser, aber ich glaube, du hast genug hinter dir und bist klug genug, um tief in dir zu wissen, dass dies die Probleme nicht auf Dauer lösen wird.


    Ich wünsche dir viel Kraft auf deinem Weg, und viel Erfolg bei deiner Begegnung mit deinem inneren Kind.


    lg Lyta

    hi janine

    nach langem ueberlegen hab ich ihm heute eine nette karte geschickt (zu seinen eltern..die addy hatte ich noch und sie werden ihm ja wohl die akrte weitergeben..)..zum telefonieren war ich doch feige..so jetzt heisst es abwarten....


    aber du hast recht wer nicht wagt gewinnt nichts..


    also ich meld mich dann die woche..


    (hoffentlich meldet er sich)


    ich fuehl mich schon viel leichter @:)


    aber sorry sehe dass meine beitraege heir in diesem forum nichts zu suchen haben..


    also bis bald


    lydia

    @ Lyta


    Ich finde es etwas schade, dass wir so aneinander vorbeireden. Du agierst und reagierst ganz anders als Janine. Wenn du den Thread eröffnet hättest, wäre es zwischen uns von Anfang an anders gelaufen. Auch wenn dir das jetzt unvorstellbar erscheint. Ich will nochmal auf deine Antwort eingehen, in der Hoffnung, dass du mich vielleicht doch nachvollziehen kannst bzw. willst.

    Zitat

    Es werden Menschen, kranke Menschen zusätzlich verletzt. Welche Absicht dahinter steckt ist für mich zweitranging.

    Mit meinen anfänglichen Äußerungen habe ich Janine sicherleich getroffen. Das war auch Absicht, das gebe ich zu. Sieh es mal als eine Art "Startschuß". EIn Knall, der wach macht. Die Absichtzen, die hinter meinem Tun stecken, sollten dir so egal aber nicht sein. Viele Therapieformen benutzen "Prellwerkzeuge", die dazu dienen, den Betroffenen kurzfristig in eine andere Denkhaltung als der automatisierten zu "befördern". Jeder, der Gruppentherapie oder Konfrontationstherapie oder auch bestimmte Formen der Einzel-Gesprächstherapie mitgemacht hat, weiß, dass dort Sachen abgehen und in einer Weise scharf geschossen wird, gegen die alle Äußerungen in diesem Thread vollkommen verträglich sind. Ich kenne beispielweise den Fall von einem jungen Mann, der Selbstmordversuche hinter sich hatte und von seinen Eltern in keinster Weise verstanden wurde und psychosomatisch sehr darunter gelitten hat. Der war schwul und seine Liebhaber waren alle deutlich älter als er. Der Oberarzt persönlich - ausgebildeter Psychiater, der eine psychosomatische Station leitete - knallte ihm im einzel an den Kopf, dass er sich doch nur (Zitat - Entschuldigung, es wird hart) "das Arschloch weiten lassen" würde. So, nun überlege mal wie es dem danach ging! Suzid hinter sich, Eltern abgesägt und dann sowas! Er hat mir das selber erzählt! Aber solche Methoden können mitunter genau das erreichen, was anders nicht geht: Nämlich dem Betroffenen eine andere Sicht zu eröffnen. Therapie hin oder her, das spielt hier überhaupt keine Rolle, ich weiß. Ich wollte das nur kurz als Beispiel erwähnen.


    Was ich damit aber verdeutlichen will ist, dass ich meine Provokation nicht als Erniedrigung abgefeuert habe, sondern das sie einen konstruktiven Hintergrund hatte. "Funktioniert" hat es nicht. Janine hat es zurückgewiesen. Das ist ihr Recht. Seit dem fahre ich ja auch eine andere "Verhaltenstaktik".

    Zitat

    Ich habe lange genug gebraucht, um mir, meinem "inneren Kind" klarzumachen, dass ich nicht schuld bin an dem, was mir angetan wurde. Und dass das innere Kind jedes Recht hat, so zu fühlen, wie es sich fühlt. Ich weiss auch, dass dieses Denken, man sei selbst irgendwie schuld und deshalb ungenügend, ein Grundmuster bei misshandelten und missbrauchten Menschen ist.

    Das ist wiederum völlig richtig und sas kann ich sehr gut nachvollziehen, weil es bei mir auch, sozusagen mein halbes Leben gedauert hat, bis ich meinem inneren Kind dasselbe klar machen konnte. Aber ich habe dabei noch etwas Weiteres - und Entscheidendes - begriffen:


    Ich kann nichts dafür, dass es so ist wie es ist. Aber ich kann etwas dafür ob es so bleibt!

    Zitat

    Mir klingt bei dir die Überzeugung durch, dass psychische Krankheiten keine "richtigen Krankheiten" sind

    Das ist keineswegs so. Du hast meine Äußerungen einfach als diktatorisches "reiß dich zusammen" verstanden. Solche Imperative lehne ich grundsätzlich ab. Dass solche Aussagen destruktiver Käse sind, ist mir genau so klar wie dir. Ich habe etwas anderes gemeint und bezweckt. Aber ich will das nicht weiter auswalzen. Und als ich letztens schrieb, dass ich "das nicht ausdiskutieren will", dann war der Grund nicht der, dass ich zu keinem Komrpomiss bereit bin. Nein, der Grund war, dass ich nicht darauf herumreiten wollte. Aber ich nehme auch dazu gern Stellung, wenn du mir versprichst, zu versuchen, meine Äußerung objektiv aufzunehmen. Also ich denke nicht, dass bei weiterer Diskussion über diesen Punkt gegenwärtig etwas herauskommt. Du hast eine feste Meinung und in deinen Augen ist das, von dir an mir kritisierte, Verhalten unentschuldbar. Was hältst du davon, wenn wir diesen speziellen Punkt einfach ausklammern und erstmal so stehen lassen. Ich sage einfach nochmal, dass ich sehr wohl weiß, was psychische Krankheiten sind. Ich habe genug der seltsamsten psychosomatischen Krankheitsbilder gesehen und weiß, dass die das Leben häufig deutlich stärker einschränken und beschneiden, als physische Krankheiten. Und ich bin kein Vertreter der Methode "Zähne zusammenbeißen". Im Gegenteil. Wer mich aus dem Forum hier kennt, weiß, dass ich ein Vertreter des "weichen Weges" bin. Das sage ich nur noch mal so ausdrücklich, damit du es von mir gehört hast. Und ich hoffe, du bist bereit es zu hören.

    Zitat
    Zitat

    jedes so mächtige Gefühl ist es Wert angeguckt zu werden! Denn nur wenn man es anguckt hat man die Möglichkeit, es zu verstehen und zu lernen, damit umzugehen. Wenn man statt dessen davor wegläuft, wird es einen - in ähnlichen Situationen - immer wieder und also letzlich "ewig" beherrschen.

    Also jetzt wird es ja vollends verdreht. Hast du nicht Janine aufgefordert, ihre Trauer und ihre Schmerzen nicht anzusehen, sondern statt dessen aufzuhören, herumzujammern und zu sehen, wie gut es ihr doch eigentlich geht?

    (Zuerst einmal hoffe ich, dass die geschachtelte Zitierung vom Syntax her so funktioniert wie ich es hier probiere.)


    Siehst du, hier wird in bester Weise deutlich, wie das Mißverständnis zwischen uns konstruiert ist. Ich wills nochmal erklären.


    1. Ich habe nicht gemeint, dass Janine ihre Situation verdrängen soll. Ich habe gemeint, dass sie konstruktiv werden soll. Und das geht nicht ohne Eigeninitiative. Ein Ansatz dazu ist dieser Thread.


    2. Was ich mit den "mächtigen Gefühlen" meine, bezog sich auf meine Gefühle. Stimmt, dann gilt (oder kann gelten - für alle die gern die Goldwaage rausholen ;-) ) das auch für andere Menschen. Und damit sind wir wieder bei Punkt 1. Aber es muss eine konstruktive Betrachtung dieser mächtigen Gefühle erfolgen und keine fatalistische! Wer nicht überlegt, wie er ein Ziel erreichen kann, der kommt auch auch nirgendwo an. Und es gibt viele Menschen, denen ist Selbstdarstellung wichtiger als Konstruktivität. Das ist einfach eine Tatsache. Jeder kennt einige davon. Und jeder entdeckt solche Verhaltensmuster mitunter an sich selber!


    Sieh mal, wenn du tatsächlich den Thread verlassen hättest, könnten wir uns jetzt nicht weiter auseinandersetzten. Ich bin daran ja auch interessiert, sonst würde ich dich ignorieren oder was weiß ich. Mach ich nicht. Und wenn ich - statt mich der Sache zu stellen - gesagt hätte "Ihr dreht doch alle am Rad!" oder sowas in der Art, dann hätte ich unkonstruktiv gehandelt. Also ich hoffe ich kann mich verständlich machen.


    Aber merkst du was Lyta? Wir reden die ganze Zeit über mich und dich. Und nicht über Janine und mich. Der Konflikt und das Unverständnis, der/das sich zwischen dir und mir auftut, ist ein anderer als der zwischen mir und Janine. Wie gesagt, ich bin mir sicher, dass wir ganz anders interagieren würden, wenn du den Thread eröffnet hättest.


    @ Kleio


    Den "Wie helfe ich richtig"-Thread hatte ich vor einiger Zeit entdeckt und der ist sehr gut! Zu allem Anderen: siehe Text an Lyta.

    @ lyta. Nein,

    bitte bleibe hier.

    @ Bluebell. Na also,

    war doch garnicht so schwer, hoffe sehr, dass er sich bei dir meldet @:) Und du bist sehr wohl richtig in diesem Thread. Schliesslich leben wir irgendwie das gleiche durch und ich möchte wissen, wie es bei euch weitergeht.


    @Rauchschwalbe. Du denkst an unsere Partner. Ja, das kannst du. Ich habe hier die guten Eigenschaften meines Mannes erwähnt, aber seit zwei Tagen hat er sich wieder verändert und wenn am Montag wieder zur Arbeit geht, wird es wieder die Hölle für mich werden. Du weisst nicht, dass mein Mann (wie ich auch) auch schlechte Seiten an sich hat. Aber darüber habe ich hier nichts oder fast nichts geschrieben (Wäre eine lange Liste). Auch dass er unsere Kinder oft in sehr große Gefahr bringt, habe ich bisher nicht erwähnt. Und weisst du, wie Gerds Frau ist. Ich schon!


    Jedenfalls von seinen Worten und auch da ist einiges im Argen.


    Wie ich schon schrieb, es ist nichts passiert. Und wenn, dann ist es eben so und niemand kann es ändern. Aber momentan gibt es so viel aufzuarbeiten, da wird wirklich nichts passieren. Er ist für mich der bessere Psychiater und ich weiss, dass viele Probleme durch meine Eltern und besonders durch meinen Mann passiert sind. Du denkst an meinen Mann. Aber denkst du auch an mich?


    Weisst du, dass meine psychischen Probleme zunahmen und ich ihn als fünftes Kind sehe. Auf ihn muss ich mehr aufpassen als auf meine dreijährigen Zwillinge. Dank ihm kam mein Sohn ins KH. Dank ihm brachte er die Zwillis und meine Große in Lebensgefahr. Dank ihm kann ich nicht mehr bzw. selten aus dem Haus. Dank ihm brauche ich ständig Tabletten. Meine Freundinnen sagen ihm auch immer wieder, dass ich doch immer diejenige war, die darauf gedrängt hat, raus zu gehen um etwas zu unternehmen. Jetzt möchte ich nur meine Ruhe. Vor drei Stunden hatten wir wieder Streit und ich weiss wirklich nicht, wie lange ich das meinen Kindern und auch mir zumuten kann. Falls es zu einer Trennung kommen würde. Meist eher ja als nein, würde ich ausziehen um endlich mein Leben leben zu können. Aber keinesfalls wird mir dann wieder ein Mann das Leben durcheinanderwirbeln. (Also halt nicht bei mir einziehen). Noch halte ich es auch. Aber wie lange???


    Weiss nicht, wie sich alles weiterentwickeln wird, aber es wird in meinem Leben einige Veränderungen geben, egal, in welcher Richtung. Aber im Vordergrund stehen meine Kinder. Sie sollen nicht leiden. Ach Rauchschwalbe, auch das weisst du nicht. Ich habe noch nie erzählt, dass mein Sohn schon dreimal ausbüxen wollte, weil er es mit seinem Papa nicht mehr ausgehalten hat.


    Na, wie denkst du jetzt über "unsere" Partner???

    Janine

    Das habe ich wirklich nicht gewußt, weil es nicht besonders erwähnt wurde- es tut mir wirklich leid. Du schriebst von "in den Arm nehmen usw" und das hätte ich nicht erwartet.


    Nimmst Du meine Entschuldigung an? Ich hatte nur das Gefühl, das wir etwas forciert hatten- war nicht so, und wenn, dann ist das natürlich Deine Sache. Magst Du noch mehr über dein Alltagsleben erzählen?


    Grüße

    @Rauchschwalbe

    ob mein Mann Verständnis für diese Treffen hat, ist mir echt egal. Ich will jetzt nicht egoistisch klingen, aber wir sind bis jetzt nur auf freundschaftlicher Basis zusammen. Soll ich ihn da um Erlaubnis bitten? Sehe ich nicht ein. Gerd war schon Jahre vor meinem Mann mit mir zusammen und wir kennen uns somit länger. Er fragt ja auch nicht danach, wenn er jeden Tag von seinen Weibern in den Backshops erzählt. Es ist ihm doch auch egal, ob er mich damit verletzt oder nicht. Nein, ich habe lange genug Rücksicht genommen, ich lebe, wie es mir gefällt und werde den Kontakt, den ich so lange herbeigesehnt habe, auf keinen Fall abbrechen. Und wenn es meinem Mann nicht gefällt, kann er gehen, ich werde ihn nicht aufhalten. Und mein Mann und ich haben eine klare Regelung: "Treffen mit einem Mann sind mir erlaubt. Sollte ich aber fremdgehen, wird er Schluss machen" also ich weiss, woran ich bei ihm bin und er hat keinen Grund, sich von mir zu trennen. :-)


    Alles Liebe