Sind das Depressionen?

    Hallo


    Ich muss mich jetzt endlich mal an jemanden wenden. So kann es nicht mehr weitergehn :-(


    Seit Monaten fühle ich mich schlapp, müde, niedergeschlagen.


    Ich komme morgens nicht aus dem Bett, ich muss mich wirklich richtig zwingen. Komischerweise ist das nur unter der Woche der Fall wenn ich arbeiten muss. Dann denke ich mir JEDEN Morgen "Wieso kann ich nicht einfach liegen bleiben? Ist doch alles scheiss egal" Der Arbeitstag kommt mir so ewig vor und wenn ich daheim bin vergeht die Zeit wie im flug.


    Ich fühle mich von jedem ungemocht und missverstanden. Halte mich selbst für eine Versagerin, die nichts auf die Reihe bringt.


    Manchmal ist es so schlimm, dass ich einfach heulen muss... danach geht es mir etwas besser.


    Ich fühle mich manchmal so allein (auch wenn ich unter Leuten bin) Als ob ich nicht dazu gehören würde (auch unter Freunden)


    Und dann gibt es in letzter Zeit öfters solche Momente wo ich denke "wozu bin ich hier? Wer würde mich vermissen wenn ich nicht mehr da wäre?" Dann überlege ich wie ich "es" tun könnte :°(


    Ich denke dann einfach die anderen wären ohne mich besser dran. Ich gehe ihnen nur auf die nerven.


    Solche Gedanken sind schrecklich und ich will da gar nicht dran denken... tu es aber trotzdem :-(


    Ich kann mich über nichts mehr freuen :°(


    Dabei hab ich immer so gern gelacht. Ich "freue" mich zwar auf eine gewisse Weise auf etwas... aber wenn es dann soweit ist bin ich schlecht gelaunt, genervt von der ganzen Welt ect.


    Dinge ich früher gern gemacht habe... dabei empfinde ich jetzt gar nichts mehr. So nach dem Motto " Ist halt so. Egal."


    Ich kann schon noch lachen, aber eben nicht mehr so richtig aus ganzem Herzen (schwer zu erklären)


    Ich bin so angespannt... immer. Heute ist wieder so ein Tag wo ich denke "Oh Nein, morgen muss ich wieder arbeiten"


    Die Woche wirkt auf mich so lange und nicht zu bewältigen :-(


    Gerade habe ich auch Kopfweh und könnte den ganzen Tag schlafen, schlafen, schlafen.


    Das ist alles so deprimierend und anstrengend für mich. Hab gar keine Energie und Lebensfreude mehr.


    Sind das denn ernsthaft schon depressionen? :-/ Oder nur eine blöde, schwere Lebensphase?

  • 116 Antworten

    Das alles hat erst richtig angefangen als ich letztes Jahr arbeitslos geworden bin.


    Ich war ein halbes Jahr arbeitslos. Da fing ich an mich nutzlos ect zu fühlen.


    Seitdem hört dieses Gefühl einfach nicht mehr auf.


    An der Kasse beim einkaufen fühle ich mich selbst unerwünscht :-o Da hatte ich erst gestern das Gefühl von der Verkäuferin blöd angeschaut zu werden. Ich war eben ungeschminkt und naja... ich sehe zur Zeit etwas fertig aus :-( Hatte aber keine Lust mich zu großartig zu stylen ect nur weil ich mal eben kurz einkaufen gehe.


    Es gab eine Zeit da war es mir egal was andere von mir denken. Jetzt kann ich nicht mal mehr ungeschminkt aus dem Haus ohne dass ich ständig das Gefühl hab von jedem komisch angeschaut zu werden.


    Ich weiß nicht was mit mir los ist ... das geht mir so auf die Nerven... aber wirklich im wahrsten Sinne des Wortes :°(

    Hallo @:)


    Für mich klingt es schon so, als hättest du ein Tief, aus dem du dich gerade nicht hochraffen kannst. Vielleicht gehst du mal zu deinem Hausarzt und sprichst es an...


    Hast du denn momentan Hobbies oder so, denen du noch mit Freude oder Elan nachgehen kannst?

    Ich habe auch große Schwierigkeiten bei Entscheidungen.


    Manchmal muss ich ernsthaft überlegen welchen Gürtel ich jetzt anziehe... und das kann eine halbe Stunde dauern :-o:-(


    Lauter so Sachen. Über Kleinigkeiten mache ich mir ewig Gedanken.Ich muss jede Entscheidung genau durchdenken und sei sie noch so alltäglich :°(


    Puh....

    Das mit dem Entscheidungen treffen kenne ich.... und da mach ich die Entscheidung immer viel zu sehr von anderen abhängig..also was andere denken könnten.


    Hast du denn eine Möglichkeit, dich kostenlos um ein Pferd zu kümmern? Das ist sehr schwer, ich such nämlich auch grad danach..

    Ich habe mir solche Gedanken auch vor 3 Wochen wieder gemacht. Hab zwar noch keine Selbstmordgedanken, aber schon lange nicht mehr gelacht. Und fühle mich auch einfach alleine, nutzlos usw. also im Grunde schon was du beschreibst (bis auf die Müdigkeit). Ich würde dir einfach empfehlen mal zum Arzt zu gehen und zuerst mal körperliche Ursachen auszuschließen (Blut abnehmen und nach Schilddrüse gucken, Müdigkeit ist immer verdächtig) aber du hast eindeutig noch andere Symptome, also frage auch gleich beim Arzt nach einer Überweisung zum Psychologen...


    Ich hab das ja nun gemacht und es war ganz leicht, nur erzählen was du so hast und nen Termin machen. Aber das was du beschreibst, damit musst du alleine nicht klarkommen und geh nicht davon aus, dass es einfach so besser wird. Hat das denn einen Auslöser, wie Liebeskummer grade oder sowas? Bei mir ist es so, dass ich gar nicht mal weiß warum und das ist dann eigentlich immer ein Zeichen das was nicht stimmt bzw. man es alleine ja gar nicht versuchen braucht. Depressionen sind ja eine Krankheit, es gibt Medikamente dagegen die helfen und es gibt auch Ursachen, die man erstmal rausfinden und verstehen muss und evtl. muss man auch neu lernen sich zu irgendwie anders zu verhalten und zu fühlen. Woher sollst du das alleine wissen wie das geht? Und deshalb gibt es Leute, die dafür ausgebildet sind dir zuzuhören und dich auf die richtigen Lösungen hinzuweisen und da solltest du hingehen. *:)

    Also ich gehe total ungern im meine Arbeit :-(


    Vielleicht ist das auch noch ein Grund weshalb sich das alles verstärkt hat.


    Nun sitze ich auch hier und kann und will nicht schlafen weil ich weiß die Nacht geht so schnell vorbei und dann muss ich wieder dort hin :-(


    Deshalb zögere ich das "zu Bett gehn" immer ewig raus und morgens bin ich dann toal fertig :-/


    Aber ich brauch ja meinen Job, da ich das Geld brauche und nicht wieder arbeitslos sein will.


    Und von Job zu Job springen... das will ich auch nicht immer. Ist alles nicht so einfach...naja :-/

    Hey,


    ich hoffe, es gelang dir heute gut, aufzustehen und zur Arbeit zu kommen.

    Zitat

    Aber ich brauch ja meinen Job, da ich das Geld brauche und nicht wieder arbeitslos sein will.


    Und von Job zu Job springen

    Naja, aber manchmal muss man sich ein wenig ausprobieren, bis man weiß, was einen glücklich machen kann. So denke ich jetzt momentan. Ich bin mit meinem Job nämlich auch total unglücklich gewesen und jetzt arbeitslos :(


    Ich denke, auch wenn es DEN perfekten Traumberuf oft nicht gibt, so kann man trotzdem etwas finden, womit man sich wenigstens wohlfühlt....

    Also das mit dem "nicht ins Bett gehen wollen", weil man im nächsten Moment, den man bewusst erlebt, schon wieder raus muss und zur Arbeit, das kenn ich sehr gut. Hab sowas bisher sonst von keinem gehört und dachte, ICH spinn da nur wieder mal so rum.:-/


    Jetzt ist es ja auch schon sehr spät, aber das liegt zur Zeit an was Anderem.


    Aber vor ein paar Monaten hatte ich das auch so. Bei mir lag das auch am Job. Ich war total genervt, fühlte mich völlig nutzlos, zu doof zu allem, hab mir nichts mehr zugetraut, so dass ich am Ende sogar Panik hatte, ans Telefon zu gehen - aus Angst sogar hier was falsch zu machen.


    Damals kamen irgendwie mehrere Dinge zusammen und ich hab mich dann für eine Weiterbildung entschieden. Seitdem hab ich eine neue Perspektive und es ist mir ziemlich egal geworden, was die anderen im Job von mir denken. Dadurch war ich dann anscheinend so entspannt, dass sich meine Selbstzweifel etwas gelegt haben, ich weniger Fehler machte, mich dann auch nicht mehr (oder nur noch vorübergehend) nutzlos fühlte und so hat sich dann nach und nach auch meine Arbeits-Unlust wieder gelegt und ich gehe wieder gerne schlafen - zumindest von diesem Aspekt her betrachtet.zzz

    Ja aber soll ich mir jetzt einen neuen Job suchen?


    Ich arbeite da ja erst seit 4 Monaten :-/


    Aber die Zustände dort sind nicht sehr lange auszuhalten. Von einer anderen Kollegin hab ich gehört, dass die Chefs gerne die Mitarbeiter mobben... und zwar so lange bis sie von selbst kündigen. (keine Ahnung was das bringen soll) Aber ich glaube es schon, da sie ihre Mitarbeiter rumschupsen wo es nur geht.


    Alles wird über deinem Kopf weg entschieden. Meine Kollegin muss die Abteilung wechseln, nen ganz anderen Job machen wozu Sie am Anfang eigentlich eingestellt wurde (sie will ihn aber nicht machen). Und das wurde einfach so entschieden ohne sie zu fragen ob sie das überhaupt machen möchte ect.


    Meine Vorgängerin ist gekündigt worden weil sie nicht gut genug aussah (hat aber gute Arbeit geleistet). Sie war eben eine Person die sich nicht geschminkt hat ect.,einfach sehr natürlich. Und da wird man gleich gekündigt? %-| Die Chefin meinte "Sowas kommt nicht gut bei den Kunden, die zu Besuch kommen, deshalb musste sie gehn"


    Also wenn ich sowas höre... :|N


    Dann wird alles kurz vor Schluss entschieden und dann geht der Stress los ohne Ende. Man wartet ewig auf eine Antwort der Chefin und wenn sie dann kommt, dann wirklich so knapp dass die Arbeit bis zum geplanten Termin fast nicht mehr zu schaffen ist.


    lauter so Sachen.


    Ein Kollege wird vom Leiter zum Hilfsarbeiter dekradiert und dann am Ende noch zum Hausmeister. So gehen die mit ihren Mitarbeitern um :-(


    Ich bin da einfach nicht glücklich und mir grauts schon wieder vor morgen.

    Ich fühle mich original wie Du und ich habe Depressionen, bin auch in psychologischer Behandlung deswegen.


    Meine Gründe sind allerdings andere.


    Bei Dir scheint der Job Schuld zu sein... Aber wie "marie08" schon sagt, ich würd' mal 'n Gang zum Psychiater/Psychologen machen. Der kann mit gezielten Fragen am besten rausfinden, ob es ein Tief oder ein wirkliches Problem ist.


    Auch wenn Du den Job dringend brauchst, Du kannst doch vielleicht trotzdem parallel Ausschau nach einem anderen halten...?

    Heute ist wieder ein *** Tag :-(


    Hab heute wieder feststellen müssen, dass man es mit mir keine paar Tage hintereinander aushält. Hass mich gerade selber wieder :-/


    So ist das eben.


    Ich weiß nicht was ich an mir verändern muss. Ich will mich gar nicht ändern. Ok, ein bisschen vielleicht... aber nicht komplett :-(


    Ich muss mich schon in einer gewissen Weise ändern. Muss selbstbewusster werden (denn das ist grad ganz arg schlimm :°(), darf mir nicht immer alles so zu Herzen nehmen, muss so tun als wäre ich glücklich.


    Ich darf nicht zeigen wie es mir geht. Das ist das was mir meine Mum und ihr Freund ständig sagen. Egal wie man sich fühlt... man muss immer lächeln und so tun als wäre alles super.


    Man sollte alles mit sich selbst ausmachen und nicht andere dauernd um Rat fragen und sie somit "mitreinziehen".


    Ist noch nicht so ganz bei mir angekommen... aber ich versuchs :-/

    Schade dass hier keiner antwortet.


    Ich habe mir jetzt überlegt ob ich es endlich riskieren soll. Ich will diesen Beruf unbedingt machen. Das ist schon lange mein "Traumberuf".


    Werbegestalterin/ Werbetexter. Aufjedenfall in einer Agentur zu arbeiten.


    Ich habe mich mal so erkundigt und gelesen, dass man ein Praktikum machen muss. Dies wird zwar vergütet (was bestimmt auch von Agentur zu Agentur unterschiedlich ist), aber viel ist das nicht. Es würde mir nicht zum leben reichen.


    Aber ich könnte ja noch irgendwie aufstocken. Wäre ja möglich oder?


    Dann ist das nächste Problem, dass es mir ja nicht zu 100% einen Job in dieser Branche sichert.


    Soll ich es trotzdem versuchen?


    Ich bin ja in meinem jetztigen Job ziemlich unglücklich :-(

    Ich hab jetzt auch schon ein Stellenangebot in meiner Umgebung gefunden :-)


    Ein halbes Jahr Praktikantin in einer Werbeagentur. Das wäre genau das was ich machen will.


    Aber ich kann doch nicht einfach meinen jetztigen Job dafür aufgeben? :(v


    Nachher mach ich dort ein Praktikum und dann steh ich wieder da und finde nichts. Heißt ja nicht dass ich dort eine Chance bekomme oder bei einer anderen Firma.... das ist es ja :-/


    Aber ich hätte die Chance das zu machen was ich will und was mir Spass macht.


    Vielleicht komme ich dann endlich aus diesen Tief raus.. ich halts langsam nicht mehr aus :-/

    Wenn du in deinem job unglücklich bist (in der Firma hätte ich es wahrscheinlich keine zwei Monate ausgehalten), dann mach was Neues. Es bring nichts, sich selbst kaputt zu machen nur um ein paar Euros mehr zu verdienen. Bewirb dich um das Praktikum und schau wie es weiter geht. Es geht immer irgendwie weiter!


    Und geh bitte zum Arzt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du Depressionen hast. Lass dir helfen, bevor alles noch schlimmer wird. :)*

    Ich finde auch, dass Du Dich nicht mit einem Job kaputt machen solltest, der Dir nicht gefällt.


    Andererseits ist das mit dem Praktikum schon ein Risiko. Was ist, wenn sie Dich danach nicht übernehmen?


    Es gibt aber doch die Möglichkeit, so eine Werbe-Ausbildung berufsbegleitend zu machen. Unabhängig davon, ob Du schon in der Branche arbeitest oder nicht. Dadurch gehst Du kein Risiko ein und kannst Dich mit dem neuen Abschluss dann in einer Agentur fest beswerben und Deine jetzige STelle erst kündigen, wenn Du was Neues hast.


    Schau Dich mal um nach sowas.:)z:)*