Sinnlichkeit

    Nachdem ich mich jetzt fast anderthalb Stunden mit meinem eMailprogramm rumgeärgert habe möchte ich mich jetzt erst mal wieder besinnen. Denn Welchen Sinn hätte es mich so spät noch weiter zu ärgern? Was macht also mehr Sinn? Etwas tun was sinnlich ist :-)


    Zum Beispiel:


    Sinnlich Rasieren.


    Den Bart nass machen. Den Pinsel kreisen lassen und ihn auf der Haut spüren. Dabei den Schaum veteilen. Das Gesicht umspielen um dann den Rasierer oben anzusetzen. Den Kopf in den Nacken legen und die

    hinabgleiten lassen. Über die Wangen, tiefer bis zum Halsansatz, und das kratzende Geräusch wahrnehmen. Die wunderbare Spur im Spiegel bewundern, frische sanfte Haut, befreit von Schaum und Haaren. Den Rasierer in das heiße Wasser tauchen. Den Kopf neigen. Die Wärme der spüren. Und das immer wieder. Dann den Schaum aus dem Gesicht wischen und sich das erste mal im Spiegel bewundern. Frisch rasiert. Jungfäulich ist die Haut. Und sie dann ganz genüsslich mit Aftershave einreiben. Es einmassieren. Einstreicheln. Spüren wie gut es der Haut tut. Wie sie sie die Feuchtigkeit aufnimmt und zart wird. Ich rasiere übrigens nur von oben nach unten. Wenn man den Finger den selben Weg hinab über die Haut gleiten ist sie sanft und weich. Von unten nach oben jedoch wehrt sich was unsichtbar verborgen in der Haut liegt. Sticht, beißt, richtet sich auf wie... Ihr wisst schon wie |-o


    Sinnlich warten.


    Nicht das Ziel vor Augen und am Boden festgekettet verzweifeln. Für einen Moment die Augen schließen. Sich besinnen. Wenn man sie wieder öffnet sieht man die Welt um sich herum. Lässt seinen Blick schweifen, taucht ein und nimmt die Umgebung wahr. In ihrer Gesamtheit, und in ihrer Schönheit. Es gibt so viel zu sehen, zu hören, zu riechen, und zu entdecken. Ein zeitloser Moment. Das Ziel erwartet einen. Wartet darauf das man sich ihm wieder zuwendet. Wenn es bereit ist einen zu empfangen.


    Sinnlich Fahrad fahren.


    Den richtigen Rhytmus finden. Wenn die Räder richtig drehen und man im Fluss fährt. Man vergisst die körperliche Anstrengung und das man in die Pedale tritt. Spürt den Luftzug. Spürt das man sich bewegt. Man blickt auf und nimmt die Landschaft um einen herum wahr. Wie alles was nah ist verschwommen an einem vorbeifliegt und alles was weit entfernt ist der Geschwindigkeit trotzt und unbeweglich am Horizont steht. Und dann geht es ein Stück bergab. Man hört auf zu treten und lehnt sich zurück. Richtet sich auf und spürt den Fahrtwind. Es ist wie fliegen. Man stellt den ganzen Körper in den Wind. Spürt die Luft, den Widerstand, und wie sie die Haut streichelt und massiert. Man entspannt sich und genießt diesen zeitlosen Moment. Mit allen Sinnen.


    Sinnlich naschen.


    Schokolade nicht einfach essen. Sondern riechen welches Aroma sie hat wenn man die Tafel grade öffnet und einem der Duft entgegenströmt. Das Knacken hören wenn man einen Riegel abbricht. Und nochmal wenn man ein Stück abbeißt. Dann mit der Zunge das Stück ertasten, erfühlen, damit spielen und es mit allen Geschmacksknosfen erfassen. Den ganzen Geschmack wahrnemen und spüren wie die Schokolade langsam warm wird und zerfließt. Sich im Mund ausbreitet so daß man danach jeden Winkel mit der Zunge ausschlecken muss um dann genüsslich runterzuschlucken.


    Sinnlich schlafen gehen


    Sich nicht einfach in das Bett schmeißen und an der Decke zerren. Sondern sich strecken. Unter die Decke tauchen. Eintauchen wie in ein weiches Meer. Darin versinken. Sich warm und geborgen fühlen. Die Augen vor der Welt verschließen. Träumen in der Dämmerung des Wachseins. Von Liebe und Glück. Und sich dann dem Schlaf hingeben.


    Und das tue ich jetzt auch. Gute Nacht... zzz

  • 65 Antworten

    Ach ja...

    ... was das alles mit Beziehungen zu tun hat ???


    [Der Faden wurde erst später auf Wunsch des Fadenstarters ins Forum Psychologie verschoben]


    Vielleicht sollte man sich auch mal auf den Partner besinnen. Ihn und seine Bedürfnisse wahrnehmen. In seiner Gesamtheit klar sehen und nicht nur auf ihn reagieren.

    Zitat

    Die Schönheit des Sonnenuntergangs begreift man nicht, solange man die Sonne und die Wolken, den Himmel und den Horizont begutachtet. Denn Schönheit ist kein 'Ding', sondern eine besondere Weise des Sehens

    Anthony de Mello, Eine Minute Unsinn... Unsinn, wie passend ;-)


    Und solche zeitlosen Momente kann man natürlich auch miteinander teilen x:)


    Bis bald *:)

  • Anzeige

    Sinnlich telefonieren

    Die Augen vor der Welt verschließen. Vor allem was einem ablenkt. Ruhe finden und enstpannen. Den Gedanken Zeit und Raum lassen. Sie mit dem Partner teilen. Aus seinem Innersten sprechen. Sich in seinem Innersten den Worten des Parnters öffnen. Sich verstehen.


    Danke @:)

    Sinnlich die Sonne genießen

    Wie sie die gesamte Umgebung in ihr Licht taucht. Alles was sie mit ihren wärmenden Strahlen trifft strahlt nun selber und wirft lange Schatten in die Landschaft. Das kahle Geäst der Bäume wirft ganze Irrgärten auf den kalten gefrorenen Boden. Der Frost der alles überzieht glitzert und schimmert wie Diamantstaub. Ich wende mich der Sonne zu, spüre ihre wärmenden Strahlen im Gesicht, den Kontrast zu dem eisigen klaren Wind der mein Gesicht streichelt und schaue den kleinen Wolken warmen Nebel hinterher die ich ausatme.


    Winter x:)

  • Anzeige

    Sinnlich weinen

    Die Welt um einen herum vergessen. All den ungeweinten Tränen ihren Lauf lassen. Den Schmerz und die Trauer ausweinen. Sich von der Last des Schmerzes befreien. Die unterdrückten Gefühle ausleben und die quälenden Erinnerungen durchleben. Sein Innerstes weit öffnen und ganz Mensch sein. Ohne jegliche Scham. Geborgen in den Armen eines Menschen der für einen da ist. Der einen hält, und tröstet, solange bis der Fluss der Tränen versiegt. Schmerz und Trauer weichen dem Gefühl der Geborgenheit und Wärme.


    :°_

  • Anzeige

    Hi Drausi,

    danke für deine Extranachricht.


    Mann, jetzt hast du es aber voll drauf mit dem sinnlichen Leben. Das gefällt mir!


    *:)

    Hallo *:)

    Danke libbi-x et sweetcore |-o @:)

    @Luschi *:)

    Nachteil dieses sinnlichen Lebens ist das ich immer weniger Zeit fürs Forum habe ;-)


    Bis bald :)*

  • Anzeige

    Sinnlich schreiben

    Die Welt um einen herum ausblenden und den Gedanken Raum lassen. Tief in sich hineinhören und seinem Innersten Stimme verleihen. Auf diese Stimme hören, ihren Gedanken folgen, und seine tiefen Gefühle in Worten ausdrücken. Schreiben ist Fragen. Den Empfänger, die Welt, und sich selbst. "Bin ich mit meinen Gedanken allein?". Schreiben ist Suchen. Nach einem Menschen, seinen Gedanken, und seinen tiefen Gefühlen. Schreiben ist Leben. "Ich denke, ich fühle, ich lebe!"


    Schreiben mit der Hand ist Kunst. Malen, zeichnen, kalligraphieren. Und es ist Identität. Die Schrift ist wie ein Fingerabdruck. Persönlich. Intim. Sie bringt Menschen einander näher. In ihrer Menschlichkeit.


    Wenn ich doch nur mit der Hand schreiben könnte ohne das mir nach einer Minute der ganze Arm wehtut und die Knöchel weiß werden :°(


    Bis bald

    Hi Drausi


    :°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_


    :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    ??schöne_Fotos_übrigens??


    :)^:)^:)*:)*:)^:)^

  • Anzeige