@ Petia:

    also....ich glaube, wenn man sich dann nicht zurückziehen kann, würde ich es mit einer Achtsamkeitsübung versuchen.....ich mache das manchmal, wenn ich draußen unter Leuten bin und mir plötzlich alles zu viel wird, ich am liebsten weglaufen würde......ich setz mich dann meist irgendwo....oder auch stehen....egal.....und betrachte irgendetwas genauer.....konzentriere mich voll darauf und versuche die Formen genau zu erfassen....zu sehen, wo genau der Schlagschatten von dem Gegenstand ist, der Körperschatten....(also...der Schatten auf dem Körper)......ich versuche, genau die Farben zu erkennen....manchmal sind Wolken, die auf den ersten Blick einfach nur grau sind.....einen Touch lila....oder dunkelblau....naja....wasich meine ist....sich einfach etwas ganz genau ansehen....darüber nachdenken....manchmal, wenn ich darauf keine Lust habe oder ich das nicht mehr hinbekomme, weil ich schon viel zu nervös bin, dann zähle ich einfach langsam....bis hundert oder gehe das Einmaleins im Kopf durch.....


    vielleicht hilft es Dir ja?

    naja, theoretisch wäre es erstmal wichtig für dich herauszufinden, was deine persönlichen Auslöser sind.


    Das könnten z.B. sein:


    -Selbsthass


    -Innere Anspannung


    -Heisshunger (z.B. weil man sich bestimmte Nahrungsmittel verboten hat oder gehungert hat)


    -Trauer, depressive Verstimmungen u.ä.


    etc.


    Versuch mal, deine Essattacken zu beobachten bzw. vor allem darauf zu achten, zu welchem Zeitpunkt sie auftreten. So kann man dann eher rausfinden, was bei dir helfen könnte.


    Es wäre z.B. nicht so sinnvoll, wenn dir jetzt jemand sagt "lies ein Buch zur Ablenkung", du aber eigentlich total angespannt bist und dir z.B. Sport und Aktivität allgemein viel eher helfen würde als ruhig wo rumzusitzen.


    Sprichst du gut Englisch? Falls ja, kann ich dir mal so einen Fragebogen schicken, den du ausfüllen kannst, wenn du Druck hast, eine Essattacke zu haben (blöde Formulierung, ich hoffe, du weisst was ich meine).

    Huhu Silber@:)


    danke für die schnelle und liebe Antwort.:-D


    Ich glaube bei mir ist es eher depressive Verstimmung???


    Wenn du mir den Fragebogen zuschicken könntest wäre sehr lieb, ich spreche auch


    Englisch%-| Muss ich:-/


    Überhaupt keine blöde Formulierung, verstehe dich sehr gut:)z


    Danke alles Liebe,

    @ :)*:)@:)

    Ich neige zwar nicht dazu mich selbst zu verletzen, aber wenn ich mal auf 180 bin mache ich folgendes: Ich lege mich in mein Bett, schaue 20 min. lang an die Decke und setze mich in aller Ruhe mit der Situation auseinander. Am Ende des innerlichen Konflikts verpasse ich mir ein psychisches K.O. Dann setze ich mich an meinen PC, mache Gute-Laune-Musik an und lasse mich von der Musik leiten. Um das ganze abzurunden schreibe ich Kurzgeschichten, diese können sich auch mit kritischen Themen die mich nicht unbedingt fröhlich stimmen handeln. Letzteres ist sehr hilfreich um meine Schreibweise zu perfektionieren. Doch finde ich meine Texte an manchen Stellen noch etwas unstrukturiert. Irgendwie abgehackt. Aber das ist ein anderes Thema!

    :-o uff, das wird für einige ein Problem werden - die ist doch total beliebt! :-(


    Es gibt aber Alternativen; das ABC-Wärmepflaster brennt auch nach einer Weile, ebenso wie Midalgan (das ist auch so eine Salbe - hab sie mir in der Apotheke empfehlen lassen, weil es Finalgon hier wohl gar nicht gibt) - die brennt vor allem dann sehr gut, wenn man die Stelle vorher irgendwie wärmt (ich hab sie mal nach einem Bad benutzt - aaah, das war heftig!).

    Und helfen euch Skills??


    Also mir gar nicht...


    Wenn ich einmal in den Sog gerate, dann holt mich da gar nichts mehr raus und sowas wie "Tu dir was gutes, bla bla" brauch ich dann schon mal gar nichtm denn dann ist mir nur nach dem Gegenteil zumute....


    Ist ds nur Übungssache, oder liegt es einfach den einen Menschen und den anderen nicht,denn das ist gerade wohl meine Überzeugung...

    Einerseits ist es tatsächlich eine Übungssache. Andererseits würde ich auch nicht behaupten, dass Skills jedem helfen, und wenn sie jemandem nicht helfen dann macht der was falsch. :-/ Therapiemethoden - ich zähle Skills da mal dazu - sind einfach sehr individuell.


    Es gibt also verschiedene Möglichkeiten:


    -du hast die für dich passenden Skills noch nicht gefunden und/oder noch nicht genug Übung


    -Skills helfen dir einfach generell nicht


    -du gehst mit der Einstellung "hilft eh nichts" an die Sache ran.


    Sich was gutes tun ist sowieso längst nicht immer geeignet, grad wenn der Drang schon zu hoch ist. Vielleicht helfen dir dann eher Schmerzen, die nicht schädlich sind? Igelball? Finalgon (oder was ähnliches, ABC-Wärmepflaster zum Beispiel)?


    Es ist sicherlich hilfreich, die Gründe für die Selbstverletzung herauszufinden. Das kannst du z.B. mittels Verhaltensanalyse machen. Es gibt ja verschiedenste mögliche Gründe - Selbsthass (=> Bestrafung, "habe es verdient"), dissoziative Zustände (=> man holt sich damit zurück), Anspannung (=> Spannungsreduktion)...


    Bei Selbsthass ist es z.B. nicht grundsätzlich verkehrt, sich dann was gutes zu tun - das ist nämlich auch eine Art Skill, nennt sich "dem Gefühl entgegengesetzt handeln". Wenn du jedoch merkst, dass es dir in dem Moment mehr schadet als nützt, dann lass es besser.


    Fazit: Es ist ein Ausprobieren und vor allem ein Üben. Und ich würde auch nicht erwarten, dass es dann direkt immer klappt (also die SV verhindert). Aber jede verhinderte SV ist ein Erfolg, finde ich. :-)

    Hallo @:)


    ich kann mich Silber nur anschliessen.


    Was ich noch sagen möchte dass alles was hilft denn Augenblick etwas erträglicher zu machen und keine langfristigen Schäden hinterlässt ein Skill ist. Somit kann alles was hilft ein Skill sein. Schlafen, essen, spazieren gehen, aufräumen, Sport usw...


    Und wenn man sich z.B. total übermüdet hinlegt und ne Runde schläft und es danach etwas leichter ist hat mein Skill gemacht der wirkt.


    Bis man Skills sicher u gezielt anwenden kann und eine Idee hat was hilfreich ist dauert es lange, aber ich kenn keinen (egal ob von Skillsgruppe, Klinikaufenthalten, SHG usw) bei dem die Skills nicht wirken. Und einige davon haben am Anfang auch gesagt dass es nicht's bringt aber nach einiger Zeit hatten sie dann den Dreh raus.


    Also nicht den Kopf hängen lassen.


    Alles Gute euch:)*