Hallo,


    Wenn das richtig verstanden habe, dann sind Skills verschiedene Dinge aus der DBT:


    Entspannungsübungen z.B.: nach Jacobson, Liste von positiven Aktivitäten,


    Übungen z.B. Imaginative Übungen, Der Notfallkoffer ......


    Was habt ihr in Euren Notfallkoffer?


    liebe Grüße


    Dante

    Zitat

    Entspannungsübungen z.B.: nach Jacobson

    Würde mich mal interessieren, bei welchem Borderliner die PMR nach Jacobson funktioniert... mich macht das aggressiv und in einigen Kliniken habe ich gehört, dass diese Entspannungsmethode bei BL sogar kontraindiziert ist.


    Meiner Meinung nach extrem wichtig: Nicht nur Stresstoleranzskills in der Skillskette/dem Notfallkoffer haben, sondern auch Skills für niedrigere Spannungsbereiche (z.B. Gefühlsskills), da man bei 70 nicht aufhören soll mit Skills, denn dann schießt man logischerweise sofort wieder nach oben. Also gucken, welche Zugangskanäle bei welcher Spannung noch offen sind und dementsprechend Skills rausfinden :)^

    Einer meiner Skills ist oft die Arbeit, das lenkt ab. Und wenns geht, so harte Arbeit wie möglich, wie Löcher buddeln, schweres Zeug tragen und so. Bin ich zu Hause, räum ich auf wie ne Irre – und ich bin nah dran, ein Messie zu sein. Meist läuft die Musik mit der Lautstärke am Anschlag mit Vollbass, um das rauszuhämmern. Heiss duschen geht auch, ohne Kapuze oder Schirm durch kalten Regen oder Schnee laufen auch. Wenn das nicht möhlich ist oder nicht hilft, hab ich kaum andere Möglichkeiten. Schärfe verweigere ich sowieso.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    hi, ich gebe jetzt auch mal meinen Senf dazu. ich habe mir nicht alles durchgelesen, also sorry, wenn etwas doppelt ist. In meiner Psychiatrie Karriere wurden mir einige von den sogennanten Skills angeboten. Die mehr oder weniger gut helfen:


    Scharfe Sachen, wie Chilli oder Tabasko


    Auspowern, rennen, sport treiben, boxen, ...


    Erbsen oder Murmeln in die Schuhe und damit länger durch die gegend laufen.


    Amoniak riechen (aber erst vorsichtig, sonst ätzt die Nase weg!!! :=o 8-) )


    Gummiband umd Handgelenk und flitschen lassen


    Einfach losschreien, zb im Wald oder einfach ins Kissen


    Laute Musik anmachen und mitsingen hilft mir auch sehr, wenn ich einfach sauer bin, ist ja ähnlich wie schreien.


    Igelball entweder massieren oder doll in die Hand drücken


    Auf Eiswürfeln lutschen


    Im moment fällt mir so nix mehr ein außer Sachen zum Ablenken wie lesen malen oder so. Die oben gennanten sind eher alternativen zum Schneiden, also sachen, die auch starke Reize auslösen können. *:)

    Gummiband auf die Haut schnipsen lassen, sollte man allerdings nicht übertreiben da es auch schnell zu SV werden kann :-/


    Film schauen/Musik anhören


    Freund/in anrufen (&evtl. verabreden)


    Chilli/Tabasco etc auf die Zunge


    Eiswürfel an den Körper/ Kalt duschen

    hausarbeit


    gummiband


    baden gehen


    wutball


    laufen gehen


    schreitherapie (einfach in den garten oder irgendwo anders hingehen und mit der ganzen kraft einfach mal alles rausschrein .. baut druck und aggressionen ab)


    autogenes training


    progressive muskel entspannung


    klavier spielen


    zeichnen


    kochen oder anders kreativ sein


    eiswürfel


    chillyschoten /zitrone


    briefe von freunden zu lesen


    in den Garten gehen die Natur genießen

    ich halte den trübseeligen Alltag nicht aus ohne Sport. Entweder Gewichte stemmen, joggen oder Boxen. Ich gucke auch gerne gute Filme, also nicht den üblichen Scheiß, sondern mit Aussage, humanistischen, moralischen Werten, um ne neue, positive Perspektive für den heutigen Tag zu bekommen. Gute Bücher lesen und Freunde treffen, je nachdem wie gut das Beisamensein verläuft fühlt man sich dannach gut oder noch einsamer. Nach dem Sport hat man sone innere Zufriedenheit, der ganze Körper fühlt sich auch gesund und stark an, ich liebe dieses Gefühl. Man krigt bei regelmäßig Sport auch ne starke, prächtige Siegerlatte.


    Ich find aber es ist eine Sache der Ausgewogenheit, es reicht nicht nur gesund zu leben und sich konstruktiv zu beschäftigen, manchmal sind es einfach die Unvorhersehbaren Dinge die das Leben schön machen, die man aber nicht erzwingen kann. Wenn ich über Wochen hinweg routiniert Sport mache, emotional aber alles um mich herum tot ist, bringen mir die ganzen Akitvitäten auch nix. Man kann mit solchen Aktivitäten gut Leerlauf überbrüken, aber wenn irgendwas fehlt ( z.b. Liebe, Familie, gute Freunde) können dich solche Hobbies auch nicht retten.