Sohn (18) ist immer sehr Distanziert und Gefühlskalt

    Guten Tag Liebs Forum,


    Ich bräuchte Hilfe bzw. Ratschläge für meinen Sohn, da ich nicht weis was ich mit ihm machen soll.


    Mein Sohn war schon immer sehr Distanziert zu anderen, aber trotzdem der Drehpunkt in der Klasse, gab es etwas war er immer dabei, sorgen darüber machte ich mir nie, da ich dachte das das in dem alter ganz normal ist. In der 4.Klasse als es dann um den übertritt ging viel mein Sohn wieder auf aber dieses mal sehr Positiv, da er nie Aufpasste bzw. sich am Unterricht beteiligte aber trotzdem der beste der Klasse war. Deswegen bat/fragte uns die Schulpsychologin ob sie mit ihm einen IQ Test machen dürfte , das ergebnis überraschte aber alle beteiligten, deswegen wurden zwei unterschiedliche Tests gemacht (1. 136 IQ Punkte und beim 2. 133), doch während dem Kontakt zu unserem Sohn viel der Psychologin auch schon auf wie "kühl" unser Sohn war. Als wir sie dann auch näher darauf ansprachen, sagte sie , dass das ganze mit der Pubertät vergehen würde und öfters vorkommt. Der nächste Weckruf war als meine Eltern gestorben sind (im unterschied von 2 Jahren) und es ihn nicht sonderlich interessiert hat, das Kommentar, dass er jetzt endlich mehr Zeit hat Einkaufswägen zu schieben und keine Rollstühle :°( . Das ist das nächste, er hat zudem noch einen sehr trockenen, fast schon bösartigen Humor, er findet nur schaden von fremden lustig.


    Der folgende Horror Moment war in der 11.Klasse, als ich meinen Sohn von einem Ausflug aus dem KZ abholen musste, mir war es unendlich peinlich, aufgrund von 2 Aussagen, die 1. war als die Klassen (es waren 3) in die Gaskammer waren und der Lehrer sagte, sie sollten nie witze über so etwas machen, da sie jetzt sehen wie schrecklich das ganze ist, darauf Antwortete mein Sohn sehr Trocken, das er (mein SOhn) derjenige währe, der auf die Tür schlägt, aber um diese zu schließen, da die Riegel so wie sie aussehen klemmen würden. Das war der erste moment ab dem ich wusste das etwas mit meinem Sohn nicht stimmt, da er auch kein rassist ist und schon einmal einen Nazi aufgrund einer antisemitischen Aussage zusammen geschlagen hat. Aber der knüller kommt noch.... als der Führer der Klassen fragte was sie zur ganzen angelegenheiten halten und ihnen eine Audio aufnahme zeigen wollte, spielte mein Sohn einfach mit einer Box ganz laut "wrong time, wrong place" %:|


    Das ganze ist jetzt Knapp 3 Monate her, mittlerweile ist mein Sohn 18, lässt sich nichts mehr sagen und ist immernoch sehr distanziert, es hat sich alles nur ins negative verändert, meine Frage, denkt ihr mein Sohn ist ein Psychopath oder Soziopath?


    entschuldigung, aber meine ganzen gedanken sind gerade wirr als das ganze wieder hochgekommen ist.


    Herzliche Grüße und schonmal danke für alles folgende im Voraus,


    Elke

  • 37 Antworten
    Zitat

    136 IQ Punkte

    Zitat

    viel der Psychologin auch schon auf wie "kühl" unser Sohn war. war schon immer sehr Distanziert zu anderen

    Zitat

    denkt ihr mein Sohn ist ein Psychopath oder Soziopath?

    Niemand ist gleich ein Pschopath wenn er sich kühl und distanziert verhält. Es kann sein das er aufgrund seiner Hochbegabung nicht viel von seinen Mitmenschen hält, lieber für sich alleine ist, zurückhaltend, Einzelgänger Typ, genervt von Menschen ect.


    Es könnte sein das er gedanklich in einer anderen Welt bzw auf einer anderen Ebene ist und mit anderen Menschen nicht viel anfangen kann und daher distanziert reagiert.


    Es kann aber auch sein das er noch pubertär ist. Mit 18 ist man noch mitten drinn , alles und jeder ist halt nervig und die "Alten" sowieso ;-D

    Zitat

    Das ist das nächste, er hat zudem noch einen sehr trockenen, fast schon bösartigen Humor, er findet nur schaden von fremden lustig.

    Das haben ja viele, nix ungewöhnliches.


    Das sieht man auch verstärkt bei Jungen in der Pubertät. Wo andere zu Schaden kommen, oder auf bösartiger Weise verarscht werden finden sie Lustig. Das Gehirn ( samt Humor) tickt da anders als bei einem Erwachsenen.


    TV und Internet tragen ja auch dazu bei das solche Videos gezeigt werden z.B. die lustigsten Unfälle ever oder so. Modern sind ja z.Zt die "Pranking Videos" auf Youtube, wo Leute auf geschmacklose Weise verarscht werden.


    Solche derben Scherze finden in der jungen Altersklasse ( Teenager, junge Erwachsene) ansehen und werden auch geteilt

    Kühles Verhalten ist das eine. Bösartigkeit, Nichterkennen einer gewissen Geschmackslosigkeit das andere. ??Spontan erinnert mich die Gesamtbeschreibung an eine sog. dissoziale Persönlichkeit: Ein gewisser Charme, aber kaum Empathie und Mitgefühl für andere.??

    Kann auch sein, der Sohn rebelliert gegen das "wie man zu fühelen", "wie man zu denken", "was man zu sagen" hat.


    Wie bei Harold und Maude.


    Ich finde das ganze nicht unsympatisch gegen die Masse der politisch korrekt weichgespülten Mitläufer und Heuchler.


    Was ich auch gar nicht abkann ist, wenn man vrogehalten bekommt (am liebsten von Psychologinnen, Lehrerinnen, Müttern), dass man emotional distanziert sei, nicht warm u.s.w.


    Meiner Meinung nach probieren vornehmlich Frauen gerne, über Emotionalität Leute zum mitschwingen anzuregen, Nähe herzustellen, eigene Interessen zu transferieren.


    Das deute ich mitunter als Versuch des Kontrollerwerbs über eine Person und Manipulationsversuch.


    Der Gipfel ist noch, wenn man nicht dumm mitgrinst und auf Friede Freude Eierkuchen macht, und im Weggehen kommen dann schon die Werturteile, "der ist aber kalt", "was ist das für ein komischer Typ", dann kommt gleich die ehrlich Fratze der Wahrheit der Leute heraus, was hinter der gespielten Freundlichkeit und Harmonie abgeht.


    Wenn jemand dann gegen sowas immun ist, und seine innersten Emotionen nicht mit jedem Dahergelaufenen teilt, dann wird dagegen angestänkert.


    Vielleicht hat dein Sohn einfach durchschaut, in was für einem Haufen verlogener falscher Figuren er hineingeworfen ist.


    Ich kann mit so jemandem wie ihm mehr anfangen als mit Bussi-hier Bussi-da amerikanischen TV-Grimassen die zu 100 % fake sind.


    Da muss man mal hinter die Fassade schauen. Ist er von Herzen nicht zur Empathie anderen Menschen gegenüber fähig? DAS ist krankhaft. Weigerung, sich den gestellten Erwartungen, Formen, Verlogenheiten anzupassen und mitzuheucheln ist nicht krankhaft, sondern eine Tugend.

    Zitat

    Ich bräuchte Hilfe bzw. Ratschläge für meinen Sohn, da ich nicht weis was ich mit ihm machen soll.

    Das ist jetzt erst mal zu spät. Ist meine Meinung. Das kommt aus der Kindheit. Wenn sich ein bestimmter Stil ausprägt kann es gut sein das er wie eingebrannt ist.

    Zitat

    meine Frage, denkt ihr mein Sohn ist ein Psychopath oder Soziopath?

    Pschopathen sind niederträchtig und lügen auf das Direkteste. Wenn Dein Sohn das nicht ist sind die Chancen auch gut das er kein Psychopath ist.

    Kurze Neben-Info:


    Laut einer Studie trinken Psychopathen häufiger schwarzen Kaffee und Gin Tonic. ]:D

    Zitat

    Unter Gin-Tonic-Trinkern und Liebhabern besonders dunkler Schokolade dürften sich also tatsächlich mehr dunkle Persönlichkeiten verstecken als unter jenen, die einen süßen Fruchtcocktail oder Milchschokolade bevorzugen. Den Forschern zufolge liegt das vor allem daran, dass Geschmackserfahrungen nicht nur den späteren Geschmackssinn, sondern auch die Persönlichkeit beeinflussen.

    Zitat

    trinken Psychopathen häufiger schwarzen Kaffee und Gin Tonic.

    Leider nicht so einfach: Mein Chef ist ein Psychopath. Nicht als Schimpfwort sondern wirklich nach einer ausführlichen psychologischen Beschreibung geurteilt. Er krinkt keinen Kaffee

    Meinst du, er wollte mit Wrong place, wrong Time ausdrücken, dass der Holocaust lieber jetzt stattfinden sollte? Ich habe das beim lesen jetzt als Kritik an der Vorführung der Aufnahme angenommen oder verstehe ich dich falsch? Kenne das Lied aber nicht, ich weiß nicht, ob da im Text noch eine tiefgründigere Bedeutung ist.


    Der Besuch in einem ehemaligen KZ ist krass, wenn man sich darauf einlässt. Dort hängen zum Teil ja auch Bilder, die man nicht wirklich sehen will und die einem sehr nachhängen.


    Wenn ich mich auf etwas nicht einlassen möchte, aber mich jemand zwingen möchte (z.B. früher Lehrer mit ihren erzwungenen Ausflügen) tendiere ich auch dazu dumme, schwarze Witze zu machen - mir wäre das oben genannte zwar nicht passiert, aber als Junge in einer Gruppe ist das nochmal etwas anderes und ja, ich würde es nachsichtiger betrachten.


    Insgesamt denke ich, dass dein Sohn schlichtweg noch in der Pubertät steckt und cool vor den anderen Jungs sein möchte.


    Dass er sich immer weniger sagen lässt, ist zum einen normal, zum anderen solltest du mal eure Beziehung näher beleuchten. Ich denke hier jedenfalls nicht an einen kleinen Psychopathen, sondern an einen Jugendlichen, der nicht weiß, wohin mit sich.

    Zitat

    Schwarzen Tee oder Vorliebe für Bitteres?

    Nein. Er mag sehr gern Nutella. Zu Wurst viel Senf, Ketchup.


    Zum Geburtstag hat er Kuchen gebracht. Sehr viele Smarties oben drauf. Bestimmt 3cm dick. Giftig aussehende Lebenmittelfarben (z.B. satt violett). Er liebt z.B. die Simpsons ganz besonders. Genauso muss dann die Torte aussehen.

    Ach Leute, hört doch mal auf mit solchen Unsinn von Kaffee und Bitterem. Ich denke, Elke_1 hat es verdient, dass sie Antworten bekommt, die auch ein bisschen auf das eingehen, was sie geschrieben hat.


    Elke, ich fand deinen Text schwer zu lesen (Legasthenikerin? Ist Deutsch nicht deine Muttersprache? Oder hast du dir schlicht keine Mühe gegeben?) und an den Stellen schwer zu verstehen, wo du deine konkreten Beispiele nennen möchtest:

    Zitat

    aufgrund von 2 Aussagen, die 1. war als die Klassen (es waren 3) in die Gaskammer waren und der Lehrer sagte, sie sollten nie witze über so etwas machen, da sie jetzt sehen wie schrecklich das ganze ist, darauf Antwortete mein Sohn sehr Trocken, das er (mein SOhn) derjenige währe, der auf die Tür schlägt, aber um diese zu schließen, da die Riegel so wie sie aussehen klemmen würden.

    Das habe ich schon nicht verstanden, weil es einfach kein deutscher Satz ist. Hier fehlt doch der ganze Kontext. Ich finde, das was du hier wiedergibst, ist schon vom Deutsch her bruchstückhaft und unverständlich. Hast du denn mit deinem Sohn darüber gesprochen? Was war denn da wie gemeint?

    Zitat

    Aber der knüller kommt noch.... als der Führer der Klassen fragte was sie zur ganzen angelegenheiten halten und ihnen eine Audio aufnahme zeigen wollte, spielte mein Sohn einfach mit einer Box ganz laut "wrong time, wrong place" %:|

    Was sicherlich unangebracht ist, auf eine Frage Musik als Antwort zu spielen. Aber was ist da "der Knüller", wie du es ausdrückst?


    Meine Meinung: aus 18 Jahren Entwicklung deines Sohnes greifst du da wenige Begebenheiten heraus. Und gauloise hat schon gut angedeutet, was ich auch wichtig fände an Informationen: zur Erziehung, zum sozialen Umfeld, Geschwister, der Vater, zu Verwandten, zu der Zeit, die ihr zusammen verbracht habt. Das Verhalten deines Sohnes müsstest du doch auch z.B. in bestimmt 10 oder 11 Zeugnissen in einer schriftlichen Form haben. Das wäre nicht so bruchstückhaft und es wäre jeweils in der Zeit von einer Lehrerin/Lehrer verfasst.


    Ungünstig ist hier, dass hier im Forum ja dein Sohn nicht für sich sprechen kann. Also würde ich mich mal auf dich konzentrieren: Du machst dir Sorgen um die Entwicklung eures Sohnes (er hat ja auch einen Vater), das habe ich verstanden. Und dafür hast du einige Beispiele genannt mit Beispielsituationen.


    In deinen zwei Beispiele (Tod der Großeltern, Besuch des KZ mit der Klassenstufe) war er direkt und ohne Ausweichmöglichkeit konfrontiert mit Fällen von Tod, Lebensende, Verlust. Das würde ich mal so sehen: dein Sohn lässt sich ungern von anderen aufdrücken, was er zu fühlen hätte. Er durchbricht in den zwei Fällen die Erwartungshaltungen anderer, und eckt damit an. Es bleibt aber unklar, warum er so gehandelt hat. Es gibt Trotzreaktionen, es gibt Abwehrreaktionen, die unerwartet/ungewöhnlich sein können oder die Distanz zum erlebten schaffen sollen, anstatt das allzu nahe an sich heran zu lassen. Ändern konnte er ja beides nicht. Er wurde damit konfrontiert.


    Ein Rückschluss auf Psychopath/Soziopath ergibt sich daraus nicht. Mir erscheinen deine Beispiele ein bisschen angstbetont zusammengetragen, als seiest du derzeit besonders ängstlich oder besorgt. Wovor hast du Angst? Fühlst du dich überfordert, ggf. all die Jahre schon? Und warum diese Fragen jetzt, wo dein Sohn 18, und damit formal erwachsen ist? Ich meine, du wirst dich darauf vorbereiten müssen, dass er evt. bald seine eigenen Wege geht.


    In der Schule klingt dein Sohn aus meiner Sicht und aus deiner Beschreibung heraus unterfordert. Als fehlten ihm Grenzen, oder echte Aufgaben, wo er sich anstrengen muss - und daraus kann ein Gefühl von Überlegenheit, aber auch Langeweile entstehen, und trotzdem mit dem Wunsch nach Aufmerksamkeit. Hat er eine Förderung bekommen/genossen? Seine IQ-Test-Ergebnisse hätten bestimmt eine Hochbegabtenförderung ermöglicht. Und Nazi zusammengeschlagen wegen antisemitischer Äußerungen, wo waren Lösungen mit Worten statt Fäusten?


    Ich könnte einen weiteren Fadenverlauf gut verstehen, der sich um deine Sorgen und Ängste dreht, wenn du sie denn mal konkret äußern würdest, was das für dich bedeuten würde. Denn du kannst z.B. auf Fragen antworten und dein Inneres einbeziehen. Aber ich sehe hier wenig Chancen, um über deinen Sohn zu reden. Denn was soll das, wenn er ja doch nicht hier am Gespräch teilnehmen kann?

    Der Sohnemann hat ein hohen IQ. Es kann sein aber, dass er wenig Sozialintelligence besitzt und sich daher nicht angepasst benimmt.


    Auch solche Aktionen wie im KZ erregen viel Aufmerksamkeit - fehlt das ihm?


    Sonst: Teenager halt. Die Mädels werden eher lauter, Jungs oft zurückgezogen. Mein ältester ist auch sehr verschlossen und emotionslos wirkend geworden. Er war früher offen und sehr überdreht. Jetzt merkt man nicht ob er da ist oder nicht. Er kommt nur leiser aus seinem Zimmer während der Nacht um zu essen.