Sozialphobie: Suche einen ruhigen Job, aber welchen?

    Wie kommt ihr mit Ängsten im Job klar?


    Hi


    Ich suche schon länger einen Job (Ausbildung) wichtig ist mir dabei, dass ich keine Schichtarbeit und wenig Überstunden habe, ich brauche geregelte Arbeitszeiten.


    Wegen meiner Sozialphobie sollte es auch etwas sein, wo es ruhiger zugeht, wo ich mehr für mich alleine arbeiten kann, aber auch etwas womit ich eine Zukunft habe, also keine aussterbende Branche. Bin schon ewig am überlegen, aber mir fällt nichts ein. Würde mich wirklich freuen, wenn einer von euch vielleicht eine gute Idee für mich hat :-) Die Ausbildung die ich jetzt mache, möchte ich so schnell es geht abbrechen :-(


    Mich würde auch interessieren wie andere hier, die Probleme mit Ängsten, Kontaktschwierigkeiten und anderem haben, es schaffen in ihrem Job klar zu kommen. Ich erlebe es immer nur so, dass man total schnell zum Opfer und Fußabtreter für andere wird.

  • 28 Antworten

    Aber es dauert jahre bis so eine Therapie wirklich anschlägt. Und Jahre habe ich leider keine Zeit mehr. Bin ja nicht mehr die Jüngste. Deshalb wollte ich jetzt einfach etwas Ruhiges machen, auch wenn es kein Traumjob ist. Ich kann ja schon unter Menschen gehen, nur in Gruppen traue ich mich nichts zu sagen und es entwickeln sich nur selten interessante Gespräche. Deshalb werde ich von Kollegen auch meist komisch behandelt

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Allerdings ist es falsch, sich nach den Ängsten zu richten, weil die Ängste dann dein Leben dominieren. Das musst du lernen, zu trennen. Du gehst arbeiten, um deinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, und wenn du nun Ausbildungen aufgrund der Ängste abbrichst, wird sich das irgendwann sehr negativ bemerkbar machen: Schlussendlich sitzt man letztlich ohne Ausbildung da, findet keinen Job und beraubt sich so selbst der Möglichkeit, überhaupt je seine sozialen Phobien zu beseitigen. Du hingegen müsstet konträr handeln, um deine Angst in den Griff zu kriegen, d.h. dich selber wieder zu sozialisieren und irgendwann festzustellen, dass du deine Ängste im Griff hast und nicht umegekehrt, sie auch nicht immer berechtigt waren.


    Dass der Job einem nicht gefällt, liegt ja irgendwo doch an der Angst. Da kannst du allerdings lange suchen, es gibt keinen Job, der dich vom Kontakt mit anderen Menschen fern hält und so gesehen "ruhig" ist. Es sei denn du ziehst als Schriftsteller irgendwo in den Wald.


    Vordergründig wirst du aber den Mut und Willen aufbringen müssen, dich auf Menschen einzulassen, denn nur dann kannst du die Angst auch in Griff kriegen, vorausgesetzt du möchtest dies!


    Alles Gute.

    Zitat

    Dass der Job einem nicht gefällt, liegt ja irgendwo doch an der Angst.

    Ja , wohl in dem Falle durchaus denkbar , doch denke ich nicht , das es nicht verallgemeinbar ist .


    ich kenne jemanden der ist in seinem Beruf von einer hohen Leiter gefallen , kann auch wieder vollwertig arbeiten gehen , hat aber dann nach ein paar Monaten gekündigt und umgeschult , weil er die Angst aufs neue auf hohe Leitern zu gehen , nicht überwinden konnte .


    Ich kenne aus meinem Bekanntenkreis auch jemanden der nach einem Burn-Out nicht mehr als 5 Personen im näheren Umfeld vertrug , er hat seinen Beruf an den Nagel gehängt und trägt jetzt Zeitungen aus , früh morgens wenn alle noch schlafen .


    Also ich habe Verständniss für diese Psychiche Phobie , doch dann sollte Sie sich in Behandllung begeben .