Hallo,


    es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht, :°_ . Du solltest dir wirklich professionelle Hilfe holen, bei einem Psychologen, Therapeuten oder Psychiater. Er könnte dir sagen, was es genau ist.

    Zitat

    Für mich liest sich das wie eine Pychose oder vielleicht eine Bipolare Störung.

    _


    Vielleicht hast du Depersonalisationen, Derealisationen oder Dissoziationen und deshalb die Entfremdungsgefühle. Das kann bei Angststörungen, Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen auftreten.


    LG, Azu

    habe jetzt 2 hier die sagen depri oder psychosen,...


    aber mal ehrlich,...ist nen körper in der lage sich selbst so fertig zu machen ?


    da fängt es an,...tabletten :/ ich hab total shiss vor tabletten,...ibu und so geht :) aber andere sachen,...naja,..


    immer so nebenwirkungen hab angst das ich draufgehe ^^,....so herz und so,...hm wenn man so ließt verlängerung der HT oder HQ frequenz oder wie das heisst,...


    wäre ma lals klasse wenn das behandelbar ist,...

    Nee, das sind schon 3 unterschiedliche Berufe. :-)


    Ich würde den Neurologen in deinem Fall als erste Anlaufstelle anraten, damit der ausschließen kann, daß es was neurologisch bedingtes ist. Der kann dich nach der Untersuchung und der Schilderung deiner Probleme dann auch weiterüberweisen.

    Hallo Abflussreiniger,


    das tut mir leid zu lesen, dass es dir so schlecht geht.


    hast du denn einen guten hausarzt, der das ein bisschen koordiniert?


    manches, was du schreibst hört sich für mich, wie ja schon jemand schrieb, wie eine depression und depersonalisation an. ich denke, du solltest auf jeden fall ml einen termin beim psychiater machen. ein orthopäde, der sich mit chiropraktik auskennt, wäre aber vielleicht auch nicht verkehrt. und der hno-arzt hat gar nichts gefunden?

    Also wegen dem Schwindel, komisches unreales Gefühl, Kopfschmerzen und so würd ich zum normalen Doc mal gehen. Vielleicht ist das ja was neurologisches. ":/


    Wegen dem anderen Zeug: Was ist vor 6 Jahren passiert? Gibts da einschneidende Erlebnisse? Du hattest mit dem Trinken angefangen. Weißt du noch, warum genau? Eine Trennung, Todesfall, oder alles auf einmal? Schreib vielleicht mal auf, was in dem Jahr so alles passiert ist und überleg, wann genau du angefangen hattest zu Trinken ... also möglichst welchen Monat genau...


    Ich hatte in meinem Studium so 2007/08 eine Phase, wo mir alles entglitten ist, wo ich einfach mal 1-2 Jahre zu nichts fähig war (Wohnung fing an zu vermüllen, habe keine Hausarbeiten mehr geschafft abzugeben usw., habe auch etwas "viel" getrunken im Vergleich zu sonst) und hab dann überlegt, was genau der Auslöser war. Denn vorher war alles ok gewesen.


    Da gab es viel: ich musste anfangen nebenbei zu arbeiten, ich hatte Liebeskummer, mir ist langsam klar geworden, dass ich vielleicht das falsche studiere etc...


    Es ist mir verdammt schwer gefallen, den Finger auf den Punkt zu legen, warum es so scheiße war aber als es besser wurde, ist mir dann aufgefallen, was eigentlich der Hauptauslöser war. Mir fehlte was bzw. jemand, der 2007 weg ging und 2009 erst wiederkam. Ab 2009/2010 ist es mir dann durch seine wieder-Anwesenheit gelungen, klar zu sehen, WAS genau nicht stimmt und entsprechende Pläne in die Hand zu nehmen. Also ich hätte es vielleicht eher gemerkt, aber der Anstoß zur Veränderung fehlte, weil er/das was mich bei der Stange gehalten hätte weg war. Das hab ich damals nicht so bewusst gemerkt.


    Der Liebeskummer und das Arbeiten war auch schlimm, aber ich hatte schon 2005 Liebeskummer und habe auch da schon nebenbei gearbeitet, da war alles noch ok. Das konnte es nicht gewesen sein, was mich dermaßen aus der Bahn geworfen hat. ":/ So konnte ich dann ziemlich genau feststellen, WAS genau dran "schuld" war.


    Mach das auch mal... geh mal durch, was genau dein Problem damals war. Vielleicht siehst du es jetzt mit etwas Abstand, wenn du mal scharf nachdenkst oder es vielleicht auch mal aufschreibst und genau untersuchst. ":/

    mit 13-22 tolles leben gehabt ^^ feiern saufen frauen,...


    vor 6 jahren,...war der tag nachm saufen wo alles angefangen hat,...konnte nicht mehr laufen war total schwindelig,...extreme ES,...etc etc...das hat bis heute nicht mehr aufgehört,...


    vor 6 jahren gab es die trennen von einer frau mit der ich auch ein kind habe,....dann kam der tot von meinem opa,...dann vor 4 jahren von oma,...bla bla bla,..


    Ich trinke jetzt schon ewigkeiten nicht mehr,...weils auch nicht mehr geht,..wie gesagt 6 bier ich bin breit :-Daber ich weiss auch das es mir von diesem einen bier den nächsten tag richtig scheisse geht,...


    das aber wiederrum kann mit meinen KPU werten usammenhängen weil,sind die scheisse baut der körper keine giftstoffe mehr ab,.....


    b zw er baut bestimmte nicht mehr ab,....der körper kann fuselakohole produzieren,..


    hm, villeicht bin ich ja dauerbeit weil mein körper dauerhaft alkkohole produziert,...noch nich so wirklich dru mgekümmert,...


    heilpraktikerin sagte die das auch mit der KPU gemacht hat das es da zusammenhänge geben kann,...


    dann,die stuhlprobe mit den candida,...hat vollausschlag im roten bereich,...immunität unten,...pilze ganz oben,...magenschleimheute geschädigt,...


    also können die teile auch ins blut bzw die blut / hirnschranke passieren,...


    ich hatte zu der zeit mit dem trinken und auch zwischendurch alle 1-3 monate vereiterte mandeln ! auch danach noch,.....jetzt allerdings kein probleme mehr !


    es heisst auch magnesion und angina bla bla können zusammenhängen.....


    Ich setze mit sicherheit immer falsch an was ärzte angeht,...ich habe wirklich fast ALLE arzt arten durch

    Zitat

    aber davon geht doch nicht mein ganzer scheiss weg mit dem ich mich rumplage hm,...naja ich weiss es nicht,...

    Zunächst ist ja mal die Frage, wie hoch Dein Leidensdruck ist. Wenn ich in Deiner Lage wäre, würde ich alles dafür tun, dass das wieder aufhört. Und ein Gang zum Arzt tut nicht weh, kann unter Umständen aber schnell Linderung bringen. Du hast Familie und wohl auch eine Verantwortung. Da gibt es aus meiner Sicht keine langen Debatten, ob Medikamente oder nicht, Arzt oder nicht....Alles andere ist Rumgeeiere und bringt nix.

    hi abflussreiniger,


    das hört sich alles kompliziert an.


    aber ich würde bei zwei dingen ansetzen.


    versuche etwas für deine abwehrkräfte zu tun, sprich ernährungsumstellung. wenn du zuhause bist, kannst du doch richtig kochen, viel gesundes, nur frisches, keine konserven oder fertigprodukte. geh viel spazieren, nimm vitamine.schlafe ausreichend. mach sport, so wie es geht.


    und zweitens geh zu deinem hausarzt und versuche alles nochmal aufzulösen, was du schon gemacht hast und wo man eventuell nochmal ansetzen könnte. es geht dir schlecht und das kann man nicht auf sich beruhen lassen.


    du schreibst von hohen KPU werten, das wääre doch ein ansatz. und eine therapie vielleicht auch, es liest sich so, als hättest du vieles unbearbeitetes.