Danke für eure Mühe.


    Nein, ich meinte beides. WG und Wohnheim.


    Wohnheim das was ich da mit der Vermittlung geschrieben habe, WG gneauso schlimm.


    3 der Sachen die da auf dem Link waren, hatte ich mir damals angesehen.


    Unter einem gewissen Betrag bei ein paar anderen erfahrungsgemäß Katastrophe.


    Ich meine ganz ehrlich: So wie ich das momentan kenne: Keine normale WG verlangt im Monat 30 -40 Euro. Das ist ziemlich verdächtig. Noch dazu wo ich von 2 WGs weiß: Dass die Mitbewohner seit 2 Wochen ein Casting veranstalten und sich dann den geeigneten Mitbewohner aussuchen. Das ist echt krank. Aber wenn eben keine Wohnplätze dort frei sind muss man das wohl so machen.


    Von den letzten die ich mir in unterer Preisklasse angesehen habe:


    Schimmel, pures Chaos usw, unfreundliche Leute.


    Und über 240 Euro kann ich nicht gehen.


    Sonst reicht mein Budget nicht.


    Meine Mutter kam heute erstaunlicherweise wieder, weil ich ja diesen Wohnungstermin zur Besichtiugung hatte und krank bin. Und sie meinte sie habe sich das angesehen (was mich nach der Sache von gestern sehr überraschte) und war geschockt (also die Einraumwohnung für 250 Euro Miete pro Monat). Schimmel, verräucherte Zimmer, alte Kühlschränke und Möbel, die der Vormieter drin gelassen hat.


    Sie meinte dafür so ein Haufen Geld zu verlangen wäre ne Unverschäömtheit. Was ich davon nun glauben kann, ist ne andere Sache. Erfahrungsgemäß wenn sie nicht will dass ich ausziehe ist ja alles schlecht.

    es gibt nun mal wirklich schlechte wohnungen,ebenso wie es gute wohnungen gibt..


    du sollst sie aussuchen ..nicht deine mutter....aber sie unterstuetzt dich ja doch....d.h.sie wuerde dir helfen...


    in jeder stadt gibt es auch zimmervermittlungen

    ein billige wg miete muss nix negatives bedeuten...


    du brauchst mehr lebenserfahrungen.....guck dir mal selber verschiedene wohnungen und wgs an


    wenn es wieder deine mutter macht...faengt das spiel von vorne an und du wirst nicht erwachsen..

    Mmh, ich glaube, ich komme nicht mehr mit...


    Du hast Angst davor das Haus zu verlassen. Willst aber ausziehen. In eine Stadt, in der du eh nicht bleiben willst.


    Sorry, ich glaube, mir steht jemand auf der Leitung.

    Zitat

    Hat noch jemand Tipps, was man in der Situation machen kann? Atemtechniken? Kaugummi kauen oder irgendwas?


    Außer Ratschläge mit Klinik oder Therapie oder ähnlichem.

    kleinePalme, ich weiß leider nicht mehr, was ich sagen soll. Wir haben dir hier so viel gesagt. Es gibt keinen Kaugummi, den man sich in den Mund stecken kann und dann ist alles in Ordnung. Klar gibt es Atemtechniken, also irgendwas wie zB Muskelentspannungsübungen. Danach könntest du mal schauen. Aber ich weiß nicht, ob es hier was bringt. Es wäre wohl eine gute Unterstützung bei der Überwindung einer Panikattacke, aber da steckt noch mehr dahinter. Sorry, wenn ich wieder "Therapie" sagen muss. Ich merke schon, dass du das nicht hören willst.


    Man kann auch Freundschaften aufrecht erhalten, wenn man nicht im gleichen Ort wohnt. Ich habe einige Freunde, die weit weg wohnen. Na und? Dann telefoniert man!!!! Ich kann auch mit guten Freunden am Telefon Probleme besprechen. Und wenn du das Haus nicht verlassen magst, dann können sie auch vorbei kommen.


    Was willst du denn nun als nächstes tun?

    Meine Therapeutin hat mir wärmstens ans Herz gelegt auszuziehen. Okay, dass ich jetzt gar nicht mehr das Haus verlassen kann. Manchmal geht´s manchmal nicht. Klingt verrückt aber Panikattacken und Anbgstgefühle komme wann sie wollen.


    Heute gings z.B da konnte ich zur Stadtverwaltung und beantragte Dinge abholen.


    Mir ist klar, dass es kein Kaugummi gibt. Aber vielleicht sagt irgendjemand ne konkrete Methode.


    Mir ist so ne Klopfmethode empfohlen wurden, so ne Art Massage. Shiatsu soll auch helfen. Irgendwas konkretes.


    Ich meine, dass ich ne Therapeutin brauche ist klar.


    Wenn dann eine recht gute.


    Sicher kann man Freundschaften auch aufrecht erhalten. Aber sein wir mal ehrlich: Wenn man studiert lebt sich das mehr oder weniger auseinander. Ich hatte auch letztes Jahr 2-3 enge Freunde, die studiert haben und jeder zieht jetzt sein eigenes Ding durch. Traurig aber war.


    Ich fülle momentan meine Wohnheinanträge für 2011 aus, versuche dieses Jahr irgendwie rum zu bekommen.


    Im 2. Halbjahr also Januar versuche ich mir ne Kur zu beantragen, nebenbei auch auf Atemwege spezialisiert und nebenher auch so psychosomatische Beratung. Ich bin nämlich sehr Infektanfällig und hab momentan wieder Angina.


    Ich werde versuchen das ein oder andere Mal zu Vorlesung zu gehen, mal sehen ob ichs packe und auch den Mut habe und nicht auf halbem Weg umdrehe

    Ja, es gibt eine Klopftherapie. Die bringt aber nicht wirklich viel. Ich habe einige Therapeuten erlebt, die nicht viel davon halten. Es ist eigentlich nur eine ander Physiotherapie. In dem verschiedene Punkte an Händen, Kopf und Schlüsselbein abgeklopft werden, sollen Ängste verschwinden. Man löst damit aber höchstens Verspannungen (kurzzeitig). Habe es schon selbst versucht.


    Ich finde es gut, dass du hier klar sagst, was du demnächst machen willst. Versuche das durchzuziehen.


    Und du gehst morgen zur Vorlesung und setzt dich rein. Nichts mit Park, nichts mit Auto. Wenn du dich vorher schon verrückt machst, dann kann das ja nichts werden. Du gehst da hin und es gibt einfach keine Widerrede. So musst du dir das sagen. Kennst du denn eigentlich niemanden in deinem Studiengang? Dem du dich anvertrauen könntest? Wenn du jemanden an deiner Seite hast, ist es evtl auch leichter.


    Bzgl. der Atemwege: Ich glaube nicht, dass du da irgendwas hast. Es ist einfach nur die Panik.

    Äh ich hab momentan ne Angina mit Schleim und allem anderen. Dass ich total verschleimt bin und das schon grün und gelb raus kommt mit Fieber und allem, bilde ich mir wohl nicht ein.


    Desjhalb bin ich auch bis auf weiteres krank geschrieben.


    Und dass mit dem Asthma stimmt leider. Hat die Pullmologin nachgewiesen.


    ist natürlich nicht so gut, und verstärkt die Panik nur zusehens.


    Ich nehme Alergospasmin als Spray

    Ich wollte damit nicht sagen, dass du dir das alles einredest.


    Aber du hast geschrieben, dass du oft Atemprobleme hast (im Zusammenhang mit Panik) und das kommt dann ganz ganz sicher davon!!!


    Klar, hat man vielleicht bei ner Erkältung auch mal Atemprobleme, aber die vergehen ja auch wieder.


    Und Asthma ist ja irgendwie anders (also vom Gefühl her, finde ich. Habe auch Asthma und kenne auch die Beklemmungen bei Panikattacken).


    Bei dir spielt das bestimmt alles zusammen.

    Zitat

    Nein, ich meinte beides. WG und Wohnheim.

    Nie im Leben glaube ich dir das! Erfurt ist eine riesige Stadt, in der es vor Wohnungen nur so wimmelt. Kann es sein, dass du dir selber eine Ausrede nach der anderen zurechtlegst?

    momentan kannst du doch ohnehin nur vorbereitungskurse besuchen, oder? der vorlesungszeitraum hat doch noch gar nicht begonnen – also musste dir ja nun nicht den stress wg. dem vorbereitungskrams machen, denn diese sind zum eingewöhnen gedacht ... und v.a. auch, um sich kennenzulernen.

    http://www.wg-gesucht.de/wg-zimmer-in-Jena.66.0.0.0.html?max_miete=240&min_groesse=&frei_ab_Day=01&frei_ab_Month=09&frei_ab_Year=2010&zeitraum=0&frei_bis_Day=01&frei_bis_Month=12&frei_bis_Year=2010&zwischenmiete=2&filter=1&geschlecht=&rauchen=&alter=&wgsize_min=&wgsize_max=&moebliert=&haustier=&dsl=&flatrate=&balkon=&garten=&zimmer=&bild=&tausch=&behindertengerecht=&x=21&y=15

    http://www.wg-gesucht.de/wg-zimmer-in-Erfurt.33.0.0.0.html?max_miete=240&min_groesse=&frei_ab_Day=01&frei_ab_Month=09&frei_ab_Year=2010&zeitraum=0&frei_bis_Day=01&frei_bis_Month=12&frei_bis_Year=2010&zwischenmiete=2&filter=1&geschlecht=&rauchen=&alter=&wgsize_min=&wgsize_max=&moebliert=&haustier=&dsl=&flatrate=&balkon=&garten=&zimmer=&bild=&tausch=&behindertengerecht=&x=43&y=6