Meine Familie bedeutet mir auch nichts. Sie haben mich immer dann alleine gelassen, als es mir besonders schlecht ging. Meine Schwester erzählt sogar überall herum, dass ich das Schwarze Schaf der Familie und nicht normal sei und meine Mutter tut nichts dagegen. Solch eine Familie brauche ich nicht, auf die kann ich wirklich verzichten. Mein Vater hat es schon richtig gemacht, als er einem Zug entgegenlief. Irgendwann werde ich es ihm wohl nachmachen, denn er hatte Recht zu gehen.

    Suca,


    ich lebe mit meinem Freund zusammen er "zwingt" mich zu essen, sonst wäre das bei mir genauso.


    die Beziehung ist aber nicht das was ich mir wünsche, komme aber nicht los davon.


    Und das Schlafen:-/ Legst du dich denn auch tagsüber ins Bett? Wenn ja, benutzt du eine Hilfe zum Schlafen? Ich habe auch diesen Wunsch, diesen endlosen Wunsch zu schlafen.


    Nicht eine Stunde, nein. Ich weiss nicht wie lange, aber, Vergessen.

    Wenn ich könnte, würde ich mich oft auch tagsüber ins Bett legen und einfach nichts machen, in diesem Zustand mag ich nicht mal mehr Musik hören. Aber ich mache ja meine Ausbildung und bin tagsüber im Rehazentrum und muss arbeiten. Nur in der Mittagspause kann ich mich eine halbe Stunde hinlegen und die Augen schließen. Heute Abend muss ich in den Stall fahren, habe danach Chorprobe und komme erst am späten Abend nach Hause. Aber morgen Mittag kann ich mich eine


    wenig ins Bett verkriechen, da habe ich früher Schluss und schaufele mir das einfach frei, auf dem Heimweg noch schnell einkaufen und dann für zwei Stunden einigeln, die Tür hinter mir schließen und sich die Welt ohne mich drehen lassen.

    Zitat

    Solch eine Familie brauche ich nicht, auf die kann ich wirklich verzichten.

    Da gebe ich dir recht.

    Zitat

    Irgendwann werde ich es ihm wohl nachmachen, denn er hatte Recht zu gehen.

    Die Entscheidung obliegt jedem selbst. Ich hoffe trotzdem, dass du dir Hilfe holst und sei es nur dass du uns "volljammerst", wenn du glaubst, es nicht mehr auszuhalten. Glaub mir, ich kann deinen Wunsch, sich einfach nur hinzulegen, sehr gut verstehen. Auch mir fehlt oft jegliche Muße. Manchmal denke ich, ach, wenn ich mir jetzt die Pulsadern aufschneide, das würde niemand merken. Aber irgendetwas hält mich. Wenn ich ein Rezept für dich hätte, würd ich´s dir sagen.

    Suca,


    ich wusste nicht, dass du einen so ausgefüllten Tag hast.


    Ich habe im Moment Urlaub. Aber sonst arbeite ich auch.


    Bist du überarbeitet.

    Zitat

    Ich hoffe trotzdem, dass du dir Hilfe holst und sei es nur dass du uns "volljammerst", wenn du glaubst, es nicht mehr auszuhalten


    Gebe da Schwarzes Blut vollkommen Recht

    Ich habe oft den Gedanken mit meinem Auto in voller Geschwindigkeit gegen eine Mauer zu fahren, habe mir sogar schon eine Mauer ausgesucht.


    Habe es aber bis jetzt noch nicht getan, warum???


    Vielleicht hält mich doch etwas fest.


    Bitte jammere soviel du willst, es wird dir vielleicht Erleichterung bringen, aber wenn ich deinen Tagesablauf sehe. Wie schaffst du das?


    :)*:)*:)*

    Ich habe mir schon drei Stellen angesehen, an denen ein ICE fährt, wo ich es nachts im Dunkeln tun könnte, ich habe schon überlegt, mich im Stall oder im Lichthof der Arbeitsagentur zu erhängen, oder auch tief im Wald an einem Baum. Vielleicht auch betrunken im Wald im Schnee einfach einschlafen. Und bei jeder Straßenbahn denke ich daran, es zu tun, bei jeder Pflanze, die ein Toxin enthäült, denke ich, ich sollte es tun, bei jeder Gelegenheit, bilden sich die Gedanken, manchmal komplex und weit hergeholt, aber immer mit dem Ziel, des ewigen Schlafes. Warum ich es noch nicht getan habe? Ich habe Angst davor, dass es misslingt. Komm, o Tod, du Schlafes Bruder...

    Wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, komme ich immer wieder an den Stellen vorbei, die ich mir schon vor einiger Zeit ausgesucht habe, da wäre es einfach perfekt. Und dann mein "Lieblingsplatz", eine Brücke, da hat es bisher jeder geschafft, leider, denn deshalb haben sie einige Vorkehrungen getroffen, dass man dort nicht mehr ohne Weiteres hinauf kommt. Aber einige Wege haben sie nicht bedacht...]:D.


    Ich will zurzeit auch wieder nur noch schlafen... warum gibt's keinen verdammten Knopf, den man abends drücken kann und durch den man dann nie mehr aufwacht zzz zzz zzz ! Ich hatte so einen schönen

    , aber nach einer sehr guten Therapiestunde im August, als ich dachte, es ginge aufwärts, habe ich den doch dummerweise entsorgt. Nun denk ich ständig dran und ärgere mich so sehr, weil er mir eine gewisse Sicherheit gegeben hat, die mir jetzt fehlt. >:(


    Meine "Familie" wäre mir auch egal, aber das beruht auf Gegenseitigkeit...

    Zitat

    Ich stelle mir gerade vor, wie wir gemeinsam an einem Tisch sitzen. Lecker Kaffee schlürfen und über die Welt philosophieren. Ich find den Gedanken schön.

    Das hört sich schön an und ich freue mich, wenn ich dabei sein darf! :)_


    Ich denke, wir könnten die Runde getrost noch vergrößern, oder Saoirse? :)* Oder Sven? :)*

    Ich kenne "meine" Plätze von damals noch. Ich war schon öfters wieder da. Und heute bin ich froh und dankbar, dass ein "Zufall" mich damals abgehalten hat. Es hat Klick gemacht. Dass es Lösung/en gibt. Ich kam noch ein zweites mal an den gleichen Punkt. Und wieder war es ein "Zufall", der "dazwischen" kam. Und wieder kam das "Klick". Und es hat mich bis heute nicht mehr losgelassen. Ich habe gelernt, dass es Auswege gibt. Eine (fehlende) Familie ist nicht für mich verantwortlich. Eine (miese) Beziehung ist nicht für mich verantwortlich. (Ständige) Überlastung im und durch den Alltag ist nicht für mich verantwortlich. Und irgendwann habe ich festgestellt, dass es an mir liegt, ob sich etwas in meinem Leben und in meiner Welt verändert, oder ob alles so bleibt, wie es ist. Und ich habe das Leben gewählt und es angepackt. Ich hab es nicht alleine geschafft. Wenn es Engel auf dieser Welt gibt, dann habe ich einige davon kennen gelernt. Ich habe festgestellt, dass ich immer diverse Wahlmöglichkeiten habe und hatte. Sogar die Wahl, den Kopf in den Sand zu stecken. Aber ich habe festgestellt, dass ich mit dem Kopf im Sand nicht mehr atmen konnte. Ich hatte die Wahl, buchstäblich darin zu ersticken, oder ihn rauszuziehen und wieder das Gefühl, frische Luft zu bekommen. Ich habe gewählt. Und ich bin froh. Mein Alltag ist nicht unbedingt leicht. Einige wissen das. Ich stehe manchmal täglich vor Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten, die getroffen werden müssen und die eine grosse Tragweite haben. Manchmal entscheide ich gut, manchmal richtig, manchmal falsch, manchmal unangenehm und gelegentlich auch gar nicht - obwohl auch das eine Entscheidung ist. Und irgendwie läuft es sich zurecht und endet oft recht gut.


    Ich will Euch hier nichts schön reden/schreiben, was für einige von Euch nicht so ist. Aber ich lade hier mal ab, dass es auch anders gehen kann.


    Ich habe mal einen (für mich) guten Spruch gelesen:


    Betrachte stets die helle Seite der Dinge - Und wenn sie keine haben? - Dann reibe die dunkle bis sie glänzt.


    :)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-


    Falls ich jemanden beim Polieren unterstützen kann/darf, dann sagt Bescheid.


    :)_:)_:)_